Dienstag, 17. September 2019

Treffen der Partnerschaftskommission

Überraschend viele AktivitĂ€ten

Nogent Chateau

Schloss in Nogent Le Roi Foto: mit freundlicher Genehmigung der französischen Partner

Heddesheim, 11. Juli 2013. (red/sw) Trotz des warmen Wetters kamen die Mitglieder der Partnerschaftskommision Heddesheim – Nogent Le Roi zahlreich zur Sitzung am vergangenen Dienstag.

Von Susanne Warmuth

Nogent Kirche

Kirche in Nogent Le Roi. Foto: Michel Modain

Ja, ich wußte natĂŒrlich als in Heddesheim verwurzelte BĂŒrgerin, dass Heddesheim ein Partnerschaft mit dem Kanton Nogent Le Roi in Frankreich eingegangen ist – irgendwann einmal – den Nogent Le Roi Platz gibt es schließlich schon seit meiner Kindheit. Ab und zu kommen die Franzosen zu Besuch und manchmal fahren Gruppen aus Heddesheim nach Frankreich. Das war bis gestern Abend mein Wissen ĂŒber die Beziehung von der Gemeinde Heddesheim zu ihrem Partner-Kanton in Frankreich.

Ich wurde mehr als ĂŒberrascht, wie aktiv diese Partnerschaftsbeziehung zu Nogent Le Roi in Wirklichkeit ist. Julien Christof, Hauptamtsleiter in Heddesheim schien eine nicht enden zu wollende Liste zu besitzen, auf der die verschiedenen AktivitĂ€ten von Gruppen und Vereinen in Sachen Partnerschaft mit Nogent Le Roi aufgefĂŒhrt waren. [Weiterlesen…]

Eine langjÀhrige Partnerschaft, die lebt

Guten Tag

Heddesheim, 02. Oktober 2010. Am vergangenen Samstag fand die jÀhrliche Sitzung der Partnerschaftskommission der beiden Gemeinden Heddesheim und Nogent-le-Roi in Heddesheim statt. Nadine Rybarczyk, offizielle Vertreterin der französischen Delegation, war mit elf Mitgliedern angereist.

Seit ĂŒber 30 Jahren gibt es einen regen Austausch zwischen dem Kanton in der NĂ€he von Paris und dem nordbadischen Heddesheim. Der Beweis fĂŒr diese lebendige Partnerschaft war der Bericht ĂŒber das vergangene Jahr und der Ausblick auf das kommende.

Ein fester Bestandteil ist der jĂ€hrlich stattfindende Jugendaustausch, – abwechselnd Deutschland/Frankreich – der in diesem Jahr in Frankreich stattfand. Von Heddesheimer Seite berichtete die Jugendbetreuerin Laura Fenzel und französischer Seite Patrick Jouvelin ĂŒber dieses gelungene Event. 23 deutsche und 19 französische Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren haben in diesem Jahr daran teilgenommen. „Und dabei gab es kaum sprachliche Barrieren“, stellte man erfreut fest. Es seien ganz im Gegenteil schon AnfĂ€nge von deutsch-französischen Freundschaften unter den Jugendlichen entstanden. Im nĂ€chsten Jahr ist geplant, dass die französischen Jugendlichen vom 1. bis 8. August nach Heddesheim kommen.

„In der Musik ist vieles möglich, wenn Nationen zusammentreffen“

Erfolgreich ist auch der regelmĂ€ĂŸige Austausch der beiden Musikschulen. Mehr und mehr wurde ein paralleles Auftreten von Musikern aus beiden Gemeinden durch gemeinsames Musizieren ersetzt. „Wir machen alles zusammen, wir tauschen die Note aus und bereiten uns vor“, beschrieb Fritz Weilacher, Leiter der Heddesheimer Musikschule die Vorbereitung fĂŒr die gemeinsamen Auftritte. Denn: „In der Musik ist vieles möglich, wenn Nationen zusammentreffen“. Beste UnterstĂŒtzung erfĂ€hrt Weilacher dabei auf französischer Seite von Yvonne Naidja. Der Austausch ist im kommenden Jahr vom 28. April bis zum 1. Mai geplant. Die Idee auch die spanische Partnergemeinde von Nogent-le-Roi, Salas, mit ins Boot zu holen, werde wahrscheinlich schon aufgrund der Entfernung scheitern, bedauert Naidja.

Ein reger Austausch zwischen den Vereinen

Ein großes JubilĂ€um steht im kommenden Jahr bei dem Heddesheimer Fußballverein „Fortuna“ ins Haus. Grund genug zum 100. JubilĂ€um die Freunde aus Frankreich einzuladen. Der Einladung des 1. Vorsitzenden Thomas Werkhausen, Fortuna, sagten die beiden Sportvertreter Monsieur Troysi (Fußballverein Nogent-le-Roi) und Monsieur del Castillo gerne zu.  Die Altherrenmannschaft aus Frankreich komme auf alle FĂ€lle, denn „sie haben noch eine Revanche offen“, so Troysi., „und mĂŒssen ihren guten Ruf zurĂŒckgewinnen“.

Geplant ist eine Teilnahme der französischen Partner zum Festbankett, was in der Zeit vom 1. bis 3. Juli stattfinden wird. Welche Mannschaften anreisen, muss noch zwischen den Vereinen geklÀrt werden.

Der Heddesheimer Tischtennisverein zeigte sich interessiert an einer Begegnung mit dem französischen Verein. BĂŒrgermeister Michael Kessler wies darauf hin, dass es bei drei Besuchen im kommenden Jahr aus Frankreich, gut sei, wenn die Heddesheimer Tischtennisspieler zur Begegnung nach Nogent-le-Roi reisen. Auch hier werden die Einzelheiten noch zwischen den Vereinen abgesprochen.

26 junge Leute der Jugendfeuerwehr und des Jugend Roten Kreuz besuchten in diesem Jahr ĂŒber Pfingsten Nogent-le-Roi. Dieser langjĂ€hrige Austausch findet alle zwei Jahre statt und wird von beiden Seiten mit Begeisterung angenommen.

Das Heddesheimer Straßenfest findet 2011 am 25. und 26. Juni statt. Schon seit vielen Jahren und mit viel Engagement verkaufen die französischen Freunde an ihrem Stand französische SpezialitĂ€ten – die immer schon nach kurzer Zeit ausverkauft sind . „Und wir kommen auch gerne im nĂ€chsten Jahr wieder“, sagte BĂŒrgermeister François Taupin, der auch in Vertretung seines Kollegen BĂŒrgermeisters Jean-Paul Mallet angereist war. Taupin nimmt seit 1996 regelmĂ€ĂŸig am Straßenfest teil.

In der Heddesheimer Volkshochschule gibt es vom 11. bis 13. MĂ€rz 2011 wieder eine Ausstellung von HobbykĂŒnstlern. Dazu lud die Leiterin der vhs, Ursula Brechtel, auch die französischen AnimateurkĂŒnstler ein. Diesmal sollen auch Skulpturen ausgestellt werden.

Einen Blick auf Heddesheim aus französischer Sicht kann man zur Zeit im Foyer des Rathauses werfen. Hier stellen französische Fotografen Aufnahmen von Heddesheim aus.

FĂŒr die 3. und 4. Grundschulklassen ist ein Emailkontakt mit französischen Kindern geplant, berichtete die Rektorin der Hans-Thoma-Grundschule Gudrun Junghans. Die finanzielle UnterstĂŒtzung des Schulamtes war die Voraussetzung, dass man wieder eine Französisch-AG anbieten könne. Diese zweistĂŒndige AG wird mit viel Engagement von Madame KĂŒnzel unterrichtet. Die Emailadresse werde ĂŒber die Schule vermittelt, die weiteren Kontakte sollen aber von Kind zu Kind laufen.