Montag, 06. Juli 2020

Open-Air auf dem Dorfplatz

Sommernachtskonzert mit den Starkenburg Philharmonikern

Heddesheim, 15. MĂ€rz 2013. (red/pm)  Aller Guten Dinge sind drei: Nach den großen Erfolgen der Konzerte 2009 und 2011 mit ĂŒber 600 Besuchern wird es in diesem Jahr zum dritten Mal ein Sommernachtskonzert mit den Starkenburg Philharmonikern geben. Am Samstag, 13. Juli 2013, werden sie zusammen mit Solisten der Opera Classica aus Bad Schwalbach und dem Tanzforum Heddesheim auf dem Dorfplatz wieder ein Fest der KlĂ€nge fĂŒr die Zuhörer bieten. [Weiterlesen…]

Tanzforum: Toller „BĂŒrgerhof“

Guten Tag!

Heddesheim, 02. MĂ€rz 2010. „Ausverkauft“ hĂ€tte es heißen mĂŒssen, wenn das Tanzforum die Karten fĂŒr den „Mittelalter-Ball“ verkauft hĂ€tte. Die Karten waren aber umsonst und innerhalb kurzer Zeit vergeben. ÃƓber 300 GĂ€ste feierten mit dem Tanzforum im BĂŒrgerhaus. Auf dem Abendprogramm standen neben dem Abschlußball des Jugendgrundkurses auch eine Showeinlage des „HeddClub“, ein neu gegrĂŒnderter Tanzkreis fĂŒr Jugendliche. Dazu gab es eine Musicaladaption von Monty Pythons „SPAMalot“ und den „Rittern der Tafelrunde“.

Von Horst Pölitz

ÃƓber eine SchloßbrĂŒcke gelangte man in das bis auf den letzten Platz ausgebuchte BĂŒrgerhaus. Das Motto: Mittelalter. Ritterbilder, eine RitterrĂŒstung, ein „Pranger“ im Pflug, ein hölzerner Königsthron, die Feuershow eines Gauklers und viele andere Elemente machten das Motto zum Thema des Tanzabends. ÃƓber 50 Aktive des Tanzforums hatten viel Liebe und MĂŒhe in die Details gesteckt.

Mittelalterlicher Reigen der Kindergruppe des Tanzforums. Bild: hblog/pöl

Mittelalterlicher Reigen der Kindergruppe des Tanzforums. Bild: hblog/pöl

Die Kindertanzgruppe von Stephanie GrĂŒndler fĂŒhrte einen mittelalterlichen Reigen in Prinzessinen- und RitterkostĂŒmen auf und höfische KlĂ€nge waren bei der Gruppe des Kinderballetts von Beatrix Busalt-MĂŒller zu hören.

Mareen und Stephan Prox mit tÀnzerischer Hochleistung.

FĂŒr die Jugend war dies auch der Abschlußball des Grundkurses und sie zeigten in drei AuffĂŒhrungen, was sie gelernt hatten.

Der „HeddClub“ begeisterte die ĂŒber dreihundert Besucher mit ihren Darbietungen „Am Hofe des King of Pop“. Mareen und Stephan Prox zeigten in „Rhythm“ tĂ€nzerische Hochleistung, ebenso Nicole GrĂŒndler und Stefan Matejek zu „Madonna“.

Mareen und Stephan Prox prĂ€sentierten mit „Libertango“ noch einmal eine VorfĂŒhrung, die mit „Standing Ovations“ seitens der Besucher belohnt wurde. Es folgte eine Lateinformation der Gruppe „Dancecircle“.

Margarete GrĂŒndler und Angelika Kahle moderierten den Abend. Zwischen den einzelnen Darbietungen tanzten die GĂ€ste zu Walzer, Blues, Cha-Cha, Tango, Rumba und Slow-Fox. Leider reichte die TanzflĂ€che oft nicht aus. Das Foyer und sogar der Flur vor der Galerie wurden als erweiterte TanzflĂ€che genutzt. Die Musik machte die Band „Timeless“ aus Mannheim.

Die Adaption des Musicals „SPAMalot“ wurde als „Highlight“ zum Ende des Balls prĂ€sentiert.

UrsprĂŒnglich sollte der Ball des Tanzforums am 23. Januar 2010 stattfinden, wurde dann aber verschoben, weil an diesem Abend die „American Dream Men“ auftraten. Das Tanzforum informierte auf seiner Website: „Ritter mĂŒssen Strippern weichen„.

Dann wollte „King Arthur“ (Stephan Prox) beim Ball des MĂ€nnergesangsvereins die Show „SPAMalot“ vorstellen – krankheitsbedingt musste dies ausfallen.

Beim Kappenabend der Sportfischer gab es dann die „Premiere“ der steppenden Ritter – nicht ohne Zugabe. Beim Ball des Tanzforums glĂ€nzten dann „Arthur“ und sein Gefolge erneut.

Viel Spaß mit unserer Fotostrecke:

[nggallery id=99]

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Kappenabend 2010: Love, Peace and Fischfilet

Guten Tag!

Heddesheim, 08. Februar 2010. Wenn die Sportfischer feiern, wird die Party groß. So auch am Samstag im BĂŒrgerhaus. Erst nach vier Uhr morgens hat der letzte die TĂŒr hinter sich abgeschlossen.

Von Hardy Prothmann

Was war der Höhepunkt des Kappenabends 2010 der Sportfischer? Einfache Antwort: Der Kappenabend an sich.

Mit fĂŒnfzehn Programmpunkten feierten die Fischer & Freunde „Love, Peace and Fischfilet“. Als die „Mitwirkenden“ um 19:11 Uhr zum Hit „Mexico“ der Les Humphries Singers den „Tanz“ eröffneten, ging bereits die Post ab. Erwin Brutscher moderierte als Hippie und Einheizer die Show.

DSCF1489

Love, Peace and Fischfilet - gute Laune an der Angel. Bild: privat

Vielleicht ist das Geheimnis der Fischer, das alles ein bisschen chaotischer, alles ein bisschen improvisierter ist als „gewohnt“ und trotzdem klappt. Das Organisationsteam um Michael Stabe, Evi Weinmann, Hans-Peter Etsch, Dirk Kling und Gerd Schweichler sowie Erwin Brutscher teilen sich die Aufgaben. Keiner ist wichtiger als der andere. Sie agieren im Schwarm.

Auch die „Rentner“ machen mit: Rudi Bierweiler, Hans Lenz, Hans Scheidemann, Manfred Stube, Peter Nennstiel und Joachim Schuchard halfen erst beim BĂŒhnenaufbau und machen dann spĂ€ter die Renter-Show auf der BĂŒhne.

Ralf Illmer als „Easy“ sorgt mit Dirk Kling als „Raider“ fĂŒr Stimmung mit politischen Anspielungen auf „Pfenning„. Zu Steppenwolfs „Born to be wild“ rollern die beiden als Rocker auf die BĂŒhne und „babbeln, wie ihne die Gosch gwachse is“: „Du bischt net da erschte un net da ledschde der iwwer de Penning driwwa stolpert is.“ Illmer, Metallbauer mit Hang zum Grafiker hat das BĂŒhnenbild entworfen und mit Kling die AusfĂŒhrung gestaltet.

Vollkommen schmerzfrei prĂ€sentiert sich Illmer spĂ€ter noch als „BĂ€dmĂ€n“ – KostĂŒme und NĂ€harbeiten machten Helga Stabe und Evi Weinmann.

Immer wieder ist die „Fischer-Showband“ in wechselnden Besetzungen auf der BĂŒhne und heizt das Publikum an. Otto Klemm geht in die BĂŒtt, die „Fußballer“ um Ingo Resch machen Blödsinn und der HollĂ€nder Jan van Nunen gibt den „Fußball-HollĂ€nder“, „Dinner for Fischer“ verkalauert „Dinner for one“.

Und die GĂ€ste gehen mit – sicher auch, weil die Mischung stimmt. Viele der GĂ€ste sind aus Viernheim oder Ladenburg gekommen. Auch Mannheimer sind dabei. Der Ortsverband des Roten Kreuzes ĂŒbernimmt die Bewirtung. Das klappt gut – zu einem feuchtfröhlichen Abend gehört dazu, dass es „flutscht“ und sich keine Staus vor der GetrĂ€nketheke bilden.

Eine Security-Firma ĂŒbernimmt die „Sicherheit“ der GĂ€ste. Es gibt einen kurzen Zwischenfall: Ein junger Mann verwechselt „Spaß haben“ mit „Streit anzetteln“ und ist sehr schnell da, wo er hingehört. Vor die TĂŒr.

ZurĂŒck zur Liebe und dem Frieden. „Dieter Thomas Kuhn“ (Michael Stabe) prĂ€sentiert sein „Brustfell“ und die „Vernemer Wichser“ singen live. Die anderen Auftritte sind Playback – die Technik kommt professionell eingerichtet von Nico Freund und Denis SchĂ€tz.

Der Sound ist kraftvoll, die meisten „KĂŒnstler“ haben „Headsets“. Gerade fĂŒr den Moderator Erwin Brutscher ein Vorteil – er kann sich frei bewegen und alle GĂ€ste „fĂŒhlen sich angesprochen“.

Weitere GĂ€ste: Die „Spargelstecher“ aus KĂ€fertal marschieren mit Abordnung, Prinzessin und Garde ein. Orden werden ĂŒbergeben. Das Tanzforum Heddesheim zeigt als „UrauffĂŒhrung“ einen Auftritt aus Monty-Pythons-Musical „Spamalot“ (Die Ritter der Kokosnuss).

Die anschließende Party im „Pflug“ geht ab: Hits, Hits und nochmal Hits werden gespielt.

Im kommenden Jahr wird es ein „Best of“ zum 33. Kappenabend geben. Der Höhepunkt steht auch schon fest: Der Kappenabend an sich.

[nggallery id=95]