Donnerstag, 05. August 2021

Der K├╝nstler Kurt Fleckenstein zeigt zivilen Ungehorsam

„Ich protestiere gegen diese dekadente B├╝rokratie“

Zum zivilen Ungehorsam entschlossen: Der Heddesheimber K├╝nstler Kurt Fleckenstein hat eines seiner Kunstwerke, das Heddesheimer Tor, mit einem Leichentuch verh├╝llt, um gegen „unsinnige und dekadente B├╝rokratie“ zu protestieren.

 

Heddesheim/Rhein-Neckar, 24. November 2012. (red) Der Heddesheimer K├╝nstler Kurt Fleckenstein hat am Morgen sein Kunstwerk „Heddesheimer Tor“ mit einem Sargtuch verh├╝llt. Seine Protestaktion richtet sich gegen die in seinen Augen „v├Âllig unsinnige“ Umsetzung einer EU-Verordnung, nach der Kreisverkehrkunst zur├╝ckgebaut werden muss, wenn diese „verkehrsgef├Ąhrdend“ sein k├Ânnte.

Von Hardy Prothmann

Kurt Fleckenstein ist emp├Ârt. Stinksauer. Und verzweifelt. Sieben Kreisverkehrkunstwerke hat er in Br├╝hl, Schwetzingen, Ladenburg und Heddesheim in den vergangenen Jahren aufgestellt. Zwei davon, in Heddesheim und Ladenburg, sollen zur├╝ckgebaut werden, weil sie im Falle eines Unfalls angeblich „t├Âdlich“ sein k├Ânnten. Zumindest sind die Verkehrsbeh├Ârden dieser Ansicht.

„Das ist so vollst├Ąndig absurd“, sagt Fleckenstein, „das ist dekadent. Haben wir sonst keine Probleme?“ Der K├╝nstler will sich nicht auf den juristischen Weg verlassen – die B├╝rgermeister von Heddesheim und Ladenburg haben angek├╝ndigt, gegen die Entscheidung der Verkehrsbeh├Ârden zu klagen, um die Kreiselkunst zu retten: „Das reicht mir nicht. Wir brauchen ├ľffentlichkeit. Es muss bekannt werden, was in der Politik f├╝r ein Schwachsinn verzapft wird.“ Kurt Fleckenstein kritisiert explizit die Gr├╝nen: „Ich war Mitglied in dieser Partei und stehe ihr immer noch nahe – aber dieses absolutistische Durchregieren macht mich fassungslos. Das kann nicht sein.“

„Die Kunst leidet unter der Willk├╝r der B├╝rokraten.“

Insgesamt rund 50 Kreisverkehrkunstwerke sind landesweit betroffen und sollen zur├╝ckgebaut werden. Fleckenstein sieht seinen Protest stellvertretend: „Ich trete hier vor Ort f├╝r die von mir geschaffenen Kunstwerke ein, aber nat├╝rlich auch f├╝r alle K├╝nstler im Land, die unter der Willk├╝r dieser B├╝rokraten leiden.“

Aus Sicht des K├╝nstlers stiften die Kunstwerke Identit├Ąt: „Die den Gemeinden vorgelagerten Kreisverkehrkunstwerke sind das erste, was man vom Ort sieht oder das letzte, wenn man ihn verl├Ąsst. Mit der Zeit geh├Ârt diese Kunst – egal, ob sie gef├Ąllt oder nicht – zum Ort dazu. Das r├Ąumt man nicht einfach ab ohne jede demokratische Debatte, ohne jede notwendige Auseinandersetzung.“

Die Debatte hat Kurt Fleckenstein jetzt angesto├čen. Der ansonsten sehr friedfertige und lebenslustige Mann f├╝hlt sich gen├Âtigt, zivilen Ungehorsam zu leisten. Ob er mit seinem Protest Erfolg hat, wird man sehen. Soviel steht fest: „Ich leiste Widerstand und hoffe, dass sich viele Kollegen anschlie├čen“, sagt Fleckenstein.