Dienstag, 15. Oktober 2019

Viernheimer BĂŒrgermeister Baaß verlangt Abschaltung von Biblis Block A


Guten Tag!

Viernheim/Rhein-Neckar/Wiesbaden, 15. MĂ€rz 2011. (pm) Kurzfristig hat sich heute BĂŒrgermeister Matthias Baaß an die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich gewandt. Der BĂŒrgermeister verlangt vom Land Hessen das kurzfristige Abschalten zumindest des Block A des Atomkraftwerkes Biblis.

Information der Stadt Viernheim:

„Baaß schreibt: „Wider Erwarten ist der Block A des Atomkraftwerkes Biblis, Luftlinie ca. 20 km von Viernheim entfernt, nicht vom gestrigen Beschluss der Bundesregierung betroffen. Der Block A soll – nach Aussagen der hessischen Landesregierung- auch jetzt weiterlaufen.

„Völlig unbegreifliche Haltung der Landesregierung.“

BĂŒrgermeister Baaß fordert Abschaltung von Biblis Block A: "Sicherheitsfragen mĂŒssen absoltue PrioritĂ€t haben" Foto: Stadt Viernheim

In Angesicht der Geschehnisse in Japan ist fĂŒr mich diese Haltung der Landesregierung völlig unbegreiflich. Es ist fĂŒr mich das Gebot der Stunde zumindest diesen Kraftwerksteil sofort abzuschalten. Wieso ist zu dieser Entscheidung weder die hessische Landesregierung noch der Betreiber, von dem man dies auch erwarten dĂŒrfte, in der Lage?“

Der Block A des Bibliser Atomkraftwerkes ist 1974 ans Netz gegangen und ist damit der Ă€lteste kommerziell genutzte Reaktor in Deutschland. Als unsicher gelten unter anderem die BetonhĂŒllen der Reaktoren: Sie sind zu dĂŒnn, um gegen FlugzeugabstĂŒrze zu schĂŒtzen. Außerdem fehlen externe Notstandswarten, die im Notfall eine Steuerung von außen ermöglichen.

Hieß es gestern zunĂ€chst, dass auch Biblis A vom Beschluss der Bundesregierung betroffen sei, sei dies nun doch nicht der Fall. Die ÃƓbertragung von Restproduktionszeiten anderer Meiler, die nicht mehr laufen, auf das Bibliser Kraftwerk sorgt fĂŒr eine Reststrommenge, die dort noch bis Juni diesen Jahres erzeugt werden darf.

Die bisher von CDU und FDP beschlossene LaufzeitverlĂ€ngerung ermöglicht dann, wenn sich nichts Ă€ndert, ein noch lĂ€ngeres Laufen dieses Kraftwerksteils. Nach dem Ausstiegsbeschluss der vorherigen rot-grĂŒnen Bundesregierung hĂ€tten die beiden Blöcke 2011 beziehungsweise 2012 abgeschaltet werden mĂŒssen. Die jetzige Bundesregierung hatte ein Weiterlaufen bis 2020 ermöglicht.

„Sicherheitsfragen mĂŒssen absolute PrioritĂ€t haben.“

Viernheims BĂŒrgermeister appelliert im Interesse der Viernheimer Bevölkerung an Umweltministerin Puttrich sich ein Beispiel an Bundesumweltminister Röttgen zu nehmen, der mit Recht davon spreche, dass nun nichts mehr bleiben darf, wie es war. Baaß: „Das sollte sich auch die hessische Landesregierung zum Maßstab nehmen.“

Es dĂŒrfe doch nicht wahr sein, dass in Angesicht der schlimmsten Geschehnisse die Landesregierung hier nicht von sich aus die Reißleine ziehe. Jetzt mĂŒssten Sicherheitsfragen alleroberste PrioritĂ€t haben und nicht wirtschaftliche ErwĂ€gungen von Betreibern.