Samstag, 25. November 2017

Herstellung eines Kreisverkehrsplatzes im Bereich der K4236

Erschlie├čungsarbeiten Baugebiet „Mitten im Feld“

Heddesheim, 12. M├Ąrz 2014. (red/pm) Ab dem 17. M├Ąrz beginnen die acht Wochen dauernden Arbeiten f├╝r die Herstellung des Kreisverkehrsplatzes im Baugebiet „Mitten im Feld“. W├Ąhrend dieser Zeit kommt es zu Verkehrsbehinderungen. [Weiterlesen…]

Gr├Â├čte Alemannensiedlung Baden-W├╝rttembergs?

„Heddesheim steigt in die Champions League der Arch├Ąologie auf“

Ausgrabung-013320140225

Spuren einer Alemannensiedlung wurden bei Ausgrabungen gefunden – und das vor den Toren Heddesheims.

Heddesheim, 25. Februar 2014. (red/jsc) Die Ausgrabungen f├╝r das entstehende Neubaugebiet „Mitten im Feld“ werden nun auf der anderen Seite der Kreisstra├če weitergef├╝hrt. Auch hier finden sich zahlreiche Befunde. Arch├Ąologe Dr. Klaus Wirth vermutet eine Sensation: die gr├Â├čte Alemannensiedlung Baden-W├╝rttembergs.

[Weiterlesen…]

R├╝stige Rentner untersuchen die Geschichte Heddesheims

„Ohne Ehrenamtliche geht es nicht“

Ausgrabung-014020140225

Ohne Ehrenamtliche Helfer w├╝rden die Arch├Ąologen es nicht leisten k├Ânnen. Die Senioren packen ordentlich mit an.

Heddesheim, 25. Februar. (red/jsc) Die Ausgrabungen f├╝r das entstehende Neubaugebiet „Mitten im Feld“ werden nun auf der anderen Seite der Kreisstra├če weitergef├╝hrt. Neben den zust├Ąndigen Arch├Ąologen helfen vor allem ehrenamtliche Helfer mit: Senioren. Ohne sie geht es nicht.

[Weiterlesen…]

B├╝rgermeisterwahl: Der Kandidat G├╝nther Heinisch im Interview

Wer mich w├Ąhlt, w├Ąhlt die Chance auf einen Neuanfang

Heddesheim, 18. Februar 2014. (red/pro) „B├╝rgern├Ąhe, weniger Verkehr, erfolgreiche Zukunft“ – das sind die drei S├Ąulen des Wahlprogramms von G├╝nther Heinisch (52). Der gr├╝ne Gemeinderat erl├Ąutert im Interview, was er warum und wie anders machen will, sollte er zum B├╝rgermeister gew├Ąhlt werden. Das System Kessler h├Ątte ihm keinen gr├Â├čeren Gefallen tun k├Ânnen, als in sofort zu Beginn des Wahlkampfs mit fadenscheinigen Anweisungen zu behindern. Wenn der neue B├╝rgermeister Heinisch hei├čt, gibt es viel zu tun – und einfach wird das nicht. [Weiterlesen…]

Panzergranaten im Neubaugebiet gesprengt

Explosive Lage „Mitten im Feld“

Heddesheim, 31. Januar 2013. (red/sw) Zwei bei den Bauarbeiten im neuen Baugebiet „Mitten im Feld“ gefundene Panzersprenggranaten erfordern erneut den Einsatz des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD). Bereits Anfang Januar mussten die Sprengstoffspezialisten anr├╝cken, um eine Panzergranate kontrolliert zu sprengen.

[Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie├čt Haushaltsplan 2014

„Mitten im Feld“ sorgt weiter f├╝r Kritik

Heddesheim, 20. Dezember 2013. (red/ld) Der Gemeinde steht finanziell ein gutes Jahr bevor: 33.267.000 Euro will die Gemeinde einnehmen und ausgeben. Ein gro├čer Posten dabei sind die Grundst├╝cksverk├Ąufe aus dem Neubaugebiet Mitten im Feld. Zufrieden ├Ąu├čerten sich CDU, SPD, FDP zu dem Haushaltsplan. Die Gr├╝nen dagegen stimmten geschlossen gegen den Haushaltsplan. [Weiterlesen…]

Alemannen-Siedlung "Mitten im Feld"

Arch├Ąologen vermuten mehr Funde

Heddesheim-Alemannen-Mitten im Feld-Archaeologie-Dr Klaus Wirth-Foto_REM--3

Backofenrest mit aufliegenden, fragmentierten M├╝hlsteinen. Er wird auf eine Zeit zwischen 300 bis 450 nach Christus datiert. Foto: rem

 

Heddesheim, 18. Dezember 2013. (red/ld) Schlummert unter der Gemeinde eine arch├Ąologische Sensation? Im November hatten Arch├Ąologen Reste einer Siedlung aus dem Fr├╝hmittelalter im enstehenden Neubaugebiet „Mitten im Feld“ gefunden, die den Alemannen zugeordnet wird. Das sei einmalig in Baden-W├╝rttemberg, sagt der begleitende Arch├Ąologe Dr. Klaus Wirth. Er rechnet mit weiteren Funden, wenn die H├Ąuser gebaut werden. [Weiterlesen…]

Pr├Ąsentation des Gesamtkonzepts

Das „Johannes-Brahms-Quartier“

Quelle: FF Planen & Bauen GmbH

Impressionen aus dem neuen „Johannes-Brahms-Quartier“
im n├Ârdlichen Drittel des Gewanns „Mitten im Feld“
Quelle: FF-Planen & Bauen GmbH

 

Heddesheim, 15. November 2013. (red/sw) Nachdem am Mittwochmorgen offiziell die Tiefbauarbeiten zur Erschlie├čung des Neubaugebietes „Mitten Im Feld“ begannen, wurde am┬á Nachmittag der Presse das fertige Konzept f├╝r das „Johannes-Brahms-Quartier“ im n├Ârdlichen Drittel des zu bebauenden Areals pr├Ąsentiert. [Weiterlesen…]

Beginn der Tiefbau-Arbeiten

Spatenstich im Neubaugebiet „Mitten im Feld“

HED-Spatenstich Mitten Im Feld 2013_11_13 (1 von 2)

Von links: Ursula Brechtel (Gemeinder├Ątin), Andreas K├Ânig (Reif Bauunternehmung; Tiefbau), Karin Hoffmeister-Bugla (Gemeinder├Ątin), B├╝rgermeister Michael Kessler, Martin Riedi├čer (LBBW Kommunalentwicklung; Erschlie├čungstr├Ąger), Petra Schippalies (Planungsb├╝ro Schippalies; Bebauungsplanung), Peter Kirsamer (Ingenieurb├╝ro Wald & Corbe; Planung und ├Ârliche Bau├╝berwachung), Dr. Matthias Neureither (Schwing & Dr. Neureither; Vermessungsarbeiten)

Heddesheim, 15. November 2013. (red/sw) Am Mittwoch, 13. November 2013 machten B├╝rgermeister Michael Kessler zusammen mit Vertreterinnen des Gemeinderates und Vertreterinnen und Vertretern der an der Erschlie├čung des neuen Baugebietes „Mitten Im Feld“ beteiligten Firmen den ersten Spatenstich. [Weiterlesen…]

"Mitten-im-Feld"

Bezeichnung der Stra├čen im Neubaugebiet

Heddesheim, 05. November 2013. (red/pm) Die Stra├čen im Neubaugebiet „Mitten-im-Feld“ sollen nach deutschsprachigen Komponisten benannt werden. Weitere Namen beschloss der Gemeinderat in seiner Oktober-Sitzung. [Weiterlesen…]

Jahreshauptversammlung von B├╝ndnis 90 / Die Gr├╝nen

R├╝ckblicke und Ausblicke

HED_Gr├╝ne_Jahresversammlung_2013_10_25-2

 

Heddesheim, 28. Okotober 2013. (red/sw) Am vergangenen Freitag lud der Ortsverband von B├╝ndnis 90 / Die Gr├╝nen zur Jahreshauptversammlung ein. In vertrauter Runde ging es nicht nur um R├╝ckblicke auf das vergangene Jahr sondern auch um Ausblicke auf das kommende. In 2014 stehen Mai Kommunalwahlen und Juni die Wahlen f├╝r das Europaparlament an. [Weiterlesen…]

Baugebiet ÔÇ×Mitten-im-FeldÔÇť

Vergabe gemeindeeigener Baupl├Ątze l├Ąuft an

Luftbild Mitten-im-Feld

Luftbild des Neubaugebiets „Mitten-im-Feld“. Foto: Gemeinde Heddesheim

 

Heddesheim, 17. Oktober 2013. (red/pm) Die Vorbereitungen f├╝r das neue Wohngebiet ÔÇ×Mitten-im-FeldÔÇť gehen in die entscheidende Phase. Mit den Erschlie├čungsarbeiten f├╝r das Neubaugebiet soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Der Quadratmeterpreis f├╝r erschlossene Baupl├Ątze der Gemeinde soll bei 380 Euro/m┬▓ liegen. [Weiterlesen…]

Versorgungswerke Heddesheim verlegt Leitungen

Baustellen f├╝r Gasversorgung

Heddesheim, 16. Oktober 2013. (red) Verschiedene Leser/innen haben sich nach dem Grund f├╝r die Bauma├čnahmen entlang der Ringstra├če und der L631 erkundigt. Auf Anfrage informierte die Gemeinde Heddesheim ├╝ber Sinn und Zweck der Ma├čnahmen. [Weiterlesen…]

Gro├če Diskussion um Stra├čennamen

„Mitten im Feld“ ist beschlossene Sache

Die neuen Stra├čen werden folgende Namen tragen: 1. 2.  3. 4. 5.

Stra├čennamen vergibt man nicht so einfach.

 

Heddesheim, 21. September 2013. (red/ld) Nach einer hei├čen und heiteren Debatte, skurrilen Vorschl├Ągen und einer Sitzungsunterbrechung wurde gestern nicht nur der Bebauungsplan „Mitten im Feld“ beschlossen, sondern auch gleich die neuen Stra├čennamen vergeben. Ein Bett „Im Maisfeld“ wird aber kein Neu-Hellesemer aufstellen k├Ânnen, auch wenn die Verwaltung das gerne gehabt h├Ątte. [Weiterlesen…]

Gemeinderat stimmt Bebauungsplanentwurf "Mitten im Feld" zu

Erschlie├čung noch in diesem Jahr

Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten im Neubaugebiet "Mitten im Feld" beginnen. Foto: Gemeinde Heddesheim

Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten im Neubaugebiet „Mitten im Feld“ beginnen. Foto: Gemeinde Heddesheim

 

Heddesheim, 17. Juli 2013. (red/ld) Mit 14 Stimmen f├╝r und 4 Stimmen gegen den Bebauungsplan f├╝r das Neubaugebiet „Mitten im Feld“ hat der Gemeinderat gestern dem Entwurf zugestimmt. Als n├Ąchsten Schritt wird er – gemeinsam mit den erg├Ąnzenden Gutachten – im Rathaus offengelegt. Sollte es keine Einw├Ąnde geben, die eine ├änderung n├Âtig machen, sollen bereits im August die Erschlie├čungsarbeiten ausgeschrieben werden, um in der Sitzung im September vergeben werden zu k├Ânnen. Noch in diesem Jahr will die Verwaltung mit den Arbeiten beginnen.

[Weiterlesen…]

Edeka-Erweiterung und Neubaugebiet "Mitten im Feld" sorgt f├╝r Punkteabzug

Aktueller ├ľko-Kontostand: 98.000 Wertpunkte

Heddesheim, 17. Mai 2013. (red/aw) Die Gemeinde Heddesheim betreibt seit 2009 ein sogenanntes „├ľkokonto“.┬áEin Naturschutzinstrument, das┬áauf kommunaler Ebene Ausgleichs- und Ersatzma├čnahmen f├╝r bebaute Fl├Ąchen┬ádokumentiert. Danach muss bei Bauma├čnahmen, abh├Ąngig von Gr├Â├če und Art, die einen Eingriff in die Natur darstellen, eine entsprechende Ausgleichsma├čnahme erfolgen. Aufgrund der Erweiterung des Edeka-Areals und dem Neubaugebiet „Mitten im Feld“ werden dem Heddesheimer ├ľkokonto jetzt┬áinsgesamt 455.000 Wertpunkte abgezogen, die an andere Stelle wieder kompensiert werden sollen.

westlichuhland2

Wo Gr├╝nfl├Ąchen versiegelt werden, sollen an anderer Stelle neue geschaffen werden. Um dabei den ├ťberblick zu behalten, legte Heddesheim sich ein ├ľkokonto an. (Bild: heddesheimblog.de)

[Weiterlesen…]

Dichte Bebauung absehbar

„Mitten im Feld“ konkretisiert sich

Heddesheim, 25. Juli 2012. (red/pro) In der heutigen Sitzung des Gemeinderats wurde die fortgeschriebene Planung des neuen Baugebiets „Mitten im Feld“ vorgestellt. Der Gemeinderat nahm diese mehrheitlich zustimmend zur Kenntnis. B├╝ndnis90/Die Gr├╝nen stimmten dagegen, weil sie grunds├Ątzlich gegen die Erschlie├čung sind.

Der Gemeinderat war Anfang Juli auf Exkursion und hat sich in Ettlingen die ehemaligen Rheinland-Kasernen und in Karlsruhe-Knielingen die ehemalige Gerszewski Barracks angeschaut – als Best Practice-Beispiel f├╝r st├Ądtebauliche Entwicklungen. Dabei standen Fragen zur Gestaltung und Dimensionierung des Stra├čenraums, die Organisation des ruhenden Verkehrs, die Verteilung unterschiedlicher Bautypen sowie die H├Âhehnstaffelung der Geb├Ąude zur Debatte.

Die beauftragte Planerin Petra Schippalies stellte verschiedene ├änderungen ┬ávor. ┬áDie Stra├čen werden von 6,5 auf 5,5 Meter verschm├Ąlert. Damit bleibe Gegenverkehr m├Âglich. Stattdessen sollen Parkfl├Ąchen markiert werden. ┬áDie Hauptachse wird zehn Meter breit werden. Zum Ende der Sitzung bemerkte B├╝rgermeister Michael Kessler, dass die Breite der Stra├čen „auch die H├Âhe der Erschlie├čungskosten“.

Die Zahl der ├Âffentlichen Parkpl├Ątze soll ausreichend bemessen werden und soll rund zwanzig Prozent der insgesamt 441 Stellpl├Ątze betragen. Insgesamt geht die Planerin von 252 Wohneinheiten aus. Die Zahl der Parkpl├Ątze wird aktuell bei 496 liegen. Vor allem Gemeinderat G├╝nther Heinisch (Gr├╝ne) interessierte sich daf├╝r, weil er zuviel zus├Ątzlichen Verkehr bef├╝rchtet.

Weiter wurden die m├Âglichen Bebauungen angepasst. So werden im S├╝den Stadth├Ąuser f├╝r drei bis sechs H├Ąuser m├Âglich, in der Mitte Doppelh├Ąuser. Insgesamt wirkt das Gebiet sehr dicht ├╝berplant. Insgesamt wird es zehn Bauten mit bis zu acht Wohneinheiten geben, die Tiefgaragen erhalten sollen. Senioren h├Ątten daraus den Vorteil, Fahrst├╝hle nutzen zu k├Ânnen. Diskutiert wurde, dass die Zufahrten gro├č genug gestaltet sein sollten, damit nicht nur ┬áFahrk├╝nstler ein- und ausfahren.

Entlang der Hauptachse sollen Doppelh├Ąuser 2+ entstehen, also zwei Vollgeschosse plus eine zu 75 Prozent nutzbare Aufstockung.Dachformen und -neigungen sollen im Verlauf der weiteren Planung beraten werden. Zur Ringstra├če hin sollen H├Ąuser 3+ entstehen, also drei Vollgeschosse plus einem vierten, das aber nicht ├╝ber die volle Fl├Ąche gehen soll.

Im September soll es eine Informationsveranstaltung und Gespr├Ąche mit den rund 80 Eigent├╝mern geben. Bis dahin soll das L├Ąrmgutachten vorliegen sowie das Entw├Ąsserungskonzept. Bis Ende 2012/ Anfang 2013 soll die Planung fertig sein und der Bebauungsplan in die Offenlage gehen.

Die w├Ąhrend der Zeit der Offenlage vorgebrachten Stellungnahmen sollen in der September-Sitzung behandelt werden.

Weiter wurde die Umlegung von Grunst├╝cken ├╝ber einen Umlegungsausschuss beschlossen.

"Mitten im Feld" - 8 Hektar gro├čes Baugebiet

Gemeinderat beschlie├čt fortgeschriebenes st├Ądtebauliches Konzept

Heddesheim, 24. Mai 2012. (red) Der Gemeinderat hat heute ein fortgeschriebenes st├Ądtebauliches Konzept beschlossen. Erstmals wurde 2008 in einer Klausurtagung des Gemeinderats beraten. Insgesamt sollen 255 entstehen.

Von Hardy Prothmann

Die Stadtplanerin Petra Schippalies stellte in der Sitzung das Projekt vor. Nach der Planung soll ein acht Hektar gro├čes Wohngebiet entstehen, das verkehrlich beruhigt ist:

Durch die Ringe f├Ąhrt hier nur Verkehr rein, der auch hier rein geh├Ârt.

Der bestehende Radweg Richtung Viernheim bleibe erhalten. Das Gebiet wird durch drei Gr├╝nkeile geteilt, die auf kurzen Fu├čwegen erreichbar sein soll und 25-40 Meter breit sein:

Damit k├Ânnen Sie wirklich was anfangen.

Unklar ist noch, ob das Gebiet gegen die Ringstra├če durch einen Wall oder eine Wand gesch├╝tzt werden wird – dies sei erst nach dem L├Ąrmgutachten zu beurteilen. Auch die Entw├Ąsserungsplanung liegt noch nicht vor.

Details zu H├Âhen, Dachformen und weiteren Gestaltungen seien jetzt noch nicht zu diskutieren, das w├Ąre der n├Ąchste Schritt.

Aktuell sei man nach dem Aufstellungsbeschluss bei der fr├╝hzeitigen Beteiligung der ├ľffentlichkeit, nun folgten die Beh├Ârden. Danach werde ein weiterer Entwurf erarbeitet, die Offenlage durchgef├╝hrt und eine erneute Beteiligung der Beh├Ârden. Im Anschluss erfolgt der Satzungsbeschluss.

Planerin Schippalies stellte die bisherigen Planungen kurz, kompakt, aber deutlich vor. Im September 2012 soll es Gespr├Ąche mit den Eigent├╝mern geben, um beispielsweise die Kosten einer Erschlie├čung zu erfahren.

B├╝rger erkundigten sich in der Sitzung nach Details wie Pflasterungen in den Gr├╝nkeilen (wir werden die Zeichnung hier ver├Âffentlichen) oder die Planung zur Energieversorgung. B├╝rgermeister Michael Kessler meinte, eine autarke Versorgung des Gebiets ergebe einen Anschlusszwang und sei zudem teuer und deshalb wenig wahrscheinlich.

Weiter interessierte die B├╝rger, ob es Gehwege gebe. Dies sei vereinzelt der Fall, sagte Planerin Schippalies, k├Ânne oft aber auch durch Pflasterung erfolgen.

Gefragt wurde zudem, ob es viele Eigent├╝mer sind oder nur wenige und wie teuer die Grundst├╝cke sind. B├╝rgermeister Kessler sagte:

Das regelt der Markt.

Es interessierte ebenfalls, ob auch eine dreigeschossige Bauweise m├Âglich sei. Das h├Ąnge von der Bauart ab, sagte die Planerin. Auf die Frage, ob die H├Ąuser so gro├č werden wie die S├╝ba-Bebauung, sagte sie:

Das muss st├Ądteplanerisch passen. Das muss man der Abstimmung im Gemeinderat ├╝berlassen.

Der Grasweg entlang der bestehenden Bebauung soll entfallen – Hundebesitzer m├╝ssen sich nach Meinung von B├╝rgermeister Kessler eben einen anderen Weg suchen.

Die H├Âhenentwicklung ist sicher eine wichtige Diskussion, sagte Kessler. Die Planerin sagte, diese Festsetzungen k├Ânnten in der Juli-Sitzung beraten werden, wenngleich das ein „strammer Zeitplan“ sei.

Zeitlich k├Ânnten Mitte 2013 die Erschlie├čungsarbeiten beginnen, Ende 2013/Anfang 2014 k├Ânnten die ersten Geb├Ąude errichtet werden.

Dr. Joseph Doll (CDU) sagte:

Was wir erwarten, ist, dass die energetische Ausrichtung besser ist als bei Gebieten vor 30 Jahren.

Die passive Nutzung von Solarenergie sei bei 90 Prozent der H├Ąuser m├Âglich. Das Konzept wurde durch den Satz erg├Ąnzt, dass die Geb├Ąude eine aktive und passive Sonnenergienutzung erm├Âgliche.

Gr├╝nen-Fraktionssprecher G├╝nther Heinisch sagte:

Wir halten das Baugebiet Mitten im Feld f├╝r einen Irrtum. Das Gebiet soll junge Familien anlocken. Damit konkurrieren wir mit anderen Gebieten wie L├╝tzelsachsen Ebene oder Sterzwinkel. Heddesheim kommt hier zu sp├Ąt – die demografische Entwicklung macht das deutlich. Gerade l├Ąndliche Gebiete seien besonders von sinkenden Einwohnerzahlen betroffen.

Weiter kritisierte der Gemeinderat, dass bei zwei Stellpl├Ątzen bis zu 500 Autos in den Ort kommen w├╝rden – das Gebiet sei weit von der Ortsmitte entfernt ohne Einkaufsinfrastruktur und die Ringstra├če werde weiter „angebaut“, so dass sie ihre eigentliche Funktion als Umgehung verliere.

B├╝rgermeister Kessler wies alles zur├╝ck und sagte, umgekehrt sei es richtig und er sei froh, dass die Mehrheit des Gemeinderats das auch so sehe.

Im Anschluss an die „fr├╝hzeitige Beteiligung der ├ľffentlichkeit“ und ohne Beratung hat der Gemeinderat das Konzept mit 13 Stimmen bei vier Gegenstimmen der Gr├╝nen beschlossen.