Samstag, 23. September 2017

Am 16. Juli im Landratsamt

Einf├╝hrungsveranstaltung f├╝r Tagesm├╝tter und Tagesv├Ąter

Heidelberg/Rhein-Neckar, 09. Juli 2014. (red/pm) Das Jugendamt des Rhein-Neckar-Kreises bietet am 16. Juli von 09:30 Uhr bis 11:00 Uhr im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Gro├čer Sitzungssaal (5. OG), Kurf├╝rsten-Anlage 38 – 40 in Heidelberg wieder eine Informationsveranstaltung zur Kindertagespflege an. [Weiterlesen…]

Kindertagespflege soll unterst├╝tzt und ausgebaut werden

„Kindertagespflege in anderen geeigneten R├Ąumen“

Heddesheim, 01. Dezember 2012. (red/ms) Die Kindertagespflege soll weiter unterst├╝tzt und ausgebaut werden. Daher entschied der Gemeinderat, eine neu eingerichtete „Kindertagespflege in anderen geeigneten R├Ąumen“ mit einem einmalig ausgezahlten Betrag von 1.500 Euro zu unterst├╝tzen.┬á

Ab August 2013 hat jedes Kind in Baden-W├╝rttemberg den Anspruch auf einen Platz in einer Kindertagesst├Ątte. Es wird kalkuliert, dass etwa ein Drittel der Kinder zwischen eins und drei von diesem Anspruch Gebrauch machen werden und somit f├╝r 34 Prozent der betroffenen Altersgruppe ein Platz zu Verf├╝gung stehen sollte.

In Heddesheim konnte man sich f├╝r die Betreuung der unter dreij├Ąhrigen Kinder bislang an folgende Einrichtungen wenden: die Kinderkrippe Postillion e.V., den Katholischen Kindergarten, die private Betreungsgruppe „Mini Club“ oder an Tagesm├╝tter.

Seit Oktober 2012 gibt es zus├Ątzlich eine neue Option: Die sogenannte „Kindertagespflege in anderen geeigneten R├Ąumen“, welche derzeit von zwei Tagesm├╝ttern betrieben wird.

Hinter dem etwas sperrigen und umst├Ąndlichen Ausdruck verbirgt sich folgendes Konzept: Au├čerhalb der Familienwohnung und den elterlichen Wohnungen der zu betreuenden Kinder, k├Ânnen sich mindestens zwei Tagesm├╝tter in einem „anderen geeigneten Raum“ um f├╝nf bis maximal neun Kinder gleichzeitig k├╝mmern.

F├╝r dieses Projekt war beim Regierungspr├Ąsidium Karlsruhe ein Zuschuss von 1.500 Euro beantragt worden. Aufgrund h├Âherer Herstellungskosten schie├čt die Gemeinde nun ebenfalls nochmals 1.500 Euro zu.