Freitag, 19. Oktober 2018

Gabis Kolumne

Aus Gabi´s Kolumne wird Gabis Kolumne

Print Friendly, PDF & Email

//

 

Guten Tag!

Heddesheim, 30. November 2009. Schwerzen Herzens verabschiedet sich unsere Kolumnistin Gabi von ihrem Apostroph. Nachdem verschiedene Kommentator(inn)en die Abschaffung des „Deppenapostrophen“ gefordert haben, kommt Gabi diesem Wunsch nach.

Interview: heddesheimblog

Gabi, der Apostroph ist schon mehrfach kritisiert worden. Früher hast Du gesagt: Der bleibt, weils hübscher ist. Jetzt bist Du einverstanden und willst zukünftig auf den Apostroph verzichten. Warum?
Gabi: „Naja, früher kam die Kritik immer von Männern. Jetzt aber auch von Frauen – da habe ich noch mal drüber nachgedacht. Ich finde den Apostroph immer noch hübscher – andererseits ist er aber tatsächlich grottenfalsch. Also bin ich schweren Herzens einverstanden und lasse ihn in Zukunft weg.“

Ändert sich sonst noch etwas?
Gabi: „In meinem Leben ändert sich täglich etwas. Darüber schreibe ich ja ständig.“

Stimmen die Geschichten eigentlich oder sind sie erfunden?
Gabi: „Ich berichte wahrheitsgemäß, was ich und andere Frauen so erleben. Das hübsche ich dann noch ein wenig auf.“

Nettes Wort, „aufhübschen“. Das heißt aber, die Kolumnenthemen sind keine echten Berichte?
Gabi: „Was sind schon „echte Berichte“? Wenn Frauen zusammensitzen, erzählen sie. Und wenn diese Frauen mit anderen Frauen zusammensitzen, erzählen sie das Erzählte weiter. Und nach einigen Runden sind neue Informationen hinzugekommen und andere wurden weggelassen, weil sie einfach nicht interessant genug sind.“

Und das könnte dann eine Gabi-Kolumne sein?
Gabi: „Ganz genau. Fast jede Kolumne enthält mehrere „echte Berichte“. Ich mache mir meine Gedanken dazu und stelle die dann neu zusammen.“

Denkst Du Dir die Themen alle selbst aus?
Gabi: „Nein – meine Freundinnen haben auch schon Themen vorgeschlagen: Das wäre doch was für Gabi… Das können übrigens auch Leserinnen und Leser machen. Nicht aus jedem Vorschlag wird eine Kolumne – aber bei 52 Texten im Jahr ist die Chance groß.“

Die meisten Themen kommen aus dem Alltag. Bist Du so unpolitisch?
Gabi: „Ãœberhaupt nicht. Ich mache auch politische Geschichten, aber eben nicht auf die „staatstragende Art und Weise“, sondern auf meine. Beispiel: „Wir Deutsche jammern und meckern gerne“ ist absolut gesellschaftspolitisch. Die Frage ist: Was finde ich interessant und wie findet das Thema in meinem Alltag statt. Mein Alltag steht dabei für den Alltag der Frauen. Sicher ist der auch unterschiedlich, aber es gibt oft eine gemeinsame Schnittmenge. Die versuche ich zu beschreiben.“

Aus Leserkreisen hat die Redaktion schon viele Rückmeldungen von Männern bekommen, die gerne Gabis Kolumne lesen. Gehören Männer zu Deiner Zielgruppe?
Gabi: „Warum nicht? Ich freue mich auch über männliche Leser. Je mehr, desto besser – denn die haben die Chance, uns Frauen besser zu verstehen, was zugegeben bestimmt nicht einfach ist.“

Was machst Du eigentlich, wenn Du nicht gerade eine Kolumne schreibst?
Gabi: „Typisch männliche Frage nach Haus, Auto, Boot. Ich mache das, was in den Kolumnen steht: Ich lebe mit meinen Kindern, meinem Mann, meinem Job, meinen Freundinnen und wundere mich, was so alles passiert.“

Was immer wieder gefragt wird: Ist Gabi Dein richtiger Name?
Gabi: „Ja klar.“

Und was sollen wir mit den bisherigen Kolumnen machen, alle von Gabi´s in Gabis ändern?
Gabi: „Als Erinnerung an den schönen Apostroph wünsche ich mir, dass die alten so bleiben. Geht das?“

Klar geht das.
Gabi: „Schön. Ich find´s nämlich echt hübscher.“

Zur Person:
Gabi ist Journalistin, PR-Managerin und Kolumnistin. Sie lebt in Baden-Württemberg. Für das heddesheimblog schreibt sie exklusiv jeden Montag „Gabis Kolumne“
Kontakt: gabi (at) heddesheimblog.de

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.