Donnerstag, 21. November 2019

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine fĂŒr den 25. bis 31. Juli 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Freitag, 29. Juli 2011, 20:00 Uhr, Altstadt Kornmarkt

Mit der Henkerstochter unterwegs.

Heidelberg. Unter dem Titel „Henker, Hexen, HĂŒbschlerinnen“ gibt es am Freitag eine EventfĂŒhrung durch die Heidelberger Altstadt.

Mit der Henkerstochter durch Heidelbergs Gassen. Das Mittelalter – Hexen brennen am Neckar, Huren und Diebe gehen an der Alten BrĂŒcke ihrem Gewerbe nach, und der Henker bietet seine blutigen Dienste gemĂ€ĂŸ einer exakten Preisliste an.

Die Teilnehmer entdecken an der Seite der Henkerstochter die dunkle Seite der romantischen Altstadt und hören ErzÀhlungen von schaurigen Verbrechen und grausamen Strafen.

Es ist kaum zu glauben,  was man mit dem EinĂ€schern von Hexen oder dem Abschneiden von Ohren verdienen konnte! Die FĂŒhrung dauert rund 1,5 Stunden.

Weitere Termine:  12. / 26.08.11, 16. / 30.09.11, 08. / 21.10.11, 05. / 18.11.11, jeweils 20.00 Uhr.

Treffpunkt: Marienstatue auf dem Kornmarkt, Heidelberg.

Ticket: 7,50 Euro, Studenten & SchĂŒler: 6,50 Euro.

 

<a HREF=“http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_ssw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fheddesheimblo-21%2F8003%2F35fa1798-8d97-42f3-9a83-00240188c990&Operation=NoScript“>Amazon.de Widgets</a>

*****

Reptilienausstellung in der halle02.

Samstag, 30. Juli, 10:00 Uhr, halle02

Heidelberg. Crocodile-Brothers Reptilienausstellung in der halle02 in Heidelberg.

Die GebrĂŒder Spindler prĂ€sentieren von 10 bis 19:00 Uhr eine der grĂ¶ĂŸten mobilen Reptilienausstellungen Europas.

Die Weltsensation ist die Riesenschlage „Killa“, mit 7,35 Meter LĂ€nge und 1,55 Kilogramm Gewicht ist sie einmalig in Europa.

Die GebrĂŒder Spindler bieten aber noch vieles mehr: Krokodile, Spinnen, Schlangen, Bartagame, Schildkröten, einen Bindenwaran, Albinos, Schlangen, ChamĂ€leons …

Der Spass fĂŒr die großen und kleinen Besucher ist zugleich Ă€usserst lehrreich. Anschaulicher und kann man die Reptilien nicht erleben.

Weiterer Termin:  Sonntag, 31. Juli 2011,  10:00-19:00 Uhr.

Ort: halle02, GĂŒteramtstraße 2, Heidelberg.

*****

Samstag, 30. Juli, 20 Uhr, Apostelplatz

„Garden of Delight“ kommen auf die SommerbĂŒhne.

Viernheim. Die Gruppe „Garden of Delight“ prĂ€sentiert Celtic Rock und Irish Folk auf der Viernheimer SommerbĂŒhne.

Keltische Trommeln, Dudelsack, Geierleier, Lyra, Elchpaddel und Mandola sind nur einige Instrumente von der Band „Garden of Delight“. Mit Nazareth, Chris de Burgh, The Kelly Family, Saltatio Mortis, Vonda Shephard, Marla Glen und vielen weiteren bekannten KĂŒnstlern spielten sie schon mehr als 1.500 Konzerte in Deutschland, Irland, Großbritannien und Holland.

Die Zuschauer erwartet Celtic Rock, Irish Folk, Piratensongs und eine atemberaubende Liveshow mit dem Teufelsgeiger Dominik Roesch.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: frei.

*****

Samstag, 30. Juli, 21 Uhr, Luisenpark SeebĂŒhne

Marion La MarchĂ© beim SeebĂŒhnenzauber.

Mannheim. Wie die kurze Lebensgeschichte des kleinen, pummeligen MĂ€dchens Janis Lyn Joplin aus Port Arthur, Texas endete, weiß sicher jeder, aber warum sie so tragisch endete, das erzĂ€hlt auch die Heidelbergerin Marion La MarchĂ© in der Rocktheater-Inszenierung „Janis – Piece of my Heart“ voller IntensitĂ€t beim diesjĂ€hrigen SeebĂŒhnenzauber.

Wenn die Heidelberger Schauspielerin in die Rolle von Janis Joplin schlĂŒpft, dann empfindet der Zuschauer nur eins: Die Legende lebt!

Wo immer La MarchĂ© mit dem RocktheaterstĂŒck „Janis“ in Deutschland auf Tournee ist, wird ihre leidenschaftliche, perfekt gesungene Verbeugung vor der Rocklegende Janis Joplin als kleine Sensation gefeiert.

Ort: Luisenpark SeebĂŒhne, Mannheim.
Eintrittskarten: ÃƓber das Ticket-Online-System an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline (06 21) 41 00 50, an den Kassen Haupteingang und Fernmeldeturm im Luisenpark oder im Internet unter www.seebĂŒhnenzauber.de.

*****

Sonntag, 31. Juli, 19 Uhr, Evangelische Stadtkirche

13. Internationaler Meisterkurs mit großem Eröffnungskonzert.

Weinheim. Der 13. Internationale Meisterkurs eröffnet mit einem großen Konzert in der Evangelischen Stadtkirche.

Das Cello-Duo, Christina und Nicolas Riedel (1. PreistrĂ€ger bei Jugend musiziert 2011), spielt Werke von T. Giordani, L. Boccherini, P. Hindemith und R. Gliere. Die Sopranistin Nelly Palmer singt aus P. I. Tschaikovskys „Briefszene aus Eugen Onegin“. Akiko Inagawa (Klavier) spielt Franz Liszts „Rhapsodie Espagnole“. Leonhard Rieckhoff, ebenfalls am Klavier, spielt „2 Preludes“ von Sergej Rachmaninow.

Das „Streichquartett op. 35“ fĂŒr Violine, Viola und 2 Violoncelli von Anton Arensky wird interpretiert von Vladimir Tolpygo (Violine), Hiroko Tominaga (Viola), Prof. Roland Kuntze (Violoncello) und Sven MĂŒhleck (Violoncello).

Der Meisterkurs ist inzwischen zu einem festen Bestandteil des Weinheimer Kultursommers geworden und zieht jedes Jahr viele Studenten aus aller Welt an.

Klassikfreunde können sich auf schöne Konzertabende mit jungen, begabten Musikern und hochrangigen Dozenten freuen.

Der Veranstalter ist die Internationale Musikakademie Weinheim e.V., weitere Infos unter www.meisterkurs-weinheim.de.

Ort: Hauptstraße 125, Weinheim.
Eintritt: 15,00Euro, mit KuSo-Card: 10,00 Euro.

*****

Bis 5. September 2011, Galerie der Volksbank

Weinheim. In der diesjĂ€hrigen Sommerausstellung des Kunstfördervereins Weinheim werden unter dem Titel „Meer aus Farben“ neue Abstraktionen des jungen Berliner KĂŒnstler Christian Awe prĂ€sentiert.

Sommeraustellung mit Bildern von Christian Awe.

Der MeisterschĂŒler von Georg Baselitz und Daniel Richter ist der aufstrebende KĂŒnstlerstar der jungen internationalen Kunstszene unter dem Begriff „Urban Art“. UrsprĂŒnglich kommt Christian Awe aus der Underground-Street-Art- und Graffiti-Szene. Dies sieht man seinen abstrakten GemĂ€lden auch deutlich an.

Beim Farbauftrag gibt es deutliche NĂ€he zum Action-Painting, der Zufall spielt eine große Rolle, allerdings ausgebremst durch vorher festgelegte Partien. Awe sprĂŒht und schĂŒttet seine Lacke, Acrylfarben und Tuschen auf die liegenden LeinwĂ€nde, so dass sich ineinanderfließende FarbflĂ€chen und Schlieren ausbilden.

Anders als beim Action-Painting geht es bei Awe nicht allein um SpontanitĂ€t und Geschwindigkeit, er komponiert auch ganz traditionell, in dem er aufgesprĂŒhte Musterfragmente einbindet und die Konturen von Stoffresten integriert. Awe bevorzugt eine expressiv-bunte Farbigkeit, die wiederum an die knalligen Farben der Street-Art erinnern.

Ort: Galerie der Volksbank, Bismarckstr. 1, Weinheim .

Öffnungzeiten: Montag – Freitag 08:30 – 16:00 Uhr, Donnerstag 08:30 – 18:00 Uhr.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die große Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ĂŒber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender’sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fĂŒrs Leben – das Bendersche Institut“.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den BrĂŒdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegrĂŒndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner PĂ€dagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen FĂ€chern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und TheaterauffĂŒhrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren BĂŒrgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,
Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.
Karten:
Eintritt fĂŒr Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und FĂŒhrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine fĂŒr den 18. bis 24. Juli 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie in unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Freitag, 22. Juli, ab 20:00 Uhr, Schlosspark Weinheim

Operngala im Lichtermeer.

Weinheim. Als Weinheimer Schlossnacht 2011 steht so der wunderschöne Weinheimer Schlosspark am 22. Juli im Mittelpunkt der Veranstaltungshighlights des kommenden Sommers. Eine Schloss-Nacht im festlichen Rahmen unter totaler farblicher Illumination des gesamten Parks. Geboten wird die Opern-Gala „Belcanto“ mit den Solisten und dem Orchester des Nationaltheater Mannheim mit den schönsten Kompositionen aus den Werken der Opernliteratur, dargeboten unter dem nĂ€chtlichen Sternenhimmel der Stadt.

Tausende Flammenschalen, sowie Lichtskulpturen und Illuminationen ergĂ€nzen auf wirkungsvolle Weise das einzigartige Konzert. „FĂŒr Weinheim werden wir uns ganz besondere Höhepunkte ausdenken“, so die beiden Yellow Concerts GeschĂ€ftsfĂŒhrer. Der Schlossgarten wird so u.a. in ein riesiges, stimmungsvolles Lichtermeer mit ĂŒber 1.500 Flammenschalen verwandelt werden. Man darf gespannt sein.

FĂŒr die RasenflĂ€chen hinter der Bestuhlung wird es gĂŒnstige Picknick-Karten zu kaufen geben. Die Picknick-GĂ€ste dĂŒrfen sich selbst versorgen. „Der schönste Tisch, bzw. der schönste Platz wird von einer Jury unter Leitung des Weinheimer OberbĂŒrgermeisters Heiner Bernhard prĂ€miert werden“, so die GeschĂ€ftsfĂŒhrer.

Ort: Schlosspark, Weinheim.
Eintrittskarten: Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, an der Theaterkasse/Goetheplatz, sowie telefonisch unter 0180-5570000 oder an der Theaterhotline 0621-1680150, sowie im Internet unter www.yellowconcerts.de

<a HREF=“http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_ssw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fheddesheimblo-21%2F8003%2Fa26044d4-e7b8-405a-ae52-1eaf256ada2f&Operation=NoScript“>Amazon.de Widgets</a>

*****

Samstag, 23. Juli, ab 9:00 Uhr, Ladenburg/Rhein-Neckar

triathlon_ladenburg0157

Römerman: Anspruchsvoller Triathlon.

Ladenburg. Das Ladenburger Triathlon-Festival hat sich im Lauf der Jahre zu einem Event mit Weltklasse-Niveau entwickelt. Sowohl Breitensportler als auch Top-Athleten finden auf der gleichermaßen anspruchsvollen wie attraktiven Wettkampfstrecke zwischen Ladenburg und dem vorderen Odenwald eine unvergleichliche Herausforderung.

Zu diesem Event werden in diesem Jahr ĂŒber 1500 Spitzen- und Breitensportler erwartet. Neben dem Volksbank Kurpfalz Schnuppertriathlon, dem Breitensport/Sprinttriathlon sind beim RömerMan ĂŒber die olympische Distanz, Einzelstarter wie Staffelteilnehmer am Start.

Bevor allerdings die Römerathleten an den Start gehen werden, gehört das volle Interesse den rund 700 Breiten- und Fitness-Sportlern, die sich beim Fitness-Triathlon messen werden. In diesem Jahr wird wieder ein SchĂŒler- und Jugendtriathlon stattfinden.  Die AttraktivitĂ€t des Triathlon Festival wird durch den BASF Triathlon-Cup Rhein-Neckar erhöht.

Rahmenprogramm: Starten werden die Minis von der SV Ilvesheim mit einem Tanz. Danach steppen „Heiße Eisen“, eine Stepptanzgruppe aus Schwetzingen. Breakdance in Perfektion zeigt die „Lokomotive“,  junge MĂ€nner des Mehrgenerationenhauses Weinheim. Eine fetzige Karateshow bietet die Karateabteilung der SV Ilvesheim. Auf der Tartanbahn turnen MĂ€dchen der LSV mit ihren RhönrĂ€dern. Ebenfalls von der LSV sind die MĂ€dchen der Rope Skipper. Afrikanische Trommeln sind vertreten durch Anani Addih und seiner Truppe. Der Abend endet mit großer Finisherparty im Zelt mit der Herbert Grönemeyer Band „Starboyzz“.

Ort: Neckarwiese, Ladenburg

*****

Samstag, 23. Juli, 18:00 Uhr, Olympia-Kino

Kinofest des Olympia-Kinos.

Hirschberg. Das Sommer-Kinofest des Olympia-Kinos findet am Samstag,  23. Juli, von 18:00 bis 23:00 Uhr in der Markthalle Leutershausen und im Kino statt.

Von 18:00 bis 21:00 Uhr spielt  die Blue Note Jazz Company. Die Bewirtung ĂŒbernimmt das Gasthaus „Löwen“. Unter dem Titel “ L’arte del caffe“ werden KaffeespezialitĂ€ten serviert.

Im Kino (18:00 Uhr) wird zum Sonderpreis von 3 Euro der Kinderfilm „Hop – Osterhase oder Superstar“ gezeigt.

Von 21:00 bis ca. 23:00 Uhr gibt es im Open Air Kino unter der Markthalle Kurzfilme mit Mark Davidson, Charly Chaplin, Laurel & Hardy.

Ort: Olympia-Kino, Hölderlinstr. 2, und Markthalle, Leutershausen.
Karten: Sonderpreis 3 Euro fĂŒr den Kinderfilm.

*****

Samstag, 23. Juli, 19:30 Uhr, Anlegestelle Stadthalle Heidelberg

Konzert auf dem Neckar.

Heidelberg. Am Samstag, den 23. Juli steigt wieder die kultige Riverboat Shuffle mit bester Live-Musik. PĂŒnktlich um 19.30 Uhr startet die Alt Heidelberg an der Anlegestelle der Rhein-Neckar-Fahrgastschifffahrt an der Stadthalle Heidelberg. An Bord der Alt Heidelberg: Oldies & Rock’n Roll vom Feinsten mit „Kings Cross“ & „The Lightnings„.

Die beiden Bands werden die Stimmung anheizen. Zum einen die bekannten Oldtimer „The Lightnings“, die in den Herzen echte NostalgiegefĂŒhle der Golden Oldies aufkommen lassen. Sowie das Heidelberger Duo „Kings Cross“, die alle Hits ab den 60er Jahren spielen werden und das mit zwei Stimmen und zwei Instrumenten.

Der Luxus-Liner Alt Heidelberg verwandelt sich alljĂ€hrlich bei dieser Riverboat Shuffle zu einer pulsierenden KonzertbĂŒhne und das Tanzbein schwingen ist erlaubt. Die abendliche Tour durchs Neckartal endet gegen 23.00 Uhr wieder an der Anlegestelle Stadthalle. Die Party steigt bei jedem Wetter

Wer sich die Riverboat-Shuffle nicht entgehen lassen will, sollte den limitierten Vorverkauf nutzen und schnell zugreifen

Ort: Anlegestelle Stadthalle Heidelberg, Schiff: Alt Heidelberg.
Karten: An allen bekannten Vorverkaufsstellen.

*****

Samstag, 23. Juli, ab 15:00 Uhr, Luisenpark Mannheim

Mannheim. Die KlangOase wird 15 Jahre alt und das wird gefeiert mit Peter Seiler und mit einem JubilĂ€ums Open Air Konzert mit Licht- und Lasershow. Ganze 15 Jahre schon sind ins Land gegangen, seit der von BĂŒschen gesĂ€umte und von schattenspendenden urwĂŒchsigen BĂ€umen ĂŒberspannte Flecken GrĂŒn im Nordwesten des Luisenparks zur beliebten KlangOase wurde und mit den ohrenschmeichelnden KlĂ€ngen des Synthesizer-Pioniers Peter Seiler musikalisch beseelt wurde.

Peter Seiker gibt Kurzkonzerte im Luisenpark.

Bester Anlass fĂŒr Peter Seiler, dessen sphĂ€rische KlĂ€nge seit all den Jahren das lauschige PlĂ€tzchen in den Sommermonaten durchschwingen, live und in Farbe ein Festkonzert zu geben. In Farbe ist sehr wörtlich gemeint, denn zu ganz besonderen Events bringt der Mannheimer Magier der Synthesizermusik seine stimmungsvolle Laserlight-Show mit.
Den Liegestuhl auf Entspannung kippen, und einfach nur liegen und lauschen – fĂŒr viele Parkbesuche gibt es keine erholsamere Stelle im Luisenpark als die KlangOase in der NĂ€he des Fernmeldeturms. Lautsprecherboxen in den Baumkronen verströmen die elektronischen und klassischen KlĂ€nge aus der Partitur Peter Seilers und bilden den Soundtrack zum Chill-Out in der KlangOase, fernab vom Puls der Stadt.

Ort: KlangOase Luisenpark, nachmittags zw. 15:00 und 17:00 Uhr 15-minĂŒtige Kurzkonzerte.
Ticket: 15 Euro, Tel. 0621 – 41005-0 und an den Kassen Fernmeldeturm und Friedensplatz, Big-Chill-Ticket (nur tel.): 30 Euro inklu. reservierte Parkliege, CD von Peter Seiler und ein Willkommenssekt.

*****

Samstag, 23. Juli, 20:00 Uhr, SommerbĂŒhne vor dem Rathaus

Naro Vitale singt in Viernheim.

Viernheim. „Bella Italia“ heißt es bei der italienischen Nacht mit Naro Vitale! Der SĂ€nger und Entertainer lĂ€dt auf der Viernheimer SommerbĂŒhne ein zu einer „SerenataItaliana“.

Mit seiner tollen Stimme, seiner wunderbaren Unterhaltung und seiner Menschlichkeit prĂ€sentiert er die ganze Palette der italienischen Tanz- und Unterhaltungsmusik: Oldies, Pop, Dinnermusik und volkstĂŒmliche neapolitanische Stimmungsmusik.

Das TimescafĂ© versĂŒĂŸt die italienische Nacht mit kulinarischen GenĂŒssen aus dem SĂŒden Europas.

Vitale wurde als Sohn italienischer Eltern in Mannheim geboren und wuchs zweisprachig auf. Weitere Informationen zu Naro Vitale finden Sie im Internet: www.naro.de.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: frei.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die große Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ĂŒber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender’sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fĂŒrs Leben – das Bendersche Institut“.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den BrĂŒdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegrĂŒndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner PĂ€dagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen FĂ€chern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und TheaterauffĂŒhrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren BĂŒrgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,
Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14:00 bis 17:00 Uhr, Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr.
Karten:
Eintritt fĂŒr Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und FĂŒhrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.

Öffnungszeiten: Di-So 11:00 bis 18:00 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine fĂŒr den 4. bis 10. Juli 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Samstag, 9. Juli, 11 Uhr, Neckarstrand

Das Megaevent in Ladenburg: Das Drachenbootrennen.

Ladenburg Es ist wieder soweit, am 09. und 10. Juli findet das diesjÀhrige Drachenbootrennen auf dem Neckar statt. Zu diesem sportlichen Megaevent werden wieder an die tausend Paddlerinnen und Paddler sowie Tausende von Zuschauern am Neckar zwischen Strand und Schiffsanleger erwartet. Die Rennstrecke betrÀgt 250 m, gefahren wird in den Klassen Fun-Open, Fun-Mixed und Damen.

Die QualifikationslĂ€ufe beginnen am Samstag ab 11 Uhr, die Preisverleihung fĂŒr die besten KostĂŒme wird im Anschluss gegen 19 Uhr stattfinden. Danach heizt die Beachparty mit DJ Peter Henninger Teilnehmern und Zuschauern so richtig ein.

Sonntags ab 11 Uhr beginnen die HoffnungslÀufe, im Anschluss daran die FinallÀufe und ab 17 Uhr werden dann die Sieger des diesjÀhrigen Drachenbootrennens geehrt.

Ort: Neckarstrand, Ladenburg.

Amazon.de Widgets

*****

Samstag, 9. Juli, 20 Uhr, Apostelplatz

Comedy vom Feinsten: „NightWash“.

Viernheim. „NightWash“ ist die Stand-up- Comedy-Show von Klaus-JĂŒrgen „Knacki“ Deuser und jungen, zum Teil neuen KĂŒnstlern in einer außergewöhnlichen und einzigartigen Location: Einem Waschsalon in Köln.

Zu der „NightWash“-Philosophie gehört die Entdeckung und Förderung neuer und junger Talente. So gilt die Show als das Sprungbrett fĂŒr neue Gesichter in Deutschland. Mario Barth, Hennes Bender, Ingo Oschmann und Ausbilder Schmidt hatten hier zum Teil ihre ersten Fernsehauftritte. So bietet „NightWash“ die ideale Plattform, um Stand-Up-Programme zu promoten.

Neben der Fernsehshow hat sich „NightWash“ inzwischen zu einer der erfolgreichsten Marken im Bereich Live-Comedy entwickelt. Bei der SommerbĂŒhne 2011 prĂ€sentiert Moderator „Knacki“ Deuser folgende Comedians: Ausbilder Schmidt, Sebastian Pufpaff, Florian Simbeck und Sven Hieronymus.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 9. Juli, um 20:00 Uhr auf der Viernheimer SommerbĂŒhne statt.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: frei

*****

Samstag, 9. Juli, 20:00 Uhr, Dorfplatz

Starkenburg Philharmoniker spielen auf dem Dorfplatz.

Heddesheim. „Romantische Nacht“ mit den Starkenburg Philharmonikern auf dem Heddesheimer Dorfplatz.

Mit der Sopranistin Chulkar Sabirowa, Ensemblemitglied der Deutschen Oper in Berlin, und dem Tenor Ingo Anders vom Theater in Basel ist es den Starkenburg Philharmonikern unter Leitung von GĂŒnther StegmĂŒller gelungen, zwei hochrangige Gesangssolisten auf die Open-Air-BĂŒhne von Heddeheim zu bringen. Das Programm, durch das die Moderatorin Dagmar Weber fĂŒhren wird, umfasst viele StĂŒcke der PopulĂ€rklassik, sodass auch der Nicht-Klassik-Fan auf seine Kosten kommt. Es reicht von Verdi ĂŒber StĂŒcke von Donizetti, Bizet und Arien aus der berĂŒhmten Fledermaus von Johann Strauss.

Die Veranstaltung wird optisch bereichert durch TÀnzer des Tanzforums Heddesheim, sodass neben den klassischen KlÀngen der Musik auch die Tanzeinlagen zur visuellen Unterhaltung der Besucher beitragen.

Ort: Dorfplatz, Heddesheim.
Karten: Im Vorverkauf im BĂŒrgerservice des Rathauses Heddesheim, Fritz-Kessler-Platz, Tel. 06203 101-0, oder in der GemeindebĂŒcherei Heddesheim zum Preis von 18 ñ‚¬ erhĂ€ltlich. Einlass ab 19:30 Uhr in den Catering-Bereich, ab 20 Uhr zu den SitzplĂ€tzen.

*****

Sonntag, 10. Juni, 19 Uhr, Villa Rustica

Musik in historischen Mauern: Villa Rustica.

Hirschberg. Konzert in historischen Mauern: Die Baden-WĂŒrttemberg Jazz All Stars – eine Formation, deren Mitglieder allesamt erfolgreiche Bandleader sind und jeweils mit dem Landesjazzpreis Baden-WĂŒrttemberg ausgezeichnet wurden – werden am Sonntag dem 10. Juli in der Villa Rustica Großsachsen jung und dynamisch die Konzertsaison krönen.

Die Formation besteht aus Peter Lehel (Saxophon), Thomas Siffling (Trompete), Kristian Randalu (Piano), Axel Kuehn (Baß) und Bodek Jahnke (Drums). Bis auf Peter Lehel waren alle Musiker bereits in anderen Formationen in der Villa Rustica zu hören.

Die feierliche Eröffnung der Konzerte wird wieder der Evangelische Posaunenchor Leutershausen intonieren. Bei schlechtem Wetter wird das Freiluft-Konzert in die Alte Turnhalle in Großsachsen verlegt.

Ort: Villa Rustica, Hirschberg.
Karten: FĂŒr Erwachsene 10,00 Euro, SchĂŒler und Behinderte 5,00 Euro, Kinder bis 6 Jahren sind frei. Eintrittskarten gibt es jeweils an der Abendkasse und im Foyer des Rathauses zu den ĂŒblichen Öffnungszeiten. Gegen Vorauskasse senden wir Ihnen die Konzertkarten auch gerne zu. AuskĂŒnfte hierzu erhalten Sie bei Herrn Frank unter Fon: 06201 598-23.

*****

Sonntag, 10. Juli, 10 Uhr, Oberflockenbach Gasthaus „Rose“

Weinheim. Die Weinheimer Windeck, die Heppenheimer Starkenburg und die Schriesheimer Strahlenburg sind weithin sichtbare Zeichen vergangener Macht am Rande des Odenwaldes. Daneben gibt es aber noch ein paar Burgen zwischen Weinheim und Heidelberg, die kaum bekannt sind, weil sie schon vor langer Zeit zerstört wurden, weil sie als SteinbrĂŒche benutzt und fast dem Erdboden gleichgemacht wurden. ÃƓberreste sind aber noch vorhanden und zeugen von einst stolzen und einflussreichen Adelsgeschlechtern, von ewigen Kriegen und ScharmĂŒtzeln und von wechselnden BesitzverhĂ€ltnissen.

Ihnen nachzuspĂŒren ist der Sinn dieser Montainbike-Tour die zu fĂŒnf Burgen fĂŒhrt, die kaum einer kennt. Die Teilnehmerzahl betrĂ€gt maximal 10 Personen, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erforderlich.

Infos: Mountainbiketour mit Vor-Ort Begleiter Holger Eichhorn, Fahrzeit etwa 5 Stunden, LĂ€nge ca. 40 km, mittlerer Schwierigkeitsgrad. Tel. 06201-23809, Mobil 0179-4501357, E-mail: info@omb-tours.de.

Treffpunkt: Oberflockenbachh, Ortszentrum Gasthaus „Zur Rose“.

*****

Sonntag, 10. Juni, 20 Uhr, Luisenpark SeebĂŒhne

Roger Hodgson – Formerly Supertramp.

Mannheim. The Times London hat einmal geschrieben: „Es gibt ein paar wenige SĂ€nger, die man mit dem ersten Ton eines Songs sofort erkennt. Roger Hodgson ist einer davon.“

Roger Hodgson ist nicht nur die legendĂ€re, unverkennbare Stimme der Band Supertramp, die in den 1970er und – 80er Jahren einen Hit nach dem anderen landete, Roger Hodgson ist auch der Komponist, Songtexter und Arrangeur der meisten und besten dieser Hits. Er gilt auch heute noch als einer der begnadetsten Songwriter im Big Business der Musikindustrie.

In diesem Sommer begibt sich das SeebĂŒhnenzauber-Publikum auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit, die sich garantiert als ein „zurĂŒck in die Zukunft“ erweisen wird, wenn Roger Hodgson zusammen mit seiner Band mit zeitlos schönen und immer aktuellen Songs wie „Breakfast in America“, „Dreamer“, „Give a Little Bit“, „School“ oder „The Logical Song“ unter freiem Himmel die BĂŒhne im Luisenparksee rockt.

Ort: Luisenpark SeebĂŒhne, Mannheim.
Eintrittskarten: ÃƓber das Ticket-Online-System an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline (06 21) 41 00 50, an den Kassen Haupteingang und Fernmeldeturm im Luisenpark oder im Internet unter www.seebĂŒhnenzauber.de.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die große Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ĂŒber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender’sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fĂŒrs Leben – das Bendersche Institut“.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den BrĂŒdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegrĂŒndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner PĂ€dagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen FĂ€chern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und TheaterauffĂŒhrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren BĂŒrgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,
Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.
Karten:
Eintritt fĂŒr Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und FĂŒhrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.
*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine fĂŒr den 27. Juni bis 3. Juli 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Dienstag, 28. Juni, 19:30 Uhr, Obsthof Schuhmann

Wolfgang Burger.

Ladenburg. In der 5. Ladenburger Kriminacht liest Wolfgang Burger aus seinem aktuellen Buch „Der fĂŒnfte Mörder“.

Ein Fall fĂŒr Alexander Gerlach“ Beinahe wĂ€re Kriminaloberrat Gerlach Opfer eines Bombenanschlags geworden: Vor seinen Augen explodiert der GelĂ€ndewagen eines bulgarischen ZuhĂ€lters. Wenig spĂ€ter ereignen sich weitere rĂ€tselhafte Morde, und Gerlach kommt der Verdacht, es könne sich ein Bandenkrieg anbahnen. Als er zu ermitteln beginnt, wird er von oberster Stelle zurĂŒckgepfiffen. Ausgerechnet jetzt hat der Heidelberger Kripochef gute GrĂŒnde, sich ernsthafte Sorgen um seine pubertierenden Töchter zu machen, und zu allem ÃƓbel nimmt auch sein Liebesleben eine unvorhergesehene Wendung.

Wolfgang Burger, geboren 1952 im SĂŒdschwarzwald, ist promovierter Ingenieur und als Leiter einer Forschungsabteilung am Karlsruher Institut fĂŒr Technologie KIT tĂ€tig. Er ist verheiratet, hat drei erwachsene Töchter und lebt in Karlsruhe. Seit 1995 schreibt er Kriminalromane und hin und wieder auch Kurzgeschichten. Die Fangemeinde seiner Alexander-Gerlach-Krimis wĂ€chst unaufhaltsam.

Ort: Obsthof Schuhmann, Schriesheimer Straße 51, Ladenburg.
Karten: Vorverkauf in der Stadtbibliothek und bei „SEITENWEISE bĂŒcher am markt“.

*****

Ab Freitag, 1. Juli, Baumschule Huben

„Gartenlust“ bei der Baumschule Huben.

Ladenburg. Die Vorbereitungen zur „Ladenburger Gartenlust“ 2011, die vom 01. – 03. Juli 2011 stattfinden wird, laufen auf Hochtouren. Bereits zum vierten Mal findet die im Rhein-Neckar-Raum einzigartige Veranstaltung statt. Mit ĂŒber 160 Ausstellern, verspricht sie auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg zu werden.

Gartengestalter, Designer, GĂ€rtner, PflanzenzĂŒchter und viele andere
zeigen, wie Haus und Garten anspruchsvoll gestaltet werden können. Die Aussteller locken mit Pflanzen-RaritĂ€ten und – SpezialitĂ€ten, GartengerĂ€ten und GartenbĂŒchern, Landhaus und Gartenaccessoires, AntiquitĂ€ten, fantasievollen Stoffen undMode, exklusivem Schmuck und  niveauvoller Kunst.

In diesem Jahr werden zum ersten Mal auch KĂŒnstler aus der Region in den GebĂ€uden des historischen Rosenhofes ihre Kunstwerke ausstellen. Professor Albrecht Rissler zeigt Zeichnungen und Illustrationen im alten Getreidespeicher, nebenan prĂ€sentiert der Mannheimer Fotograf Walter Spagerer seine Fotografien und Skannerarbeiten.

Ein besonderes Angebot an Weinen aus ganz Europa, lĂ€ndliche Leckerbissen und Delikatessen fĂŒr kulinarische Freuden runden das Angebot ab.

Ort: Schriesheimer Fußweg 7, Ladenburg.

Eintritt: 3 Euro / Kinder frei.
Öffnungszeiten: Freitag 01. Juli 2011 10.00 – 20.00 Uhr, Samstag 02. Juli 2011 10.00 – 20.00 Uhr, Sonntag 03. Juli 2011 10.00 – 18.00 Uhr.

*****

Samstag, 2. Juli, 20 Uhr, SchĂŒtzenhaus

Brothers & Others.

Weinheim-LĂŒtzelsachsen. Beim „Folk im Wald“ mit der Band „Brothers & Others“ kann man Irische Lieder, aber auch Folksongs v0n Simon & Garfunkel, Bob Dylan oder Donovan hören.

Die Band um Karl und Erich Fading, Manfred Papp, Torsten Roschlaub, Werner Ehmann, Dietmar Hammen und Heidrunn Holderbach sind gerade von einer Reise nach Irlan und Schottland zurĂŒckgekehrt.

Bei „Folk im Wald“ feiern „Brothers & Others“ mit ihren Fans und allen die Spaß an irischem und amerikanischen Folk haben, das 20-jĂ€hrige BĂŒhnenjubilĂ€um. FĂŒr die Bewirtung sorgt der SportschĂŒtzenverein LĂŒtzelsachsen. Die Besucher werden gebeten, ihre Fahrzeuge außerhalb des Waldes zu parken.

Ort: Dornbachweg, SchĂŒtzenhaus, Weinheim-LĂŒtzelsachsen.

Karten: Vorverkauf im Kartenshop der DiesbachMedien, Friedrichstr. 24, Esso-Tankstelle Sporer, LĂŒtzelsachsen und „Zum weißen Lamm“, Großsachsen.

*****

Samstag, 2. Juli, 16 Uhr, Herzogenriedpark

Kurpfalzfest im Herzogenriedpark.

Mannheim. Der Herzogenriedpark und das Neckarstadtfest kooperieren zu einem Happening: WĂ€hrend im Herzogenriedpark zehn Bands um den Kurpfalzfestpreis streiten beteiligt sich auf der BĂŒhne des Neckarstadtfestes eine weitere Gruppe an dem Wettstreit.

Zu Beginn um 16 Uhr steht das Kurpfalzfest 2011 ganz im Zeichen des Sports – in diesem Fall können MĂ€dchen mit einer Damenfußballmannschaft trainieren.

An der Konzertmuschel können Besucher mittags der der Stadtkapelle Frankenthal lauschen, bevor am Abend zu den Tönen von der Hitfabrik, einer bewÀhrten Tanz-Combo, getanzt werden darf.

Die Musiker sĂ€umen  den Wegesrand der vielen, mit Lichterketten und tausenden von Lampions geschmĂŒckten Baumalleen.  750 Euro warten nach einem heißen Um-die-Wette-spielen auf den Gewinner. In diesem Jahr gibt es von 19 bis 22 Uhr Musik aus aller Welt.

Beim Neckarstadtfest auf dem Alten Messplatz wird die Band „Dezernat X“ fĂŒr Showtime sorgen. Ab 14 Uhr treten dort  u.a. deutsche, tĂŒrkische und serbische Tanz- und Folklorevereine aus der Mannheimer Neckarstadt auf der BĂŒhne fĂŒr Unterhaltung sorgen.

Welche Bands beim Musikerwettstreit tatsÀchlich am Ende des Kurpfalzfests 2011 die besten Töne hat, beurteilen die Besucher: Sie geben ihr Urteil mittels Stimmkarten ab, die am Festtag an den Kassen ausgegeben werden.

Zum Ausklang und Höhepunkt des Abends gibt es um 22.45 Uhr ein Brillant-Feuerwerk.

Ort: Max-Josef-Straße 64, Mannheim.
Karten: Erwachsene: 6,00 ñ‚¬, BegĂŒnstigte: 4,00 ñ‚¬, Kinder: 3,00 ñ‚¬, Besitzer einer Jahreskarte fĂŒr Luisenpark oder Herzogenriedpark sind zu dem Fest herzlich eingeladen und dĂŒrfen freien Eintritt genießen.

*****

Samstag, 2. Juli, 20 Uhr, Apostelplatz

Viernheim. Spanische Funken fliegen auf der SommerbĂŒhne in Viernheim. Eine spanische Nacht am Ende eines heißen Tages mit Paella, feurigem Flamenco und kalten GetrĂ€nken. Es wird eine AtmosphĂ€re geschaffen, bei der die spanische Kultur lebendig wird. Temperamentvolle Schönheiten mit wehendem Rock und einer Blume im dunklen Haar sorgen mit spanischen Liedern und TĂ€nzen und den passenden kulinarischen GenĂŒssen fĂŒr eine Sommernacht wie am Mittelmeer.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: kostenlos

*****

Das Maislabyrinth wird am Samstag eröffnet.

Samstag, 2. Juli, 20 Uhr, Hegehof

Ladenburg. Am Samstag, 2. Juli 2011, wird das Maislabyrinth auf dem Hegehof mit einer Mondschein-Nacht eröffnet. Live Musik gibt es von der SchĂŒler-Lehrer-Band des Carl-Benz-Gymnasiums Ladenburg.

Passend zum Automobilsommer lautet in diesem Jahr das Motto „Reifenspuren im Labyrinth“.

In den Maisfeld-Labyrinth-Nachrichten steht: Carl Benz ist verzweifelt, seine Frau und seine beiden Söhne sind verschwunden. Da hilft nur eins: „Begib Dich auf Spurensuche, löse das RĂ€tsel und gewinne!“

Ort: Neuzeilsheim 19, Ladenburg.

Eintritt: bis 15 Jahre 5 Euro, ab 16 Jahre 6 Euro.

Öffnungszeiten: Vom 2. Juli bis zum 3. Oktober 2011, tĂ€glich 9:00 bis 18:00 Uhr.

*****

Samstag, 2. Juli, ab 13 Uhr, Weinheimer Innenstadt

Weinheim. Unter dem Motto „Sommer in der Stadt“ findet am Samstag, 2. Juli 2011, eine lange Einkaufsnacht in Weinheim statt. In einem „SkyCage“, einer Glasgondel, kann man aus 50 Meter Höhe den Ausblick auf die Stadt genießen.

Mehr als 50 GeschĂ€fte rund um Hauptstraße, Bahnhofstraße, die Passagen, Grabengasse, Marktplatz und natĂŒrlich in der Weinheim Galerie beteiligen sich wieder mit attraktiven Angeboten und Aktionen. Bereichert wird die Shopping-Nacht, in der bis Mitternacht eingekauft werden kann, mit einer spektakulĂ€ren Aktion der Stadtwerke auf dem Platz am Roten Turm: Dort wird ein Kranwagen die Besucher in einem „SkyCage“, einer Glasgondel, 50 Meter in die Höhe hieven, um ihnen dort einen besonderen Weit- und Ausblick zu bieten.

Zwischen 13 Uhr und 21.30 Uhr geht die Gondel in die Luft, und die HöhenflĂŒge sind sogar kostenlos. Zwischen 14 und 17 Uhr sorgt außerdem die Band „Die Nachtigallen“ fĂŒr Stimmung. Von 17 Uhr bis 18.30 Uhr heizen „Me & The Boys“ mit rockigen Rhythmen bis 18.30 Uhr ein. Dann beginnt nebenan im Schlosshof das Kult-Festival „Open Mind“ mit Dr. Woogle and the Radio und anderen Bands.

Ort: Innenstadt, Weinheim.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim.Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ĂŒber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender’sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fĂŒrs Leben – das Bendersche Institut“.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den BrĂŒdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegrĂŒndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner PĂ€dagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen FĂ€chern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und TheaterauffĂŒhrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren BĂŒrgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,

Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.

Karten: Eintritt fĂŒr Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und FĂŒhrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.

Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.

Ort: Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.

Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen

Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine fĂŒr den 6. bis 12. Juni 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 6. Juni, 19 Uhr, Volkshochschule Weinheim

Weinheim. Ein Erlebnisabend ĂŒber Humor und die Kraft des Lachens.

David Gilmore.

Was ist ein Narr? – Wer ist David Gilmore? Der Weg des Narren heißt fĂŒr David Gilmore Mut zum Menschsein. FĂŒr ihn bedeutet dieser Weg, die Sprache des eigenen Herzens zu finden und danach zu leben. Dabei sind Clown und Narr symbolische, historische Vorbilder, die das RĂŒstzeug bieten, wie wir in unserem Leben lebendig bleiben, authentisch und humorvoll.

Sein persönlicher Werdegang spiegelt diese Suche wieder, bei der er einige praktische Mittel und Methoden gefunden und entwickelt hat, andere Menschen bei ihrem Weg zu begleiten.

Ort: Luisenstraße 1, Weinheim.

*****

Montag, 6. Juni, Muddys Club

Candye Kane im Muddys Club.

Weinheim. Candye Kane, die immer noch schÀrfste lebende Frau auf diesem Planeten, tritt im Muddys Club auf.

„Superhero“ ist der Name von Candye Kane’s aktuellen Liedes und gleichzeitig der Titel ihrer aktuellen CD und ist ebenso eine passende Charakterisierung fĂŒr diese außergewöhnliche SĂ€ngerin und Mutter aus East Los Angeles, die sich diese Beschreibung auf die „harte Tour“ verdient hat.

Berufen fĂŒr vier National Blues Foundation Awards (Best Contemporary Blues Female 2011) fĂŒr die Darstellung ihres Lebens und ihren Kampf gegen den BauchspeicheldrĂŒsenkrebs, muss man immer wieder feststellen: Candye ist wirklich hart im nehmen. Sie hat weltweit fĂŒr PrĂ€sidenten und Filmstars gespielt, aber ihr Weg zum Erfolg war nicht immer glĂ€nzend oder leicht.

Aufgewachsen in schwierigen FamilienverhĂ€ltnissen wurde Candye bereits im Teenager-Alter Mutter, TitelblattmĂ€dchen und im Alter von gerade 21 Jahren eine Punk-Rock und Hillbilly „Anarchistin“.

Kane’s Live-Shows sind bereits Legende. Sie ehrt die tapferen Blues-Frauen der Vergangenheit mit beiden FĂŒĂŸen in der Gegenwart. Sie knurrt, schreit, stöhnt und singt von einem Leben des Leidens und der ÃƓberwindung von Hindernissen und beschreibt sich selbst mit einem Augenzwinkern oft als „fette schwarze Drag-Queen“ im Körper einer weißen Frau. Eine außergewöhnliche Frau deren AuthentizitĂ€t, Leidenschaft und Optimismus jede ihrer Shows bestimmt und zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Ort: Schulstraße 5, Weinheim.
Karten: 20 Euro Normal, 18 Euro Mitglieder, 8 Euro SchĂŒler.

*****

Mittwoch, 8. Juni, 19 Uhr, Ratskeller

„Swing and Puppets“ im Ratskeller.

Heddesheim Die GemeindebĂŒcherei prĂ€sentiert unter dem Titel „Swing and Puppets“ Kunst und ein Drei-Gang-MenĂŒ im Ratskeller.

Das Theater „FiesemadĂ€nde“ zeigen einen gelungenen Mix aus Musik, Puppenspiel und Entertainment. Ein musikalischer Abend der gehobenen Unterhaltung, denn die Swing- und Dixieoldies aus den 20er und 30er Jahren begeistern genauso wie das Figurenspiel von Carsten Dittrich. Am Piano ĂŒberzeugt Josef Prestel und an der Gitarre Danieto Metbach.

Dazu reicht das Team des „Ratskeller“ ein Drei-Gang-MenĂŒ. Serviert wird: Duetto Carpaccio e Vitello Tonnato, Kalbsröllchen in Pfeffersauce, Saltimbocca alla Romana, Pasta mit GemĂŒse und Dessert Variation.

Ort: Beindstr. 19, Heddesheim.
Karten: 38 Euro. Vorverkauf in der GemeindebĂŒcherei, Tel. 06203-101-239.

*****

Donnerstag, 9. Juni, 14 Uhr, Luisenpark

Gute Sicht vom Fernmeldeturm im Luisenpark.

Mannheim. Offizielle Eröffnung des Mega-Beets „Benz Patent-Motorwagen“ im Rahmen des Automobilsommers 2011.

Vor 125 Jahren hat Carl Benz mit der Idee seiner pferdelosen Kutsche und der Erfindung des „Benz Patent-Motorwagen Nummer 1“ radikal die Welt verĂ€ndert. Seiner Pioniertat verdanken wir ganz wesentlich die individuelle MobilitĂ€t, wie sie sich bis heute entwickelt hat.

Der Mannheimer Luisenpark möchte diese Erfindung im Rahmen des Automobilsommer2011 gebĂŒhrend wĂŒrdigen und hat diesem Grund den berĂŒhmten „Benz Patent-Motorwagen Nummer 1“ aus Natur gestaltet und ihn als Mega-Blumenbeet angelegt: Tausende farbenfrohe Blumen fĂŒgen sich gemeinsam zu einem ĂŒberdimensionalen BlĂŒtenbild des ersten Automobils: Der Benz Patentmotorwagen. Ein besonderer Blick auf das Mega-Beet bietet sich dem Betrachter zudem vom Drehrestaurant und der Aussichtsplattform des benachbarten Fernmeldeturms aus.

Das riesiges Beet aus 10.000 Blumen, 6.500 Coleus (Buntnesseln) und 3.500 Tagetes (Studentenblumen) erstreckt sich ĂŒber 650 Quadratmeter und folgt dem legendĂ€ren Barbarossa-Beet aus dem Staufer-Jahr 2010.

Zur Eröffnung gibt es auch einem kleinen Vorgeschmack auf unsere Veranstaltung „Auto, Auto!“, die am 18. Juli auch als Beitrag zum Automobilsommer2011 im Rahmen des SeebĂŒhnenzaubers stattfindet.

Ort: Gartenschauweg 12, Mannheim.
Karten: Eintritt fĂŒr den Luisenpark. & Euro Erwachsene, 4 Euro BegĂŒnstigte, 3 Euro Kinder.

*****

Anzeige

kaffeeehaus


*****

Donnerstag, 9. Juni, 19 Uhr, Apostelplatz

Viernheim. Keine Lust viel fĂŒr ein Konzert auszugeben, das vielleicht nur wenig wert war? Neu und zum ersten Mal dabei im Programm der SommerbĂŒhne Viernheim ist die Veranstaltung „Kunst gegen Bares“.

„Kunst gegen Bares“ auf dem Apostelplatz.

Nach Gastspielen in Köln, Hamburg, Berlin und Mannheim kommt „Kunst gegen Bares“ nun auch nach Viernheim auf die SommerbĂŒhne. Das Konzept ist denkbar einfach: acht KĂŒnstler haben je zehn Minuten Zeit, dem Publikum ihr Talent unter Beweis zu stellen.

Was die KĂŒnstler prĂ€sentieren, ist ihnen ĂŒberlassen – Musik, Comedy, Poetry – am Ende muss es dem Publikum gefallen. Denn die GĂ€ste können den besten KĂŒnstlern etwas in das eigene Sparschwein tun und einen KĂŒnstler zur Kapitalistensau des Abends kĂŒren.

Ort: Apostelplatz, Viernheim.
Eintritt: Wie’s gefĂ€llt. Weitere Infos: www.kunstgegenbares.de

*****

Samstag, 11. Juni, 20 Uhr, Luisenpark SeebĂŒhne

Christian „Chako“ Habekost kommt auf die SeebĂŒhne.

Mannheim. Die SeebĂŒhne liebt ihn und er liebt die SeebĂŒhne: Christian Habekost gehört zum SeebĂŒhnenzauber wie die Karpfen in den Kutzerweiher, wie die Störche in den Luisenpark, wie die Quadrate zu Mannheim und wie „monnemerisch“ in die Quadrate „unn drumrum“.Es gibt kaum einen Comedian, der die KurpfĂ€lzer und PfĂ€lzer so gut kennt wie „Chako“, denn der promovierte Sprachwissenschaftler schaut den Leuten auf`s Maul und geht so seit seinem sprachwissenschaftlichen Studium immer wieder der Frage nach: Bestimmt Sprache das Denken oder das Denken die Sprache?

Seit 1996 ist der MundARTischt, so der Titel seiner ersten Show, mit Soloprogrammen unterwegs, es folgten Themen wie „Kaputt-alismus“ und „WellnĂ€sser“, „Chako“ bekannte sich als „Lokalpatri(di)ot“ und lieferte eine MundARTacke nach der anderen. Von wegen „Frieher hot®s des net gewwe“: „De AllerĂ€rgschd kommt jetzt mit dem „Allerbeschde“ aus all seinen Programmen zum SeebĂŒhnenzauber 2011.

Ort: Luisenpark SeebĂŒhne, Mannheim.
Eintrittskarten: ÃƓber das Ticket-Online-System an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter der Ticket-Hotline (06 21) 41 00 50, an den Kassen Haupteingang und Fernmeldeturm im Luisenpark oder im Internet unter www.seebĂŒhnenzauber.de.

*****

Bis 11. September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die große Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ĂŒber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender’sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fĂŒrs Leben – das Bendersche Institut“.

Salierausstellung in Speyer.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den BrĂŒdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegrĂŒndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner PĂ€dagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen FĂ€chern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und TheaterauffĂŒhrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren BĂŒrgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,

Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.
Karten:
Eintritt fĂŒr Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und FĂŒhrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine fĂŒr den 30. Mai bis 5. Juni 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Bis 16. Juni, Stadtarchiv

Carl Benz.

Ladenburg. Aus Anlass 125 Jahre Automobil hat der Arbeitskreis Automobilsommer eine Ausstellung zum Leben und Wirken von Carl Benz geplant. Das Stadtarchiv Ladenburg hat in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Rhein-Neckar-Kreis unter dem Thema „Carl Benz – bewegte Zeit“ eine informative Ausstellung zusammengestellt.

Gleichzeitig werden SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des Carl-Benz-Gymnasiums ihre Arbeiten zum Thema „Physik und Chemie im Auto“ prĂ€sentieren. Die Doppelausstellung findet vom 28. Mai bis 16. Juni 2011 im Stadtarchiv Ladenburg, Dr.-Carl-Benz-Platz 1, statt.

Ort: Dr. Carl-Benz-Platz 1, Ladenburg.
Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist geöffnet jeweils dienstags bis donnerstags von 9 – 12 Uhr und von 14 – 17 Uhr, sowie samstags und sonntags von 11 – 16 Uhr.

*****

Mittwoch, 1. Juni, 20 Uhr, Olympia-Kino

„Moi et les autres“.

Hirschberg. „Moi et Les Autres“ prĂ€sentieren Chanson Française im Olympia-Kino. MĂ€rchenhaft schöne französische Melodien treffen auf leidenschaftliche deutsche Herzlyrik. Eine liebevolle Zusammenstellung kleiner poetischer Geschichten, die die Freude und die Traurigkeiten des Lebens, der Liebe und der Menschen mit Humor und Leichtigkeit betrachten. Der Deutschlandfunk sagte: „Junge, mitreißende Musik, astreine Texte, eine Entdeckung“. – Die Band um die französische SĂ€ngerin Juliette Brousset belegte 2009 den 3. Platz beim internationalen Yves-Montand-Chanson-Wettbewerb in Lille (Frankreich).

Getragen werden Texte und Stimme von der Musik, die Acoustic Jazz mit der Musik französischer Chansons verbindet. Tango, Musette und Jazz werden ausschließlich auf akustischen Instrumenten dargeboten.

Die Musiker sind: David Heintz (Gitarre), Yves Weyh (Akkordeon), Michael Herzer (Kontrabass), Simon Osteim (Schlagzeug). Der Weinheimer David Heintz, Haupt-Initiator von Moi et Les Autres, spielte schon zusammen mit Lydie Auvray, der Grande Dame des Akkordeons.

Ort: Hölderlinstr. 2, Hirschberg.
Karten: 15 Euro /Förderkreis-Mitglieder 13 Euro, VVK Einrichtungshaus Bock (Leutershausen) Tel. 06201 – 51456, Schreibwaren Schuhmann (Großsachsen) Tel. 06201 – 53012, Opus (Schriesheim) Tel. 06203 – 937684. Voranmeldung: foerderkreis@olympia-leutershausen.de oder 06201 – 53600.

*****

Mittwoch, 1. Juni, 20 Uhr, Festwiese

Klassik am Fluss 2011.

Ladenburg. Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz bringt gemeinsam mit Appassionante pure Lebensfreude nach Ladenburg.

Ein lauer Sommerabend, eine leichte Brise von Seiten des Neckars und klassische Kompositionen mit einem Hauch von Popmusik die einen zum TrĂ€umen bewegen – das zeichnet seit Jahren Klassik am Fluss auf der Festwiese in Ladenburg aus. Im Juni 2011 wird zu all dem noch ein wenig Lebensfreude versprĂŒht:  „Gioia della vita – die Lebensfreude“ ist das Motto des Klassik am Fluss Konzertes in diesem Jahr. In einer wunderschönen AtmosphĂ€re erlebt man Kompositionen und Interpretationen der „Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz“.

70 Musiker und Musikerinnen entfĂŒhren gemeinsam mit den drei hochkarĂ€tigen italienischen Solistinnen von „Appassionante“ und der Pop Geigerin „Annabell Owusu-Ansah“ in eine etwas andere „Musik“-Welt.

Bei „Klassik am Fluss 2011“ liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Jugendförderkonzept der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz „Listen to our future“. Dieses Engagement lĂ€dt Kinder und Jugendliche dazu ein, die Welt der Musik auf experimenteller Art zu erfahren. Ein halbstĂŒndiger Auftritt am Konzertabend von Klassik am Fluss ermöglicht Erlerntes zu prĂ€sentieren. UnterstĂŒtzt wird diese Initiative indem 1 Euro von jedem verkauften Ticket an „Listen to our future“ gespendet wird. Zum Ausklang des Abends gibt es das traditionelle Abschlussfeuerwerk.
Einlass ab 18 Uhr.

Ort: Festwiese, Ladenburg.
Karten: Zwischen 30 und 50 Euro zzgl. VorverkaufsgebĂŒhren. Erstmalig gibt es ein sogenanntes „Flanierticket“ zum Preis von 19,50 Euro zzgl. VorverkaufsgebĂŒhren. Dieses Ticket berechtigt zum Eintritt auf das GelĂ€nde der Neckarwiese oberhalb des „Walls“. Die „Flaniertickets“ sind vorerst auf 100 StĂŒck begrenzt.

 

*****

Anzeige

kaffeeehaus


*****

Hirschberg, 2. Juni, 20 Uhr, Olympia-Kino

„Herz von Jenin.“

Hirschberg. Am 2. Juni (Himmelfahrt) zeigt das Olympia-Kino den Film „Das Herz von Jenin“. Außerdem werden anwesend sein: Ismael Khatib, Protagonist des Films, MitbegrĂŒnder des Cinema Jenin und Leiter des Jugendzentrums Cuneo Center Jenin und Fakhri Hamad, MitbegrĂŒnder des Cinema Jenin. Das Olympia-Kino möchte mit dieser Veranstaltung auf die Situation des  einzigen Kinos in PalĂ€stina aufmerksam machen und um Geldspenden bitten.

Seit 2002 gibt es dort das inzwischen weltweit bekannte „Freedom Theatre“. Seit 2008 entstand aber auch ein anderes Kulturprojekt: der Wiederaufbau des in den 60er Jahren erbaute Kinos Cinema Jenin, das mit dem Ausbruch der ersten Intifada im Jahr 1987 geschlossen worden war. Cinema Jenin wurde vom deutschen Regisseur Marcus Vetter und den beiden PalĂ€stinensern Fakhri Hamad und Ismael Khatib gegrĂŒndet und wird lokal wie international unterstĂŒtzt.

Allerdings kann das Kino sich heute, neun Monate nach der Eröffnung, noch nicht selbst finanzieren.

Die Idee, ein altes Kino in Jenin wieder zu einem Kulturzentrum aufzubauen, entstand im Zusammenhang mit dem bewegenden Dokumentarfilm „Das Herz von Jenin“, der u.a. mit dem Deutschen Filmpreis 2010 als „Bester Dokumentarfilm“ und mit dem „Cinema for Peace Award“ ausgezeichnet wurde.

Ort: Hölderlinstr. 2, Hirschberg.
Karten: 10 Euro, der grĂ¶ĂŸte Teil des Eintritts und der Spenden geht an das Cinema Jenin. Voranmeldung: foerderkreis@olympia-leutershausen.de oder 06201 – 53600.

*****

Ich + Ich bei Pop am Fluss.

Freitag, 3. Juni, 20 Uhr, Festwiese Ladenburg

Ladenburg. Nach Udo JĂŒrgens, Rosenstolz, Dieter Thomas Kuhn mit Band und PUR darf sich Ladenburg auch 2011 wieder auf ein musikalisches Highlight freuen.

Am 03. Juni 2011 prĂ€sentieren die Veranstalter DeMi Promotion aus Hirschberg und die Stadt Ladenburg im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Pop am Fluss“ das erfolgreich deutsche Pop-Duo aus Berlin „ICH + ICH“ live und Open-Air auf der Festwiese in Ladenburg.

Johannes Oerding kommt als Support-Act mit nach Ladenburg und begrĂŒĂŸt das Publikum bevor „Ich + Ich“ auf der Festwiese auf die BĂŒhne treten.

Einlass ist um 18:30 Uhr.

Ort: Festwiese, Ladenburg.

Karten: Stehplatz/Open Air – 29,50 Euro  zzgl. VVK-GebĂŒhren, Kinder bis 7 Jahre haben freien Eintritt.

*****

Samstag, 4. Juni, 10 Uhr, Wanderparkplatz „Raubschloss“

Weinheim. Mountainbike-Tour am 4. Juni mit „Odenwaldfeeling“ gratis plus Tipps vom Weltmeister.

Radeln mit Stadtblick.

Am Samstag gibt es fĂŒr Mountainbike-Sportler und Naturfans eine Mountainbike-Tour, die sowohl vom Weinheimer Downhill-Weltmeister Fred Abbou als auch vom Weinheimer Umweltberater und Geo-Naturpark-Beauftragten Roland Robra begleitet wird. Die Tour ist durchaus anspruchsvoll, rund 34 Kilometer lang und fast 1000 Höhenmeter sind zu bewĂ€ltigen.

Fred Abbou, Downhillspezialist der TSG Weinheim, wird einiges aus seiner Erfahrung ĂŒber Fahrtechnik berichten und zeigen. Roland Robra wird den Blick auf Landschaft und Geologie lenken. Die Tour fĂŒhrt vom Wanderparkplatz Raubschloss in Weinheim ĂŒber Buchklingen nach Hilsenhain und Steinklingen zurĂŒck nach Weinheim. Die Strecke ist auch im Internet einzusehen und mit den kostenlosen Downloads bei WanderWalter kann sie sogar als GPS gefĂŒhrte Tour gefahren werden. Titel der Tour: Die „Reliefdynamik“ des Vorderen Odenwaldes erleben.

Ort: Wanderparkplatz „Raubschloss“ (Am Schwimmbad) oberhalb des Weinheimer Waldschwimmbades in Weinheim. .
Infos: Rucksackverpflegung ist empfehlenswert. FĂŒr die Tour besteht Helmpflicht, Mindestalter 16 Jahre, Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich: Bei RĂŒckfragen Telefon 06201-82333 oder E-Mail r.robra@weinheim.de, die Tour ist kostenfrei.

*****

Samstag, 4. Juni, 20 Uhr, Luisenpark SeebĂŒhne

Die „Heavytones“ kommen auf die SeebĂŒhne.

Mannheim. Den Auftakt zum SeebĂŒhnenzauber 2011 machen am 4. Juni die „Heavytones“ feat. Stefanie Heinzmann und Max Mutzke.

Die „Heavytones“ sind nicht nur die wahrscheinlich meistbeschĂ€ftigte Band, sondern sicher auch die meistgesehene Band Deutschlands: Denn diese Musiker waren es, die live zusammen mit Stefan Raab und Lena den fulminanten Auftakt des diesjĂ€hrigen Eurovision Song Contests begleiteten.

Viermal pro Woche liefern die „Heavytones“ das musikalische GerĂŒst fĂŒr Stefan Raabs Late-Night-Show TV Total. Sie ĂŒberzeugen vor allem aber durch enorme WandlungsfĂ€higkeit: Von Funk, Rock ĂŒber Soul bis zum Bigband Jazz bewĂ€hren sie sich in allen musikalischen Genres. Der Sound der Band bleibt dabei immer geprĂ€gt von satten BlĂ€serarrangements und dem pumpenden Groove der Rhythmusgruppe.

Zusammen mit den Gaststars Stefanie Heinzmann und Max Mutzke, ebenfalls von Raab entdeckte, einzigartige Ausnahmetalente, beeindrucken die Band-Workalcoholics des deutschen Fernsehens das Publikum im Luisenpark.

Ort: Luisenpark SeebĂŒhne, Mannheim.
Eintritt: VVK: 15 Euro zzgl. GebĂŒhr, AK: 18 Euro.

*****

Bis 11 September, Museum Weinheim

Weinheim. Auf die große Tradition der Bildung in Weinheim verweist jetzt eine aktuelle Ausstellung im Museum der Stadt am Amtshausplatz. Den Sommer ĂŒber bis zum 11. September sind in einem Raum im ersten Obergeschoss Exponate ausgestellt, die an das Bender’sche Institut erinnern. Die Ausstellung heißt: „Bildung fĂŒrs Leben – das Bendersche Institut“.

Die Exponate können im Weinheimer Museum bewundert werden.

Das Bendersche Institut wurde 1829 von den BrĂŒdern Karl Friedrich und Heinrich Bender gegrĂŒndet. Die Lernziele von damals lesen sich heute wie eine Beschreibung moderner PĂ€dagogik: Die ganzheitliche Erziehung umfasste neben den klassischen FĂ€chern auch Heimatkunde, Turnen, Reisen, Musik und TheaterauffĂŒhrungen, sowie praktischen Arbeiten in einer Werkstatt. 1876 wurde das Institut mit der höheren BĂŒrgerschule vereinigt.

Dank zahlreicher Leihgaben der Familie Bender ist dem Museum nun eine interessante Ausstellung gelungen. Zu sehen sind altes Original-Mobiliar, Dokumente, Schulkleidung, Klassenhefte, sogar die Nickelbrillen der Lehrer, die an Filme wie die „Feuerzangenbowle“ erinnern. Bildungsgeschichte wird lebendig.“

Info: Museum der Stadt Weinheim in der Amtsgasse,

Ort: Museum der Stadt Weinheim, Amtsgasse, Weinheim.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.
Karten:
Eintritt fĂŒr Erwachsene 2 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt, Gruppen und FĂŒhrungen nach Vereinbarung.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer.Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion