Sonntag, 26. September 2021

Gemeinderat stellt Bebauungsplanverfahren und Ver├Ąnderungssperre ein

Gebiet Schul- und Unterdorfstra├če: Planung und Sperre eingestellt

Heddesheim, 16. Mai 2013. (red/aw) Die Vorhaben der Gemeinde Heddesheim, dass Gebiet zwischen Schul- und Unterdorfstra├če mit einem Bebauungsplan sowie einer Ver├Ąnderungssperre zu versehen, ist eingestellt. Nach Analysen der konkreten Entwicklungsm├Âglichkeiten wurde sowohl das Bebauungsplanverfahren als auch die in diesem Zusammenhang ausgesprochene Ver├Ąnderungssperre aufgehoben. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans und dem Erlass der Ver├Ąnderungssperre verfolgte die Gemeinde das Ziel, das zentral im Ortskern gelegene Areal einer geordneten st├Ądtebaulichen Entwicklung zuzuf├╝hren. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. [Weiterlesen…]

Baugebiet „├ľstlich der Schaafeckstra├če“ offiziell ├╝bergeben

bau11

Neues Baugebiet in der Johannes-Lehmann-Stra├če. Bild: hp

Heddesheim, 15. November 2009. Das Baugebiet „├ľstlich der Schaafeckstra├če wurde am Samstag offiziell ├╝bergeben. Auf dem 0,7 Hektar gro├čen Gel├Ąnde k├Ânnen bis zu achtzehn Wohneinheiten enstehen.

Am Samstag, den 14. November 2009, hat B├╝rgermeister Michael Kessler die „Eigent├╝mer, angrenzende Eigent├╝mer, Gemeinder├Ąte und Besucher“ zur offiziellen ├â┼ôbergabe des Sanierungsgebiets „├ľstlich der Schaafeckstra├če, das nunmehr Baugebiet ist, begr├╝├čt: „Wir haben hier ein kleines, aber feines k├╝nftiges Wohngebiet mit 0,7 Hektar (7000 qm, d. Red.). Das ist Platz genug f├╝r achtzehn neue Wohneinheiten.“

An der r├╝ckw├Ąrtigen Kante sollen Doppelh├Ąuser entstehen. Weiter seien Einzelh├Ąuser und eine „Reihenhaussituation“ geplant. Ein Verbindungsweg f├╝hrt zum Edeka-Markt und schlie├čt das Gebiet somit an die Ortsmitte an. Durch das Entgegenkommen eines Eigent├╝mers wurde ein zweiter Verbindungsweg geschaffen, der zum Kindergarten an der Werderstrasse f├╝hrt – was neben der ruhigen Lage die Attraktivit├Ąt des Gebiets f├╝r junge Familien sicherlich steigert.

Die neue├é┬á„Johannes-Lehmann-Stra├če“ ist nach dem fr├╝heren B├╝rgermeister und ersten Ehrenb├╝rger Heddesheims, Johannes Lehmann, benannt. Die Stra├če ist eine Sackgasse und kann von der Werderstra├če aus erreicht werden.

bplanschaafeckstrasse

Der Bebauungsplan "├ľstlich der Schaafeckstra├če". Quelle: Gemeinde Heddesheim

Das Baugebiet war zuvor im Laufe der Woche bereits ohne M├Ąngel abgenommen worden. Eine besondere Herausforderung sei die Grundst├╝ckssituation gewesen. Es sei einfacher, auf der gr├╝nen Wiese zu planen als in einem bestehenden Gebiet. Jeder Eigent├╝mer habe seine individuellen W├╝nsche gehabt, so der B├╝rgermeister. Die Grundst├╝cksgr├Â├čen seinen nicht ver├Ąndert worden und beliefen sich auf Gr├Â├čen von 160 bis 382 Quadratmeter. ├â┼ôber die Ma├čnahme wurde seit 2003 diskutiert – ab Juni 2009 wurden Scheunen und andere Geb├Ąude abgerissen und das Gebiet erschlossen und gestaltet.

Bislang hat allerdings noch keiner der elf Grundst├╝ckseigent├╝mer einen Bauplatz verkauft. Die Sanierung wurde mit Mitteln des Bundes und des Landes finanziert, sowie der Kommune, die rund 200.000 Euro zugeschossen hat.

Die Kosten von rund 680.000 ├óÔÇÜ┬Č setzen sich zusammen aus den Kosten f├╝r den Abbruch und die Freilegung der Grundst├╝cke, den Erschlie├čungskosten f├╝r Stra├čenbau, die Kosten f├╝r die Wasserversorgung sowie f├╝r die Abwasserbeseitigung, der Verfahrenskosten der Umlegung und der Planungskosten.

Im Rahmen des komplexen Umlegungsverfahrens (Wertumlegung) haben sich die Eigent├╝mer an den Bodenwertsteigerungen f├╝r die neuen Baupl├Ątze finanziell beteiligt, abh├Ąngig von der Gr├Â├če und dem Wert der eingeworfenen Grundst├╝cke und der zugeteilten Baupl├Ątze. Dieser Anteil der Eigent├╝mer liegt bei rd. 365.000 ├óÔÇÜ┬Č, wovon wiederum die in der Sanierung ├╝blichen 60 Prozent an das Land zur├╝ckfliessen (rd. 219.000 ├óÔÇÜ┬Č). Der Gemeinde verbleichen somit rund 150.000 ├óÔÇÜ┬Č von den Eigent├╝mern. Da das Baugebiet im Sanierungsgebiet „Ortskern II“ liegt, erh├Ąlt die Gemeinde hier Finanzhilfen aus dem SEP-Programm (Bund/Land) in einer H├Âhe von rund 320.000 ├óÔÇÜ┬Č. Der Anteil der Finanzhilfe liegt im Regelfall bei 60 Prozent der f├Ârderf├Ąhigen Aufwendungen.
Bei Kosten von 680.000 ├óÔÇÜ┬Č abz├╝glich dem Anteil der Eigent├╝mer von 150.000 ├óÔÇÜ┬Č sowie 320.000 ├óÔÇÜ┬Č Finanzhilfen ├╝bernahm die Gemeinde rund 200.000 ├óÔÇÜ┬Č.

Die neuesten Baugebiete in Heddesheim wurden ├╝ber einen Erschlie├čungstr├Ąger entwickelt, der die anfallenden Kosten f├╝r die Erschlie├čung des Gebietes komplett auf die beteiligten Eigent├╝mer umlegt. Dies war hier nicht der Fall, da im Sanierungsgebiet auch ein ├Âffentlicher Zweck verfolgt wird (Sanierungsziele unter anderem: Abbruch nicht mehr erhaltenswerter Bausubstanz mit ma├čstabsgerechte Neubebauung; standortgerechte Nutzung von Grundst├╝cken und Geb├Ąuden), wie die Gemeinde auf Anfrage mitteilte.

Der B├╝rgermeister, Vertreter aus allen Fraktionen sowie der beteiligten Firmen zerschnitten symbolisch das rote Band vor mehr als 60 Besuchern. Im Anschluss stand ein Umtrunk mit Vesper auf dem Programm.

Text und Fotos: Horst P├Âlitz

[nggallery id=49]

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

NEIN zur Vernichtung von 20 ha Ackerfl├Ąche – NEIN ZU PFENNING!

Gastbeitrag: Eva Martin-Schneider

Als Nicht-Heddesheimerin habe ich meine Zuneigung zu dieser Gemeinde hart erk├Ąmpfen m├╝ssen. Heddesheim ist im Gegensatz zu den malerischen Bergstrassen- D├Ârfern keine Perle.

Hochh├Ąuser „zieren“ von weitem das Dorfbild. Der Dorfkern wird von zwei verkehrstr├Ąchtigen Strassen zerschnitten, rechts und links parken die Autos auf den eh schon viel zu schmalen Gehwegen, und es gibt kein gem├╝tliches, ruhiges Pl├Ątzchen im Herzen der Gemeinde f├╝r einen kleinen Plausch nebenbei.

St├Ądtebauliche Grausamkeit

Somit ist das Gebiet im Umfeld des Badesees mit seinen vielen Fahrrad- und Spazierwegen der einzige Bereich, der nicht nur „uns“ Heddesheimern zur Naherholung dient. Der Blick auf die Bergstra├če mit ihren vielen Burgen ist freilich eine Besonderheit, die es absolut zu bewahren gilt! F├╝r Radfahrer ist es ein Paradies.

Die von B├╝rgermeister Kessler und den Gemeinder├Ąten geplante Bebauung „Firma Pfenning“ mit einer Gesamtfl├Ąche von 20 ha – einer Geb├Ąudegesamtl├Ąnge von ca. 800 m (man stelle sich das mal vor – beinahe 1 Kilometer) und einer Hallenh├Âhe von 20 m, sprengen jegliche Vorstellung einer organischen Siedlungsstruktur. Wer genehmigt solch eine st├Ądtebauliche Grausamkeit?

Wie blind sind wir?

Das Pfenning-Vorhaben entwertet mit einem Schlag das Gewerbegebiet, das mit seinen Wohnh├Ąusern und G├Ąrten einen lebendigen Charakter hat.

H├Âher, weiter, schneller besser, gr├Â├čer … Die Finanzkrise und der Klimawandel sollten uns anderes lehren! Wie taub und blind sind wir?

Arbeitspl├Ątze sollten durch Unterst├╝tzung und Ansiedlung mittelst├Ąndischer Unternehmen geschaffen werden anstatt „Saurier- Konzernen“, die morgen vielleicht schon insolvent sind, Raum zu geben und eine Produktionsw├╝ste hinterlassen.

Erhalten statt Vernichten von Lebensraum f├╝r Pflanzen, Tiere und Menschen.

Grenzwertiger Verkehr

Offenhalten von Fl├Ąchen f├╝r die Grundwasserbildung! Schaffen eines lebenswerten Ortskerns statt Erh├Âhen des jetzt schon grenzwertigen Verkehrs mit seinem L├Ąrm und Gestank.

„Pfenning“ darf nicht gebaut werden!

Ich will, dass die Kinder tats├Ąchlich zu Fu├č zur Schule gehen k├Ânnen statt des teuren Spruchbanners ├╝ber der Schulstra├če, auf dem zu lesen ist: „Zu Fu├č zur Schule“

Auch nachzulesen im MM, Ausgabe vom 14.05.2009

Ãœber die Autobahn oder doch durch Heddesheim?

Die Firma pfenning logistics argumentierte auf der B├╝rgerversammlung als auch in sp├Ąteren Zitaten im Mannheimer Morgen, dass die Navigationsger├Ąte die Fahrer beispielsweise ├╝ber die Autobahn nach Mannheim f├╝hren w├╝rden.

Diese pauschale Aussage ist falsch.

Hierzu zwei Bilder:
Beide Bilder zeigen die Wegstrecke Daimlerstra├če, Heddesheim nach Hanns-Martin-Schleyer-Stra├če, Mannheim (Daimler Evobus).

Google-Maps schl├Ągt den Weg ├╝ber Heddesheim vor. Bild:pro

Google-Maps schl├Ągt den Weg ├╝ber Heddesheim vor. Bild:pro

Der Medion Navigator schl├Ągt ebenfalls den Weg ├╝ber Heddesheim vor.

Der Medion Navigator schl├Ągt ebenfalls den Weg ├╝ber Heddesheim vor.

Es kommt im Detail darauf an, wie das Navigationsger├Ąt eingestellt ist. Die meisten Navigationsger├Ąte sind f├╝r PKW programmiert. Dabei kann man h├Ąufig zwischen schnellster Route, k├╝rzester Route und dynamischer Route w├Ąhlen.

Am Standort Benzstra├če/Daimlerstra├če im Gewerbegebiet Heddesheim zeigt das Navigationsger├Ąt tats├Ąchlich bei der Wahl der schnellsten Route den Weg ├╝ber die Autobahnzufahrt Hirschberg ├╝ber die A6 nach Mannheim. Entfernung: 20 km, Zeit: 19 Minuten.

Bei Stau wird umgeleitet

Stellt man aber k├╝rzeste Route ein, w├Ąhlt das Ger├Ąt den Weg durch Heddesheim. Entfernung 14 km, Zeit: 20 Minuten. Das bedeutet eine um ein Drittel k├╝rzere Wegstrecke bei nur einer Minute Differenz. In Sto├čzeiten d├╝rfte die Minute Differenz ├╝ber die Autobahn tats├Ąchlich nicht mehr gelten, sondern die Zeit verl├Ąngern. Sofern Stau oder z├Ąhflie├čender Verkehr vorliegt, schl├Ągt das Navigationsger├Ąt (je nach Modell und Kartenmaterial) gleich die alternative Route ├╝ber Heddesheim vor. Ebenso, wenn das Ger├Ąt Mautstellen ber├╝cksichtigen kann und der Fahrer zuvor eingegeben hat, die Mautstra├čen zu umfahren.

pro