Dienstag, 02. März 2021

Belagerung in Viernheim hält an

Guten Tag,

Viernheim, 20. August 2009. Die Polizei belagert weiterhin ein Haus in Viernheim, in das sich der Mann geflüchtet hat, der am Morgen des 19. August 2009 mutmaßlich mehrere Sprengsätze in Viernheim und Weinheim gezündet hat.

Die Polizei hat telefonisch Kontakt zu dem 44-jährigen Viernheimer, der sich in seiner Wohnung verschanzt hat. Diese liegt in der Nähe des Hauses, an dem der Mann vermutlich gestern früh zwei Sprengsätze gezündet hat.

Die Motive sind nach wie vor unklar. Die Polizei setzt auf ein besonnenes Vorgehen, weil der Mann angedeutet hat, weitere Sprengsätze angebracht zu haben.

Vermutlich spielt die Polizei auf Zeit und versucht den Mann zur friedlichen Aufgabe zu bewegen. Das Gebiet ist weiterhin weiträumig abgesperrt.

Von der Absperrung sind rund 60 Personen betroffen, die in einem von der Stadt Viernheim im Evangelischen Gemeindezentrum eingerichteten Versorgungslager betreut werden. Für die Nacht ist eine Unterbringung in der Sporthalle der Nibelungenschule vorgesehen.

Redaktion heddesheimblog

Vollsperrung der A656 nach Unfall von Rettungsfahrzeugen

Guten Tag!

Heddesheim, 19. August 2009. Nachdem auf einer Einsatzfahrt mit Sondersignal zwei Rettungswagen in einem Baustellenbereich auf den jeweiligen „Vordermann“ aufgefahren waren, musste die A656 in Richtung Heidelberg für eine Stunde voll gesperrt werden.

Die Einsatzwagen war auf dem Weg nach Viernheim, wo sich seit heute Morgen ein Mann verschanzt hält, der zuvor mindestens zwei Sprengsätze gezündet hat.

Leicht verletzt wurden zwei Erwachsene, die aber schon medizinisch versorgt waren.

Wieso die Einsatzwagen mit Sondersignal unterwegs waren, ist nicht bekannt. Um 11:30 Uhr musste der vorausfahrende Einsatzwagen verkehrsbedingt stark bremsen, die beiden nachfolgenden Fahrzeuge fuhren auf.

Die Fahrer, 18 und 21 Jahre alt, sowie die Beifahrer wurden leicht verletzt, ebenso der Fahrer des ersten Fahrzeugs.

Durch die Vollsperrung wegen der Bergungsarbeiten bildete sich ein Rückstau von sechs Kilometern. Nach Polizeiangaben entstand ein Sachschaden in Höhe von 7.000 Euro.

Einen schönen Tag wünscht
Das heddesheimblog

Video-Beitrag bei „zeit online“ über die Explosionen in Viernheim

Guten Tag!

Viernheim, 19. August 2009. Die Redaktion von zeit online hat ein Video zur Situation in Viernheim online gestellt.

Sie finden das Video hier: zeit online

Redaktion heddesheimblog

Weinheimer Explosion zunächst unentdeckt

Guten Tag!

Heidelberg, 19. August 2009. Die Explosion in Weinheim am frühen Morgen kurz nach 05:00 Uhr blieb zunächst unentdeckt. Erst nach Hinweisen der Viernheimer Polizei an die badischen Kollegen untersuchten Kriminalbeamte den Weinheimer Tatort.

Wie der Heidelberger Pressesprecher Harald Kurzer dem heddesheimblog auf Anfrage sagte, wurde die Explosion in Weinheim nach Zeugenaussagen zwar bemerkt, „aber keiner dachte sich was. Es muss wohl ordentlich gerumst haben, aber niemand hat die Polizei gerufen.“

Das Haus selbst ist zur Zeit „unbewohnt“. Ob urlaubsbedingt oder aus anderen Gründen, weiß die Polizei zur Zeit noch nicht.

Erst nach Hinweisen der Viernheimer Polizei untersuchten Einsatzkräfte den Weinheimer Tatort. An dem Haus wurde eine Explosion festgestellt.

Auf dem Balkon einer Wohnung im ersten Obergeschoss fanden die Ermittler ein „Paket“, etwa so groß wie eine Zigarettenstange.

LKA-Beamte machten sich daraufhin aus Stuttgart auf den Weg nach Weinheim und sicherten das „sprengstoffverdächtige“ Paket. Dieses wird zur Zeit untersucht.

„Wir gehen davon aus, dass hier ein Zusammenhang zwischen den Explosionen besteht. Welcher, ist noch vollkommen unklar“, sagte Harald Kurzer.

Redaktion heddesheimblog

Explosionen in Viernheim und Weinheim

Guten Tag!

19. August 2009. In Viernheim und in Weinheim ereigneten sich heute am frühen Morgen mehrere Explosionen. In Viernheim hat sich der mutmaßliche Täter, der den Anschlag auf ein Wohnhaus begangen haben soll, in einem Nachbarhaus verschanzt. Zwei Erwachsene wurden in Viernheim durch Glassplitter verletzt.

Die Viernheimer Polizei sowie Speziealeinsatzkräfte haben das Gebäude umstellt, in dem der Mann sich verschanzt hat. Das Gebiet um das Haus ist großräumig abgesperrt, weil der mutmaßliche Täter weitere Sprengsätze gelegt haben soll. Die Polizei hat telefonischen Kontakt zu dem Mann.

Die Familie des betroffenen Hauses in Viernheim konnte das Gebäude an der Theodor-Heuss-Allee nach den Explosionen verlassen. Der 32-jährige Mann und seine 31-jährige Frau sollen eine Scheibe eingeschlagen haben, um über ein Fenster das Haus zu verlassen, wobei sie sich Schnittverletzungen an den Händen zuzogen. Andere Quellen berichten, sie seien durch „herumfliegende Splitter“ verletzt worden. Die sieben und neun Jahre alten Kinder stehen unter Schock.

Wenig Einzelheiten gibt es zur Situation in Weinheim. Angeblich sei hier eine Granate explodiert und ein weiterer, möglicher Sprengsatz gefunden worden. Hier wurde anscheinend niemand verletzt. Auch hier hat die Polizei das Gelände um die Haydnstraße großräumig abgesperrt und etwa 50 Personen evakuiert. Aus Stuttgart sind Sprengstoffexperten nach Weinheim unterwegs.

Die Explosionen ereigneten sich am Morgen anscheinend fast zeitgleich. Die Polizei geht von einem Zusammenhang aus, ohne Details zu nennen. Auch die Art der Sprengsätze ist bislang unbekannt.

Ein politisch motivierten Anschlag schließt die Polizei aus. Angeblich soll der mutmaßliche Täter Mietschulden haben, wie mehrere Medien berichten. Gesichert ist diese Information aber nicht.

Redaktion heddesheimblog