Mittwoch, 26. September 2018

Edeka plant langfristig – noch keine Pläne mit dem Raiffeisengelände?

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag,

angeblich will die Edeka das Raiffeisengelände im Industriegebiet auch deshalb erwerben, weil bislang nur Fahrzeuge mit Straßenzulassung für betriebsinterne Fahrten genutzt werden können und danach beispielsweise Gabelstabler zwischen den Edeka-Geländen bewegt werden können.

Bei der Edeka Südwest weiß man davon nichts: „Dieses Argument kenne ich nicht“, sagte ein Pressesprecher auf Anfrage des heddesheimblogs.

Dieses Argument wurde aber in der vergangenen Sitzung des Bauausschusses von Bürgermeister Kessler verwendet.

Zutreffend ist die Auskunft, dass die Edeka noch keine konkreten Entwicklungsabsichten mit dem Gelände hat: „Wir können nur sagen, dass wir langfristig mit dem Standort Heddesheim planen“, sagte der Sprecher.

Wann das Fleischwerk in Heddesheim geschlossen wird, hängt vom Bau des neuen Fleischwerks in Rheinstetten ab: „Das wird aber kurzfristig nicht der Fall sein.“

Die Edeka betreibt in Heddesheim ein Frische- und ein Trockenlager, ein Getränkelager und das Fleischwerk.

Für den Raiffeisen-Markt ist der Umzug im Gelände eine gute Gelegenheit, alles auf den neuesten Stand zu bringen. Wie sich der Agrarbereich entwickeln wird, ist noch unklar: „Wir werden auf jeden Fall mit dem Gelände des früheren Landhandels Menz vor Ort bleiben. Es kann aber gut sein, dass wir uns darauf beschränken und ansonsten an den Mannheimer Hafen gehen, wo wir ja auch schon präsent sind“, hieß es auf Anfrage des heddesheimblogs.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.