Freitag, 22. September 2017

Vollsperrung der L631

Ladenburg/Heddesheim/Rhein-Neckar, 18. November 2014. (red/pm) Ab Mittwoch, 19. November, bis voraussichtlich Freitag, 05. Dezember, wird die L631 zwischen den Einm├╝ndungen der L631/L541/K4135 in Heddesheim und der L597 bei Ladenburg f├╝r den Verkehr in beiden Richtungen voll gesperrt. [Weiterlesen…]

Zeugenaufruf

Schwerer Verkehrsunfall auf der L631

Heddesheim, 07. Februar 2014. (red/pol) Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich in der Nacht zum Freitag auf der Landesstra├če 631 bei Heddesheim. [Weiterlesen…]

Versorgungswerke Heddesheim verlegt Leitungen

Baustellen f├╝r Gasversorgung

Heddesheim, 16. Oktober 2013. (red) Verschiedene Leser/innen haben sich nach dem Grund f├╝r die Bauma├čnahmen entlang der Ringstra├če und der L631 erkundigt. Auf Anfrage informierte die Gemeinde Heddesheim ├╝ber Sinn und Zweck der Ma├čnahmen. [Weiterlesen…]

Fahrfehler f├╝r Motorradunfall im September als Ursache ermittelt

Kurve am Golfplatz kein Verkehrsunfallschwerpunkt

Schwerer Motorradunfall in H├Âhe des Golfplatzes.

 

Heddesheim, 29. Janaur 2013. (red/pro/local4u) Eine Leserin hat uns daran erinnert, dass wir uns nochmals zum Motorradunfall auf der L631 in der Kurve H├Âhe Golfplatz erkundigen wollten. Was war die Unfallursache? Das hatten wir in den Wochen danach zwei Mal nachgefragt, damals stand die Untersuchung noch aus. Mittlerweile gibt es ein Ergebnis.

Aus Sicht der Polizei l├Ąsst sich eine ├╝berh├Âhte Geschwindigkeit nicht als unfallurs├Ąchlich verantwortlich machen. Bedeutet: Das wird nicht ausgeschlossen, sondern kann nur nicht eindeutig nachgewiesen werden. Fest steht: Es lag kein Rollsplitt aus dem Banquette auf der Stra├če. Die Polizei geht von einem „Fahrfehler“ aus, da der Motorradfahrer „F├╝hrerscheinneuling“ war.

Wir haben ebenfalls nachgefragt, ob sich der Streckenabschnitt aus Sicht der Polizei als Unfallschwerpunkt darstellt. Bislang ist dem nicht so. 2010 hat die Polizei keinen Unfall erfasst, 2011 insgesamt vier Unf├Ąlle, 2012 aber insgesamt zw├Âlf Unf├Ąlle. ├ťberwiegend sind zu hohe Geschwindigkeiten oder Vorfahrtsverletzungen verantwortlich f├╝r die Unf├Ąlle.

Von hessischer Seite aus waren drei Unf├Ąlle zu verzeichnen. Das sind Unf├Ąlle, die von der Polizei aufgenommen worden sind. Unf├Ąlle, bei denen sich Beteiligte untereinander einigen, erfasst die Polizeistatistik nicht.

Studie erkl├Ąrt Umgehungsstra├če f├╝r "unwichtig"

Kessler will „Aufkl├Ąrung“

Heddesheim, 24. September 2012. (red/la) Die Verwaltung will Aufkl├Ąrung dar├╝ber, warum die Ortsumgehung bei der Landesregierung keine Priorit├Ąt mehr besitzt. Im Laufe der Debatte waren die Gr├╝nen pl├Âtzlich isoliert – und stimmten am Ende doch f├╝r die „Aufkl├Ąrung“.

Von Reinhard Lask

Erstaunt sei B├╝rgermeister Kessler besonders dar├╝ber, dass dies auf eine Untersuchung der Universit├Ąt Stuttgart zur├╝ckginge. Bei dieser von der Landesregierung in Auftrag gegebenen Studie sei die Gemeinde nicht gefragt oder beteiligt worden. Zudem sei die Datengrundlage fragw├╝rdig. 30 Jahre lang seien zigtausende Euro f├╝r Verkehrsuntersuchungen ausgegeben und die Umgehungsstra├če Heddesheim sei immer als wichtig erachtet worden, erkl├Ąrte B├╝rgermeister Michael Kessler:

Es verwundert, wenn aus dem Dunkel des Internet eine Liste der Bewertungen f├╝r alle Verkehrsma├čnahmen im Land auftauchen und Heddesheim dort eine schlechte Bewertung erh├Ąlt.

Die Heddesheimer Umgehungsstra├če sei pl├Âtzlich aus der Priorit├Ątenliste herausgefallen. Kessler ist sauer:

In der Bewertung sind Dinge falsch zugrunde gelegt worden. Daten wurden nicht mal offen gelegt.

Die Priorit├Ątenliste sei seiner Meinung nach oberfl├Ąchlich erstellt worden. Beim Belastungswert falle auf, dass die Stra├čenverkehrsz├Ąhlung des Jahres 2010 zur Grundlage genommen wurde. In dem Jahr sei die Verkehrsbelastung auf der L631 allerdings weitaus geringer als sonst gewesen. Der Autobahnanschluss Viernheim war in diesem Jahr beinahe durchg├Ąngig gesperrt gewesen. F├╝r Kessler seien solche Fehler nicht hinnehmbar:

Sowas zeigt f├╝r mich, dass die Bewertungsmethode unter Zeitdruck erarbeitet und nicht mit der notwendigen Sorgfalt herangegangen wurde.

Die Verwaltung sollte diese Kritik nun formulieren und dabei fordern, die Ausgangsdaten zu bekommen, um gegen die Studie argumentieren zu k├Ânnen. Josef Doll (CDU) holte zur Generalkritik an der gr├╝n-roten Verkehrspolitik aus:

2011 waren die Steuereinnahmen 2,5 Milliarden Euro h├Âher als 2010. Hier wird mit falscher M├╝nze gezahlt.

Mit Sparen beim Stra├čenbau, wie es Landesregierung vorhabe, sei nichts gewonnen. Vielmehr sollte gerade jetzt Geld in die Hand genommen werden.

Reiner Edinger (Gr├╝ne) verteidigte die Regierung:

Wenn jemand endlich mal deutlich sparen will, sollte man nicht gleich unterstellen, dass man schummelt.

Zum ersten Mal sei ├╝berhaupt ein Landesverkehrsplan aufgestellt worden. Das lie├č Kessler nicht gelten:

Wenn die Viernheimer Autobahnanschlusssperrung nicht ber├╝cksichtigt wurde, dann ist da falsch gespielt worden.

F├╝r seien genug Hinweise vorhanden, dass die Liste der Landesregierung auf falschen Grundlagen basiere. Daher m├╝ssen man Aufkl├Ąrung verlangen. H├Ątte die Universit├Ąt Stuttgart bei ihrer Untersuchung St├Ądte und Gemeinden beteiligt, w├Ąren die Fehler nicht vorgekommen.

Wir wollen wissen, wieso eine Stra├če, die 25 Jahre eine gewisse Wertigkeit hatte, nun aus der Planung des Ministeriums verschwunden ist.

Das nahm Ulrich Kettner zum Anlass f├╝r eine Retourkutsche:

Wir sind vor kurzem lautstark belehrt worden, dass man Gutachten vertrauen darf.

D├╝rfe man nun einer Expertise nur deshalb nicht vertrauen, weil sie einem nicht in den Kram passe? Kessler parierte:

Wenn eine Ma├čnahme nach zig Jahren baureif ausgearbeitet wurde, dann muss man nachfragen, warum die pl├Âtzlich nicht mehr auf der Priorit├Ątenliste steht.

Das brachte Reiner Lang (SPD) auf den Plan. Er warf den Gr├╝nen vor, dass sie in der Vergangenheit Studien Gutachter als „gekauft“ diskreditiert h├Ątten. Das wies Kettner als Unterstellung zur├╝ck. „Die Institute der Universit├Ąt Stuttgart sind wohl unabh├Ąngig“, sagte er. Das werde wohl niemand bezweifeln:

Wir sollten uns jetzt lieber darum k├╝mmern Alternativen zur Verkehrsentlastung zu finden.

Nun setzte Frank Hasselbring (FDP) zum Frontalangriff an: ┬áEr habe den Eindruck, dass der Verkehrsminister massenweise Projekte aus der Planung „herauspr├╝geln“ wolle.

Dass der neue Minister keine neuen Stra├čen will, ist kein Geheimnis.

Die Frage sei vielmehr, ob die Heddesheimer Gr├╝nen die Umgehung noch wollen. J├╝rgen Merx (SPD) versuchte zu vermitteln:

Die Umgehungsstra├če wird kein Allheilmittel sein. Wir haben schon ├╝ber die Ringstra├če geredet, als es noch gar kein Lkw-Problem gab. Wir brauchen die Ringstra├če um Pkw- und Lkw-Verkehr aus der Stadt zu bringen. Stra├čensperrungen werden nur andere Stra├čen belasten und Verkehr verlagern.

Auch Reiner Edinger sch├Ątzte den Nutzen der Ringstra├če nicht allzu hoch ein:

Wer von Leutershausen nach Mannheim will, wird nach wie vor ├╝ber die Werderstra├če fahren. Die S├╝dumgehung wird auch nicht die Entlastung bringen, die wir wollen.

Das brachte Rainer Hege (CDU) auf die Palme, er attackierte die Gr├╝nen:

Egal ob wir schwarz oder gr├╝n-rot sind, sollten wir uns da als Gemeinde einig sein. Wenn ich aber sowas h├Âre, muss ich von euch wissen: Sind wir noch in einem Boot oder wollt ihr separat rudern?

Die Gr├╝nen m├╝ssten sich f├╝r Heddesheim stark machen, betonte er. Immer wieder bohrte Frank Hasselbring bei den Gr├╝nen nach: „Wollt ihr die Umgehung oder nicht?“ Er erhielt keine Antwort.

Indes dr├Ąngte B├╝rgermeister Kessler auf eine Entscheidung. Daraufhin erbaten die Gr├╝nen eine Sitzungsunterbrechung zur Beratung. Danach stimmten sie dem Antrag einer Stellungnahme Heddesheims zu. „Wir stimmen der Vorlage zu, weil auch wir Aufkl├Ąrung dar├╝ber wollen, ob die kritisierte Zahlen richtig sind“, sagte Ulrich Kettner. Ein Ja oder Nein zur Umgehung wollte er damit explizit nicht verbunden wissen.

Einstimmig erm├Ąchtigte damit der Gemeinderat die Verwaltung eine Stellungnahme abzugeben, die Kritik an der Studie der Landesregierung zu formulieren.

Verkehrsunfall zwischen Heddesheim und Ladenburg

Pkw-Fahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

 

Ladenburg/Heddesheim, 18. September 2012. (red/pol) Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am fr├╝hen Montagabend, gegen 17:10 Uhr, auf der Landesstra├če 631 zwischen Ladenburg und Heddesheim. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 75-j├Ąhriger Pkw-Fahrer aus Richtung Abfallanlage kommend die Heddesheimer Stra├če, um dann, in H├Âhe Neuzeilsheim, nach rechts auf die L631 einzubiegen.

Information des Polizeipr├Ąsidiums Mannheim:

„Vermutlich ├╝bersah der Mann hierbei den auf der L631, Richtung Ladenburg fahrenden Kleintransporter eines 34-J├Ąhrigen. Nachdem der Senior an der Einm├╝ndung die Vorfahrt missachtet hatte, kam es zum Zusammensto├č zwischen den beiden Fahrzeugen.

Beide Autos wurden total besch├Ądigt. Der Unfallverursacher wurde zudem in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Lebensgefahr wurde seitens des behandelnden Notarztes nicht ausgeschlossen.

Der ├Ąltere Mann wurde mit einem Rettungswagen in ein Mannheimer Krankenhaus eingeliefert und dort station├Ąr aufgenommen. W├Ąhrend der Unfallaufnahme und der Bergungsma├čnahmen war die L631 voll gesperrt. Der Verkehr wurde ├Ârtlich umgeleitet.“

Fahrer au├čer Lebensgefahr

Schwerer Motorradunfall am Golfplatz

Schwerer Motorradunfall in H├Âhe des Golfplatzes.

 

Heddesheim, 06. September 2012. (red/pro/local4u) Heute Abend hat sich kurz vor 20 Uhr ein schwerer Motorradunfall in der Kurze vor dem Golfplatz auf der L631 ereignet. Die Umst├Ąnde sind noch unklar. Der verungl├╝ckte Mann hat wohl schwere Beinfrakturen erlitten, ist aber au├čer Lebensgefahr.

Zu den genauen Umst├Ąnden konnte das Polizeipr├Ąsidium Mannheim noch keine n├Ąheren Angaben machen. Fest steht, dass es keine Unfallbeteiligten gegeben hat. Vermutet wird, dass sich der Unfall in Folge zu hoher Geschwindigkeit in der Kurve auf der L631 H├Âhe Golfplatz ereignet hat.

Der verungl├╝ckte Motorradfahrer wurde mit einem Hubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei hat noch keinen Bericht vorgelegt. Wir berichten nach.

Rhein-Neckar-Zentrum wieder leichter erreichbar


Guten Tag!

Heddesheim, 15. Dezember 2010. (red) Die Br├╝cke zwischen Heddesheim und Viernheim ├╝ber die L631 ist aus Richtung Heddesheim wieder einspurig befahrbar. Bis Freitag oder einige Tage darauf soll auch die Gegenrichtung befahrbar sein.

Urspr├╝nglich sollte die neue Br├╝cke ├╝ber die A659 schon im November in Betrieb sein. Dann hie├če es Anfang, dann Mitte Dezember. Jetzt zum Wochenende oder in den Tagen drauf, wie das Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrswesen in Bensheim auf Nachfrage ank├╝ndigte.

Eine Punktlandung haben die Arbeiten an der neuen Br├╝cke nicht genommen. Aber vielleicht schaffen es die Baufirmen bis zum Wochenende – die Unternehmen und die Kunden des Rhein-Neckar-Zentrums w├╝rde es in der Vorweihnachtszeit freuen.

IMG_0641

Wird die Gegenspur bis zum Wochenende frei sein? Bild: heddesheimblog.de

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

L 597 und 631 bei Ladenburg werden saniert

Guten Tag!

Heddesheim/Ladenburg, 18. Oktober 2010. Die Landstra├čen L 597 und L 631 werden bis Ende November 2010 in drei Bauabschnitten saniert – Umleitungen sind ausgeschildert. Die Verbindungen zwischen Ladenburg und Heddesheim ist zeitweilig unterbrochen oder nur in einer Richtung ├╝ber die Heddesheimer Stra├če befahrbar.

Information des Regierungspr├Ąsidiums:

„Am heutigen Montag, 18.10.2010, haben im Auftrag des Regierungspr├Ąsidiums Karlsruhe die Arbeiten zur Sanierung der Landesstra├čen 597 und der 631 n├Ârdlich von Ladenburg begonnen.

Die Bauma├čnahme wird in drei Bauabschnitten durchgef├╝hrt. Die Arbeiten in den Bauabschnitten werden rund zwei Wochen dauern, so dass dies voraussichtlich
bis Ende November abgeschlossen werden k├Ânnen. Die Ma├čnahme sieht vor, die gesamten Asphaltschichten grundhaft zu erneuern.

Im 1. Bauabschnitt der L 597 zwischen Ladenburg, Altwasser Nord und dem Br├╝ckenbauwerk der L 631 (Heddesheimer Stra├če) wird der Verkehr auf der L 597 in Richtung Mannheim ├╝ber die L 631 nach Heddesheim und weiter auf die L 541 in Richtung Mannheim auf die L 597 umgeleitet. Der Verkehr in Richtung Ladenburg bleibt auf der L 597.

W├Ąhrend der Arbeiten an der Einm├╝ndung Ladenburg West (2. Bauabschnitt) muss die gesamte Rampe der L 597 gesperrt werden. Die Umleitung f├╝r beide Fahrtrichtungen erfolgt ├╝ber die L 597 und L 541 sowie L 631.

Im 3. Bauabschnitt wird zwischen dem Kreisverkehr in der Ortsdurchfahrt Ladenburg und Heddesheim die L 631 (Heddesheimer Stra├če) f├╝r den Verkehr in Richtung Ladenburg gesperrt. Die Umleitung erfolgt ├╝ber die L 541 in Richtung Mannheim und ├╝ber die L 597 weiter nach Ladenburg . Der Verkehr in Richtung Heddesheim bleibt auf der Landesstra├če.

Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.

Die Kosten f├╝r die Bauma├čnahme betragen rund 600.000 Euro und werden vom Land getragen.

F├╝r die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen bittet das Regierungspr├Ąsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verst├Ąndnis.

Info: www.baustellen-bw.de

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Fotostrecke: Der Abriss

Guten Tag!

Region Rhein-Neckar. 25. Januar 2010. Das heddesheimblog dokumentiert in seiner Fotostrecke die Abrissarbeiten der Br├╝cke Viernheim-Heddesheim (L631) ├╝ber die A659.

rex

Jurassic Park: Betonzangen erinnern an Dinosaurier. Bild: hblog

Nach der ersten Planung sollten die Arbeiten bis gegen 13:00 Uhr erledigt sein – tats├Ąchlich dauerten die Arbeiten aber bis weit nach 17:00 Uhr. Die offizielle Erkl├Ąrung: Weil man gut vorangekommen sei, wurden die Abbrucharbeiten auf die ├Ąu├čeren Br├╝ckenpfeiler ausgeweitet.

Mittlerweile ist die Autobahn A659 zwischen Mannheim und Weinheim wieder f├╝r den Verkehr freigegeben.

Unsere Bilder zeigen die beeindruckende Arbeit des „schweren Ger├Ąts“. 30-Tonnen-Bagger bissen und bohrten sich in die Betonstahlbr├╝cke. Was in einer Nacht abgerissen wurde, wird bis Ende des Jahres wieder aufgebaut. Im Dezember soll die neue Br├╝ckenverbindung fertig sein.

Fotos: heddesheimblog / Horst P├Âlitz

[nggallery id=80]

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Die Br├╝cke ist weg – Aufr├Ąumarbeiten dauern aber noch bis 17 Uhr

Guten Tag!

Region Rhein-Neckar, 24. Januar 2010. (red/p├Âl) Das heddesheimblog war heute morgen wieder bei den Abrissarbeiten der Br├╝cke Viernheim-Heddesheim auf der L631 dabei. Die A659 ist in diesem Bereich voll gesperrt. Bis gegen Mittag am heutigen Sonntag sollten die Abriss- und Aufr├Ąumarbeiten erledigt sein.

P1030251

Die Br├╝cke zwischen Viernheim und Heddesheim ist abgerissen. Bild: hblog/p├Âl

So die Meldung gestern. Gestern ist nicht heute. Weil die Arbeiten nach Angaben des Amts f├╝r Stra├čen- und Verkehrswesen in Bensheim „besser als geplant“ verlaufen sein sollen, sei entschieden worden, die Arbeiten auszudehnen.

Herr Engelhorn, wir haben jetzt zw├Âlf Uhr. Wie wollen sie das bis 13:30 Uhr schaffen?
Rolf Engelhorn: „Wir lagen ├╝ber zweieinhalb Stunden vor der geplanten Zeit. Das Amt f├╝r Strassenverkehrswesen hat deshalb entschieden, dass die beiden St├╝tzpfeiler links und rechts der L631 mit abgerissen werden sollen.“

„Die L631 wird erst gegen 17:00 Uhr freigegeben“

Wie kam es zu dem Zeitvorsprung von zweieinhalb Stunden gegen├╝ber der urspr├╝nglichen Planung?
Engelhorn: „Zuerst waren drei plus drei schwere Ger├Ąte im Einsatz. Dann vier plus drei. Zuletzt vier plus vier. Weil ich gesehen habe, dass die Arbeiten gut vorangehen, habe ich zuletzt zehn schwere Ger├Ąte eingesetzt.“

Im Rundfunk kam eben die Meldung, dass die Autobahn ab sp├Ątestens f├╝nfzehn Uhr wieder frei ist.
Engelhorn: „Diese Meldung ist nicht richtig. Vor siebzehn Uhr ist das nicht drin.“

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Der Abbruch: Erste Videos vom Br├╝ckenabriss Viernheim-Heddesheim

teaser_abriss

Monstr├Âse Maschinen zerkleinern die Br├╝cke auf der L631 Viernheim-Heddesheim. Bild: hblog

Guten Tag

Heddesheim, 24. Januar 2010. Das heddesheimblog war gestern bei den Abrissarbeiten der Br├╝cke Viernheim-Heddesheim auf der L631 dabei. F├╝r die Abrissarbeiten wurde die A659 in diesem Bereich voll gesperrt. Die beauftragte Firma Engelhorn r├╝ckte mit schwerem Ger├Ąt an. Bis gegen Mittag am heutigen Sonntag sollen die Abriss- und Aufr├Ąumarbeiten erledigt sein.

Trotz des Zeitdrucks hatte Firmenchef Rolf Engelhorn Zeit, dem heddesheimblog spontan ein Interview zu geben, dass wir ungek├╝rzt zeigen:

Die Abrissarbeiten sind beeindruckend. Bagger mit einer Art „Riesen-Hilti“ bohren sich in die Br├╝cke, andere haben Greifwerkzeuge, deren „Gebiss“ an „Jurassic Park“ erinnert. Scheinbar spielend leicht bedienen die Mitarbeiter der Firma Engelhorn die „Monstermaschinen“.

Sie arbeiten unter Zeitdruck, denn sie haben nur rund f├╝nfzehn Stunden Zeit, die Br├╝cke abzurei├čen. 1.400 Tonnen Material m├╝ssen abger├Ąumt werden. 600 Kubikmeter Sand wurden aufgesch├╝ttet, um die Fahrbahndecke der Autobahn A659 zu sch├╝tzen. Die m├╝ssen wieder entfernt werden. Macht unterm Strich 2.500 Kubikmeter Material, das bewegt wird.

Eine „gewaltige“ Aufgabe also. Das Problem: Es handelt sich um eine Spannbetonbr├╝cke – die sehr hochwertig gebaut wurde. Das macht es nicht gerade einfach, die Br├╝cke zu zerkleinern.

Die Redaktion zeigt erste Videobilder.

Der Dank der Redaktion gilt dem Hessischen Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrswesen in Bensheim, den Firmen Heberger und Engelhorn und der Polizei f├╝r die unb├╝rokratische Erlaubnis, dass wir uns w├Ąhrend der Abbrucharbeiten auf dem Gel├Ąnde aufhalten konnten.

Weitere Videos von heddesheimblog-tv.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Der B├╝rgermeister, die Verkehrsproblematik und das Chaos der Beschilderung

Guten Tag!

Heddesheim, 19. Januar 2010. Seit dem 07. Januar 2010 ist die Br├╝cke zwischen Heddesheim und Viernheim gesperrt. In Viernheim stand die Umleitungsbeschilderung binnen Tagesfrist, ebenso in Ladenburg – in Heddesheim fehlen an der Ringstra├če bis heute noch viele notwendige Beschilderungen. Bei unserer Recherche schoben sich die beteiligten Beh├Ârden gegenseitig den schwarzen Peter zu.
Da auf der hessischen Seite alles „seine Ordnung“ hat, muss man davon ausgehen, dass die Koordination zwischen der Gemeinde und dem Kreis nicht funktioniert.

[nggallery id=78]

Der Verkehr ist eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste Thema in Heddesheim. Immer wieder. Auch bei der vergangenen Gemeinderatssitzung vom 17. Dezember 2009. Da forderte ein B├╝rger in der „Fragezeit“ die Gemeinde auf, mehr f├╝r die Verkehrsberuhigung im Ortskern zu tun.

l631

Dokumentation: B├╝rgermeister Kessler ist angeblich "intensiv" um "Verkehrsberuhigung bem├╝ht". Klicken Sie f├╝r eine gr├Â├čere Darstellung. Quelle: Gemeinderatsprotokoll

B├╝rgermeister Michael Kessler versicherte den anwesenden B├╝rgern, die Gemeinde w├╝rde „seit Jahren versuchen, L├Âsungen f├╝r die bestehenden Probleme zu finden. Dies scheitert aber an der Klassifizierung der durch den Ortskern verlaufenden Stra├čen immer wieder.“

Au├čerdem: „Es gab etliche Verkehrsgutachten, aber die Hoffnung durch einseitigen Beschluss des Gemeinderats oder durch Beh├Ârdenregelungen hier eine Verbesserung zu erfahren ist fast unm├Âglich. Deshalb werden wir die Anstrengung zur Schaffung einer funktionierenden Ortsumgehung intensiv weiter betreiben.“

„Hoffnung auf Besserung fast unm├Âglich.“ B├╝rgermeister Kessler

Ob B├╝rgermeister Kessler die „L├Âsung der Verkehrsproblematik“ tats├Ąchlich so „intensiv betreibt“, wie er behauptet, ist nach unseren Recherchen zumindest fraglich.

Am 15. Januar 2009 fand ein erster Besprechungstermin zur geplanten Br├╝ckenerneuerung und der damit einhergehenden Umleitung beim hessischen Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrswesen (ASV) in Bensheim statt. Auch die Gemeinde Heddesheim war eingeladen: „Eine Teilnahme erfolgte seitens der Gemeinde nicht“, antwortet das ASV der Redaktion schriftlich.

Weiter steht in der email: „Seit dem 19.01.2009 findet mit der Gemeinde Heddesheim ein reger Schrift- und E-Mail-Verkehr statt. Es erfolgten verschiedene Ortstermine im Fr├╝hjahr und Sommer 2009, bei denen u.a. auch Herr B├╝rgermeister Kessler teilgenommen hat.“

B├╝rgermeister Kessler ├Ąu├čerte sich selbst ├Âffentlich bei mehreren Gelegenheiten im vergangenen Jahr, dass im Zuge des Br├╝ckenabrisses und -neubaus „M├Âglichkeiten der Verkehrsberuhigung“ best├╝nden – zumindest w├Ąhrend des Zeitraums der Br├╝ckenarbeiten.

„Verwaltung war ├╝berrascht“, sagte B├╝rgermeister Kessler.

Zuletzt in der Gemeinderatssitzung vom 17. Dezember 2009. B├╝rgermeister Kessler informiert unter „Bekanntgaben und Anfragen“ ├╝ber den „Br├╝ckenabriss L 631 Viernheim/Heddesheim“:

„Die Verwaltung war selbst ├╝berrascht, als in dieser Woche eine Pressemitteilung (des ASV, Anm. d. Red.) zu lesen war. Die Kommunikation, dass die Ma├čnahme so schnell beginnt, hatte nicht funktioniert. Am heutigen Vormittag gab es ein Gespr├Ąch mit der zust├Ąndigen Stra├čenverkehrsbeh├Ârde, die erg├Ąnzende Beschilderungsma├čnahmen vornehmen will.“

„├â┼ôberrascht und reichlich verwundert“, sagt das Stra├čenverkehrsamt Bensheim.

Das Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrswesen in Bensheim ist, mit dieser Aussage konfrontiert, ebenfalls „├╝berrascht und reichlich verwundert“: „Die Gemeinde Heddesheim wei├č seit Januar 2009 von der Ma├čnahme und ist umfangreich durch uns informiert worden. Anfang Dezember wurde die Gemeinde von uns ├╝ber den Beginn der Ma├čnahme in Kenntnis gesetzt“, so die Auskunft gegen├╝ber dem heddesheimblog. Also schon zwei Wochen vor dem Datum „heutiger Vormittag“, das der B├╝rgermeister Kessler in der ├Âffentlichen Gemeinderatssitzung nannte.

Doch die Ãœberraschungen gehen weiter.

Obwohl die in Heddesheim „dringlich ersehnten Verkehrsberuhigungsma├čnahmen“ seit dem 07. Januar 2010 m├Âglich sind – fehlen trotz „intensiver Bem├╝hungen“ bis heute Beschilderungen.

Wir fragen beim ASV nach. Das erkl├Ąrt sich nicht f├╝r zust├Ąndig und fragt beim Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises nach. Das wiederum erkl├Ąrt sich der Redaktion gegen├╝ber nicht f├╝r zust├Ąndig und die Ma├čnahmen zur Sache des ASV. Das Stra├čenverkehrsamt nimmt sich schlie├člich der Sache an und vereinbart einen Vororttermin: „Die Ausschilderung ist tats├Ąchlich unzureichend.“

Auf Nachfrage des heddesheimblogs bei der Gemeinde f├╝hlte sich diese nicht zust├Ąndig und verweist schriftlich ebenfalls zum ASV: „Die Umleitungsbeschilderung im Bereich Kreuzung Muckensturmer Stra├če/Ringstra├če wird auf Anordnung des Amts f├╝r Stra├čen und Verkehrswesens Bensheim ge├Ąndert. Es handelt sich um Ma├čnahmen von dort. F├╝r weitere Informationen bitten wir Sie, sich dorthin zu wenden.“

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Mitarbeit: Horst P├Âlitz

L 631 nach Viernheim seit heute gesperrt

Guten Tag!

Heddesheim, 07. Januar 2010. Das Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrswesen Bensheim (ASV) informiert in einer Pressemitteilung ├╝ber die Vollsperrung der L 631 bis Dezember 2010. Grund ist der Abriss und Neubau der Autobahnbr├╝cke bei Viernheim ├╝ber die A 659.

Dokumentation:

Viernheim

Der Weg nach Viernheim ist gr├╝n eingezeichnet. Quelle: ASV Bensheim

„Die Br├╝cke im Zuge der Landesstra├če L 631 ├╝ber die Autobahn A 659 bei Viernheim wird in diesem Jahr durch das Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrwesen Bensheim (ASV) erneuert. Die Br├╝cke stammt aus dem Jahre 1967, so dass eine Instandsetzung der schadhaften Br├╝ckenteile nicht mehr wirtschaftlich w├Ąre.

Aufgrund der Bauarbeiten muss die von Viernheim nach Heddesheim f├╝hrende Landesstra├če ab 07. Januar 2010 voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt von Viernheim ├╝ber die Weinheimer Stra├če zur Landesstra├če L 3111, ├╝ber Muckensturm und im weiteren Verlauf ├╝ber die K 4134 wieder Heddesheim erreicht wird. Der Durchgangsverkehr zur L 541 wird dann ├╝ber die Heddesheimer Ringstra├če (Kreisstra├če K 4236) weiter gef├╝hrt.
Der Verkehr von Heddesheim kommend kann die L631 bis zur Anschlussstelle Viernheim-Mitte nutzen, von wo aus ├╝ber die A659, die Anschlussstelle Viernheim-Ost und die L3111 Viernheim erreicht wird.

An der Anschlussstelle Viernheim-Mitte sind w├Ąhrend der Vollsperrung der L631 nur folgende Fahrbeziehungen m├Âglich: Von Mannheim (A659) kommend zur L631 nach Heddesheim, aus Heddesheim (L631) in Richtung Weinheim (A659), aus Weinheim (A659) kommend zur L631 in Richtung Viernheim und aus Viernheim (L631) in Richtung Mannheim (A659). F├╝r die anderen Fahrbeziehungen werden Umleitungen eingerichtet.

F├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer wird eine Umleitung zwischen Viernheim und Heddesheim eingerichtet, die ├╝ber die Neuzenlache und an den Sch├Ąffertswiesen vorbei f├╝hrt.

Der Bauablauf sieht vor, dass in dieser Woche die Verkehrssicherung auf der Landesstra├če aufgebaut wird. Nach Einrichten der Verkehrssicherung werden vorbereitende Arbeiten, wie das Abtragen der Asphaltschichten auf der Br├╝cke, die Demontage von Schutzplanken und der Abbau der Lichtzeichenanlagen an der Anschlussstelle Viernheim-Mitte durchgef├╝hrt.

Der Abriss des Br├╝ckenbauwerks erfolgt unmittelbar danach, hierzu muss die A 659 am 23. / 24.1.2009 ├╝ber das Wochenende voll gesperrt werden.

Damit herabfallende Br├╝ckenteile die Fahrbahn der Autobahn nicht besch├Ądigen, wird zun├Ąchst ein Erdbett auf die Autobahn gesch├╝ttet. Der Abriss erfolgt dann unter dem Einsatz mehrerer Bagger. Diese „zerlegen“ das Bauwerk St├╝ck f├╝r St├╝ck. Das Abbruchmaterial wird mit hydraulischen Zangen zerkleinert, auf LKW geladen, abtransportiert und ordnungsgem├Ą├č entsorgt.
Die genauen Sperrzeiten der Autobahn und die Umleitung f├╝r den Verkehr auf der Autobahn werden rechtzeitig bekannt gegeben, die wochenendliche Vollsperrung der A 659 wird aber voraussichtlich bereits am Nachmittag des 24.1.2010 wieder aufgehoben werden k├Ânnen.

Wenn alles planm├Ą├čig verl├Ąuft, wird der zwischen Viernheim und Heddesheim pendelnde Verkehr ab Dezember 2010 ├╝ber die neue Autobahnbr├╝cke rollen k├Ânnen. Rund 2,0 Mio. ├óÔÇÜ┬Č investiert der Bund als Baulasttr├Ąger der Autobahn in das neue Bauwerk.“

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Ein Jahr Umweg ins RNZ und zur├╝ck

Guten Tag!

Heddesheim, 15. Dezember 2009. Der schnelle Einkauf im Rhein-Neckar-Zentrum wird ab dem 07. Januar f├╝r Heddesheimer zu einem Umweg. Der f├╝hrt ├╝ber Muckensturm. Der Grund: Die Br├╝cke der Landesstra├če L 631 wird abgerissen und neu gebaut.

Die Br├╝cke der Landesstra├če L 631 ├╝ber die Autobahn A 659 bei Viernheim wird ab Anfang 2010 durch das Amt f├╝r Stra├čen- und Verkehrwesen Bensheim (ASV) abgerissen und neu gebaut. Nach 42 Jahren hat die Br├╝cke „ihren Dienst getan“ und ist „f├Ąllig“.

google

Der Umweg von Heddesheim ins RNZ f├╝hrt ├╝ber Muckensturm. Klicken Sie f├╝r eine gr├Â├čere Darstellung auf das Bild. Quelle: Google Earth

Aufgrund der Bauarbeiten muss die von Viernheim nach Heddesheim (und umgekehrt) f├╝hrende Landesstra├če ab 07. Januar 2010 voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt von Heddesheim ├╝ber die K 4134 nach Muckensturm und von dort ├╝ber die L 3111 zur Anschlussstelle Viernheim-Ost (Eissporthalle) und weiter nach Viernheim.

Die Umleitung gilt auch in umgekehrter Richtung, das hei├čt von der Viernheimer Stadtmitte erfolgt die Umleitung ├╝ber die Weinheimer Stra├če zur Landesstra├če L 3111, ├╝ber die Muckensturm und im weiteren Verlauf ├╝ber die K 4134 wieder Heddesheim erreicht wird.

F├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer wird eine Umleitung zwischen Viernheim und Heddesheim eingerichtet, die ├╝ber die Neuzenlache und an den Sch├Ąffertswiesen vorbei f├╝hrt.

Die f├╝r die Erneuerung erforderlichen Rodungsarbeiten werden bereits im Laufe dieser Woche beginnen. Der weitere Bauablauf sieht vor, dass ab Donnerstag, den 07. Januar 2010, die Verkehrssicherung auf der Landesstra├če aufgebaut wird.

Nach Einrichten der Verkehrssicherung werden vorbereitende Arbeiten, wie das Abtragen der Asphaltschichten auf der Br├╝cke, die Demontage von Schutzplanken und der Abbau der Lichtzeichenanlagen an der Anschlussstelle Viernheim-Mitte durchgef├╝hrt.

Der Abriss des Br├╝ckenbauwerks erfolgt unmittelbar danach, hierzu muss die A 659 am 23. / 24.1.2009 ├╝ber das Wochenende voll gesperrt werden.

Damit herabfallende Br├╝ckenteile die Fahrbahn der Autobahn nicht besch├Ądigen, wird zun├Ąchst ein Erdbett auf die Autobahn gesch├╝ttet. Der Abriss erfolgt dann unter dem Einsatz von Baggern.

Diese „zerlegen“ das Bauwerk St├╝ck f├╝r St├╝ck. Das Abbruchmaterial wird mit hydraulischen Zangen zerkleinert, auf LKW geladen, abtransportiert und „ordnungsgem├Ą├č“ entsorgt.

Die genauen Sperrzeiten der Autobahn und die Umleitung f├╝r den Verkehr auf der Autobahn sollen zeitnah bekannt gegeben werden. Die Vollsperrung der A 659 ├╝ber das Wochenende soll voraussichtlich bereits am Nachmittag des 24.1.2010 wieder aufgehoben werden k├Ânnen.

Geplant ist, das der zwischen Viernheim und Heddesheim pendelnde Verkehr ab Dezember 2010 ├╝ber die neue Autobahnbr├╝cke wieder aufgenommen werden kann.

Der Bund als Baulasttr├Ąger der Autobahn investiert rund zwei Millionen Euro in das neue Bauwerk.

Quelle: Hessische Stra├čen- und Verkehrsverwaltung

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

„Strohfeuer“ besch├Ąftigt Ladenburger Feuerwehr – 700 Strohballen in Brand

strohfeuer4

Rund 700 brennende und kokelnde Strohballen besch├Ąftigen Ladenburger Feuerwehr. Bild: hblog

Guten Tag!

Heddesheim, 26. September 2009. Wegen brennender und kokelnder Strohballen musste die Ladenburger Feuerwehr heute zwei Mal ausr├╝cken. Rund 700 Strohballen brannten entlang der Heddesheimer Stra├če (L631).

heddesheimblog

Bereits heute Nacht musste die Feuerwehr wegen brennender Strohballen gegen 02:30 Uhr ausr├╝cken. Aus der Ladenburger Perspektive brannten rechts der Heddesheimer Stra├če mehrere Strohballen. Die Feuerwehr setzte Sprinkel-Anlagen ein, um die Ballen zu beregnen.

Gegen 18:00 Uhr musste die Feuerwehr erneut ausr├╝cken, da die Rauchschwaden ├╝ber die Stra├če zogen und ein Risiko f├╝r den Verkehr darstellten. Rund 30 Feuerwehrleute waren bis nach 23:00 Uhr im Einsatz, um die Strohballen kontrolliert abbrennen zu lassen und die notwendigen Aufr├Ąumarbeiten zu erledigen.

Die Heddesheimer Stra├če wurde in dieser Zeit zwischen Neuzeilsheimer Weg und der Br├╝cke ├╝ber die L597 gesperrt.

Der stellvertretende Kommandant Josef Karlberger sagte dem heddesheimblog: „Der Einsatz war notwendig geworden, weil der Rauch den Verkehr zu massiv behinderte. Durch die enorme Menge von brennenden Strohballen konnten wir das Feuer auch nicht auseinander ziehen, sondern mussten warten, bis die Ballen abgebrannt waren.“

Die Brandursache ist unklar.

Weitere Bilder:

Redaktion heddesheimblog/hp