Mittwoch, 20. September 2017

Massenentlassung beim Vorzeigeunternehmen

Was Herr Kessler nicht √ľber „Pfenning“ wissen m√∂chte

buergermeisterwahl mm-forum michael kessler-007-20140306 -IMG_8430

Der erhobene Zeigefinger ist sein Markenzeichen: Was B√ľrgermeister Michael Kessler nicht passt, „kann er so nicht stehen lassen“, muss er „richtigstellen“ oder „muss dazu etwas sagen“. Was sagt er zum gr√∂√üten Ansiedlungsunfall aller Zeiten?

 

Heddesheim, 07. M√§rz 2014. (red) Der noch amtierende B√ľrgermeister Michael Kessler wollte mit „Pfenning“ sein Meisterwerk abliefern. Doch das ist gr√ľndlich schief gegangen. Beim MM-Forum am Donnerstag bekr√§ftige er nochmals die „richtige Entscheidung“, das Logistikunternehmen nach Heddesheim zu holen. Fast alle Bef√ľrchtungen der Kritiker sind eingetroffen. Und eines der wichtigsten Argumente, „bis zu 1.000 Arbeitspl√§tze“ hat sich in Luft aufgel√∂st. Wenn am 16. M√§rz ein neuer B√ľrgermeister gew√§hlt wird, sollten die B√ľrger genau nachrechnen, was versprochen worden ist – und was davon gehalten wurde. [Weiterlesen…]

Fragen zu "Pfenning" werden von Michael Kessler nicht beantwortet

Der schweigende B√ľrgermeister

Heddesheim, 16. September 2013. (red) Angeblich sollte „Pfenning“ die Zukunft Heddesheims sichern helfen – aktuell ist die Zukunft des Logistik-Dienstleisters selbst ungewiss. B√ľrgermeister Michael Kessler hat den B√ľrger/innen das Blaue vom Himmel herunter versprochen. Auf Nachfragen reagiert er mit Schweigen. Wir dokumentieren unsere Anfrage vom 04. September 2013. [Weiterlesen…]
Zentralorgan MM vermeldet weiter positive Nachrichten

Neues von der Baustelle – Folge 15: Was von den Versprechungen √ľbrig bleibt

Während der Mannheimer Morgen ein zugeschicktes Bild abdruckt, auf dem alles pikobello sauber aussieht, hat unser Reporter gestern dieses Foto gemacht. Ist halt immer eine Frage der Perspektive.

 

Heddesheim/Viernheim/Rhein-Neckar, 20. Oktober 2012. (red/pro) Die erweiterte Pressestelle Der Mannheimer Morgen „berichtete“ vor einigen Tagen mal wieder mit einem „Hurra“-Artikel √ľber „ein neues Kapitel in der 80-j√§hrigen Unternehmensgeschichte“ von „Pfenning“. Garniert mit einem „zugeschickten“ Bild (zg). Wie immer klebt die Zeitung an Aussagen des Gesch√§ftsf√ľhrers Uwe Nitzinger – ein Blick ins eigene Archiv oder eine Recherche bei anderen Informationsquellen scheint keine Rolle zu spielen.

Von Hardy Prothmann

Was f√ľr eine Erfolgsmeldung. Angeblich ist der neue Standort so gut wie ausgelastet und angeblich entstehen hier 600 neue Arbeitspl√§tze. Das ist eine interessante Information – denn genau diese Zahl hatten wir schon fr√ľher als H√∂chstwert berechnet. Dass man 400 Arbeitspl√§tze, also 40 Prozent unter den Versprechungen bleibt (bis zu 1.000 Arbeitspl√§tze), ist dem Mannheimer Morgen keine Zeile wert. Es ist ja auch nicht Aufgabe der Zeitung, die √Ėffentlichkeit unabh√§ngig und kritisch zu informieren, sondern die Firmen- und Amtsbotschaften unters Volk zu bringen. Das st√∂rt auch die Frage, wie denn, wenn angeblich voll ausgelastet und angeblich 600 Arbeitspl√§tze, es m√∂glich sein soll, bis zu 1.000 Arbeitspl√§tze zu schaffen?

Echte Zahlen lesen sich anders

Die echten Zahlen lesen sich anders. Zwischen 2007 und 2010 hat „Pfenning“ rund elf Prozent der Arbeitspl√§tze abgebaut. Laut Bilanz waren 2007 insgesamt 1.865 und 2010 nur noch 1.673 bei Pfenning besch√§ftigt. Davon rund 230 in der Verwaltung, der Rest sind eher einfache bis sehr einfache Arbeitspl√§tze.

Noch dramatischer sind die Umsatzzahlen. F√ľr 2008 gab Pfenning angebliche 220 Millionen Euro Umsatz an. Die konnten wir in keiner Bilanz finden, daf√ľr aber knappe 155 Millionen Euro im Jahr 2010. Das entspricht einem Umsatzverlust von 30 Prozent.

√úber 800 Meter strecken sich die Betonhallen des „Multicube“ in die Landschaft. Edeka wird ebenso neue Hallen bauen. Was f√ľr den Moment „in Vergessenheit“ geraten ist – „Pfenning“ hat sich bis 2015 die Option gesichert, ein nochmals fast so gro√ües Gel√§nde zu bebauen. Auf den Ortskern und den s√ľdlichen Teil Heddesheims bedeutet das eine enorme Verkehrsbelastung.

 

Erfolgreiche Entwicklung?

Ein „Jobmotor“ oder eine „erfolgreiche gesch√§ftliche Entwicklung“ sieht anders aus. W√§hrend im Jahr 2009 noch 1,39 Millionen Konzern√ľberschuss ausgewiesen worden sind, betr√§gt der √úberschuss 2010 noch kl√§gliche 613.000 Euro. Das entspricht einer Umsatzrendite von 0,4 Prozent. Anders ausgedr√ľckt. Von jedem umgesetzten Euro bleibt nicht mal ein halber Cent als Gewinn.

Wie sich daraus „erhebliche Gewerbesteuerzahlungen“ ergeben sollen, wissen nur die Wunschtr√§ume von B√ľrgermeister Michael Kessler und der Ja-Sager-Gemeinder√§te. Der Mannheimer Morgen scheint keine Wirtschaftsjournalisten mehr zu besch√§ftigen, bei denen sich die Lokalreporterin mal kundig machen k√∂nnte, ob das denn tats√§chlich alles so toll ist, wie sie das immer wieder beschreibt.

Ein weiteres Hauptargumente f√ľr die Ansiedlung, die Schienenanbindung, ist, jaja, weiter m√∂glich, tats√§chlich aber nicht vorhanden.

Halbwahrheiten bis L√ľgen

Die Konzentration der regionalen Lagerstandorte hat nicht stattgefunden. Das Argument, ohne diese Konzentration m√ľsse „Pfenning“ sich woanders neu konzentrieren und die Region verlassen, entpuppt sich wie so viele anderen Aussagen als Halbwahrheit oder L√ľge.

Sehr interessant ist diese Aussage:

F√ľr den Neukunden √ľbernimmt Pfenning neben Lagerung und Kommissionierung auch den Displaybau sowie Transporte zu gr√∂√üeren Lagerstandorten – darunter den der ein paar Hundert Meter entfernten Edeka S√ľdwest (Nitzinger: „Da k√∂nnten wir mit Gabelstaplern hinfahren“).

Das deutet daraufhin, dass unsere Annahme eintreffen wird. Wir haben das Unternehmen mehrmals angefragt, f√ľr welche M√§rkte die Waren denn bestimmt sind. Die Antwort war ein beharrliches Schweigen. Wahrscheinlich ist: Der Neukunde Mondelez (so hei√üt Kraft Foods Europa seit kurzem, in Amerika weiterhin Kraft Foods) lagert bei Pfenning Waren ein, die dann √ľber Edeka in der Region verteilt werden. Edeka hat sich kategorisch gegen einen „Verkehrslenkungsvertrag“ ausgesprochen und weder B√ľrgermeister Michael Kessler noch die Abnicker-Gemeinder√§te haben diese eingefordert: Sprich – es k√∂nnen Edeka-Lkw jeder Gr√∂√üe durch den Ort brummen, um M√§rkte in der Region zu beliefern. So ist auch die Edeka Teil dessen, was man unter dem Begriff „jemandem eine Nase drehen“ verstehen kann.

Neues Kapitel?

Was die Nachricht bedeutet, „der Firmensitz“ werde mit Ende der Bauarbeiter Mitte Dezember von Viernheim nach Heddesheim verlegt, darf man gespannt abwarten. Welche der vielen „Pfenning“-Firmen ist gemeint? Die Phoenix 2010 GbR √ľber die Firmen-Chef Karl-Martin Pfenning angeblich eine „Generationeninvestition“ √ľber 100 Millionen Euro get√§tigt hat? Wir haben im Juli exklusiv herausgefunden, dass es sich nur um eine Projektfirma handelte – tats√§chlich soll die Immobilie an einen Fonds verkauft werden. Auch hier hat die Firma die √Ėffentlichkeit belogen.

Mitte Dezember soll der Bau abgeschlossen sein – bis alles fertig ist, wird es vermutlich noch l√§nger dauern. Wo „Pfenning“ draufsteht, ist aber nicht „Pfenning“ drin. Der Bau soll an einen Immobilienfonds verkauft werden.

 

Oder wird es die Pfennig Logistik GmbH sein? Oder tats√§chlich die KMP-Holding, also die Muttergesellschaft? Oder wird irgendeine neue Gesellschaft gegr√ľndet? Man darf gespannt sein, wie dieses „neue Kapitel“ aussehen wird.

Insgesamt ist eine „Wertsch√∂pfung“ und ein Gewinn f√ľr die Gemeinde Heddesheim bislang nicht zu sehen – ebensowenig f√ľr die Region. Am 18. September 2012 haben wir bei der Bauunternehmung Max B√∂gl nachgefragt, welche Firmen vor Ort mit welchem Auftragsvolumen denn beim Bau des Klotzes beteiligt worden sind:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Bauarbeiten „Multicube“ in Heddesheim sind weit fortgeschritten
und stehen vermutlich in den kommenden Monaten vor dem Abschluss.
Wir w√ľrden gerne erfahren, welche lokalen, regionalen Unternehmen und
Gewerbetreibende mit in die Arbeiten einbezogen waren und welche
Summe an den Bauarbeiten der Wertschöpfung vor Ort in etwa zugekommen
ist.
Mit freundlichen Gr√ľ√üen
Hardy Prothmann
Chefredakteur Heddesheimblog.de

Wir haben bis heute noch nicht einmal eine Eingangsbest√§tigung erhalten. Damit ist die Frage nicht beantwortet. Wie die Antwort vermutlich lautet, kann sich jeder selbst √ľberlegen.

Auch, was es bedeutet, wenn gro√üe „etablierte“ Medien ihrer Aufgabe einer kritischen, unabh√§ngigen Berichterstattung nicht mehr oder nur noch ungen√ľgend nachkommen.

Anm. d. Red.: Wenn f√ľr Sie das Thema neu ist – auf dem Heddesheimblog finden Sie hier √ľber 400 Artikel seit Mai 2009 zu „Pfenning“.

Regierungskoalition scheitert an Reform der Gewerbesteuer


Berlin/M√ľnchen/Rhein-Neckar, 10. Juni 2011. (red) Nach einem Bericht der S√ľddeutschen Zeitung ist die Reform der Gewerbesteuer gescheitert. Die Kommunen k√∂nnen damit vorerst weiter auf ihre wichtigste Einnahmequelle setzen – auch wenn die schwer kalkulierbar bleibt.

Von Hardy Prothmann

Die aktuelle Kritik an der Regierung durch Berlins regierenden B√ľrgermeister Klaus Wowereit ist deutlich:

„Vor 15 Monaten hat die Bundesregierung die Gemeindefinanzkommission einberufen, mit dem Ziel, die notleidenden Kommunen zu entlasten. Doch statt √ľber Entlastungen zu reden, verfolgte die Bundesregierung nur das Ziel, die Gewerbesteuer abzuschaffen und so den Kommunen ihre wichtigste Einnahmequelle ersatzlos zu streichen. Eine ordentliche Alternative zum Wegfall der Gewerbesteuer hat die Bundesregierung nie geliefert.“

In diesem Jahr soll es ein Aufkommen von knapp 39 Milliarden Euro aus der Gewerbesteuer f√ľr die Kommunen geben. CDU und FDP sowie die Wirtschaftsverb√§nde fordern seit einigen Jahren die Abschaffung der Steuer. Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Sch√§uble vorgeschlagene Reform, einen Aufschlag auf die Einkommenssteuer zu erheben, wurde abgelehnt. Bereits Anfang Mai hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Jahresversammlung des Deutschen St√§dtetags einger√§umt, dass eine Abschaffung der Gewerbesteuer nicht m√∂glich sei – jetzt ist auch die Reform offensichtlich vom Tisch.

Die S√ľddeutsche Zeitung schreibt dazu:

„Auch diese Reform ist nach Angaben aus Verhandlungskreisen vom Tisch. Damit bleibt als einziger gr√∂√üerer Erfolg der Gemeindefinanzkommission die Zusage Sch√§ubles, dass der Bund den Kommunen k√ľnftig die Zahlungen an Ruhest√§ndler abnimmt, die gar keine oder eine zur Sicherung des Existenzminimums nicht ausreichende Rente erhalten. Die Ausgaben f√ľr die sogenannte Grundsicherung im Alter belasten die St√§dte und Gemeinden derzeit mit fast vier Milliarden Euro pro Jahr, mittelfristig werden die Kosten aller Voraussicht nach auf sieben Milliarden Euro anwachsen. Sch√§uble war koalitionsintern vorgeworfen worden, den Kommunen dieses Zugest√§ndnis gemacht zu haben, ohne von ihnen ein Entgegenkommen bei der Gewerbesteuer zu verlangen.“

Die Kommunen sehen sich gerade aber durch „verordnete Ausgaben“ belastet – vor allem im sozialen Bereich. Kommunale Spitzenverb√§nde fordern deshalb seit langem nach dem „Konnexit√§tsprinzip“: „Wer bestellt, zahlt.“

Die zunehmenden Lasten durch von Bund und Ländern und die finanzielle Auswirkung auf die Kommunen belaste die Haushalte und bedrohe das grundgesetzlich verankerte Selbstverwaltungsrecht.

Die Gewerbesteuer ist zwar die wichtigste Einnahmequelle – aber teils extremen Schwankungen unterworfen. Vor allem gro√üe Unternehmen haben in der Vergangenheit „Steuertricks“ genutzt, um ihre Gewerbesteuerzahlung teils auf Null zu dr√ľcken.

Ende 2011 stehen die Hallen, die „Pfenning“ schon heute vermietet. Ist das so? Eine Zwischenabrechnung.

Guten Tag!

Heddesheim, 21. Juni 2010. Im August 2009 pries das Logistikunternehmen seine neuen Hallen in Heddesheim f√ľr das Jahr 2010 an. Aktuell werden diese Hallen f√ľr Ende 2011 angeboten. Der erste Zeitplan hat nicht funktioniert – der zweite soll funktionieren. Vielleicht tut er das, vielleicht auch nicht. Unterm Strich ist das Projekt schon vor dem Start gescheitert, denn alle sch√∂nen Argumente sind hinfort – was bleibt, ist die realexistierende Ern√ľchterung, dass es so etwas wie eine politische oder unternehmerische Kultur in der Sache in Heddesheim nicht gibt. Oder anders. Es gibt beides – als Unkultur.

Von Hardy Prothmann

immopfenning

Ab August 2011 werden in Heddesheim Logistikhallen vermietet - so verkauft sich "Pfenning", bislang ohne eine g√ľltige Baugenehmigung. Wei√ü "Pfenning" mehr als die, die dar√ľber zu entscheiden haben? Quelle: immowelt.de

Wie gerne h√§tte ich Herrn Karl-Martin Pfenning geglaubt, dass er ein „Familienunternehmer“ sei und ein „Pfundskerl“ dazu. Einer, der sich sorgt. Einer, der es gut meint. Einer, dem gute Nachbarschaft wichtig ist. Einer, dem man vertrauen kann. Ein Unternehmer, der Verkehr erzeugt, aber f√ľr seinen „Standort“ diesen vermeidet. (Siehe Video-Dokumentation, wie Herr Pfenning das alles und den Spagat verspricht).

Denn damit ist Herr Pfenning hausieren gegangen. Regional verwurzelt sei er, der Familienunternehmer. 1.000 Arbeitsplätze wolle er schaffen. Seinen Beitrag leisten. Viel Gewerbesteuer zahlen. Ein guter Nachbar werden. In Heddesheim.

Leider ist das alles eher nur ein M√§rchen. Denn es geht ums Gesch√§ft. Beim Gesch√§ft haben M√§rchen keinen Platz – au√üer, um leichtgl√§ubige Menschen von etwas zu √ľberzeugen.

In Heddesheim hat Herr Pfenning besonders leichtgl√§ubige M√§rchenfreunde gefunden. Die glaubten an viele Arbeitspl√§tze, hohe Gewerbesteuerzahlungen, einen Gleisanschluss und vor allem daran, dass sie durch den Familienunternehmer eine glor- und glanzreiche (eigene) Zukunft finden w√ľrden.

Die 1.000 Arbeitspl√§tze sind eine M√§r, ebenso wie die „hohen Gewerbesteuerzahlungen“ und genauso der Gleisanschluss. Die M√§rchenfreunde im Heddesheimer Gemeinderat wollen das alles bis heute nicht wahrhaben – aber darum geht es schon l√§ngst nicht mehr.

Es geht schon l√§ngst darum, „sein“ Gesicht nicht mehr verlieren zu wollen, was l√§ngst verloren ist. Auch das nur ein hohler Wunschtraum, der funktioniert wie die Lindenstra√üe. Jede Woche gibt es eine neue Folge und immer etwas, was bewegt. Und immer bleibt die Hoffnung, dass es gut wird. Denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

In Heddesheim wird sie sterben, wenn das Bauvorhaben beginnt, die „bis zu“ 1.000 Arbeitspl√§tze sich auf wenige „saisonal“ oder „konjunkturell“ begrenzte hundert Niedriglohnverdingungen reduzieren, die erhoffte Gewerbesteuerzahlung aufgrund „au√üerordentlicher Ereignisse“ doch nicht so hoch ausf√§llt und die Verkehrsbelastung leider „deutlich“ ausf√§llt.

kmp

Karl-Martin Pfenning: Nachbar, Familie, Region... viele Worte, wenig Zeichen. Bild: heddesheimblog

Angeblich um das Wohl der Gemeinde bem√ľhte Gemeinder√§te werden sich in n√§her Zukunft keiner noch so hohlen Ausrede zu schade sein, um ihre Fehlentscheidung zu begr√ľnden. Denn sie haben weder zu Beginn, noch w√§hrend dieses „Ansiedlungsprozesses“ Verantwortung √ľbernommen. Und sie werden es auch in Zukunft nicht tun. Denn, wer Verantwortung √ľbernimmt, stellt zuerst einmal Fragen – das ist gro√üen Teilen des Heddesheimer Gemeinderats unbekannt.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Unternehmensgruppe „Pfenning“ im Fr√ľhjahr begonnen, seine weder genehmigten, noch gebauten Hallen zu vermarkten. Ein Skandal, den nur bemerkt, wer sich Fragen stellt.

Sicher ist, es gab eine mehrheitliche Auffassung im Gemeinderat, diese Unternehmensansiedlung f√ľr Heddesheim zu wollen. Mittr√§ger dieser Entscheidung waren die „Gr√ľnen“ – damals noch mit drei Gemeinder√§ten vertreten.

Doch dann tauchten Fragen auf. Kritik. Sorgen.

Die Gr√ľnen haben diese aufgenommen und sind als absoluter Wahlsieger hervorgegangen. Mittlerweile stellen sie sechs Gemeinder√§te und sind zweitst√§rkste Fraktion im Gemeinderat.

Leider n√ľtzt ihnen das gar nichts, auch nicht die Unterst√ľtzung einzelner Stimmen der CDU und SPD, denn der „entscheidende“ Rest, also 12 Stimmen klammern sich an etwas, an das sie l√§ngst nicht mehr glauben.

Der Skandal ist leicht begr√ľndet: Jeder aufrechte Demokrat h√§tte bemerken m√ľssen, dass es √ľberhaupt nicht angehen kann, dass seine vorweggenommene Entscheidung schon vermarket wird.

Als durch Recherchen des heddesheimblogs die aktive Vermarktung der weder genehmigten, noch gebauten Hallen im Sommer 2009 bekannt wurde, h√§tten der B√ľrgermeister Kessler und der Gemeinderat, besorgt um das Wohl der Gemeinde, sich eine Frage stellen m√ľssen: „Moment, wir sind in einem Entscheidungsprozess, oder ist der vorweggenommen? Denn bei jedem Entscheidungsprozess kann man sich daf√ľr oder dagegen entscheiden. Die Option, sich dagegen zu entscheiden, scheint man uns nicht mehr zuzutrauen. Kann das sein?“

Es kann nicht sein.

pfenningwerbung

Hallen werden vermietet - ganz klar. Quelle: "Pfenning"

Bei allem Wohlwollen gegen√ľber einer Unternehmensansiedlung kann es einfach nicht sein, dass das Unternehmen, in diesem Fall „Pfenning“, selbstverst√§ndlich davon ausgeht, dass alle Entscheidungen in seinem Sinne getroffen werden und man nicht den demokratischen Entscheidungsprozess abwartet, sondern vorwegnimmt. „Pfenning“ vermarktet seine Hallen, weil das Unternehmen davon ausgeht, dass das eintritt, was es will.

Und das ist der Skandal. Diese unternehmerische Unkultur, die sich mit der politischen vereint.

Das kann doch nicht sein?

Das ist so.

Allein diese Haltung ignoriert, verachtet und beschädigt den Status eines jeden einzelnen Gemeinderatsmitglieds zum Stimmvieh, dessen freie Mandatsträgerschaft, dessen freies Gewissen, dessen persönlicher Verantwortung keine freie Entscheidung mehr erwartet.

Seit der „politischen Bewertung“ der „Mehrheitsverh√§ltnisse“ durch die B√ľrgerbefragung im September 2009, als 40 Stimmen „mehr“ oder 50,35 Prozent gegen 49,65 Prozent eine „Zustimmung“ signalisieren sollte, ist „Pfenning“ im Ort nicht mehr wirklich gesehen worden.

Schon gar nicht der gute Nachbar und Familienunternehmer und „regional verwurzelte“ Herr Karl-Martin Pfenning.

Das „Ding“ war durch, die „Ja-Sager-ohne-Fragen-Fraktion“ stellte keine Fragen, hob die Hand an der richtigen Stelle und macht bis heute so weiter – aus Sturheit, Trotz, gekr√§nkter Ehre oder welchen nicht-bekannten Gr√ľnden auch immer. Ein Grund ist die Demonstration von Macht – koste es was es, wolle. Glaubw√ľrdigkeit, Ehre, Verantwortung. All das spielt schon l√§ngst keine Rolle mehr.

Der B√ľrgermeister Michael Kessler h√§tte schon l√§ngst einen Schritt weiter sein k√∂nnen, der „100-Millionen-Euro-Kessler“ zu werden, w√§ren ihm und seiner Verwaltung, der er die „Marschrichtung“ vorgibt, nicht Fehler unterlaufen.

Wer angebliche „100-Millionen“ Euro investiert, wird √ľber die Kesslerschen Fehler „not amused“ sein. Man darf vermuten, dass ein Investor, der so viele Arbeitspl√§tze schaffen will und ganz schnell „betr√§chtliche“ Gewerbesteuerzahlungen zahlen m√∂chte und so viel Geld als guter Nachbar, als Familienunternehmer und als „regional-Verwurzelter“ investieren m√∂chte, mindestens „irritiert“ sein wird.

Denn diese „Irritation“ wird erhebliches Geld kosten – erst den Unternehmer und sp√§ter jemanden anderen, von dem der Unternehmer sich das Geld wiederholen wird. Da wird der „freundliche Herr und Nachbar“ nachverhandeln und Fragen stellen, also das tun, was die „Zw√∂lfer-Fraktion“ eher nicht tut. Am Ende wird er seinen „Schaden“, weil er doch nur „Gutes“ will, bezahlt bekommen haben – um weiter „Gutes“ zu tun. „So l√§ufts bizness“.

Dass ein Herr Pfenning mal eben ein paar hunderttausende oder mehr Euros einfach so „schie√üen“ l√§sst, weils in Heddesheim nicht so l√§uft, wie er sich das vorstellt, glauben nur die M√§rchenfanatiker.

All das wird am kommenden Donnerstag im Gemeinderat kein Thema sein. Schon gar nicht bei den Märchenfreunden.

Keiner der „Ja-Sager-zu-allem-Fraktion“ wird eine gewichtige Frage stellen, sondern „schmunzelnd“ die gewisse Hand der Macht heben. Ob die linke oder rechte oder die freie spielt keine Rolle. Es wird kribbeln dabei. Es werden Gef√ľhle genossen werden. Der Genugtuung. Der Rache. Der Macht. Mit Sicherheit keins der gewissenhaften Verantwortung.

Leider wird es angesichts der Tatsache, dass das „Handheben“ schon l√§ngst anderswo beschlossen wurde, keine Frage an sich selbst geben, was der Unterschied zwischen einem freien, verantwortlichen und unabh√§ngigen Mandatstr√§ger und der eigenen „Realit√§t“ ist.

Realitäten sind nicht mehr gefragt, nur Rollenspiele.

1aimmo

Auch 1a-Immobilien verkauft schon "Pfenning"-Hallen. Quelle: 1a-Immobilienmarkt.de

Das Schlimme ist: Die Rollenspieler halten das Theater, dem sie sich hingegeben haben, l√§ngst f√ľr eine Realit√§t.

Noch schlimmer ist: Das Rollenspiel ist die Realität.

Fragt sich nur, ob das Publikum eine Zugabe möchte.

Sp√§testens 2014 zur n√§chsten B√ľrgermeister- und Kommunalwahl wird ein neuer Spielplan aufgestellt werden m√ľssen.

Der gute Nachbar, der Herr Pfenning, wird sich sicherlich auch dann genausowenig blicken lassen, wie jetzt schon. Denn Heddesheim ist ihm egal, mitsamt seiner B√ľrgerInnen und deren Leben.

Ob Herr B√ľrgermeister Kessler nochmal zur Wahl antritt? Wer wei√ü? Vielleicht gibt es f√ľr ihn andere lukrative Angebote? Die Realisierung seiner beruflichen Chancen ist ihm grundgesetzlich garantiert.

In irgendeiner Kneipe werden sich irgendwelche Ex-Gemeinder√§te daran erinnern, wie sie es irgendjemandem mal so „ordentlich“ gezeigt haben und noch ein Bier bestellen.

Andere werden „ums Verrecken“ jede noch so unbedeutende Veranstaltung besuchen, um am Mythos ihrer „Bedeutung“ zu arbeiten.

Und Herr Pfenning, der regional-verwurzelte Familienunternehmer? Was macht der? Sich woanders vorstellen, als regional verankert, beispielsweise in Rumänien, wo er schon zehn, zwanzig Jahre vor Ort investiert ist?

Spannende Fragen – wir werden sie und die „Antworten“ erleben.

Der urspr√ľngliche „Spielplan“ von „vermieteten Hallen“ im Jahr 2010 kann nicht mehr gehalten werden – die Nachspielzeit wurde auf 2011 ausgeweitet.

Es könnte sein, dass es so kommt Рes kann aber auch ganz anders kommen.

Fest steht schon heute – w√§re der Ansiedlungswunsch der Unternehmensgruppe „Pfenning“ ehrlicher und transparenter gelaufen, h√§tte man sich viel √É‚Äěrger, Frust, Streit, Zerw√ľrfnis und Kosten sparen k√∂nnen.

Doch dieser Wunsch hat etwas mit der Frage des „Stils“ zu tun.

Wer „Hauruck“ etwas durchsetzen will, muss eventuell „Ruckzuck“ lernen, dass das so nicht geht.

Der Gesch√§ftsf√ľhrer Uwe Nitzinger, der sich immer „dialogbereit“ gab, das aber nie war, ist auf Gemeinder√§te getroffen, die dasselbe vorgaben. Deren Sprachlosigkeit, deren Dialogfeindschaft produziert vor allem eines: enorme wirtschaftliche Kosten und gemeindliche Sch√§den.

Viel unnötiges Geld wurde aufgrund sturer Management- und politischer Entscheidungen verbrannt. Die politische und wirtschaftliche Kultur ohne Sinn und Verstand beschädigt.

All das ist ein Grund, um Pfenning als misswirtschaftliches Prinzip grundsätzlich abzulehnen Рdenn angesichts des erneuten Vermarktungsversuchs ist ein Wille auf Einsicht und Besserung auch nicht im Ansatz erkennbar.

Schon gar kein „nachbarschaftliches“, „famili√§res“ oder „verantwortliches“ Verhalten.

Es geht ums „Gesch√§ft“ – vermutlich nur f√ľr einen Unternehmer. Im Ort g√§rt es schon l√§ngst, ob es nur f√ľr einen „lukrativ“ ist.

Bislang sieht das so aus – umso mehr muss man sich die Frage stellen, was das mit dem „Wohl der Gemeinde“ zu tun haben soll.

Pfenning macht angeblich „220 Millionen Euro Umsatz“

Guten Tag!

Heddesheim, 17. M√§rz 2010. Geht es nach der Eigendarstellung von „Pfenning“ macht das Unternehmen 220 Millionen Euro Umsatz. Geht es nach den Bilanzzahlen, macht Pfenning nur noch 170 Millionen Euro Umsatz. Dazwischen liegen 50 Millionen Euro und viele Fragen.

Von Hardy Prothmann

Der Heddesheimer B√ľrgermeister Michael Kessler will das „bedeutende“ Unternehmen Pfenning unbedingt in Heddesheim ansiedeln.

Herr Kessler macht die Ansiedlung mit einem angeblichen Investitionsvolumen von 100 Millionen Euro zur „Jahrhundertentscheidung“ f√ľr den Ort.

Michael Kessler hebt das „Familienunternehmen“ hervor, die Investition von 100 Millionen Euro, die Gewerbesteuer, die Arbeitspl√§tze, die Chancen f√ľr das lokale Gewerbe.

Vor einem Jahr lie√ü sich B√ľrgermeister Kessler als „gl√ľcklich“ im Mannheimer Morgen darstellen: Immerhin hole er ein „bedeutendes Unternehmen“ nach Heddesheim.

pfenning

Auf der homepage macht "Pfenning" 220 Mio. Euro Umsatz - in der Bilanz aber nur rund 175 Mio. Euro. Klicken Sie f√ľr eine gr√∂√üere Darstellung. Quelle: Pfenning

Es h√§ngt vom Standpunkt des Betrachters ab, was man unter „bedeutend“ versteht. Sicherlich findet Herr Kessler 220 Millionen Euro Umsatz „bedeutend“.

Die CDU oder Herr Dr. Doll findet den „demographischen Wandel“ bedeutend.

Und die Heddesheimer SPD ist froh √ľber jeden Niedriglohnarbeiter, der vielleicht in eine Gewerkschaft und damit in die SPD eintritt – der Gemeinderat J√ľrgen Harbarth stellte „ordentlichen Arbeitern“ sogar seine Redezeit zur Verf√ľgung.

Es geht also um „Bedeutung“ allerorten.

Doch was hat es zu bedeuten, dass sich ein Unternehmen mit 220 Millionen Euro Umsatz br√ľstet? Wenn dieses Unternehmen ausweislich der eigenen Bilanz nur 175 Millionen Euro Umsatz in der Spitze gemacht hat?

Wer l√ľgt? Die Bilanz? Das Unternehmen? Der B√ľrgermeister?

Nach den der Redaktion vorliegenden Daten hat „Pfenning“ noch niemals 220 Millionen Euro Umsatz gemacht, sondern bewegt sich bei Ums√§tzen um 170 Millionen Euro.

Das ist eine stattliche Zahl. Weniger stattlich sind die „Umsatzrenditen“.

W√§hrend „Pfenning“ im Jahr 2007 noch 2,3 Millionen Euro Gewinn machte, sieht es 2008 ganz bitter aus: Der „Gewinn“ betr√§gt 21.600 Euro.

Die Gewerbesteuer aus der Bilanz abzuleiten, ist kaum m√∂glich. F√ľr das Jahr 2008 hatte der Gesch√§ftsf√ľhrer Uwe Nitzinger aber „1,8 Millionen Euro, die der Gewerbesteuer unterliegen“ genannt.

W√§re „Pfenning“ schon 2008 in Heddesheim gewesen, w√§ren nur rund 200.000 in der Kasse angekommen.

Von einer “ betr√§chtlichen Gewerbesteuereinnahme“ tr√§umen angesichts dieser Zahlen nur noch Hardliner wie ein „Theoretiker“ Dr. Doll (CDU) oder ein „Bepflanzungseuphoriker“ Frank Hasselbring (FDP). Ein J√ľrgen Merx glaubt wahrscheinlich, das Hartz IV-W√§hler besser sind als keine.

Die Stadt Ladenburg ist ein gutes Beispiel: W√§hrend 2008 noch 11,4 Millionen Euro Gewerbesteuer an die Stadt gezahlt wurde, rechnet man f√ľr 2010 nur noch mit rund zwei Millionen Euro. Und Ladenburg hat im Vergleich zu Heddesheim viel mehr „Industrie“, da schwanken die j√§hrlichen Betr√§ge im Vergleich zu mittlerem Gewerbe erheblich.

Fest steht, dass die Unternehmensgruppe „Pfenning“ angeblich 220 Millionen Umsatz macht, aber ausweislich der Gesch√§ftszahlen seit 2005 nicht mal im Ansatz an diese „Marke“ gekommen ist.

175 Millionen Euro Umsatz bei minimalen „Gewinnen“ ist die konkrete Zahl, die erwirtschaftet wurde.

Ganz konkret muss sich der Heddesheimer Gemeinderat fragen lassen, wie er ein Unternehmen beurteilt, dass mal so eben seinen echten Umsatz um mindestens 25 Prozent „hochjazzt“.

Ganz konkret ist die geplante Unternehmensansiedlung „Pfenning“ in Heddesheim ein „Va banque“-Spiel mit mindestens soviel Risiko wie ein Einsatz beim Roulette in der Spielbank.

Man kann viel gewinnen. Aber auch verlieren.

Irgendwie gewinnt die „Bank“ immer.

Doch wer ist die „Bank“? Heddesheim oder Pfenning oder irgendwelche Investoren?

B√ľrgermeister Michael Kessler muss sich dringend fragen lassen, ob er die Bilanzdaten der Unternehmensgruppe „Pfenning“ kennt.

Er muss ich fragen lassen, was er davon h√§lt, dass „Pfenning“ behauptet, 220 Millionen Euro Umsatz zu machen.

Er muss „Pfenning“ fragen, wie diese angeblichen 220 Millionen Euro Umsatz mit den tats√§chlichen 175 Millionen Euro Umsatz in der Bilanz in Verbindung stehen.

Herr Kessler muss sich fragen lassen, ob er all diese „Fragen“ immer noch so „gl√ľcklich“ sieht.

Wenn B√ľrgermeister Kessler schon am Fragen ist, kann er sich gerne auch nach Arbeits- und Ausbildungspl√§tzen erkundigen – und ob die auch mindestens 20 Prozent √ľber den „tats√§chlichen“ Fakten liegen.

Das Unternehmen „Pfenning“ beweist ein ums andere Mal, dass die eigenen Angaben nicht nur nicht glaubw√ľrdig sind, sondern mehr und mehr den Eindruck machen, dass man es mit einem „unkalkulierbaren“ Investor zu tun hat, wobei unklar bleibt, wer Investoren sein k√∂nnten.

Der Heddesheimer B√ľrgermeister Michael Kessler betont ein ums andere Mal die „Integrit√§t“ des Unternehmens „Pfenning“.

Sind „Pfenning“ und B√ľrgermeister Kessler in ihrer gegenseitigen „Best√§tigung“ glaubw√ľrdig?

Dar√ľber entscheiden die B√ľrgerInnen und deren gesunder Menschenverstand.

Denn Eines ist sicher: Die Transparenz, also eine ordentliche, offene Investitionsentscheidung liegt nicht vor. Es wird „geheimt“, was das Zeug h√§lt.

Und noch etwas ist sicher: 220 Millionen Euro Umsatz hat irgendwer gemacht, aber ganz sicher nicht die Unternehmensgruppe Pfenning.

„Es gibt keine solide Finanzierung √ľber die Gewerbesteuer.“

Guten Tag!

Heddesheim, 07. Januar 2010. Dirk Niebel (FDP), neuer Bundesminister f√ľr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat am Mittwoch in Hirschberg gesagt, die Gewerbesteuer sei keine solide Finanzierungsquelle f√ľr Gemeinden. Das d√ľrfte der Heddesheimer FDP, die die Ansiedlung der Unternehmensgruppe „Pfenning“ in Heddesheim vorbehaltlos st√ľtzt, nicht unbedingt gefallen.

Kommentar: Hardy Prothmann

3reihe

"Kleines Dreikönigstreffen der FDP" in Hirschberg. Bild: hblog

Der FDP-Gemeinderat und Fraktionsvorsitzende Frank Hasselbring betont immer gerne „solide Finanzen“. Gerne auch im Zusammenhang mit der geplanten Ansiedlung der Unternehmensgruppe „Pfenning“. Immerhin bringe die ja Gewerbesteuer, die man wiederum f√ľr die „soliden Finanzen“ br√§uchte. Sonst seien gewisse Ausgaben nicht mehr zu leisten. Schlie√ülich wolle man ja der nachfolgenden Generation „keinen Schuldenberg“ hinterlassen.

Beim „Kleinen Dreik√∂nigstreffen“ der Hirschberger FDP war der fr√ľhere Generalsekret√§r und heutige Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel zu Gast. In seiner Rede kritisierte er „Interessenvertreter, die zu der Zeit, als die Gewerbesteuereinahmen gesprudelt sind, nichts an der Gemeindefinanzierung √§ndern wollten und jetzt merken, dass es keine solide Finanzierung √ľber die Gewerbesteuer gibt.“

Ganz klassisch gesehen ist das ein Dilemma. Schlie√üt sich die FDP-Fraktion dieser Haltung an, muss sie eigentlich von der Unterst√ľtzung der geplanten „Pfenning“-Ansiedlung abr√ľcken. Schlie√üt sie sich der Aussage nicht an, stellt Herr Hasselbring pers√∂nlich, der ansonsten Herrn Niebel immer lobt, diesen in Frage.

Voraussichtlich wird Herr Hasselbring das tun, was er am besten kann, die drei Affen: Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Er wird sich ducken und so tun, also habe er das nicht mitbekommen. Tatsächlich saß er aber nebst Gattin in Reihe 3 direkt vor dem Rednerpult und hat eifrig mitgeklatscht.

Link: Die komplette Rede ist im hirschbergblog dokumentiert.

Vergangenes Jahr hätte die Gemeinde 200.000 Euro als Gewerbesteuereinnahme erhalten

Guten Tag!

08. Oktober 2009. Der SPD-Gemeinderat Michael Bowien hat in einem Kommentar die voraussichtliche Gewerbesteuerzahlung der „Pfenning“-Gruppe an die Gemeinde Heddesheim berechnet. Das Ergebnis bringt magere 200.000 Euro. Ein Zehntel der Einnahmen, die von den bestehenden Unternehmen gezahlt werden.

Das heddesheimblog dokumentiert den Text, der als Kommentar hier veröffentlicht wurde:

Von Michael Bowien

Seit der Unternehmenssteuerreform 2008 betr√§gt die einheitliche Gewerbesteuermesszahl, also sozusagen der Basis-Steuersatz, dreieinhalb Prozent. Der Hebesatz in Heddesheim betr√§gt, wie jeder auf der Website der Gemeinde nachlesen kann, 320%. Ergibt einen endg√ľltigen Gewerbesteuersatz von 3,5 * 320 / 100 = 11,2%. Bei einem Gewerbeertrag von 1,8 Mio erg√§be das also 201.600,- Euro Gewerbesteuer. Macht Pfenning einen zus√§tzlichen Gewinn, kann das noch h√∂her werden, macht er Verlust, kann das aber -unbeschadet der Ertragsunabh√§ngigkeit der Hinzurechnung- auch weniger (bis 0) werden.

Nehmen wir mal an, Pfenning w√ľrde im Schnitt die 200 TEUR tats√§chlich zahlen. Dann entspricht das einem Prozent des Haushaltsvolumens der Gemeinde Heddesheim und etwa 10% dessen, was das bisherige Gewerbegebiet abwirft.

Lassen wir uns daf√ľr unser Filetst√ľck von Landschaft abkaufen?
Verzichten wir daf√ľr auf alle anderen Zukunfts-Optionen?

Außerdem: Die Relation Ertrag / beanspruchte Fläche ist also eher schlecht. Das Risiko eines kompletten Steuerausfalls dagegen eher hoch, da die ganze Fläche von einer Firma genutzt wird und kein Risikomix besteht.

Die Logistik-Branche ist in den letzten Jahren √ľberdurchschnittlich gewachsen -das Ergebnis kennen wir alle: kilometerlange LKW-Schlagen auf allen Autobahnen. √Ėkonomische Gr√ľnde (steigende Treibstoffkosten, notwendige Maut-Erh√∂hungen) und √∂kologische Gr√ľnde (Klimaschutz) sprechen daf√ľr, den Schwerlastverkehr tendenziell wieder zu reduzieren. Das wird den Druck auf die Etragslage von Logistik-Unternehmen erh√∂hen und spricht nicht daf√ľr, dass die Gemeinde Heddesheim bei Pfenning wirklich von einer stablilen Gewerbesteuer-Erwartung ausgehen kann.

Ich bleibe daher bei meiner Bewertung: wir haben schon gen√ľgend Logistik am Ort, das Kosten-/Nutzen-Verh√§ltnis f√ľr einen weiteren Logistiker Pfenning ist f√ľr Heddesheim unattraktiv.

Viernheim erwartete keine Gewerbesteuerzahlungen

Guten Tag!

Heddesheim, 14. September 2009. Die Stadt Viernheim rechnete nicht mit Gewerbesteuereinnahmen bei einem Verbleib der Unternehmensgruppe „Pfenning“, wie Informationen des heddesheimblogs nachweisen.

Auch die Stadt Viernheim pr√ľfte im vergangenen Jahr eine erweiterte Ansiedlung der „Pfenning-Gruppe“. In einem Papier: „Informationen zur Standortanfrage Pfenning logistics Posteingang: 25. Juli 2008“ schreibt die Stadt Viernheim:

Gewerbesteuer
Grunds√§tzlich ist die Gewerbesteuer eine wichtige kommunale Einnahmequelle. Praktisch verbleibt der Gro√üteil der Einnahmen aber nicht in Viernheim, so dass diese potenzielle Einnahme im Moment kein wichtiges Entscheidungskriterium ist. Auch wird bei Neuinvestitionen in den ersten Jahren in der Regel keine Steuer gezahlt. Eine solche Standortentscheidung ist aber eine langfristige. Die Verteilung der Gewerbesteuer kann sich √§ndern, genau so wie die H√∂he.“ (Fettdruck durch die Redaktion)


Einen sch√∂nen Tag w√ľnscht
Das heddesheimblog

Was darf man glauben?

In Heddesheim hat am 26. August 2009 wieder der „Dialog“kreis getagt, zum dritten Mal. Wieder traten Experten mit ihren Gutachten auf. Es ist ein m√ľhsamer Prozess. Aber er lohnt sich, weil hinter den versprochenen Fakten andere Informationen √∂ffentlich werden.

Kommentar: Hardy Prothmann

Bei der 2. „Dialog“kreissitzung sagte Herr Nitzinger auf meine Frage, wann denn die Entscheidung f√ľr Heddesheim gefallen sei: „Anfang Februar.“

Ich habe nachgebohrt, weil nach den von mir recherchierten Informationen bereits im Herbst 2008 ein Gleisanschluss bei der Bahn beantragt wurde. Herr Nitzinger sagte, das sei nur eine Anfrage gewesen. Nun gut, das kann man glauben oder nicht.

Vom Architekten G√ľnter Kr√ľger wollte ich wissen, wie er denn innerhalb von etwas mehr als zwei Monaten so umfangreiche Pl√§ne erstellen konnte, wenn die Entscheidung erst Anfang Februar 2009 gefallen sein soll. Der meinte, man habe f√ľr drei oder vier (komisch, dass er nicht wusste ob drei oder vier) Standorte bereits Vorplanungen im Jahr 2008 gemacht und sich dann sehr angestrengt, die Pl√§ne schnell zu erstellen. Die Entscheidung sei erst Anfang Februar 2009 gefallen.

Karl-Martin Pfenning wirbt f√ľr BIMSch – das sind Lager, die unter die St√∂rfall-Verordnung fallen.

Hinweis der Redaktion: Die unterstrichene Information im nachfolgenden Absatz ist nicht korrekt. Lesen Sie die Korrekturmeldung.

Jetzt erh√§lt die Redaktion einen Hinweis auf den Fachinformationsdienst CheManager und die Ausgabe 2/2009. Die ist am 29. Januar 2009, also eine Woche vor der Unterzeichnung des st√§dtebaulichen Vertrags erschienen. Zuvor musste sie bearbeitet und gedruckt werden. Der Redaktionsschluss war der 05. Januar, der Anzeigenschluss der 19. Januar 2009. Trotzdem befinden sich darin ein „Kommentar“ (der kein Kommentar, sondern nur eine Eigenwerbung ist) des Firmenchefs Karl-Martin Pfenning und eine Anzeige von Pfenning logistics f√ľr ein Chemielager.

Im Text und in der Anzeige ist nicht von „haushalts√ľblichen“ Waschmitteln die Rede, wie Herr Nitzinger immer wieder dieses Chemielager sch√∂n redete. Hier wird ganz klar gesagt, dass es sich um ein Lager handelt, dass unter die „St√∂rfall-Verordnung“ f√§llt und immense Sicherheitsauflagen erf√ľllen muss. Karl-Martin Pfenning dr√ľckt die „St√∂rfall-Verordnung“ sachlicher aus: BIMSch-f√§hige Lager seien das. Und das lobt er sogar aus, denn die gibt es wegen der Sicherheitsanspr√ľche nicht an jeder Ecke.

Erst 1000 Рdann 300-500 Arbeitsplätze. Je nach Bedarf.

„Pfenning“ hat den Standort beworben, weil es dort bis zu 1000 Arbeitspl√§tze geben sollte. 500 Arbeitspl√§tze w√ľrde das Unternehmen aus der Region zusammenlegen – weitere w√ľrden entstehen. Der aktuellste Stand ist, dass 300 Arbeitspl√§tze verlagert werden und je 100 Leiharbeiter und Subunternehmer nach Bedarf dazu gebucht werden.

Angeblich wollte „Pfenning“ nur zehn Prozent seines Verkehrs √ľber die Ringstra√üe und den Ort schicken. Pl√∂tzlich f√§hrt kein Lkw mehr durch den Ort und auch √ľber die Ringstra√üe soll keiner mehr fahren. Nachgefragt, murmelte Herr Nitzinger ein „Ja“ in seinen Bart und auf die Bitte, doch deutlich in einem Satz zu sagen: „Ich verspreche hiermit, dass kein Lkw √ľber die Ringstra√üe und durch den Ort f√§hrt“, blafft er nur: „Ich bin doch keine Sprechpuppe.“

Auch den Vorwurf, „Pfenning“ zahle schlechtere Geh√§lter als andere bei gleichzeitiger Mehrarbeit und versto√üe gegen arbeitsrechtliche Vorschriften wies Herr Nitzinger in der 2. „Dialog“sitzung emp√∂rt zur√ľck. Man habe alle Prozesse, √ľber die damals berichtet wurde (2000-2002, Anm. d. Red.), gewonnen. Ich habe Herrn Nitzinger gebeten, mir doch Kopien der Urteile zu schicken, was er best√§tigt hat. Das war vor vier Wochen – bis heute habe ich keine Post und ich bin fast sicher, ich erhalte keine Post mehr von ihm.

Steuerzahler oder Steuersparer?

Angeblich ist „Pfenning“ ein gro√üer Gewerbesteuerzahler. Trotzdem kauft die Phoenix 2010 GbR das Grundst√ľck und l√§sst es bebauen und „Pfenning“ wird nur Mieter – vielleicht einer von vielen. Doch nur mit „Pfenning“ gibt es einen st√§dtebaulichen Vertrag, der laut B√ľrgermeister Kessler nicht bindend, sondern nur eine „Absichtserkl√§rung“ ist. Dass Phoenix 2010 der Bauherr ist, habe „steuerliche Gr√ľnde“. √ÉŇďbersetzt hei√üt das, Steuerspargr√ľnde.

Was soll man also glauben? Was darf man glauben? Unter den gegebenen Umst√§nden nichts. Denn alle Informationen, die gegeben wurden, stellten sich als problematisch dar. Entweder kamen sie nur z√∂gerlich nach und nach ans Licht oder mussten gegen den Widerstand von „Pfenning“ und B√ľrgermeister Kessler durch Recherche ermittelt werden.

Vertrauen ist eine zarte Pflanze.

Wenn man Gesch√§fte macht, muss man immer auch Vertrauen haben. Anders geht es nicht. Warum sollte man einem Unternehmen vertrauen, √ľber das es viele negative Informationen gibt? Warum sollte man einem Unternehmen vertrauen, dass nur wenn es muss, Informationen herausgibt? Warum sollte man einem Unternehmen vertrauen, dass st√§ndig die eigenen Aussagen anpasst? Warum sollte man einem Unternehmen vertrauen, dem man nachweisen kann, dass es nicht die Wahrheit sagt?

„Der B√ľrgermeister treibt den Keil immer tiefer“


Leserbrief: Friedhelm Kaufmann, Heddesheim

Es kann doch nicht angehen, dass alle in Sachen Pfenning wichtigen Besprechungen und Gemeinderatssitzungen unter Ausschluss der √Ėffentlichkeit erfolgen.

Mir scheint, dass unser B√ľrgermeister alles, was mit obigem Projekt zusammenh√§ngt, nach eigenem Ermessen zur geheimen Kommandosache macht.

Wie will man das zweigeteilte Heddesheim wieder vereinen, wenn die √Ėffentlichkeit nicht √ľber die Vorg√§nge informiert wird? Unser B√ľrgermeister, der alles versucht, die zweigeteilte B√ľrgerschaft zu vereinen, aber genau das Gegenteil erreicht, treibt den Keil immer tiefer in die Spaltung.

Gem√§√ü dem juristischen Beistand des B√ľrgermeisters wird man in der Sache Verkehrsaufkommen erst dann t√§tig werden, wenn die von Pfenning angegebenen Zusatzbelastungen nicht zutreffen, was erst mit Inbetriebnahme festgestellt werden dann. Meine Frage ist: Wie will man das kontrollieren – und wird dann wieder abgerissen?

Das Zahlenmaterial ist mehr als fragw√ľrdig

Das Zahlenmaterial ist inzwischen mehr als fragw√ľrdig, von 1000 neuen Arbeitspl√§tzen sind vermutlich nur 250 bis 300 √ľbrig geblieben, die restlichen sind Subunternehmer, Leiharbeiter aus osteurop√§ischen Billiglohnl√§ndern oder geringf√ľgig Besch√§ftigte bzw. Aushilfskr√§fte.

Von diesen wird kein einziger Euro in die Gemeindekasse flie√üen. Einnahmen sind lediglich aus der Grundsteuer zu erwarten, und da die komplette Bebauung nicht mit Erf√ľllungsb√ľrgschaften abgesichert ist, kann das Gel√§nde √ľber viele Jahre seiner Nutzung zugef√ľhrt werden, was bleibt, ist die Grundsteuer aus den Einzelbauwerken.

Von der f√ľr die Gemeinde so notwendigen Gewerbesteuer darf man in den n√§chsten 20 Jahren keinen Euro erwarten, denn diese ist ausschlie√ülich eine gewinnabh√§ngige Steuer und kann √ľber Organschaftsvertr√§ge innerhalb des Firmenkonglomerats nach Bedarf verschoben werden, wodurch das Verm√∂gen w√§chst und die Gewerbesteuer auf Null gehalten werden kann.

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. F√ľr die Inhalte sind die Verfasser selbst verantwortlich. Redaktion heddesheimblog

Kosten-Nutzen-Analyse zum Pfenning-Projekt

Guten Tag,

der SPD-Kandidat bei der Gemeinderatswahl√ā¬† Michael Bowien hat dem heddesheimblog eine „vorl√§ufige Kosten-Nutzen-Analyse zum Pfenning-Projekt“ zur Verf√ľgung gestellt.

Der Diplom-Volkswirt Michael Bowien ist einer der wenigen Kandidaten, die ihre Entscheidung nicht an eine Bedingung kn√ľpfen. Er schreibt, ohne Mitglied der Interessengemeinschaft zu sein, zum Schluss seines Papiers: „Deshalb komme ich zu dem Ergebnis: Nein zu Pfenning!“

Hier können Sie das Dokument downloaden.
(Linksklick √∂ffnet pdf-Dokument in neuem Fenster, Rechtsklick Ziel-speichern-unter w√§hlen f√ľr download).

Ausz√ľge aus dem 10-Seiten-Papier lesen Sie hier:

Zu den möglichen Einnahmen:
„Im einem Interview mit dem Mannheimer Morgen wird der B√ľrgermeister zu einer Frage nach den Kosten, die das Pfenning-Projekt im Einzelnen aufwirft, mit den Worten zitiert: „Ich kann da noch keine belastbaren Zahlen nennen.“ Im selben Interview behauptet er dann, um zu ermitteln, was f√ľr die Gemeinde unterm Strich √ľbrig bleibe, seien alle Kosten, die auf die Gemeinde zukommen, bedacht worden. Was soll man davon halten?“

Die Aussage „gr√∂√üter Gewerbesteuerzahler am Ort“ dagegen ist v√∂llig nichtssagend und wertlos.“ Michael Bowien

Zur erwarteten Gewerbesteuer:
„Schlie√ülich muss man als Gemeinde (m√∂glichst in Abstimmung mit dem Investor) eine Aussage treffen, welches Szenario und damit welche Gewerbesteuer man f√ľr wahrscheinlich und realistisch h√§lt. Letztlich m√ľssen diese Betr√§ge auch in die Haushalts- und mittelfristige Finanzplanung eingehen.
Solche Aussagen √ľber Annahmen und Erwartungen haben nichts mit einer Verletzung des Steuergeheimnisses zu tun, sondern sind unabdingbare Planungs- und Entscheidungsgrundlagen. Die Aussage „gr√∂√üter Gewerbesteuerzahler am Ort“ dagegen ist v√∂llig nichtssagend und wertlos.“

„Hinter den nebligen Aussagen von Pfenning selbst sowie von Verwaltung und Gemeinder√§ten zur Gewerbesteuer aus dem Pfenning-Projekt steckt also sehr wahrscheinlich die schlichteWahrheit, dass aus der Ansiedlung von Pfenning auf absehbare Zeit keine Gewerbesteuer flie√üen wird.“

„Arbeitspl√§tze sind ein positiver Aspekt, jedoch mit geringem Gewicht.“ Michael Bowien

Zu Arbeitsplätzen:
„Es entsteht kein einziger neuer Arbeitsplatz. Es handelt sich vielmehr um eine reine Verlagerung vorhandener Arbeitspl√§tze, die innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar verschoben werden. Dennoch wird sich aufgrund der normalen Fluktuation k√ľnftig sicher f√ľr den einen oder anderen Heddesheimer hier die M√∂glichkeit eines Arbeits- oder Ausbildungsplatzes am Wohnort auftun. Insofern ist dies ein positiver Aspekt, jedoch mit geringerem Gewicht als die Zahl „1000 Arbeitspl√§tze“ beim ersten Hinsehen nahelegt.“

„Eine Sperrung der Ortsmitte
f√ľr den Schwerlastverkehr ist illusorisch.
Hier ist jeder weitere Lkw zuviel.“ Michael Bowien

Zum Verkehr:
„Davon abgesehen ist mit der Fertigstellung der Umgehungsstra√üe fr√ľhestens 2016, angesichts der aktuellenWirtschafts-und Finanzkrise wahrscheinlich aber nicht vor 2020 zu rechnen. Im √ÉŇďbrigen muss jedem klar sein, dass die von manchen populistisch ins Spiel gebrachte Forderung nach einer Sperrung der Ortsmitte f√ľr den Schwerlastverkehr mindestens bis dahin illusorisch ist.“

„Ist ein schwerer LKW alle 18 Minuten nun viel oder wenig? Entscheidend ist, dass dieser Verkehr ja nicht f√ľr sich betrachtet werden kann, sondern zu dem vorhandenen Verkehr hinzukommt. F√ľr die Ortsmitte gilt: auch hier sind wir heute schon in einer im Grunde inakzeptablen Verkehrssituation. Zu Recht wird moniert, dass Kinder, Alte und Radfahrer sich bspw. im Bereich zwischen Edeka und „Schluckspecht“ h√§ufig praktisch nur unter Lebensgefahr bewegen k√∂nnen. Hier ist jeder weitere LKW einer zuviel.“

„Besonders zu beachten ist dabei auch, dass vor allem im Sommerhalbjahr ein erheblicher Freizeitverkehr, vor allem von Familien und Kindern und wesentlich zu Fu√ü oder mit dem Fahrrad, √ľber die Ringstra√üe Richtung Sportzentrum (und zur√ľck) erfolgt.
Man denke auch an die Parksituation beim Badesee an hei√üen Sommertagen. Bisher kann es sich die Gemeinde leisten, die „Wild-Parker“ auf der Ringstra√üe an solchen Tagen zu tolerieren.Wie sieht das aus, wenn hier die zus√§tzlichen 40-Tonner der Fa. Pfenning entlangfahren?“

„In der Dikussion des Schwerlastverkehrs wird der zus√§tzliche PKW-Verkehr leicht √ľbersehen. Zu beachten ist aber, dass zus√§tzlich zu den 800 LKW-Bewegungen von den 750 Mitarbeitern vor Ort (die 250 Subunternehmer fahren teilweise die LKWs und sind in den LKW-Fahrten enthalten) nochmals eine wesentliche Anzahl von PKW-Fahrten nach und von Heddesheim verursacht werden.
Je nach Annahme (wieviele Fahrten im Ort werden in Pausenzeiten noch unternommen?) kommen hier nochmals ca. 2.000 Pkw-Fahrten pro Tag hinzu, die sich ebenfalls zu dem bereits vorhandenen Verkehr und zu dem neuen LKW-Verkehr addieren.
Es kann also keine Rede davon sein, dass „keine nennenswerten zus√§tzlichen Belastungen in Richtung Ortskern“ von dem Projekt Pfenning ausgehen, sondern es wird ganz im Gegenteil vom Pfenning-Projekt eine erhebliche zus√§tzliche Verkehrsbelastung in Richtung Ortskern ausgehen.“

„Die Gemeinde macht sich von dem Wohlergehen der Pfenning-Gruppe abh√§ngig.“ Michael Bowien

Zu den Kosten:
„Es wurden der √Ėffentlichkeit keine konkreten Zahlen vorgelegt, wie sich dieser √ÉŇďberschuss errechnet. Aus meiner Sicht ist diese Zahl zweifelhaft, da beispielsweise nicht klar ist, mit welchen Aufwendungen die dauernden Kosten („Ewigkeitskosten“) der Pflege der √∂kologischen Ausgleichsma√ünahmen, die von der Gemeinde √ľbernommen werden m√ľssen, veranschlagt sind.“

„Durch die Ansiedlung von Pfenning w√ľrde die Gemeinde auf einen Schlag ihr gesamtes noch f√ľr Gewerbeansiedlung verf√ľgbares Areal vergeben. Sie w√ľrde sich von einer gro√üen Firma und deren Wohlergehen wesentlich abh√§ngig machen.
Sie w√ľrde damit auf die M√∂glichkeit der kleinteiligen Gewerbe-Weiterentwicklung und auf die Ansiedlung eines gesunden, krisen-unanf√§lligen Branchen-Mix verzichten. Sie w√ľrde auch auf die M√∂glichkeit der Ansiedlung zukunftstr√§chtigerer Branchen, als es die Logistik darstellt, verzichten.“

„W√§hrend andere Gemeinden froh sind, wenn sie eine diversifizierte Gewerbestruktur haben, w√ľrde sich Heddesheim mit der Ansiedlung der Pfenning-Gruppe f√ľr ihre Verh√§ltnisse einen Gro√übetrieb auf die Gemarkung holen, der alles andere dominiert.
Stellt man sich die Gemeinde als ein Mobil√© vor, in dem B√ľrger, Verwaltung, Kirchen, Vereine und Gewerbe sich in einem schwebenden Gleichgewicht befinden, so stellt Pfenning einen Koloss dar, der dieses Gleichgewicht unwiderbringlich zerst√∂rt. Einmal am Ort, werden Pfenning- Interessen alles andere √ľberlagern und dominieren.
Es besteht die Gefahr, dass Verwaltung und Gemeinderat k√ľnftig in vorauseilendem Entgegenkommen f√ľr Pfenning entscheiden oder, sollte dies nicht der Fall sein, von einem m√§chtigen Interessenvertretungs-Apparat geh√∂rig unter Druck gesetzt werden.“

Zitiert nach Michael Bowien: „Vorl√§ufige Kosten-Nutzen-Analyse zum Pfenning-Projekt“, Stand: Ende Mai 2009

Das heddesheimblog