Montag, 26. August 2019

Vermutlicher Bombenfund f├╝hrt zu Streckensperrung der Bahn


Größere Kartenansicht

Heppenheim/Rhein-Neckar, 28. Februar 2012. (red) Die Polizei hat heute Abend einen 58 Jahre alten Mann deutscher Staatsangehörigkeit verhaftet, der im Verdacht steht, eine Bombe gebaut zu haben. Ob und wo ein Anschlag geplant war, ist zur Zeit noch unklar.

Von Hardy Prothmann

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Südhessen in Darmstadt ist in einer Werkstatt des städtischen Bauhofs der Stadt Heppenheim ein verdächtiger Gegenstand durch Bombenspezialisen untersucht und sichergestellt worden.

Weil sich das Gebäude, in dem der Gegenstand entdeckt worden ist, in rund 20 Meter Entfernung zur Bahnlinie befindet, wurde die Bahnstrecke für rund zwei Stunden gesperrt. Zugausfälle und Verspätungen für tausende Pendler waren die Folge. Nähere Angaben, ab wann der Bahnverkehr wieder geregelt verlaufen ist, wurden nicht gemacht.

Die von der Polizei als „vorsorgliche Maßnahme zur Gefahrenabwehr“ bezeichnete Maßnahme hatte unmittelbar vor Ort weitere Konsequenzen. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Laut Polizei wurde ein rund 30 Zentimeter langes Metallrohr entdeckt, aus dem Drähte herausragten – eine vermutliche „Rohrbombe“. Nach Polizeiangaben war an diesem Rohr auch ein Zünder angebracht. In der Sache ermittelt nun das hessische Landeskriminalamt.

Ein verantwortlicher Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs hatte den „verdächtigen Gegenstand“ auf einem Gelände des städtischen Bauhofs gegen 17:00 Uhr entdeckt und dies der Polizei gemeldet.

Die Polizei vermutet, dass sich in dem Metallrohr möglicherweise Sprengstoff befindet – sicher ist dies allerdings nicht.

Gegen 20:00 Uhr wurde ein 58 Jahre alter Tatverdächtiger verhaftet, der zur Zeit verhört wird. Nähere Angaben machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Der Heppenheimer steht im Verdacht, die „verdächtige Konstruktion“ gebaut zu haben. Ob das Motiv persönliche Umstände sein könnten oder ein terroristischer Hintergrund besteht, wollte die Polizei auf Anfrage nicht beantworten. Sie verwies an die Staatsanwaltschaft als zuständige Ermittlungsbehörde.

Wir berichten bei neuen Erkenntnissen nach.

Bahn: Streckensperrung zwischen Hemsbach und Bensheim

Rhein-Neckar, 28. Februar 2012. (red) Seit etwa 18:00 Uhr ist die Bahnstrecke zwischen Hemsbach und Bensheim in beiden Richtungen wegen eines Bombenfundes gesperrt. Nähere Auskünfte waren bislang nicht zu erhalten.

Das Polizeipräsidium Südhessen führte die Maßnahme aufgrund einer Anordnung der Bundespolizei durch. Nach unserem Kenntnisstand wurde in einem Gebäude nahe der Bahnlinie zwischen Heppenheim und Bensheim eine Bombe gefunden.

Ob es sich um einen Blindgänger aus dem Weltkrieg oder eine andere Bombe handelt, konnten wir bislang nicht in Erfahrung bringen. Auch die regionale Pressestelle der Bahn hatte aktuell keine näheren Informationen.

Unser Mitarbeiter Christian Heck wollte sich kurz vor 18:00 Uhr auf den Heimweg nach Weiterstadt machen und hängt seit kurz vor 20:00 Uhr in Hemsbach fest, wo teils Busse im Einsatz sind, um die Menschen weiterzutransportieren.

Er berichtet, dass sich viele ein Taxi genommen haben oder privat abgeholt worden sind.

Wie lange die Streckensperrung noch andauern wird, ist unklar.

Volksabstimmung zu Stuttgart 21: Wenn Ja Nein und Nein Ja bedeutet – der Abstimmungszettel im Detail

Guten Tag!

Heddesheim, 08. November 2011. (red) Am 27. November k├Ânnen alle Wahlberechtigten B├╝rger Baden-W├╝rttembergs ├╝ber das „Gesetz ├╝ber die Aus├╝bung von K├╝ndigungsrechten bei den vertraglichen Vereinbarungen f├╝r das Bahnprojekt Stuttgart 21“ abstimmen. Es gibt nur zwei Antwortm├Âglichkeiten. F├╝r oder gegen das Gesetz. Im nachfolgenden m├Âchten wir den Stimmzettel kurz anhand einer Animation erl├Ąutern.

Von Christian M├╝hlbauer

„Stimmen Sie der Gesetzesvorlage ‚Gesetz ├╝ber die Aus├╝bung von K├╝ndigungsrechten bei den vertraglichen Vereinbarungen f├╝r das Bahnprojekt Stuttgart 21 (S21-K├╝ndigungsgesetz)‘ zu?

Wer am 27. November im Zuge der Volksabstimmung zur Wahl geht, wird sich dieser Frage gegen├╝bersehen. Die Antwortm├Âglichkeiten sind dabei klar gefasst: Ja oder Nein.

Klingt einfach – ist es aber nicht, denn Ja bedeutet Nein zu Stuttgart 21 und Nein bedeutet Ja zu Stuttgart 21.

Abstimmung – Ja? Nein? [Weiterlesen…]

T├Âdlicher Unfall am Bahnhof


T├Âdlicher Unfall am Heddesheimer Bahnhof - Rettungskr├Ąfte und Polizei im Einsatz

Heddesheim/Hirschberg, 25. Juli 2011. (aktualisiert) Heute Abend ist kurz vor 22:00 Uhr ein 72-j├Ąhriger Mann aus Worms auf den Gleisen des Bahnhofs Heddesheim/Hirschberg t├Âdlich verungl├╝ckt. Die Polizei und die Rettungskr├Ąfte sind noch vor Ort und haben den Bahnhof weitr├Ąumig abgesperrt.

Zun├Ąchst war unklar, ob es sich um eine Selbstt├Âtung oder einen Unfall handelt: „Das ist f├╝r uns vor Ort und in der K├╝rze der Zeit kaum feststellbar“, sagte Polizeihauptkommissar Daniel Neideck, der Regionalgruppenleiter der Bundespolizei Mannheim.

Die Feuerwehr Gro├čsachsen im Einsatz.

„Der Zugf├╝hrer ist nat├╝rlich mitgenommen von dem Vorfall, hat aber eindeutig ausgesagt, dass der Mann von links, also der Hirschberger Seite, die Gleise ├╝berqueren wollte“, sagte Herr Neideck uns gegen├╝ber: „Der Beschreibung nach gehen wir von einem tragischen Unfall aus.“

Der G├╝terzug konnte nicht mehr rechtszeitig stoppen und erfasste den├é┬á 72-j├Ąhrigen Mann, der an der Unfallstelle verstorben ist: „F├╝r den Zugf├╝hrer ist das eine ausweglose Situation, selbst wenn er einige hundert Meter zuvor die Gefahr erkennt, kann er den Zug nicht mehr rechtzeitig stoppen.“

„Leider versuchen immer wieder Menschen Gleise zu ├╝berqueren“, so Herr Neideck: „Es ist und bleibt eine t├Âdliche Gefahr.“ So wie man eben schnell mal ├╝ber die Gleise will, Z├╝ge sind oft schneller da, als „man denkt“. Wer beim Gleis├╝berqueren erwischt wird, dem droht ein Bu├čgeld von 25 Euro: „Es gibt keinen direkten Weg zum Abk├╝rzen ├╝ber die Gleise. Jeder Umweg ist besser und sicherer.“

Die Deutsche Bahn hat eigene "Unfallmanager" bei Personensch├Ąden im Einsatz.

Im Einsatz ist die Feuerwehr Gro├čsachsen/Hirschberg, da die Alarmierung der Leitstelle auf die „Gro├čsachsener“ Seite wies. Tats├Ąchlich passierte der Unfall auf der Heddesheimer Seite des gemeinsamen Bundesbahnhofs.

Nach Angaben des „Unfallmanagers“ der Deutschen Bahn vor Ort und des Bahnpersonals war dies der erste Unfall im Bahnhof. Am Bahnhof wurde kurz nach 22:00 Uhr ein n├Ąchster Personenzug erwartet. Ein aufmerksamer Leser hat uns per email informiert, dass es am 09. April 2008 in der N├Ąhe des Bahnhofs einen t├Âdlichen Unfall gegeben hat.├é┬á Wobei damals von „Personenschaden“ die Rede war, was auf Selbstt├Âtung hindeutet.

Die Strecke Weinheim ├╝ber Heddesheim Richtung Mannheim wurde gesperrt, bis die Bergungsarbeiten abgeschlossen waren und der Zug weiterfahren konnte. Nach unseren Informationen kam der G├╝terzug aus Frankfurt und wollte ├╝ber Mannheim-Friedrichsfeld weiter nach Saarbr├╝cken. Der Tritteinstieg wurde besch├Ądigt, der Zug konnte nach Personaltausch aber die Fahrt fortsetzen.

Bahnhofsausbau kommt mindestens doppelt so teuer wie geplant


Guten Tag!

bahnhof

Klicken Sie auf die Grafik f├╝r eine gr├Â├čere Darstellung. Quelle: VRN

Guten Tag!

Heddesheim, 09. Dezember 2010. (red) In seiner Sitzung vom 18. November 2010 hat der Gemeinderat dem Ausbau des Bahnhofs zugestimmt – die Kosten daf├╝r haben sich gegen├╝ber der ersten Sch├Ątzung glatt verdoppelt: 400.000 Euro betr├Ągt der Eigentanteil f├╝r Heddesheim. Dazu kommen 400.000 Euro f├╝r 30 Park- und 20 Fahrradstellpl├Ątze.

Mitte 2006 hatte der Gemeinderat der „grunds├Ątzlichen Mitfinanzierung zum Ausbau des Bahnhofs Heddesheim/Hirschberg nach S-Bahn-Standard“ zugestimmt. Damals mit einem Eigentanteil von rund je 200.000 Euro f├╝r die Gemeinden Heddesheim und Hirschberg, die sich die Kosten teilen.

Bei der Vorstellung der aktuellen Planung bezifferte Christian W├╝hl vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar die Kosten nun mit gut 400.000 Euro je Gemeinde. Daf├╝r sollen die Bahnsteige auf einer L├Ąnge von 210 Metern ausgebaut werden. Die neue H├Âhe betr├Ągt 76 Zentimenter, dazu kommen Bahnsteigausstattung, zwei kleine Treppen sowie eine Rampe f├╝r Rollstuhlfahrer.

Die Standard Bahnsteigausstattung besteht aus einem Wetterschutz, freistehenden Sitzgelegenheiten, Funkuhren, Fahrplan- und Infovitrinen, Papierk├Ârben, Beleuchtung, Beschallung und Wegeleitsystem.

Zudem soll es auf Heddesheimer und Hirschberger Seite je einen Fahrstuhl geben zur Br├╝cke der L541, wo die Buslinie verkehrt. Ohne diese Aufz├╝ge w├╝rde der Umbau 310.000 Euro kosten.

B├╝rgermeister Michael Kessler betonte das „hohe Entwicklungspotenzial“, so k├Ânnten ander als bei „inner├Ârtlichen“ Bahnh├Âfen weitere Parkpl├Ątze geschaffen werden. Auf Nachfrage von CDU-Gemeinderat Dr. Josef Doll sagte er, dass die Aufzugsvariante wegen Wartung und Vandalismus sicher Folgekosten mit sich bringen werden.

Gr├╝nen-Gemeinderat Klaus Schuhmann erkundigte sich nach einer zweiten Rampe f├╝r Rollstuhlfahrer, die einen Zugang vom 2. Parkplatz (weitere 21 Parkpl├Ątze) aus m├Âglich mache. Der zust├Ąndige Planer Frank M├╝hlbeier vom B├╝ro Mail├Ąnder Ingenieur Consult in Karlsruhe sagte, dies sei nicht geplant, der Zugang erfolge ├╝ber den 1. Parkplatz (30 Parkpl├Ątze). Das Planungsb├╝ro erarbeitet auch den Umbau des Bahnhofs.

2006 lag die Zahl der Ein- und Aussteiger pro Tag bei 230, aktuell bei rund 260. Bis 2015 solle die Zahl bei 600 liegen, sagte Herr W├╝hl. Damit sei man unter der F├Ârdergrenze (1.000 Personen) f├╝r Aufz├╝ge an Bahnh├Âfen – man habe aber das positive Signal erhalten, dass eine F├Ârderung m├Âglich sei.

Die verdoppelten Baukosten entschuldigte W├╝hl mit „Durchschnittswerten“ bei der ersten Kostensch├Ątzung. Eine detaillierte Planung habe nun eine andere Kostenstruktur erbracht.

Insgesamt wird der Umbau 4,3 Millionen Euro kosten und von Bund, Land und Kreis bis auf den Eigenanteil von 800.000 Euro gef├Ârdert.

Der Gemeinderat nahm den Antrag bei einer Enthaltung von Hardy Prothmann an, der die ungenaue Kostenkalkulation kritisierte.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Anmerkung der Redaktion:
Hardy Prothmann ist verantwortlich f├╝r das heddesheimblog und ist partei- und fraktionsfreier Gemeinderat.

Fahrplanwechsel in Heddesheim – Neue ├ľPNV-Brosch├╝re


Guten Tag!

Heddesheim, 09. Dezember 2010. Aufgrund eines Fahrplanwechsels ab dem 12. Dezember 2010 bietet die Verwaltung eine Neuauflage der ├ľPNV-Brosch├╝re an. Die Brosch├╝re beinhaltet alle Verbindungen des ├ľffentlichen Personennahverkehrs in Heddesheim. Die Brosch├╝re liegt im B├╝rgerservice des Rathauses kostenlos zur Abholung bereit. Alternativ kann sie auf www.heddesheim.de heruntergeladen werden.

Wie die Gemeinde mitteilt, werden die bisherigen Bus- und Bahnverbindung weitgehend unver├Ąndert weitergelten. Auch die Linie 627 zwischen Heddesheim und Ladenburg. Die Fahrt Montag bis Freitag ab Heddesheim OEG wurde von 7:36 Uhr auf 7:30 Uhr vorverlegt.
Auf den Linien 629 und 630 werden weiterhin Fahrten nach 20 Uhr angeboten.

Mit dem Fahrplanwechsel wird „ein seit mehreren Jahren bestehender Wunsch der Gemeinden Heddesheim sowie Hirschberg erf├╝llt“. Mit dem Fahrplanwechsel ist der Bahnhof Gro├čsachsen-Heddesheim in „Heddesheim/Hirschberg“ umbenannt worden. Die Bahnanlagen liegen direkt an den Gemarkungsgrenzen der beiden Gemeinden.

Die veraltete Bezeichnung f├╝hrte bei Fahrplanausk├╝nften oft zu Problemen, da entweder Heddesheim oder Hirschberg als Adresse eingegeben werden musste, um ans Ziel gef├╝hrt zu werden.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

Rhein-Neckar-Bus soll Heddesheim und Ladenburg zusammenbringen

Guten Tag!

Heddesheim, 03. Dezember 2009. Ab dem 01. Januar 2010 wird es neue Bus-Angebote auf der Strecke Heddesheim-Ladenburg und eine „sp├Ąte“ Verbindung nach 20 Uhr zwischen Heddesheim und Hirschberg geben: Rhein-Neckar Bus.

Bislang besteht die Bus-Linie 627 (Heddesheim-Ladenburg) nur aus Einzelfahrten und ist auf den Sch├╝lerverkehr ausgerichtet. Ab dem 01. Januar 2010 wird die Strecke fast st├╝ndlich bedient. Damit soll neben dem Sch├╝lerverkehr auch der Einkaufs- und Freitzeitverkehr verbessert werden.

Auf den Linien 629 und 630 werden zuk├╝nftig zwischen Hirschberg und Heddesheim auch Fahrten nach 20 Uhr angeboten. Somit kommen einerseits Heddesheimer und Hirschberger B├╝rger eine Stunde l├Ąnger sowohl von Heidelberg als auch von Mannheim mit dem ├Âffentliche Personennahverkehr (├ľPNV) nach Hause.

Der Rhein-Neckar-Kreis hatte durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) eine europaweite Ausschreibung f├╝r das „Linienb├╝ndel“ Ladenburg-Schriesheim veranlasst. Die DB Bahn Rhein-Neckar-Bus hat im Sommer den Zuschlag erhalten. „Rhein-Neckar Bus“ (RNB) f├Ąhrt ab dem 01.01.2010 das „Linienb├╝ndel“ Ladenburg-Schriesheim, zu dem auch die VRN-Buslinien 627, 629 und 630 mit Haltestellen in Heddesheim geh├Âren.

F├╝r das „Linienb├╝ndel“ werden neue Fahrzeuge angeschafft. Alle Busse sind niederflurig, klimatisiert und verf├╝gen ├╝ber digitale Haltestellenanzeige und -ansage. Ein Kriterium der Ausschreibung war, dass der Betreiber des „Linienb├╝ndels“ ├╝ber ein rechnergesteuertes Betriebsleitsystem (RBL) mit den Bahnen der RNV GmbH kommunizieren kann. Damit sollen Anschl├╝sse zwischen Bus und Bahn „sicher“ gestellt werden.

Link:
VRN

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog