Donnerstag, 16. August 2018

Prunksitzung der Grumbe im BĂŒrgerhaus

Wir verlosen 3 x 2 Karten fĂŒr die Prunksitzung

Die GardemÀdels der Grumbe. Archivbild: heddesheimblog.de

Guten Tag!

Heddesheim, 31. Januar 2011. (red) Am kommenden Samstag, 04. Februar 2012 haben die Grumbe ihre Prunksitzung im BĂŒrgerhaus. Der Organisationsaufwand ist enorm und fĂŒr den Karnevalsverein ist das einer der wichtigsten Termine. Das heddesheimblog verlost 3 x 2 Karten.

Das Programm ist voll: ShowtĂ€nze, GardetĂ€nze, VortrĂ€ge, Guggemusik, die SĂ€ngerin Tamara Pusch und „FrĂ€ulein Baumann“ (Spitzklicker) stehen auf dem Programm.

Mit dabei sind natĂŒrlich auch die Tanzmariechen und Prinzessin Bianca II.

Wahrlich „sensationell“ dĂŒrfte auch wieder Frau Baumann, alias Dr. Markus Weber, mit seinen „gefĂŒrchteten“ Auftritten werden.

Karten (11 Euro) gibt es im Vorverkauf ĂŒber die Fahrschule Göhner: 06203/ 44 3 49 oder an der Abendkasse.

Wenn Sie an unserer Verlosung teilnehmen möchten, schreiben Sie eine Mail an: redaktion@heddesheimblog.de, Betreff: Prunksitzung, unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Adresse. Die Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Einsendeschluss ist Donnerstag, den 02. Februar 2012, 18:00 Uhr. Die Karten werden unter allen Einsendungen bis ausgelost und im Anschluss werden die Gewinner informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einlass ist um 18:11 Uhr, Beginn um 19:11 Uhr.

"Lady Dinner Night" im BĂŒrgerhaus

Drei MĂ€nner – drei Fantasiewelten

Amadeus Men - geballte Erotik im BĂŒrgerhaus.

Heddesheim, 23. Januar 2012. Die Hellesema Grumbe haben am vergangenen Samstag wieder zur bewĂ€hrten „Lady Dinner Night“ ins Heddesheimer BĂŒrgerhaus eingeladen. Und leider blieben auch in diesem Jahr wieder einige PlĂ€tze leer, doch die 160 anwesenden Frauen machten Stimmung. Dazu trugen natĂŒrlich auch wieder Alleinunterhalter Ralf Siegel, der Halbgott des Schlagers alias Dieter JĂŒrgens, ein buntes Programm und natĂŒrlich die „Amadeus Men-Show“ bei.

Von Sabine Prothmann

Der Auftritt der „Sexy Boys“ im vergangenen Jahr war etwas enttĂ€uschend, rĂ€umte Bianca Granath, Bianca I, Prinzessin der Kampagne 2009/2010, ein. Damit erklĂ€rte sie auch die geringere Nachfrage nach Karten. Mit den „Amadeus Men“ hoffe man nun wieder an die erfolgreichen Shows der „Amrican Dream Men“ anzuknĂŒpfen.

Kurzweiliges Programm

ZunÀchst musste sich die Damenwelt bis zu deren Auftritt gut drei Stunden gedulden, doch die Hellesema Grumbe hatten ein gutes und kurzweiliges Programm zusammengestellt.

Der 1. Vorsitzende und ElferratsprĂ€sident Rudi Göhner fĂŒhrte durch das Programm.

Mit der Musik des bekannten Heddesheimer „Allein“-Unterhalters Ralf Siegel startete der Abend und gleichzeitig die Stimmmung. Ab dem ersten Schlagertitel traf er den Geschmack des weiblichen Publikums.

Erster Programmpunkt war der gekonnte Auftritt des Tanzmariechens Michala Gölz.

Anschließend unterhielten Sabrina Zahn und Edeltraut Vogt in der BĂŒtt. Wie es sich fĂŒr eine „Lady Dinner Night“ gehört, wurden die MĂ€nner krĂ€ftig, wenn auch manchmal ein wenig platt, durch den Kakao gezogen.

Tanzmariechen Sabrina Mayer wirbelte anschließnd quirlig und mit bekannt großem Können ĂŒber die BĂŒhne.

Gemischtes Gugge-Ballett - UnterstĂŒtzung fĂŒr die MĂ€nner.

Einen „Vorgeschmack“ auf die „Amadeus Men“ gab die Tanzeinlage des gemischten Gugge-Balletts. Die Heddesheimer „Dream-Boys“ bewegten sich mit weiblicher UnterstĂŒtzung auf der BĂŒhne. Die frech-originelle Choreografie geht mal wieder auf das Konto der Trainerin Livia KĂ€rtner und wurde mit großer Begeisterung aufgenommen. Die Damen und Herren durften auch erst nach einer Zugabe die BĂŒhne verlassen.

Und dann kam er, der „Halbgott des Schlager“ alias Dieter JĂŒrgens. Der „dicke Mann“, wie er von sich selbst sagt, im schrillen Anzug brachte knapp zwei Meter und geschĂ€tzte 130 Kilogramm geballte Energie, Stimmung und Sexappeal auf die BĂŒhne und in den Saal.

Von „Ein Bett im Kornfeld“, „Griechischer Wein“ ĂŒber „TĂŒr an TĂŒr mir Alice“ bis zu „Ich war noch niemals in New York“ schmetterte er tatsĂ€chlich stimmgewaltig die Highlights des Deutschen Schlagers durchs Heddesheimer BĂŒrgerhaus.

Seine Verehrerinnen ließen es sich nicht nehmen, ihm in alter „Schlagermanier“ Rosen zu ĂŒberreichen

Dann wurde es laut und noch lauter, die Grumbe-Gugge-Noddeschisser zogen ein. In bunten, fantasievollen KostĂŒmen und mit lauter Guggemusik heizten sie die tĂŒchtig die Stimmung der Zuschauerinnen an.

Der Schautanz der Großen Garde nahm das Publikum mit auf eine „Reise nach Ägypten“. Der Auftritt ĂŒberzeugte wieder durch perfekten Showtanz, akrobatische Leistung, originelle KostĂŒme und eine abwechslungsreiche Choreografie.

Gut fĂŒnf oder sechs Jahre liegt es zurĂŒck, dass die „Amadeus Men“ schon mal zu Gast im Heddesheimer BĂŒrgerhaus waren. Nun waren sie wieder da, die „Dream-Men“ Javis, Mike und Namensgeber Amadeus.

Drei MĂ€nner – drei Fantasiewelten

Amadeus, ein Brocken von einem Kerl, groß, breit, muskelbepackt. Das war kaum sanfte Erotik, das war martialische MĂ€nnlichkeit, die er auf der BĂŒhne prĂ€sentierte. Mit Umhang und Monstermaske, wie aus einem Horrorfilm entsprungen, und zu Michael Jacksons „Thriller“, eröffnete er die Show.

Javis Auftritt war deutlich eleganter, in Hut, Anzug und Fliege ĂŒbernahm er die Rolle des Gigolos, des VerfĂŒhrers. Als „Gespielin“ nahm er sich eine Frau aus dem Publikum und zog alle erotischen Register. Die Dame machte mit und hatte sichtlich Spaß an der Vorstellung.

Mike bediente das Klischee des „Exotischen“ und bewegte sich mit seinem perfekten Adonis-Körper durch das Publikum. Sein erotisches Spiel mit einer Zuschauerin auf der BĂŒhne, brachte das weibliche Publikum zum Jubeln – aber „richtig“ anfassen wollte die Dame nicht, das machte sie ihm unmissverstĂ€ndlich klar.

„Es ist ein Spiel zwischen Ästhetik und Grenzen“, sagt Amadeus, der Chef der Gruppe. Denn: „Die letzte Fantasie muss immer bleiben“, und so bleibt doch noch ein Rest Stoff ĂŒbrig, wenn sich die MĂ€nner ausziehen, auch wenn der Tanga weniger verbirgt als zeigt. Wenn ganz zum Schluss auch dieser Fetzen fĂ€llt, verhĂŒllt ein großes Tuch die „MĂ€nnlichkeit“.

Amadeus ist seit 1990 in diesem GeschĂ€ft und mit seinem Team aus drei bis acht Jungs ist und war die Amadeus Men-Show die erste EuropĂ€ische Formation, die immer mit einer festen Besetzung und professionellem Programm auf Tour war und ist. „Außer den Chippendales kamen alle anderen Gruppen erst danach“, sagt er sichtlich stolz.

„Es ist immer schön, bei einer Ladys Night aufzutreten, da ist die Stimmung immer besonders gut. Wir freuen uns, hier zu sein. Und hier ist die Stimmung wirklich ausgezeichnet. „, sagte Amadeus.

Dass sie MĂ€nner zum Anfassen sind, bewiesen die „Amadeus Men“ auch am Ende des Abends, als es fĂŒr das weibliche Publikum die Möglichkeit fĂŒr ein gemeinsames Foto mit den „TraummĂ€nnern“ gab, was auch von vielen Damen genutzt wurde.

Auch in diesem Jahr wurde gemeinsam getanzt, gelacht und krĂ€ftig mitgesungen. Und die Frauen zwischen 18 und 60 Jahren zeigten, Spaß geht auch ohne MĂ€nner – zumindest im Publikum.

Viel Freude mit den Fotos 🙂

[nggallery id=198]

Erlauchter Besuch bei der Prunksitzung der Grumbe

Guten Tag!

Heddesheim, 22. Februar 2011. Die Hellesema Grumbe luden am vergangenen Samstag zur großen Prunksitzung ins Heddesheimer BĂŒrgerhaus ein. Unter dem Motto „Manege frei fĂŒr die Grumbe Narretei“ fĂŒhrte der 1. Vorsitzende Rudi Göhner durch die zwölf Stationen des Programms. Gute Stimmung, gelungene TanzvorfĂŒhrungen und „Leut in der BĂŒtt“ sorgten fĂŒr einen kurzweiligen Abend.

Von Sabine Prothmann

Die Besucher der Prunksitzung wurden von fackelnden Schalen neben einem roten Teppich vorm BĂŒrgerhaus empfangen. „Da fĂŒhlt man sich willkommen“, kommentierte eine Besucherin wohlwollend.

Drinnen bot sich ein buntes Bild von verkleideten, bekappten, schick gemachten, aber auch ganz „normalen“ GĂ€sten. Schnell fĂŒllten sich die Reihen und kurz vor Beginn der Veranstaltung waren dann gut 200 GĂ€ste im Saal.

Rudi Göhner, 1. Vorsitzender und ElferratsprĂ€sident, moderierte mit UnterstĂŒtzung von Manuela Schöner, Prinzessin der Kampagne 2008/2009, das gut fĂŒnfstĂŒndige Programm und eröffnete getreu dem diesjĂ€hrigen Motto „Manege frei fĂŒr die Grumbe Narretei“ als Zirkusdirektor den Abend. Mit dabei natĂŒrlich der Elferrat und Prinzessin Johanna I..

prunksitzung-2011-007

Das Mannheimer Stadtprinzenpaar besucht die Grumbe.

In farbenprĂ€chtigen KostĂŒmen stĂŒrmten die Heddesheimer Narren zur Eröffnung auf die BĂŒhne. Und ebenso vielseitig prĂ€sentierten sich die zwölf Stationen des folgenden Abendprogramms.

Die Stimmung im Publikum, die immer wieder von Alleinunterhalter Ralf Siegel aufgeheizt wurde, war ausgezeichnet, schon bald tanzten die GĂ€ste zwischen den Tischreihen und an den Seiten des BĂŒrgerhauses.

Hoher Besuch vom Mannheimer Prinzenpaar.

Mit einem dreifachen Ahoi auf Mannem, die Kurpfalz und die Hellesema Grumbe grĂŒĂŸte das Mannheimer Stadtprinzenpaar Oliver I. von Rat und Tat vom Feurio und Manuela I. von den Rheinauer Sandhasen.

In bunten ClownskostĂŒmen begeisterten die jĂŒngsten der Grumbe, die Jugendgarde, mit ihrem Auftritt. Die, so Göhner, in dieser Formation erstmals auf der BĂŒhne waren.

Laut und noch lauter – das ist Guggemusik. Und dies demonstrierten die „Grumbe-Gugger-Nodeschisser“ mit Pauken und Trompeten in ihren fantasievollen KostĂŒmen.

Barbara Seeger, die „Luftschiff“-Wirtin, wurde neue Ehrensenatorin und bekam die Senatoren-Kappe der Grumbe aufgesetzt.

Und Prinzessin Johanna I. verteilte an die Ehrensenatoren Orden. Mit dabei, in diesem Jahr wieder, Ehrensenator und BĂŒrgermeister Michael Kessler. „Der hat ja seine SenatorenmĂŒtze gar nicht dabei“, sagt mein GegenĂŒber am Tisch, „da muss er Strafe zahlen“. Der Mann gab sich als Fasnachter zu erkennen und muss es demnach wissen.

Dann geht „der KĂ€thsche ihr Mann“, das Heddesheimer Original, Otto Klemm, in die BĂŒtt. Was er da so von seinem Alltag mit seiner Frau erzĂ€hlt, amĂŒsiert und erzeugt viele Lacher.

Natalie Nase und Vanessa Mayer wirbelten als Tanzpaar ĂŒber die BĂŒhne.

Und auch Tanzmariechen Sabrina Mayer bekommt fĂŒr ihren Auftritt viel Applaus, wenngleich sie nicht mit derselben Leistung wie frĂŒher ĂŒberzeugen konnte. Die Juniorengarde zeigt ihr Können und dass bei den Hellesema Grumbe fĂŒr Nachwuchs gesorgt ist.

Weniger ĂŒberzeugend sind Edeltraud und Tochter Alexandra in der BĂŒtt. Der Dialog zwischen Mutter und Tochter kommt etwas holprig daher, doch das Saalpublikum ist in guter Stimmung und amĂŒsiert sich auch ĂŒber die manchmal etwas platten Pointen.

Ralf Siegel beweist sich wieder mal als Stimmungskanone.

Zwischen den einzelnen Programmpunkten beweist sich Ralf Siegel als Stimmungskanone. Bei „Dann hol’ das Lasso rausñ€©“ bleibt kaum ein Besucher mehr auf seinem Stuhl sitzen. Da wird mitgemacht und mitgesungen. Und dazu muss man kein eingeschworener Fasnachter sein.

Die Ilvesheimer Prinzessin Jasmin I. von der „Lachenden Insel“ kommt mit ihrem Gefolge zum nĂ€rrischen Gruß im BĂŒrgerhaus vorbei – dieser „hoheitliche“ Besuch wird natĂŒrlich kurz eingeschoben.

Der Auftritt der Großen Garde ĂŒberzeugt: Die jungen MĂ€dchen tanzen mit viel Temperament ĂŒber die BĂŒhne, schlugen RĂ€der, sprangen ins Spagat und „schmissen“ die Beine in die Luft. Eine großartige Leistung, die mit viel Applaus belohnt wurde. Mit dem Schautanz „Gute Puppen – böse Puppen“ zeigte die Großen Garde eine Choreografie ĂŒber den Gardetanz hinaus.

Thomas Kunkel vom Kappenverein aus Ober-Abtsteinach, der „Chronist der Familie Lotter“, wie ihn Rudi Göhner ankĂŒndigte, unterhielt in der BĂŒtt mit trockenem OdenwĂ€lder Humor.

Tanzmariechen Alina Bernhard zeigte eine ganz herausragende Leistung und begeisterte mit ihrem Tanz das Publikum. Trainiert wird sie von Manuela Schöner und Livia KÀrtner.

MĂ€nnlich-elegant und sexy – das MĂ€nnerballett der Grumbe

FĂŒr Begeisterung sorgte das MĂ€nnerballett der Grumbe. Die TĂ€nzer zeigten dem Publikum wie man sich mĂ€nnlich-elegant, dank dem Training von Livia KĂ€rtner, ĂŒber die BĂŒhne bewegt. Diese sexy Darbietung wurde mit viel Applaus und Zugaberufen belohnt, was die Herren auch bereitwillig umsetzten und noch eine Zugabe tanzten.

Der Auftritt des Tanzpaars Livia KĂ€rtner und Vanessa Herbel mutete schon nahezu akrobatisch an, durch die gekonnten Hebefiguren.

Mit der aus Italien stammenden Mannheimer SĂ€ngerin Raffaela wurde nochmals fĂŒr krĂ€ftig Stimmung gesorgt. Gut gelaunt schmetterte sie italienische und englische Evergreens durch den Saal.

Auf den Auftritt von „FrĂ€ulein Baumann“ alias Dr. Markus Weber von den „Spitzklickern“ musste das Saalpublikum lange warten, wurde aber durch erstklassige Comedy entschĂ€digt. Das war „richtig klasse“, sagte uns eine Zuschauerin begeistert. Und der Saal bebte vor Begeisterung.

[nggallery id=168]

Noch gibt es Karten fĂŒr die Prunksitzung der Grumbe


Guten Tag!

Heddesheim, 14. Februar 2011. (red) Rudi Göhner ist mĂ€chtig aufgeregt – denn am 19. Februar 2011 haben die Grumbe ihre Prunksitzung im BĂŒrgerhaus. Der Organisationsaufwand ist enorm und fĂŒr den Karnevalsverein ist das einer der wichtigsten Termine.

Von Hardy Prothmann

Das Programm ist voll: ShowtĂ€nze, GardetĂ€nze, VortrĂ€ge, Guggemusik, die SĂ€ngerin „Rafaella“ und „FrĂ€ulein Baumann“ (Spitzklicker) stehen auf dem Programm. „Den Ablauf zu koordinieren ist eine Heidenarbeit“, sagt Rudi Göhner.

„Aber wird sind stolz darauf, dass wir diese Fasnachtstradition immer noch anbieten“, sagt Göhner, der ein bekennender Fan der Show- und GardetĂ€nze ist: „Was die MĂ€dels und ihre Trainerinnen da leisten, ist einfach spitze und fĂŒr mich gehört das zu einer gelungenden Fasnacht dazu.“

Die GardemÀdels der Grumbe. Archivbild: heddesheimblog.de

Mit dabei sind die Tanzmariechen Alina Bernhard und Sabrina Mayer. Was da geboten wird, kann man sich in unserem Video mit Alina anschauen – ĂŒbrigens mit ĂŒber 9.800 Aufrufen das bestgesehenste Video in unserem Angebot:

Karnevalsvereine aus der ganzen Umgebung haben dazu angefragt und Alina fĂŒr die hervorragende Leistung gratuliert:

Wahrlich „sensationell“ dĂŒrfte auch wieder Frau Baumann, alias Dr. Markus Weber, mit seinen „gefĂŒrchteten“ Auftritten werden:

Karten (11 Euro) gibt es im Vorverkauf ĂŒber die Fahrschule Göhner: 06203/ 44 3 49 oder an der Abendkasse.
Einlass ist um 18:11 Uhr, Beginn um 19:11 Uhr.

Ahoi.
Das heddesheimblog

Diese Woche: Tipps und Termine

Guten Tag!

Tipps und Termine fĂŒr den 14. – 20. Februar 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Weinheim und Rhein-Neckar.

Montag, 14. Februar, 20 Uhr, Stadthalle

Die Schauspielerin Ellen Schwiers.

Weinheim. Die Kulturgemeinde zeigt am Montag, 14. Februar, „Gin RommĂ©“, ein Schauspiel von Donald L. Coburn. Es spielen mit Ellen und Holger Schwiers, die Regie fĂŒhren Jan Aust/ Katerina Jacob.

Weller Martin und Fonia Dorsey, zwei Bewohner eines Altenheims, fĂŒhrt das Kartenspiel Gin RommĂ© zusammen. Er verliert, sie gewinnt. Jede Runde wird das Spiel – in doppelter Bedeutung – spannender, komischer und unheimlicher zugleich. Sie kokettiert, er gibt den Kavalier alter Schule. Doch bald fallen die Masken, alle Heuchelei hat ein Ende, mit spitzen Worten zunĂ€chst und dann mit unverhĂŒllter Aggression wird jetzt gefochten. Aber neben all dem gegenseitigen UnverstĂ€ndnis bleibt dennoch Komik und Witz bis zum Schluss. Die große Ellen Schwiers erfĂŒllt sich am Ende ihres Berufslebens mit der Rolle der Fonia Dorsey einen Herzenswunsch, wo zudem ihr Bruder Holger den Weller Martin spielt.

Ort: Birkenauertalstraße 1, Weinheim.

Karten: GeschÀftsstelle der Kulturgemeinde Weinheim, Telefon: 06201/12282, eMail: theater@kulturgemeinde.de.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9-12 und 15-18 Uhr, an Vorstellungstagen 9-12 und 18-19 Uhr. Die Abendkasse ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Dort erfolgt nur der Verkauf zur jeweiligen Vorstellung. Abo A und freier Verkauf.

*****

Montag, 14. Februar, 20 Uhr, BĂŒrgerhaus

Der Schauspieler Horst Jansen.

Heddesheim. „MĂ€nner sind auch Menschen“ – Ein Schauspiel von Curth Flatow mit Horst Jansen, Astrid Straßburger u.v.a. im BĂŒgerhaus, Großer Saal.

Frauen sind auf dem Vormarsch, sie erobern Positionen, die frĂŒher nur den Herren der Schöpfung vorbehalten waren. Und sie erobern MĂ€nner: Das war schon immer so. Aber sie verlassen sie auch, das war nicht immer so. Victoria Lichtenstein tut das gerade. Ihr Mann Dieter arbeitet von morgens bis abends. Er ist ĂŒberzeugt, nach drei gescheiterten Ehen nun endlich das GlĂŒck gefunden zu haben. Aber sie verlĂ€sst ihn – nicht, weil sie von ihm genug hat, sondern weil sie nicht genug von ihm hat. Kaum ist sie weg, taucht ein Schulfreund von Dieter auf, Professor Steguweit. Die beiden plaudern von den guten alten Zeiten und der Professor schwĂ€rmt von seiner Ehe. Das ist gerade kein Trost fĂŒr Dieter! Und als er am nĂ€chsten Tag von seiner Frau erfĂ€hrt, dass er im Schlaf redet, dass seine erste Frau von seiner zweiten wusste, die zweite von der dritten und die dritte von Victoria, sieht er keine Chance mehr, dass sie zu ihm zurĂŒckkehrt. Zu allem UnglĂŒck weiß Victoria, dass Dieter sie einmal betrogen hat …

Ort: Unterdorfstraße 2, Heddesheim.

Eintritt: Verkauf von Einzelkarten im Rathaus Heddesheim – BĂŒrgerservice, Tel. 06203 -101-200.

*****

Dienstag, 15. Februar, 19 Uhr, Carl-Benz-Gymnasium

Ladenburg. Das Carl-Benz-Gymnasium Ladenburg veranstaltet am 15. Februar um 19 Uhr einen Informationsabend zum Thema „DrogengefĂ€hrdung“ bei Jugendlichen.

Referent ist Polizeioberkommissar Willi Stier vom PolizeiprĂ€sidium Mannheim, der Spezialist fĂŒr Drogenfragen bei der Polizei Mannheim. Bei dem Vortrag geht es um die aktuelle Situation unter den Jugendlichen in der Region Mannheim – Ladenburg und um die Auswirkungen zum Beispiel auch auf den spĂ€teren FĂŒhrerscheinerwerb. Der Vortrag wendet sich an die Eltern der SchĂŒler, nicht an die SchĂŒler selbst.

Ort: Realschulstraße, Ladenburg.

Eintritt: frei.

*****

Anzeige

kaffeeehaus

Donnerstag, 17. Februar, 10 Uhr, Maimarkthalle

Mannheim. Jobs for Future“ – Messe fĂŒr Arbeit, Aus- und Weiterbildung vom 17. bis 19. Februar 2011 in der Maimarkthalle Mannheim: Das passende Bildungsangebot fĂŒr jedes Lebensalter – Eintritt frei.

Besucher auf der "Jobs for Future".

Besucher auf der „Jobs for Future“.

Mit einem neuen Aussteller-Rekord geht die Jobs for Future an den Start: Bis jetzt haben sich weit ĂŒber 270 Aussteller angemeldet – 2010 waren es 233. SĂŒddeutschlands grĂ¶ĂŸte Messe fĂŒr Arbeit, Aus- und Weiterbildung vereint namhafte Unternehmen, Hochschulen, BildungstrĂ€ger, Kammern und VerbĂ€nde unter einem Dach. Die Jobs for Future, die in der Maimarkthalle Mannheim zum elften Mal stattfindet, stellt neben vielseitigen Job-Angeboten zahlreiche Bildungswege vom SchĂŒlerpraktikum bis zum Masterstudium unter einem Dach vor. Sie ist vom 17. bis 19. Februar jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

An den StĂ€nden können sich die Besucher nach Ausbildungs- und PraktikumsplĂ€tzen erkundigen, StudiengĂ€nge und Ausbildungsinhalte vergleichen, die passende Weiterbildung fĂŒr sich oder ihre Mitarbeiter finden und sich vor allem persönlich zu Chancen, Einstiegsvoraussetzungen und Perspektiven im Wunschberuf beraten lassen. Auch wer noch gar nicht weiß, in welche berufliche Richtung der Weg fĂŒhren soll, kann sich einen ÃƓberblick verschaffen, an Eignungstests teilnehmen oder sich individuell bei der Berufsfindung coachen lassen.

Ort: MaimarktgelÀnde, Xaver-Fuhr-Str. 101, Mannheim.

Eintritt: frei

*****

Donnerstag, 17. Februar, 20 Uhr, BĂŒrgerhaus

Der Kabarettist Hans-Peter Schwöbel.

Heddesheim. Hans-Peter Schwöbel tritt mit seinem aktuellen Programm „Stark statt mĂ€ĂŸig“ im Heddesheimer BĂŒrgerhaus auf.

Die Zuschauer erleben politisches Kabarett der Extraklasse.

Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel ist Kabarettist, Schriftsteller, Sozialwissenschaftler und Prediger aus Mannheim und der Kurpfalz. Bei seinen Auftritten bietet er Satire, Poesie, Lyrik, Predigten und Kabarett im PfÀlzer Dialekt.

Ort: Unterdorfstr. 2, Heddesheim.

Karten: Karten im Vorverkauf fĂŒr 12 Euro, Abendkasse 14 Euro, u.a. in der BĂ€ckerei KrĂ€mer, Schreibwaren Ciccella, Schluckspecht und in der BĂŒcherecke.

*****

Freitag, 18. Februar, 20 Uhr, Alte Druckerei

„The Barons“ spielen in der Alten Druckerei.

Weinheim. Konzert. The Barons – Welcome to the sixties. Seit ĂŒber 18 Jahren touren The Barons nun schon durch Deutschland, Schweiz, Österreich, Spanien und Frankreich. Mit ihren vier authentischen Stimmen und dem typischen Sixties-Sound begeistern die sie das Publikum immer wieder aufs Neue.
Inzwischen sind es ĂŒber 2000 Konzerte bei denen die 4 Barone in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Frankreich und Spanien immer wieder mit den rezenten Stars der wilden Sechziger auf der BĂŒhne stehen: Die Searchers, Hermans Hermits, Sailor, Lords, Rattles, Smokie, Spencer Davis Group, Suzi Quatro, Dave Dee, Chris Andrews, Drafi Deutscher & Ted Herold …

Ort: Friedrichstr. 24, Weinheim.

Karten: 17 Euro, Telefon: 06201 / 81 345.

 

*****

Prunksitzung im BĂŒrgerhaus.

Samstag, 19. Februar, 19:11 Uhr, BĂŒrgerhaus

Heddesheim. Die Prunksitzung des 1. Heddesheimer Karnevalsvereins e.V. „Hellesema Grumbe“ findet am Samstag, 19. Februar, im BĂŒrgerhaus statt.

Auf dem Programm stehen Show- und GardetÀnze, Guggemusik und VortrÀge.

Mit dabei sind die SĂ€ngerin „Raffaella“ und Dr. Markus Weber alias „FrĂ€ulein Baumann“ (bekannt durch die Spitzklicker).

Einlass ist um 18:11 Uhr, Beginn um 19: 11 Uhr.

Ort: Unterdorfstr. 2, Heddesheim.

Eintritt: 11 Euro. Vorverkauf: Fahrschule R. Göhner, Nikolaus-Doppstr. 2, Montag und Mittwoch, 17 bis 19 Uhr oder telefonisch 06203-44349.

 

*****

VerlÀngert bis 27. MÀrz 2011, Zimmertheater

Zimmertheater Heidelberg.

Heidelberg. Das Zimmertheater zeigt noch bis zum 27. MĂ€rz das StĂŒck „Wer sind Sie?“ von Michel Lengliney, in einer Inszenierung von Ute Richter.

„Welchen Tag haben wir heute?“ – auch „Wer sind Sie?“ sind keine ungewöhnlichen Fragen. Nur, wenn das Interesse an dem Wochentag in kurzen AbstĂ€nden wiederholt wird oder sich die Frage „Wer sind Sie?“ an die Tochter wendet, ist das irritierend.
„Mutter baut immer mehr abñ€© es ist schrecklichñ€© vermutlich hat sieñ€©sie hatñ€©“

Leichtsinnig, manchmal sogar frivol, gehen wir mit dem Begriff Alzheimer umñ€©Lachend kommentieren wir laut „Alzheimer“!, wenn uns etwas zu lange nicht einfĂ€llt; und geben uns beruhigt, wenn das freundliche GegenĂŒber dann sagt: „Nein, nein – das ist nur die ganz normale Verkalkung!“

Aber wie behandeln die Kinder die gestörte Mutter, wenn die Diagnose „Alzheimer“ Wirklichkeit wird?

Michel Lengliney hat ein packendes, anrĂŒhrendes, sensibles StĂŒck ĂŒber ein brisantes Thema geschrieben, unsentimental, tröstlich und traurig, tragisch und komischñ€©“

Ort: Hauptstr. 118, Heidelberg.

Karten: Kassenzeiten: Mo bis Sa: 11 bis 13 Uhr & 18 bis 20 Uhr, So: 16 bis 18 Uhr, telefonische Vorbestellungen sind zu den Kassenzeiten unter der Nummer (06221) 21069 möglich.

*****

TĂ€glich bis 20. MĂ€rz 2011, Luisenpark

Indoor-Spielplatz im Luisenpark.

Mannheim. Spielen, klettern und toben im Warmen! Der Indoor-Spielplatz im Pflanzenschauhaus Luisenpark ist wieder aufgebaut. Bis 20. MĂ€rz tĂ€glich geöffnet von 10.30 – 17.30 Uhr, ab MĂ€rz bereits ab 10.00 Uhr.

Seit Ende Januar lÀsst der Luisenpark KindertrÀume wahr werden, die eigentlich nur im Sommer möglich sind: Der beliebte Winterspielplatz in der Ausstellungshalle des Pflanzenschauhauses ist wieder da.

Das Indoor-VergnĂŒgen im Luisenpark fĂŒllt schon seit langem eine echte „MarktlĂŒcke“ in Mannheim: In kuschelig-warmer AtmosphĂ€re bietet er einen tollen Service fĂŒr Kinder und Eltern. WĂ€hrend die Kleinen spielen und toben, können die Großen wachsamen Auges, aber völlig entspannt auf einer der vielen SitzbĂ€nke rundherum verweilen. Mit KlettergerĂŒst, Rutschen und Wackelsteg ist fĂŒr alle Kinder zwischen 2 und 8 Jahren trotz KĂ€lte jede Menge Action angesagt.

Ort: Gartenschauweg 12, Mannheim.

Eintritt: TĂ€glich geöffnet von 10.30 – 17.30 Uhr, ab MĂ€rz bereits ab 10.00 Uhr. Nur der Parkeintritt ist zu entrichten, die Ausstellung selbst ist kostenfrei!

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere ÃƓbersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

ÃƓber unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.

Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen

Die Redaktion

Der Prunk, die Sitzung und was die Grumbe besser machen können

Guten Tag!

Heddesheim, 02. Februar 2010. Die Prunksitzung der Hellesema Grumbe bot ĂŒber fĂŒnf Stunden Programm. Das ist eine mehr als ordentliche Leistung – die durchaus Potenzial hat, noch besser sein zu können.

Kommentar: Hardy Prothmann

Als junger Mann habe ich gerne Fasching gefeiert, wie das in meiner PfĂ€lzer Heimat heißt.

P1030865

Tanzmariechen Sabrina Mayer (links) mit Prinzessin Bianca I. Bild: hblog/pöl

„Fasching“ habe ich auch in meinem ersten Artikel ĂŒber einen Mannheimer Karnevalsverein geschrieben. Der MM-Redakteur Peter W. Ragge hielt mir damals (1992) eine zehnminĂŒtige Standpauke, dass es keinen Fasching in Mannheim gĂ€be, sondern nur die Fasnacht. Das meinte der Mann todernst.

In Mannheim ist die Fasnacht nÀmlich ein todernstes GeschÀft. Auch das habe ich damals gelernt.

Noch die ödeste Veranstaltung mussten wir freien Mitarbeiter mit blumigstem Geschwurbel zum Erfolg hochschreiben. Statt wahrhaftig zu berichten, wurde die LĂŒge zur Pflicht. Ein Satz wie: „Die Leichenbittermienen der alten MĂ€nner mit den schmalen MĂŒndern zeigten nur dann einen Anflug von Geilheit in den Augen, wenn die Tanzmariechen ihre Beine ordentlich hoch warfen und die Höschen zu sehen waren…“, musste politisch korrekt geschrieben werden: „Wie immer bestaunte das Publikum die Tanzmariechen, die ihr ganzes Können wieder einmal unter Beweis stellten. Der 1. Vorsitzende zeigte sich hoch zufrieden…“

In meinen drei Jahren beim MM versuchte ich fortan, möglichst keine Zeit an den FaschingsFasnachtswochenenden zu haben, weil ich keine Lust hatte, mich journalistisch verbiegen zu mĂŒssen.

Das heddesheimblog hat ausgiebig ĂŒber die Kampagne der Grumbe berichtet – und zwar gerne. Warum? Weil es bei den Grumbe lustig zugeht, die AtmosphĂ€re immer freundlich ist und das Todernste fehlt.

Die Grumbe sind ein junger Verein (1996) und ein aktiver allemal. Die MĂ€dchen und jungen Frauen der Garden zeigen sehr engagierte TĂ€nze. Das ist harte Arbeit fĂŒr die TĂ€nzerinnen, aber auch fĂŒr die Trainerinnen.

Livia KĂ€rtner muss man besonders hervorheben: Sie lebt fĂŒr den Tanz und will nach dem Abitur TanzpĂ€dagogin werden. Ihre Dynamik und ihre schier unglaubliche Energie zeigt sie mit Vanessa Herbel im Paartanz. Sie trainiert den Marschtanz der Großen Garde und zusammen mit der Vorjahresprinzessin Manuela Schöner die Tanzmariechen Alicia und Alina Bernhard sowie Sabrina Mayer.

Die frĂŒhere deutsche Rock’n Roll-Meisterin Sabrina Mayer (16) ist ein Ausnahmetalent. Ob als Tanzmariechen, in der Garde oder mit ihrer Heilbronner Tanzgruppe ĂŒberzeugt die junge TĂ€nzerin mit ihrem technischen Können und ihrer positiven Ausstrahlung auf der BĂŒhne.

Der Nachwuchs in der kleinen Garde wird von Elke Schulz trainiert, die mittlere Garde von Martina und Linda MĂŒller. Rund 30 TĂ€nzerinnen sind es insgesamt. Im Vergleich zu den großen Mannheimer Vereinen ist das sehr ordentlich.

P1030909

Die Große Garde der Grumbe. Bild: hblog/pöl

Rund 300 Mitglieder hat der 1. Karnevalsverein Hellesema Grumbe, gut 80 machen aktiv mit. Der Verein leistet damit eine aktive Jugendarbeit und zeigt gesellschaftliches Engagement, in dem er die Fasnachtstradition fortfĂŒhrt.

Klingt, als wĂ€re alles ganz toll. Das ist es fast. Denn es lief nicht alles rund auf der Großen Prunksitzung vom 30. Januar 2010.

SitzungsprĂ€sident Hans-Willi Keller fĂŒhrte motiviert durchs Programm: Nur war er ab der zweiten HĂ€lfte des Saales kaum noch zu verstehen. Vermutlich lag es nicht an der Technik, sondern an seinem Umgang mit dem Mikrophon. Man spricht da nicht einfach nur hinein, das muss man lernen und ĂŒben.

Das gilt auch fĂŒr den 1. Vorsitzenden Rudi Göhner. Auch an seiner Moderationsarbeit gibt es einiges zu verbessern. Und es ist nicht wirklich lustig, wenn er in der Vorstellungsrunde nicht alle Namen der Mitwirkenden weiß.

Und auch der Prinzessin Bianca I. wĂ€re geholfen. So „liebreizend“ sie anzuschauen ist, so freundlich sie sich prĂ€sentiert – am Mikrophon glĂ€nzt sie leider nicht.

Das ist den allerwenigsten Menschen einfach so gegeben: Auf einer BĂŒhne vor Publikum zu reden, ist eine große Herausforderung. Aber eine, die man meistern kann, wenn man sich von kundigen Menschen darin unterrichten lĂ€sst. Wer denkt, „des mach ich halt irgendwie“, tut meistens sich und anderen keinen Gefallen.

Niemand erwartet einen perfekten Entertainer-Auftritt wie ihn „FrĂ€ulein Baumann“, alias Markus Weber, hingelegt hat. Aber ein wenig mehr ÃƓbung wĂŒrde das ganze Programm und die Arbeit aller aufwerten.

Die Grumbe könnten auch ĂŒber das traditionelle BĂŒhnenprogramm nachdenken.

Statt „Frontalunterhaltung“ wĂ€re es gerade in einem kleineren Rahmen wie dem BĂŒrgerhaus möglich, die RĂ€ume von BĂŒhne und Publikum ab und an mal aufzuheben. Beim Heddesheimer Publikum wird das ankommen, denn das macht gerne und willig mit, wie die Prunksitzung gezeigt hat.

Fotostrecke: Die Prinzessin und die Residenz

25

Die Nodeschisser ließens krachen. Bild: hblog

Guten Tag!

Heddesheim, 08. Januar 2010. Die Grumbe-Prinzessin Bianca I hat eine neue Residenz: Am Mittwoch zog sie samt Garde in die Hellesema Stubb ein. Mit dabei: Die Nodeschisser, Haus- und Hofkapelle der Heddesheimer Narren.

Das heddesheimblog dokumentiert den Einzug der Prinzessin, der Garden und des Elferrats.

Alle Bilder: heddesheimblog

[nggallery id=75]

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Video: Bianca I residiert nun in der Hellesema Stubb

21

Die schöne Bianca I in ihrer neuen Residenz. Bild: hblog

Guten Tag!

Heddesheim, 07. Januar 2010. Die Heddesheimer Grumbe-Prinzessin Bianca I von Kamm und Schere ist in ihre neue Residenz eingezogen. Mit dabei natĂŒrlich die „Nodeschisser“ mit ihrer Guggemusik.

1. Vorsitzender und ElferratsprĂ€sident Rudi Göhner sowie der SitzungprĂ€sident Hans-Willi Keller begrĂŒĂŸten die Mitglieder und GĂ€ste in der neuen Residenz. Auch die erblondete Prinzessin richtete Grußworte an ihre Festgemeinschaft und forderte eine dreifaches Ahoi.

Am 23. Januar 2010 gibt es die nÀchste Grumbe-Veranstaltung: Ladies Night.

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Ordensfest der Grumbe – Bianca I. ist im Amt

grumbe59

Einmarsch von Bianca I. und 1. Vorsitzenden Rudi Göhner. Bild: hblog

Guten Tag!

Heddesheim, 24. November 2009. Bianca I. fĂŒhrt nun das Zepter bei den Hellesema Grumbe. Die schöne Viernheimerin löst Manuela I. ab, die den Grumbe aber als Trainerin erhalten bleibt. Rund 50 GĂ€ste befreundeter Karnevalsvereine feierten die Inthronisierung der neuen Prinzessin mit.

Rudi Göhner, 1. Vorsitzende der Hellesema Grumbe und SitzungsprĂ€sident Hans-Willi Keller moderierten das volle Programm des Ordenfests der Grumbe am Samstagabend im gut besuchten BĂŒrgerhaus. Die wichtigste „Amtshandlung“ des Abends war sicherlich die Inthronisierung der bezaubernden neuen Prinzessin Bianca I., die die immer strahlende Manuela I. ablöst.

Die diesjĂ€hrige Kampagne steht unter dem Motto: „Die Grumbe sind auf Safari in Afrika“. In tierischer Aufmachung zeigten die MĂ€dchen der Juniorengarde und der Großen Garde zum ersten Mal, was sie fĂŒr dieses Jahr an TĂ€nzen einstudiert haben. Die Garden der Grumbe sind fĂŒr ihre ambitionierten TanzauffĂŒhrungen bekannt. Die teils artistischen AuffĂŒhrungen begeisterten zu Recht die rund 250 GĂ€ste. Mit dabei die Ex-Prinzessin Manuela Schöner, die sowohl beim Showtanz als auch bei der Großen Garde mittanzt und eine der Trainerinnen der Garden ist.

Livia KĂ€rtner beeindruckte zusammen mit Vanessa Herbel im rasanten Paartanz. Livia KĂ€rtner ist ein Multitalent bei den Grumbe. Sie trainiert die Garden, erarbeitet Choreographien, tanzt und spielt noch bei den Gugge-Musikern mit.

Neu dabei sind die Tanzmariechen Alicia und Alina Bernhard, die auf hohem Niveau tanzen. Alina brach eine SoloauffĂŒhrung zunĂ€chst ab, weil die nervliche Anspannung offenbar zu groß war. Nachdem sie sich gesammelt hatte, tanzte sie ihr Soloprogramm dann noch einmal: „Die Aufregung ist sehr groß bei den MĂ€dchen. Die wollen alles perfekt machen und das hat die Alina dann im zweiten Anlauf auch gezeigt. Respekt“, sagte Rudi Göhner dem heddesheimblog. Tanzmariechen Sabrina Mayer ist schon seit elf Jahren dabei und was die ehemalige Deutsche Meisterin im Rock’n Roll auffĂŒhrt, ist immer ein Hingucker.

Insgesamt 30 Abordnungen anderer Karnevalsvereine feierten am Samstagabend: „Das waren fast doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Die Anerkennung durch die befreundeten Vereine freut uns natĂŒrlich ganz besonders“, sagte Rudi Göhner.

Die Guggemusiker ließen es bei ihrem Auftritt richtig krachen, spielten ein halbes Dutzend neue StĂŒcke und prĂ€sentierten ihre neuen KostĂŒme. Markus MĂ€rz sorgte an den Keyboards musikalisch fĂŒr Stimmung und Schunkelrunden.

[nggallery id=54]

Mitarbeit bei Text und Fotos: Horst Pölitz

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Grumbe Ahoi, Hellese Ahoi, Kurpfalz Ahoi – Kampagne der Grumbe eröffnet

granath1

Bianca I. prÀsentierte sich beim Kampagnenstart zum ersten Mal bei den Grumbe. Bild: hblog

Guten Tag!

Heddesheim, 12. November 2009. Die diesjĂ€hrigen Kampagne der „Grumbe“ ist eröffnet. Die neue Prinzessin heißt Bianca I. von Kamm und Schere und ist „eine echte Granate“.

Von Horst Pölitz

SitzungsprÀsident Hans-Willi Keller eröffnete nach dem traditionellen musikalischen Einmarsch mit den Tanzmariechen und den Garden, um 19.11 Uhr die diesjÀhrige Kampagne im Foyer der Nordbadenhalle.

ZunĂ€chst begrĂŒsste er die scheidende Prinzessin Manuela I. und bedankte sich fĂŒr die hervorragend geleistete Arbeit wĂ€hrend ihrer Amtsperiode. Weiterhin begrĂŒsste er den 1. Vorsitzenden Rudi Göhner, den 2. Vorsitzenden Gerhard Merx, die Senatorinnen, Senatoren und den SenatsprĂ€sidenten Heiner Treiber. Desweiteren alle ElferrĂ€te, die Gardeministerin Elisabeth Syrer, Trainerinnen und Betreuerinnen der Gardeabteilung, die Guggemusikabteilung mit Abteilungsleiter Dieter Bauer und den musikalischen Leiter Mathias Schulz.

Viele neue Namen.

Hans-Willi Keller schloss mit den Worten „Ich hoff, dass ich niemand vergesse hab und auf die neue Kampagne Grumbe Ahoi, Hellese Ahoi, Kurpfalz Ahoi“.

Die Juniorengarde hat Zuwachs bekommen: Annabelle Bierreth, Marie Badent, Angelina Beyer und Sandra Zippel prĂ€sentierten sich zum ersten Mal. Die Tanzmariechen werden von Alicia und Alina Bernhard verstĂ€rkt. Bei der Kleingarde konnte Selina Buschmann neu begrĂŒsst werden. Auch der Elferrat hat zwei neue Mitglieder: Yvonne und Steffen Kleber.

Manuela 1. nahm noch ihre letzte Amtshandlung vor und zeichnete mehrere Mitglieder fĂŒr ihre Leistungen in 2008 und 2009 aus.

Mathias Schulz sorgte fĂŒr den musikalischen Ablauf und es wurde krĂ€ftig geschunkelt.

Die neue Prinzessin heißt Bianca I. von Kamm und Schere

TraditionsgemĂ€ss wurde die neue Grumbeprinzessin Bianca I. von Kamm und Schere ihrer kĂŒnftigen Gefolgschaft vorgestellt. Bianca I., mit bĂŒrgerlichem Namen Bianca Granath, ist achtzehn Jahre jung und fĂŒhrt den Namenszusatz aufgrund ihrer Ausbildung und kommt aus Viernheim: „Ihr Nachname lĂ€dt zum Wortspiel ein – sie ist eine echte Granate“, sagte Rudi Göhner.

Heddesheim und Viernheim, wie vertrĂ€gt sich das? Rudi Göhner findet klĂ€rende Worte: „Bianca Granath hat familiĂ€re Verbindungen nach Heddesheim. Marianne Koffke und Uschi Mayer sind ihre Patentanten“.

Die Inthronisation der neuen Prinzessin wird am 21. November 2009 um 19:11 Uhr stattfinden, wenn die Grumbe zugleich zum Eröffnungsball und Ordensfest ins BĂŒrgerhaus einladen.

Alle Bilder: heddesheimblog / Horst Pölitz

[nggallery id=45]

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog