Sonntag, 15. Dezember 2019

„Wie ma den Pfenning-Karre ausm Dreck ziehe konn und den Mischel am beschde glei mit“ – weiß K. Eulenspiegel

Satire

Ihr Leit, ihr Leit, des wird jo immer doller mit unserm Hellese -womit ausnahmsweis emol net die Schwarzkiddel-Fragzion gemĂ€nt ist. Jetzt simma also schun im Fernseh, wenn ach bloos im RundumNixFernseh, kortz RNF. Isch heb mer die Sendung  jo zweemol ageglotzt, so uglaablisch fand isch die – awwer do muss isch e bissl weider aushole.

Also do hock isch neilisch mol widder bei meim Duzfreund Kessler. Bin eigendlisch bloos zufĂ€llisch uff n Schoppe vorbeikumme, do sitzt der Mischel schun mit dem Nitzinger und dem Siegelmann zsamme und die sinn was am Ausbaldowern.

Als alder Kumbel hewwisch mit an de Disch gederft. Es ging, wie mir schnell klar worre is, um die Frog, wie ma den Pfenning-Karre ausm Dreck ziehe kann und den Mischel am beschde glei mit. Der Siegelmann hot sich erscht e bissel dumm gschdellt, bis de Nitzinger  gsacht hot: bass uff, in dere Sach hot de Karl-Mardin jetzd die Schpendierhosse a, do is fer eiern Schuppe e komplett neie  Technik drin (do klemmts). Do kennder endlisch emol Fernseh wie die große mache. Uff Ă€mol werd der Siegelmann kreadiv und gschprĂ€chisch.

Hot a inzwische jeder schun de zwedde Schoppe vor sisch ghabt. „Also“, seggt der Chef-Babbler vum RundumNixFernseh, „mir mache e Sendung aus unserer Serie ‚Zur Sache‘, und damit die Leit des fer objekdiv halte, lade mer verschiedene Gescht dezu ei: de Nitzinger nadirlisch und disch, Mischel, des is klar, und Ă€ner vun de Metropol-Region, und dann, des muss sei,
Ă€ner vun de Griene.“

„Ha“, seggt de Mischel, „mĂ€nscht net, des is e bissl arg blumb-Ă€seidisch un fallt uff?“ „Ach was“, wischt der Chef-Babbler des vum Disch, mit Euro-Zeiche in de Aache, „bass uff, der Clou kummt doch erscht noch. Du, Mischel, geescht bei dere Sendung mol schĂ€ in Deckung, sagscht net zuviel, brĂ€sendierschd dich als Awalt der verkehrsbeuruigde Birger, greifscht a sunscht e paar Fomulierunge vun de Penning-Gegner uff und machschd se dir zu eigen, sowas wie ‚Nadirlisch derf Ă€ neies Projekt unsen Ort net erdrigge‘ oder so, und gibscht sogar emol dem Nitzinger  bissel Kontra. Dodefir bring isch als Moderador  -weesch, der derf alles, zumal, Ă€h, wenner, Ă€h, Moderador un Senderchef is, haha! Also, Ă€h, isch bring alles,  was normal dei Sach wĂ€r, un dodemit is es gsacht oder so ergendwie,“ schdeht uff un fuchtelt begeischdert mit de Arme, „un a noch als scheinbar neutrales Argument, aawwer du bischd aus der Schusslinie! Klor, gell? Kumm, schenk noch Ă€ner ei!“

Alle hawwe glĂ€nzende Aache, awwer bevor de Schoppe nochemol gfillt worre is, hawwisch misch verabschied. Hab uff’m HĂ€mweg noch vor misch hi gelacht und zu mir gsacht: Gott, hawwe die gsoffe, und morge is wieder alles vergesse.

Bis isch dann am Wocheend die Sendung gsehe hab. Mein liewer Mann, was e perfekdie Umsetzung fun dere Frog, Wie ma den Pfenning-Karre ausm Dreck ziehe konn!

MĂ€nt

Eiern

K. Eulenspiegel Àxklusif fers heddesblok

Seit Menschegedenge die erschte vum Gemeinderat beschlosseni BĂŒrgerbefragung


Satire

Kommentar: K. Eulenspiegel

Is des e Luscht zu leewe, in unserm schĂ€ne Heddese! En Aageblick lang hab isch jo befirscht, dass es langweilisch wĂ€rre könnt, nachdem die Wahl rum war. Awwer nĂ€, es bleibt spannend. Was hawwe mer jetzt fer Ă€ schĂ€nes historisches Dorfdrama erlewe dĂŒrfe!

Seit Menschegedenge die erschte vum Gemeinderat beschlosseni BĂŒrgerbefragung, wenn des emol nix is!

Gucke ma doch noch emol, wie alles kumme is. Die BĂŒndnisgriene hawwe also e zweddes Mol ihrn Atrag uff BĂŒrgerbefragung oigebrocht. Damit die Genosse mitmache kĂ€nne, hawwe se brav neigschriwwe, dass nochemol e umfassende Information der Heddesemer, also von uns alle, schdaddfinne muss. Und dass die zu schtellende Frog Ă€fach und mit ja oder nein zu beantworde sei muss.

Blos Àns hawwe se net gemacht, nÀmlich selwer e druggreife Formulierung der Frog, um dies eigendlisch geht, zuschtand bringe.

Grien hinner de Ohre

Vielmehr hawwe se der Verwaldung den Ball zugschbield, und des war im Endeffekt net sehr erbaulisch. Also, ihr Griene, des war ehrlisch bemĂŒht, aber net wirklisch brofessionell, eher so es bissel grien hinner de Ohre. Also eierm Name alle Ehre gemacht. Do habt Ihr schun die Haupt-Roll in unserm Dorf-Drama, und dann schpielt Ihr die so leidenschaftlos! Neggscht Mol machter Eier Hausuffgawe bissel perfekter, gell?

Viel Schpass mache a die Pirouette vun de Genosse, schpeziell in Person vum Herr Merx. Vor der Wahl hÀtt er dem Atrag der Griene broblemlos zuschdimme kÀnne, der hett im damalische Gemeinderat eh kÀ Mehrheit kriegt.

Die SPD hĂ€tt ihr Sitze behalte, vielleicht sogar dazugewunne, un iwwer en endgildische Atrag hĂ€tt ma, so wie jetzt, immer noch abstimme kĂ€nne. Awwer der Merx hod’s vorgezoge, vor der Wahl so gekonnt alles und gar nix zu sache, dass der WĂ€hler nix verstanne hot.

Wahrscheinlich hot der Lang dem Merx voodomĂ€ĂŸig die Zung gelĂ€hmt

Wahrscheinlich hot der Reiner Lang ihm voodomĂ€ĂŸig von weitem die Zung gelĂ€hmt. Naja, jetzt hawwe se en Sitz weniger, misse mit dem Bowien in ihre Reihe sisch arg astrenge, um die innerparteilische Demokradie zu brakdiziere und mache jetzt des, was se a glei hĂ€dde mache kĂ€nne: der BĂŒrgerbefragung zuschdimme. Awwer so ghert sich des im Drama. Wenn alles Ă€fach glei glatt ging, wĂ€rs jo kĂ€ns.

Bei der Duppes-Partei is es kumme, wi’s kumme musst: Prothmann und Hasselbring, des is wie Feuer un Wasser. Die zwee in ÀÀner Fragzion, des hĂ€tt die ganz Zeit bloss gedampft und gezischt. Nachdem der Prothmann glei am Afang Feuer gemacht und Ă€n Ausschuss-Sitz verlangd und de Hasselbring glei en große Ämer Wasser druf gekippt und NĂ€! gerufe hot, hot der Prothmann aus dem entstandene Zische sofort die Konsequenze gezoge und macht jetzt Ă€ner uf EinzelkĂ€mpfer. Aa gut. Un en erschter klĂ€ner Höhepunkt in unserem Drama.

Frogt sisch, wer vun denne zwee jetzt verlossener aussieht

Der Hasselbring derf sisch jetzt grad noch Fragzionsvorsitzender nenne, obwohl er jo eigendlisch kÀnner Fragzion, sondern bloss noch der Fra Kemmet vorsitzt. Na ja, so isses jetzt halt. Da die Fra Kemmet iwwer irgendwelsche verwandtschaftliche Verschlingunge in der Pfenning-Sach befange is, muss sie dann immer ihrn Platz verlasse und ins Publikum wechsle. Dann hockt der arme Hassebring ganz allÀ newa dem Prothmann und ma frogt sisch, wer vun denne zwee jetzt verlossener aussieht.

Wie a immer, naja, mit Ă€hnlische Amerkunge un Newebedingunge wie die Rote, hawwe die Liberale der BĂŒrgerbefragung jetzt a zugschdimmt. Ä klĂ€ni dramatische Wendung, wo doch die Duppesler sunscht so gern alles de Schwarzkittel gleich mache.

Die Doll-Fragzion hÀld dorsch

Uff die Schwarzkittel, in Heddesheim also: uff die Doll-Fragzion, misse mer jetz a noch en Blick werfe. Die hawwe Ihr Roll, nĂ€mlisch des hemmende und verzögernde Element, mit beeindruggender Konsequenz vun vorne bis hinne dorschghalde. Do kann jeder Regisseur nur de Hut ziehe. Un des Salz in der Supp‘, des war, dass dann doch der jĂŒngschde Schwarzkittel ausgebroche is und gege sei Fragzion gschdimmt un Ă€n anerer sisch enthalde hot. Des nenn isch Ă€ perfekdie Dramaturgie.

MĂ€chte der Finschdernis

Wie beim große Drama, gibts ach in unserm klĂ€ne Hellesemer Drama awwer noch was Geheimes, Unerforschdes. Unnerirdische Geischder? MĂ€chte der Finschdernis? Losse mer des jetzt emol dohigschtellt.

Uff jeden Fall spielt unsern BĂŒrgermeeschder e schillernde, fĂŒr uns Zuschauer net so leischt zu inderpredierende Roll. Is er der Strippezieher, der den Merx sei Pirouette drehe lĂ€sst?

Was will er mit der BĂŒrgerbefragung wirklich erreiche?

Jetzt kumme mer widder uff den Atrag der Griene zurĂŒck. Die Verwaldung hot, abrakadabra, aus Ă€ner Frog drei gemacht.

Die erschte zwee nach der weidere Entwicklung unserer Gewerbegebiede und nach dem BemĂŒhe um mehr Ausbildungs- und ArweitsplĂ€tz kann man in der Allgemeinheit gar net ablehne. Also gibt’s dodefir e Mehrheit mit JA.

Agenumme, fĂŒr die dritt Frog nach Pfenning gibts dann e Mehrheit mit NÄ, dann her isch jetzt schun die MĂ€chte der Finschdernis raune: seht Ihr, die BĂŒrger wolle mehrheitlich Gewerbeentwicklung und ArbeitsplĂ€tze, und wenn se a gegen Pfenning gschdimmd hawwe, so misse Gemeinderat und BĂŒrgemeeschder doch die letzschde Entscheidung in eigener AbwĂ€gung dreffe …

Isch glaab, isch brauch jetzt emol es bissel frische Luft.

Eiern

K. Eulenspiegel

Gabi zum Tag der offenen TĂŒr

Gastkommentar: Gabi

Na jetzt legt sich Pfenning so richtig ins Zeug. Exklusiv fĂŒr Heddesheimer BĂŒrger und BĂŒrgerinnen.

Unter dem Motto „Logistik zum Anfassen“ gibt es nĂ€chsten Samstag, 18. Juli, bei Pfenning in Viernheim ein buntes Programm. Ein Bus-Shuttle-Service bringt die interessierten Heddesheimer direkt zu dem Logistiker. Und da wird’s richtig nett.

offenetuer

Exklusiv fĂŒr Heddesheimer: Tag der offenen TĂŒr bei Pfenning.

Neben der Lagerbesichtigung kann man sich unter anderem auch das Warenhotel anschauen.

Bitte, was ist das? ÃƓbernachtung mit FrĂŒhstĂŒck inklusive Wellnessbereich fĂŒr Waschpulver und Co. Oder wie sollte man das verstehen?

Aber darĂŒber werden die Heddesheimer BĂŒrger ja informiert.

Toll ist auch der Infostand „Ausbildung & Karriere“, na, da sieht man ja, alle, die von BilligarbeitskrĂ€ften gesprochen haben, haben sich mal richtig geirrt.

Neben einer soliden Ausbildung kann man da auch Karriere machen, wer sagt’s denn. Genau wie bei Aldi und Lidl.

Und weil’s in Heddesheim ja so viele kritische Köpfe und Miesepeter gibt, gibt es noch einen Info-Stand zur „Pfenning-Ansiedlung“. Also, geht doch.

Die bei Pfenning wissen schon, was sie machen, Ansiedlung klingt doch ganz durchdacht.

Und sieht ja aus als wĂ€re das schon beschlossene Sache, denn hier steht nichts von „projektiert“, „geplant“ oder „kĂŒnftig“. Hier werden NĂ€gel mit Köpf’ gemacht und nicht lange rumgeredet.

Und dann steht auf dem Programm noch eine LKW-VorfĂŒhrung inklusive Bildaufnahme zum Mitnehmen.

Wie muss man das nun wieder verstehen? Ist das wie im Europapark und man kann sich bei der VorfĂŒhrung mit dem LKW fotografieren lassen oder wird der LKW alleine aufgenommen oder kann sogar der LKW fotografieren? Na, die von Pfenning werden das schon erklĂ€ren.

Und das allertollste, fĂŒr das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Hoffentlich gibt’s da was AnstĂ€ndiges, nicht so CanapĂ©es und so Schmuh, sondern eine Bratwurst oder ein Steakbrötchen, dann fahren wir nĂ€mlich gleich um 13.30 Uhr und sparen uns das Mittagessen.

gabi