Donnerstag, 09. April 2020

EuropÀische LÀrche ist Baum des Jahres 2012

Ein sehr schönes Exemplar der EuropĂ€ischen LĂ€rche steht bereits in der Baum-des-Jahres-Galerie im Rhein-Neckar-Kreis in der NĂ€he des Naturschutzgebietes "Sotten" nordöstlich von MĂŒckenloch. Die LĂ€rche beeindurckt die Waldbesucher besonders im Herbst mit ihrer spektakulĂ€ren goldenen FĂ€rbung. Foto: Kreisforstamt

Ein sehr schönes Exemplar der EuropĂ€ischen LĂ€rche steht bereits in der Baum-des-Jahres-Galerie im Rhein-Neckar-Kreis in der NĂ€he des Naturschutzgebietes "Sotten" nordöstlich von MĂŒckenloch. Die LĂ€rche beeindurckt die Waldbesucher besonders im Herbst mit ihrer spektakulĂ€ren goldenen FĂ€rbung. Foto: Kreisforstamt

Rhein-Neckar-Kreis, 06. Mai 2012. (red/pm) Die europĂ€ische LĂ€rche ist zum Baum des Jahres 2012 gekĂŒrt worden. Eine Galerie der BĂ€ume der vergangenen Jahre kann in der NĂ€he des Naturschutzgebietes „Sotten“ besichtigt werden.

Information des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis:

„Eine ganze Galerie mit den BĂ€umen des Jahres gibt es im Rhein-Neckar-Kreis in der NĂ€he des Naturschutzgebietes „Sotten“ nordöstlich von MĂŒckenloch. Revierleiter Bernhardt Lippert hat diese außergewöhnliche Sammlung im Wald einst angelegt und pflegt sie liebevoll seit vielen Jahren.

„Wir unterstĂŒtzen die von BundesprĂ€sident Prof. Dr. Theodor Heuss am 25. April 1952 ins Leben gerufene Tradition und pflegen sie hier im Rhein-Neckar-Kreis mit unserer „Baum-des-Jahres-Galerie“ in besonderer Weise“, sagt der Leiter des Kreisforstamtes, Dr. Dieter MĂŒnch. Damit wollen wir auf den Wert und die Bedeutung der WĂ€lder (besser BĂ€ume) fĂŒr die Menschen aufmerksam machen.

Die europĂ€ische LĂ€rche – es gibt auch noch die japanische LĂ€rche – kommt ursprĂŒnglich aus dem Mittel- und Hochgebirgsraum, kann aber auch im HĂŒgel- und Flachland vorkommen. Sie fĂŒhlt sich auch in den WĂ€ldern des Rhein-Neckar-Kreises heimisch und ist verteilt auf das gesamte Kreisgebiet zu finden.
Sie ist derzeit leicht zu erkennen, denn ihre Nadeln, die sie als einziger Nadelbaum im Winter verliert, wachsen gerade in einem zarten GrĂŒn nach.

Die LĂ€rche gehört zu den sogenannten Pionierbaumarten, die KahlflĂ€chen besiedeln. Sie braucht sehr viel Licht und hĂ€lt extreme VerhĂ€ltnisse aus. Ihre Rinde ist rötlich braun, sehr dick und entwickelt im Alter eine eindrucksvolle Plattenstruktur. Der Baum des Jahres 2012 verbesserte die LuftqualitĂ€t in StĂ€dten von 30 untersuchten BĂ€umen am besten. Das Holz der LĂ€rche ist sehr wertvoll, hart und dauerhaft, aber auch sehr harzig und wird deshalb gerne im Außenbereich fĂŒr Fassaden, Holzpflaster, ZĂ€une, Pfosten und Dachschindeln verwendet. Ebenso findet das LĂ€rchenholz Verwendung im Schiffs- und Bootsbau, frĂŒher als Wasserleitungen, heute noch als KĂŒbel- und Bottichholz.
So wundert es auch nicht, dass bei der jĂŒngst durchgefĂŒhrten Nadelwertholzsubmission in Eberbach die LĂ€rchenstĂ€mme die besten Ergebnisse erzielen konnten.

Daneben hat die LÀrche auch eine gute Heilwirkung. So wird LÀrchensalbe zur Wundheilung, bei Rheuma und ErkÀltungskrankheiten wie auch in der Kosmetikindustrie als Hautmaske und Rasiercreme verwendet.

„GlĂŒcklicherweise steht in unserer Galerie bereits ein sehr schönes Exemplar, das die Waldbesucher besonders im Herbst mit seiner spektakulĂ€ren goldenen FĂ€rbung beeindruckt“, freut sich Dr. MĂŒnch.

Seit BundesprĂ€sident Prof. Dr. Theodor Heuss am 25. April 1952 den ersten Tag des Baumes in Deutschland eingefĂŒhrt hat, wird dieser Tag jedes Jahr mit Mitmachaktionen gefeiert. Ziel ist es, der Bevölkerung und vor allem der Jugend durch symbolische Pflanzungen und Informationsveranstaltungen die besondere Bedeutung von BĂ€umen nĂ€her zu bringen. Jedes Jahr steht im Zeichen eines bestimmten Baumes: Stieleiche (1989), Rotbuche (1990), Sommerlinde (1991), Bergulme (1992), Speierling (1993), Eibe (1994), Spitzahorn (1995), Hainbuche (1996), Eberesche (1997), Wildbirne (1998), Silberweide (1999),Sandbirke (2000), Esche (2001), Wacholder (2002), Schwarzerle (2003), Weißtanne (2004), Rosskastanie (2005), Schwarzpappel (2006), Waldkiefer (2007), Walnuss (2008, Bergahorn (2009), Vogelkirsche (2010), Elsbeere (2011) und EuropĂ€ische LĂ€rche 2012. Weitere Informationen sind unter www.baum-des-jahres.de im Internet zu finden.“