Mittwoch, 21. August 2019

Liste der Heddesheimer Feinde der Pressefreiheit

Guten Tag!

Heddesheim, 11. Juni 2010. Die pressefeindliche Haltung einiger Personen in Heddesheim wird durch die Redaktion immer wieder thematisiert. Da mittlerweile eine stattliche Anzahl eines solchen Verhaltens dokumentiert wurde, ver├Âffentlichen wir eine Liste.

Sie behindern die Presse, sie sch├╝chtern ein, sie verweigern Ausk├╝nfte, sie unterdr├╝cken Informationen, sie werden handgreiflich. Die in der nachfolgend aufgef├╝hrten Personen in unserer Liste zeigen im ersten Jahr des Bestehens des heddesheimblogs allesamt aus unterschiedlichen Gr├╝nden durch unterschiedliche Handlungen ein pressefeindliches Verhalten.

Wir halten die Liste alphabetisch nach Nachname geordnet. Bei Bedarf wird die Liste fortgef├╝hrt oder korrigiert.

Sofern wir berichtet haben, sind die Namen auf einzelnen Berichte verlinkt – ├╝ber die Suche nach den Personennamen k├Ânnen weitere Berichte gefunden werden.

Brechtel, Willi, Ehemann der 1. Stellvertretenden B├╝rgermeisterin Ursula Brechtel: T├Ątlicher ├â┼ôbergriff auf den verantwortlichen Redakteur Hardy Prothmann. Versuchte den Journalisten am Fotografieren zu hindern.

Doll, Ewald, TG-Vereinsvorsitzender: Herr Doll ist den verantwortlichen Redakteur Hardy Prothmann k├Ârperlich angegangen und hat unserem Mitarbeiter Horst P├Âlitz bei der vergangenen Jahreshauptversammlung die T├╝r gewiesen. Der MM durfte an der Veranstaltung teilnehmen.

Doll, Dr. Joseph, CDU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat: Der Bruder von Ewald Doll verweigert als Fraktionsvorsitzender jede Anfrage durch unsere Redaktion. Im Mitteilungsblatt der Gemeinde schreibt Herr Doll merkw├╝rdige Dinge zusammen und wirft uns eine fehlerhafte Berichterstattung vor – allerdings ohne Belege.

Gaber, Joachim, Apotheker: W├Ąhlt die Presse aus, die er bevorzugt. Unsere Anfrage auf Berichterstattung zu einer Spendenaktion wies er ohne Grund zur├╝ck – vielleicht auch, weil wir thematisiert haben, wie vordergr├╝ndig Gemeinn├╝tzigkeit dargestellt, tats├Ąchlich aber eigenn├╝tzige PR gemacht wurde.

G├Ârlitz, Anja, MM-Redakteurin: Obwohl der Journalistin die massiven Beschr├Ąnkungen bekannt sind, hat sie diese niemals in einem Artikel beschrieben. Stattdessen bietet die Journalistin eine Berichterstattung ohne eine erkennbare kritische Haltung.

Junghans, Gudrun, Schulrektorin: Trotz der Bitte um Einladungen zu Schulveranstaltungen, wichtigen oder interessanten Terminen, unterbleibt das bis heute. Auch das Angebot, in der Schule Unterrichtseinheiten abzuhalten, um den Grundsch├╝lern Medienkompetenz aus Sicht eines Journalisten beizubringen, wurde nicht angenommen.

Hasselbring, Frank, FDP-Fraktionsvorsitzender: Verweigert jedes Gespr├Ąch und zeigt sich damit alles andere als „liberal“.

Hege, Rainer, CDU-Ortsvereinsvorsitzender: Verweigert jedes Gespr├Ąch und ist damit auf „Parteilinie“.

Kemmet, Nicole, Vorsitzende des BdS Heddesheim: Frau Kemmt hat als anonyme Kommentatorin versucht, negativen Einfluss auf unsere Berichterstattung auszu├╝ben. Von Seiten des BdS gibt es genau keine Informationen oder Einladungen an die Redaktion.

Kessler, Michael, B├╝rgermeister: Verweigert sich jedem Gespr├Ąch. Der gesetzlich bestimmte Auskunftsanspruch wird auf ein Mindestma├č beschr├Ąnkt. Anfragen k├Ânnen durch das heddesheimblog ausschlie├člich an die email-Adresse gemeinde@heddesheim.de gerichtet werden. Mitarbeitern der Gemeinde wurde verboten, mit uns zu reden.

Lang, Reiner, SPD-Gemeinderat: Bedrohte den verantwortlichen Redakteur Hardy Prothmann.

Merx, J├╝rgen, SPD-Fraktionsvorsitzender: Verweigert der Redaktion jegliche Auskunft und wirft uns „verbale Gewalt“ vor.

Nussbaum-Medien, Anzeigenverlag: Der Verlag bringt das Mitteilungsblatt heraus. Dort wurden nachweislich Anzeigen von Gegnern des Pfenning-Projekts unterdr├╝ckt, w├Ąhrend Pfenning werben darf. Auch der Versuch einer Gegendarstellung wurde ├╝ber das Stuttgarter Anwaltsb├╝ro des Verlags im Auftrag von B├╝rgermeister Kessler verhindert.

Rafflewski, Dierk, evangelischer Pfarrer: Trotz mehrfacher Bitte des heddesheimblogs, zu Veranstaltungen der Kirchengemeinde oder wichtigen Terminen einzuladen, unterbleibt das bis heute. Der Bitte um ein Interview wurde nicht entsprochen, tats├Ąchlich erschien Wochen sp├Ąter ein Text der Kirchengemeinden im MM, der auf unsere Anfrage zur├╝ckging, wie Herr Rafflewski eingestanden hat.

Schwarz, Peter, AWO-Ortsvereinsvorsitzender: Hat uns beim Versuch der Teilnahme an der Jahreshauptversammlung die T├╝r gewiesen. Der MM durfte teilnehmen.

Thurecht, Dietmar, Freier Mitarbeiter des MM: Anstatt sich solidarisch zu verhalten und die Beschr├Ąnkung von Kollegen nicht hinzunehmen, bet├Ątigt er sich weiterhin als Sch├Ânschreiber und unterschl├Ągt das von ihm selbst miterlebte pressefeindliche Verhalten.

Unbekannt: Im September 2009 legte ein bislang unbekannter T├Ąter ein Nagelbrett vor einen Reifen des Fahrzeugs von Hardy Prothmann. Die Staatsanwaltschaft ermittelte erfolglos wegen einer „gemeingef├Ąhrlichen Straftat“.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Dokumentation: Der heddesheimblog-Erlass

Guten Tag!

Heddesheim, 14. April 2010. Die Gemeinde Heddesheim benachteiligt systematisch und vors├Ątzlich journalistische Anfragen durch unsere Redaktion. Teilweise werden Anfragen erst nach Wochen „beantwortet“.

Von Hardy Prothmann

Der Kleinkrieg des B├╝rgermeisters Michael Kessler gegen die Redaktion des heddesheimblogs ist schon h├Ąufig hier dokumentiert worden.

Im vergangenen Jahr haben wir deshalb des Kommunalrechtsamt dar├╝ber in Kenntnis gesetzt, das den B├╝rgermeister darauf aufmerksam machte, dass die Presse gleichberechtigt zu behandeln ist und einen Informationsanspruch gegen├╝ber Beh├Ârden hat.

Seitdem versucht Herr Kessler mit allen m├Âglichen „Tricks“, die Arbeit der Redaktion zu behindern. Beispielsweise hat er die Besch├Ąftigten der Gemeinde angewiesen, unsere Anfragen nicht zu beantworten.

Wir m├╝ssen seitdem jede Presseanfrage an die email-Adresse „gemeinde@heddesheim.de“ richten. Tats├Ąchlich vermuten wir, dass dieser Erlass nur f├╝r unsere Redaktion gilt.

Die „Kommunikation“ mit der Gemeinde in der Sache haben wir dokumentarisch aufgelistet.

Die Gemeinde behauptet darin, dass es „seit Jahren ├╝blich“ sei, dass Presseanfragen an „gemeinde@heddesheim.de“ gesendet werden. Wir bezweifeln das und werden wieder das Kommunalrechtsamt in der Sache bem├╝hen m├╝ssen, da eine „Verst├Ąndigung“ mit Herrn Kessler ohne Rechtsaufsicht unm├Âglich scheint.

Die Gemeinde behauptet auch, dass dies ein auch in „anderen Gemeinden“ ├╝blicher Weg der Kommunikation sei: Unsere Erfahrung ist eine andere. Bei Anfragen in Hirschberg oder Ladenburg geben uns selbstverst├Ąndlich die jeweilig zust├Ąndigen Mitarbeiter der Verwaltung schriftlich und telefonisch die gew├╝nschten Ausk├╝nfte: zeitnah, schnell und kompetent.

Auch sind die B├╝rgermeister f├╝r die Redaktion f├╝r Anfragen immer erreichbar.

Dokumentation: email-Schriftverkehr zum „heddesheimblog-Erlass“.

Von: Das heddesheimblog Redaktion [mailto:redaktion@heddesheimblog.de]
Gesendet: Samstag, 16. Januar 2010 00:40
An: Gemeinde Heddesheim
Betreff: Anfrage zu Pressefragen

Guten Tag!

Trifft es zu, dass die Besch├Ąftigen der Gemeinde Heddesheim per
Anordnung verpflichtet wurden, gegen├╝ber dem heddesheimblog jegliche
Auskunft zu verweigen?

Nach unseren Informationen soll verlangt worden sein, dies pers├Ânlich
zu unterzeichnen. Trifft dies zu?

D├╝rfen Besch├Ąftige der Gemeinde der Redaktion des heddesheimblogs
Ausk├╝nfte erteilen oder m├╝ssen sie sich erst r├╝ckversichern?

Besten Dank vorab f├╝r Ihre Antwort.

Mit freundlichen Gr├╝├čen

Redaktion heddesheimblog

email: redaktion@heddesheimblog.de
Internet: http://heddesheimblog.de

———————–
Am 19.01.2010 um 08:22 schrieb die Gemeinde Heddesheim:
Sehr geehrter Herr Prothmann,

wir hatten Sie bereits mit E-Mail vom 24.11.09 und 30.11.09 gebeten, journalistische Anfragen an die allgemeine Posteingangsadresse gemeinde@heddesheim.de zu senden.

Die ├ľffentlichkeitsarbeit wird von einer zentralen Stelle koordiniert. Die Anfragen aller Medien werden dorthin weitergegeben, was im ├â┼ôbrigen in vielen Verwaltungen so gehandhabt wird und auch in Heddesheim schon seit Jahren so ├╝blich ist. Die Mitarbeiter wurden vor einiger Zeit dar├╝ber nochmals schriftlich im Umlaufverfahren informiert.

Mit freundlichen Gr├╝├čen

i.A.
XXX (nach Aufforderung durch die Gemeinde gel├Âscht)

Gemeinde Heddesheim
– Hauptverwaltung –
Fritz-Kessler-Platz
68542 Heddesheim

————-
Von: Das heddesheimblog Redaktion [mailto:redaktion@heddesheimblog.de]
Gesendet: Montag, 12. April 2010 13:58
An: Gemeinde Heddesheim
Betreff: Fwd: WG: Anfrage zu Pressefragen

Guten Tag!

Die weitergeleitete Anfrage hatten wir Ihnen vor drei Wochen zugesandt und bis heute keine Antwort erhalten.

Bis wann ist mit einer Antwort zu rechnen?

Mit freundlichen Gr├╝├čen

Hardy Prothmann

Anfang der weitergeleiteten E-Mail:
Von: Das heddesheimblog Redaktion
Datum: 22. M├Ąrz 2010 15:16:13 MEZ
An: Gemeinde Heddesheim
Betreff: Re: WG: Anfrage zu Pressefragen

Guten Tag!

Sie haben uns am 24.11.09, am 30.11.09 und am 10.01.10, also insgesamt drei Mal in Kenntnis gesetzt, dass wir unsere redaktionellen Anfragen an die „allgemeinde Posteingangsadresse“ gemeinde@heddesheim.de zu senden haben.

W├╝rden Sie uns bitte Auskunft erteilen, wann andere Medien wie der MM, die RNZ, RNF, der SWR u.a. durch die Gemeinde ebenso wie unsere Redaktion schriftlich auf diese Regelung aufmerksam gemacht wurden?

Mit freundlichen Gr├╝├čen

Hardy Prothmann
Redaktion heddesheimblog

—————
Am 14.04.2010 um 12:45 schrieb die Gemeinde Heddesheim:
Sehr geehrter Herr Prothmann,

wir sehen keine Veranlassung, auf diese Fragestellungen einzugehen.

Mit freundlichen Gr├╝├čen

i. A. XXX (nach Aufforderung durch die Gemeinde gel├Âscht)

Gemeinde Heddesheim
– Hauptverwaltung –
Fritz-Kessler-Platz
68542 Heddesheim

Ehemann der 1. stellvertretenden B├╝rgermeisterin p├Âbelt Journalisten an


Guten Tag!

Heddesheim, 28. September 2009. Auf dem Schulhof der Hans-Thoma-Grundschule kam es am Wahlabend zu einem Zwischenfall. Der Ehemann der 1. stellvertretenden B├╝rgermeisterin├é┬áder Gemeinde Heddesheim├é┬á├é┬áund CDU-Gemeinder├Ątin, Ursula Brechtel, packte den Journalisten Hardy Prothmann vehement am Arm und schrie: „Ich verbiete Ihnen, Bilder meiner Frau zu machen.“

Etwa 70-80 Personen hatten sich im Schulhof der Hans-Thoma-Grundschule Heddesheim eingefunden, um auf das Wahlergebnis zu warten, das in der Sporthalle ausgewertet wurde.

Gegen 19:30 Uhr fotografierte der Journalist Hardy Prothmann (verantwortlich f├╝r das heddesheimblog) die Menschenmenge vor der Sporthalle.

Pl├Âtzlich eilte ein Mann auf ihn zu, packte ihn am Arm und schrie: „Ich verbiete Ihnen, Fotos von meiner Frau zu machen.“

Der Journalist forderte den Mann auf, sofort seinen Arm loszulassen. Drei Mal musste der Journalist die Aufforderung wiederholen, bis der Mann von ihm ablie├č.

Danach n├Ąherte der Mann sich wieder mehrmals in unzumutbarer Weise, baute sich drohend vor dem Journalisten auf und wiederholte seine Forderungen.

Der Journalist kl├Ąrte den Mann dar├╝ber auf, dass er Bilder einer ├Âffentlichen Versammlung mache und nicht von einzelnen Personen und im ├â┼ôbrigen nicht w├╝sste, „wer seine Frau sei“, da der Mann sich nicht vorgestellt hatte. Dar├╝ber hinaus k├Ânne das „seine Frau“ nur selbst verlangen.

wahl

Ein Mann p├Âbelt einen Journalisten an und packt diesen am Arm: "Ich verbiete Ihnen, Bilder meiner Frau zu machen." Bei der "Frau" handelt es sich um die 1. stellvertretende B├╝rgermeisterin und CDU-Gemeinder├Ątin, Ursula Brechtel, rechts im Bild zu sehen (wei├če Hose, Kr├╝cken, sitzend auf einem Stuhl). Bild: hblog

Weiter kl├Ąrte der Journalist den Mann auf, dass er einen Journalisten bei seiner Arbeit behindert und Fotos von Menschenansammlungen, insbesondere im Zusammenhang mit einer Wahl, absolut und ohne Einschr├Ąnkung zul├Ąssig sind.

Da rund 20-30 Personen den Vorgang beobachteten, lie├č der Mann von dem Journalisten ab und zog sich zur├╝ck.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog