Montag, 18. November 2019

Wasser wird nicht privatisiert

Europ├Ąische B├╝rgerinitiative erfolgreich

Rhein-Neckar/Br├╝ssel, 21. Januar 2013. (red) Nach verschiedenen Medienberichten ist die umstrittene Richtlinie zur Privatisierung der Wasserversorgung vom Tisch. Mehr als 1,5 Millionen EU-B├╝rger/innen hatten gegen eine Privatisierung protestiert. Mehr als eine Millione Stimmen aus sieben L├Ąndern waren n├Âtig, um sich gegen die Privatisierung zu wehren. Das Ziel wurde erreicht. [Weiterlesen…]

Nach Antrag der SPD-Fraktion will man nun Initiativen gegen die Privatisierung unterst├╝tzen

Gemeinderat spricht sich gegen eine privatisierte Wasserversorgung aus

Heddesheim, 18. April 2013. (red/aw) Das Vorhaben der EU im Bereich der „Wasserliberalisierung“ ist ein komplexes Verfahren. Die Gemeindeverwaltung hat daher auf Wunsch der SPD-Fraktion weitere Informationen und Einsch├Ątzungen zu den drohenden EU-Richtlinien eingeholt und dem Gemeinderat nun pr├Ąsentiert. Die SPD forderte dar├╝ber hinaus auch einen ausdr├╝cklichen Widerspruch der Gemeinde Heddesheim gegen├╝ber den EU-Pl├Ąnen. Diesem stimmte der Gemeinderat heute Abend einstimmig zu. [Weiterlesen…]

Laut Landtagsabgeordnetem Uli Sckerl bedroht die EU die kommunale Wasserverorgung

Trinkwasser bald nur noch f├╝r Reiche?

Schriesheim/Rhein-Neckar, 05. M├Ąrz 2013. (red/zef) Schwerpunktthema der Gr├╝nen Kreisversammlung am 28. Februar war etwas, das jeden betrifft: Die Wasserversorgung. Am 28. Juli 2010 erkl├Ąrten die Vereinen Nationen den Zugang zu sauberem Wasser zu einem Menschenrecht. Das Problem ist jedoch: Dies ist gesetzlich nicht bindend. Laut Uli Sckerl, dem Vorsitzenden der Gr├╝nen Rhein-Neckar, m├Âchte nun die Europ├Ąische Kommission, die Regierung der EU, dieses Recht unterlaufen. Bereits 1,2 Millionen B├╝rgerInnen der EU haben sich in einer Europ├Ąischen B├╝rgerinitiative (EBI) dagegen ausgesprochen. [Weiterlesen…]

Viernheimer Stra├če: Wasserversorgung wird wegen Reparaturarbeiten unterbrochen

Guten Tag!

Heddesheim, 23. Juni 2010. Anwohner der Viernheimer Stra├če m├╝ssen am Freitag, den 25. Juni 2010, f├╝r einige Stunden auf die Wasserversorgung verzichten.

Auf R├╝ckfrage der Redaktion antwortet die Gemeinde Heddesheim:

„Am 25.06. wird am Wasserhausanschluss des Anwesens Viernheimer Stra├če 26 eine Reparatur an der Hauptabsperrvorrichtung durch eine Installationsfirma vorgenommen.

Auf Grund dieser Reparaturma├čnahme wird das Teilst├╝ck der Viernheimer Stra├če ab Einm├╝ndungsbereich Lessingstra├če vom Wasserleitungsnetz genommen. F├╝r die Anwesen im besagten Bereich ist die Wasserversorgung kurzzeitig f├╝r die Dauer der Reparaturma├čnahme unterbrochen.

Die betroffenen Anwesen wurden schriftlich ├╝ber die zu erwartende Unterbrechung der Wasserversorgung benachrichtigt.“

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Zehn Wasserrohrbr├╝che innerhalb einer Woche

Guten Tag!

Heddesheim, 03. Februar 2010. Insgesamt zehn Wasserrohrbr├╝che hat die Gemeinde Heddesheim innerhalb einer Woche im Wasserversorgungsnetz registriert – der Schaden bel├Ąuft sich nach ersten Sch├Ątzungen auf 34.000 Euro

Presseinformation der Gemeinde Heddesheim

„Seit Herbst 2009 wird im Wasserwerk der Gruppenwasserversorgung Obere Bergstra├če ein neues Prozessleitsystem eingesetzt, mit dem R├╝ckschl├╝sse auf m├Âgliche Rohrleitungsbr├╝che gezogen werden k├Ânnen. In der vergangenen Woche wurden insgesamt zehn Rohrbr├╝che am Wasserversorgungsnetz der Gemeinde Heddesheim festgestellt, davon vier an Hausanschlussleitungen und sechs an der Hauptleitung.

Mittels Fernabfrage werden die Verbrauchsdaten kontinuierlich an die Leitstelle ├╝bertragen. Damit kann ein erh├Âhter Wasserverbrauch, der gerade in den verbrauchsarmen Nachtzeiten auf einen Wasserverlust durch einen oder mehrere Undichtigkeiten am Versorgungsnetz schlie├čen l├Ąsst, festgestellt werden. Fr├╝her konnte dies oftmals nur festgestellt werden, wenn bereits gr├Â├čere Sch├Ąden an Leitungsrohren vorhanden waren.

Aufgrund der neu eingesetzten Technik und der st├Ąndigen ├â┼ôberwachung der Wasserversorgung durch die Mitarbeiter des Wasserwerks konnte schnell gehandelt werden. Durch Ortungsmethoden k├Ânnen R├╝ckschl├╝sse auf die Gr├Â├če des Rohrbruches gezogen werden. Somit wurden die gr├Â├čeren Rohrbr├╝che bereits in der letzten Woche beseitigt. Die kleineren Rohrbr├╝che werden umgehend je nach Umfang kurzfristig in den kommenden Tagen behoben.

Die Kosten f├╝r die Behebung der derzeit festgestellten Rohrbr├╝che belaufen sich nach erster Sch├Ątzung voraussichtlich auf ca. 34.000 ├óÔÇÜ┬Č.├é┬á Genauere Kosten liegen erst vor, wenn der Aufwand zur Behebung der jeweiligen Rohrbr├╝che bekannt ist.“

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Vereinbarung ├╝ber die Abl├Âsung von Beitr├Ągen

Guten Tag!

Das heddesheimblog hat heute exklusiv den st├Ądtebaulichen Vertrag zwischen der Gemeinde Heddesheim und Karl-Martin Pfenning ver├Âffentlicht, da die nicht-├ľffentlichkeit des Dokuments aufgehoben worden ist.

In der Anlage 3 „Vereinbarung ├╝ber die Abl├Âsung von Beitr├Ągen“ wird die Abl├Âsung des Abwasserbeitrages und Wasserversorgungsbeitrages vereinbart.
Anbei ver├Âffentlichen wir die Anlage 3:
Vereinbarung ├╝ber die Abl├Âsung von Beitr├Ągen


Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

„2008 war ein zufriedenstellendes Jahr“

Guten Tag!

Heddesheim, 24. Juli 2009. Der Gemeinderat hat in seiner ersten Sitzung der laufenden Wahlperiode die Jahresrechnung 2008 der Gemeinde festgestellt sowie den Jahresabschluss 2008 der Wasserversorgung der Gemeinde. 2009 wird nicht so gut wie 2008.

B├╝rgermeister Michael Kessler sagte in der ├Âffentlichen Gemeinderatssitzung vom 23. Juli 2007 : „2008 war aus Sicht der Gemeindefinanzen ein zufriedenstellendes Jahr.“

Die wichtigste Kennziffer im Haushalt, die Zuf├╝hrung zum Verm├Âgenshaushalt, ist positiv und liegt sogar ├╝ber Plan: Rund eine Million Euro „├â┼ôberschuss“ wurden hier eingestellt. Vorgesehen waren 760.000 Euro.

„F├╝r das laufende Jahr gehen wir allerdings nur noch von 270.000 Euro aus“, sagte B├╝rgermeister Michael Kessler.

Die drei wichtigsten Einnahmequellen einer Gemeinde sind die Einnahmen der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer, der Gewerbesteuer und der FAG-Zuweisung (Finanzausgleichsgesetz).

Rekord beim Einkommenssteueranteil: 5,8 Millionen Euro

Beim Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer konnte die Gemeinde Heddesheim 2008 einen Rekord verzeichnen: Rund 5,8 Millionen Euro flossen in die Kasse – soviel wie noch nie zuvor.

Da die urspr├╝nglichen Steuersch├Ątzungen des Landes Baden-W├╝rttemberg f├╝r 2009 allerdings von 4,4 Milliarden Euro zur Mitte des Jahres auf 4,1 Milliarden Euro gesenkt wurden, rechnet die Gemeinde mit 375.000 Euro Mindereinnahmen im Vergleich zum Plan 2009 auf dem derzeitigen Stand: „Das wird sich mit Sicherheit aber noch ver├Ąndern“, sagt K├Ąmmerer Martin Heinz. „In welche Richtung, kann man nicht sagen.“

Die Steuersch├Ątzungen f├╝r 2010 sehen nicht rosig aus. Die Gemeinde erwartet f├╝r das kommende Jahr auf Grund der aktuellen Prognosen beim Einkommenssteueranteil einen weiteren R├╝ckgang von einer knappen Million im Vergleich zur mittelfristigen Planung im Vergleich der Jahre 2009 und 2010.

Bislang gute Finanzlage der Gemeinde

Zufriedenstellend ist bislang die Finanzlage der Gemeinde. So stand zum 31.12.2008 den Schulden von rund 4,7 Millionen Euro ein positiver Kassenstand von rund 3,6 Millionen Euro gegen├╝ber. F├╝r Zins und Tilgung wendete die Gemeinde 2008 insgesamt 317.000 Euro auf.

Die gr├Â├čten Ausgabenposten des Jahres 2008 im Investitionsbereich waren die Kosten f├╝r den Dorfplatz mit rund einer Million Euro, die Sanierung des Dachs der Nordbadenhalle mit rund 700.000 Euro sowie Grundst├╝cksank├Ąufe im Baugebiet Uhlandstra├če in H├Âhe von rund 900.000 Euro. Diese Ausgabe ist allerdings nicht „ausgegeben“, sondern muss als Investition gesehen werden, da die Grundst├╝cke beim Verkauf wieder zu Einnahmen f├╝hren.

Die urspr├╝ngliche Erwartung der Gemeinde an die Gewerbesteuereinnahmen in H├Âhe von zwei Millionen Euro f├╝r 2008 musste um knapp 600.000 Euro nach unten korrigiert werden. Gut 1,4 Millionen Euro flossen hier der Gemeinde zu. F├╝r 2009 rechnet die Gemeinde wieder mit rund zwei Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

Ausblick 2009: Vielleicht positiv – sicher ausgeglichen

Da hier aber durch den Wegzug eines Unternehmensteils eines gro├čen Unternehmens ein „Unsicherheitsfaktor“ besteht, k├Ânnten es auch bis zu 300.000 Euro weniger werden. „Die Folge w├Ąre, dass beim jetztigen Stand der Erwartungen unser Ergebnis nur noch ausgeglichen w├Ąre und wir keine Einstellung in den Verm├Âgenshaushalt vornehmen k├Ânnten“, sagte B├╝rgermeister Michael Kessler.

Im Bereich der Einnahmen aus den Schl├╝sselzuweisungen des FAG konnte die Gemeinde gut 3,1 Millionen Euro verzeichnen und lag um rund 150.000 Euro h├Âher, als im Plan angenommen.

Die Einnahmen aus der Grundsteuer entsprachen mit gut einer Millionen Euro den Erwartungen.

Die Wasserversorgung erreichte wie erwartet ein positives Ergebnis. Unterm Strich blieben gut 29.000 Euro.

Der Gemeinderat stimmte der Feststellung der Jahresrechnung der Gemeinde und dem Jahresabschluss der Wasserversorgung der Gemeinde einstimmig zu.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog