Donnerstag, 29. Juli 2021

Kraft wird geschmeidig – Gymnastikraum ├╝bergeben

Guten Tag!

Heddesheim, 24. November 2010. Am Mittwoch, den 24. November 2010, wurde der neue Gymnastikraum in der Nordbadenhalle ├╝bergeben.
Zusammen mit dem Ausbau der Kinderkrippe Heddesheim wurde in diesem Jahr in der Nordbadenhalle noch ein zweites Projekt realisiert, das eng mit der Einrichtung der Kinderkrippe zu tun hat. Es handelt sich um die Verlegung des Gymnastikraums in den Bereich des ehemaligen Kraftraums der Nordbadenhalle.

Von Sabine Prothmann

Der bisherige Gymnastikraum – direkt angrenzend zur existierenden Kinderkrippe – wurde im Laufe des Jahres zur Kinderkrippe umgebaut. Als neuen Platz f├╝r den bisherigen Gymnastikraum hat der Gemeinderat daher den bisherigen Bereich des ehemaligen Kraftraums beschlossen.

Nachdem die Gemeinde Heddesheim vor wenigen Wochen die Einweihung der zweiten Gruppe in der Kinderkrippe gefeiert hat, wurde nun der neue Gymnastikraum vorgestellt und ├╝bergeben.

Der ehemalige Kraftraum wurde renoviert und modernisiert. Zus├Ątzlich zu dem 147 Quadratmeter gro├čen Sportraum ist noch ein neuer Umkleidebereich – vormals Duschen – und ein 25 Quadratmeter gro├čer Raum – ein ehemaliger Abstellraum -, der als Kraftraum verwendet werden soll, entstanden. Sobald die Finanzierung der Ger├Ąte gekl├Ąrt ist, soll der Kraftraum von den Sportlern der SG, aber auch der TG und ATB genutzt werden.

Gymnastikraum

Der Holzboden wurde erhalten. Ortsbegehung im neuen Gymnastikraum. Bild: heddesheimblog.de

Highlight des Gymnastikraums ist, wie B├╝rgermeister Kessler betonte, das Kopfholzparkett, das erhalten werden konnte. „Heute k├Ânnte man sich den Boden nicht mehr leisten.“

Erneuert und energetisch verbessert wurden auch die Fenster, der Raum wird jetzt von zwei Seiten erhellt. Zudem sind ein eigener Notausgang und ein separater Lagerraum entstanden.

Die alte Decke wurde gestrichen und erf├╝lle zun├Ąchst noch ihre Funktion, so der B├╝rgermeister.

Das Projekt konnte mit 145.000 Euro Baukosten abgeschlossen werden und damit liege man im Kostenrahmen.

Im Moment nutze der Skiclub, der Karnevalsverein “ Grumbe“ und die ATB die neue R├Ąumlichkeit. Auf Nachfrage der Redaktion, schloss Kessler eine Nutzung durch private Sportanbieter nicht aus, aber die Heddesheimer Vereine h├Ątten eindeutig Vorrang.

Die Einrichtung des neuen Gymnastikraums bezeichnete Kessler als „schl├╝ssige Sache“ mit der man die „Gesamtsituation“ eindeutig verbessert habe.

Die Planung und Durchf├╝hrung des Projekts lag in den H├Ąnden des Architekturb├╝ros „Reichel + Benkeser“, begleitet wurde es vom Bauamt durch Andreas Ernst.

Krippenerweiterung beschlossen – 10 neue Pl├Ątze

Guten Tag!

Heddesheim, 19. Dezember 2009. Neben der neuen Kinderkrippe in der Nordbadenhalle entsteht im kommenden Jahr eine Erweiterung f├╝r eine zweite Gruppe. Die Gesamtkosten f├╝r das Projekt liegen jenseits von 500.000 Euro, weil gleichzeitig ein neuer Gymnastikraum durch den Umbau des ehemaligen Kraftraums geschaffen wird.

Die Kinderkrippe an der Nordbadenhalle wird im kommenden Jahr um zehn Pl├Ątze erweitert werden. Der Planungsauftrag geht an die Heidelberger Architekten Reichel & Benkeser. Das beschloss der Gemeinderat am Donnerstag, den 17. Dezember 2009. Daf├╝r wird die Gymnastikhalle umgebaut, die an die im September in Betrieb genommene Krippe angrenzt. Die Kosten hierf├╝r sind nach den Planungen 308.000 Euro veranschlagt.

Gleichzeitig mit dieser Umbauma├čnahme soll der bisherige Kraftraum der Nordbadenhalle in einen neuen Turn- und Gymnastikraum umgewandelt werden. Die Kosten hierf├╝r liegen bei rund 142.000 Euro.

Obwohl es sich um zwei verschiedene Ma├čnahmen handelt, „m├╝sse man die zusammen sehen“, sagte B├╝rgermeister Michael Kessler. Die Begr├╝ndung: Dadurch, dass die bisher von Vereinen genutzte Gymnastikhalle wegfalle, m├╝sse Ersatz geschaffen werden. Das geschehe ├╝ber die Sanierung des fr├╝heren Kraftraums, der seit 20 Jahren nicht mehr genutzt werde.

Umbaukosten von 500.000 Euro plus.

Die Verwaltung rechnet mit einem Zuschuss von 70.000 Euro f├╝r die Kosten von gut 450.000 Euro. Hinzu kommen das Architektenhonorar von 40.000 Euro sowie bislang noch unbekannte Kosten f├╝r die Installation eines K├╝hlaggregats der K├╝che auf dem Dach der Halle, das bislang f├╝r eine „enervierendes Ger├Ąusch“ in der Kinderkrippe sorge, wie Gemeinderat G├╝nter Heinisch (Gr├╝ne) kritisch anmerkte.

Die Kosten f├╝r den Au├čenbereich wurden nicht vorgestellt.

ausen

Der graue Teil in der Bildmitte ist die alte Gymnastikhalle, die an die neue Krippe links (rot) angrenzt und umgebaut wird. Der Au├čenbereich ist zum Teil schon gestaltet. Archivbild: hblog

Insgesamt steigen die Kosten damit auf ├╝ber 500.000 Euro. Eine n├Ąhere Erl├Ąuterung auf Nachfrage des Gemeinderats Hardy Prothmann (verantwortlich f├╝r das heddesheimblog, Anm. d. Red.) brach B├╝rgermeister Kessler aus unbekannten Gr├╝nden ab: „Ich habe jetzt keine Lust mehr, das n├Ąher auszuf├╝hren.“

Gemeinderat Kurt Klemm fragte nach der erneuten energetischen Sanierung der Decke: „Soweit ich mich erinnere, ist das doch erst vor f├╝nf Jahren gemacht worden?“ Die Architekten sagten bei der Pr├Ąsentation des Projekts: „Das entspricht aber nicht mehr den Anforderungen.“

Der Umbau soll am 17. Mai starten und bis 17. September 2010 fertig gestellt sein. Der neue Gymnastikraum soll bereits im August zur Verf├╝gung stehen.

In der zweiten Krippe werden ein Gruppenraum, ein Schlafraum, ein kleines Bad und ein kleiner Besprechungsraum zur Verf├╝gung stehen sowie ein f├╝r beide Gruppen nutzbarer Bewegungsraum im hinteren Teil. Weil die Schallsituation durch die fast vier Meter Raumh├Âhe problematisch werden k├Ânnte, wir eine Schall-absorbierende Decke eingezogen. Mit Licht wird der Raum durch zwei Oberlichter versorgt.

Hintergrund f├╝r die Ma├čnahme: Die Gemeinde Heddesheim muss bis zum Jahr 2013 eine Kinderbetreuungsquote bei Krippenpl├Ątzen von 34 Prozent erreichen. Grundlage daf├╝r sind das Kindertagesbetreuungsgesetz des Landes Baden-W├╝rttemberg sowie das Kinder- und Jugendhilfegesetz des Bundes. Ab August 2013 gibt es dar├╝ber hinaus einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz f├╝r ein- bis dreij├Ąhrige Kinder. Zur Zeit erreicht die Gemeinde mit 77 Betreuungspl├Ątzen eine Quote von 30 Prozent.

Der Gemeinderat stimmte dem Antrag zu, bei einer Enthaltung durch Hardy Prothmann, der die „unzureichenden“ Information in der Beschlussvorlage kritisierte. Im Antrag ist bis auf das Architektenhonorar keine einzige Kostenzahl genannt. Auch ein Plan ist nicht vorhanden. Alle Zahlen wurden m├╝ndlich pr├Ąsentiert.

Betreiber der Krippe soll wie auch bei der erste Gruppe Postillion e.V. sein.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog