Sonntag, 20. August 2017

„Ärger als arg = De Allerärgschd“ – Christian Habekost gastiert in Heddesheim

Print Friendly, PDF & Email

 

Guten Tag!

Heddesheim, 30. September 2010. Am Freitag, den 01. Oktober 2010 kommt „De Allerärgschd“ nach Heddesheim ins Bürgerhaus. Sein richtiger Name ist Christian Habekost, sein Spitzname „Chako“. Im Interview mit dem heddesheimblog erklärt Chako, was ein „Allerärgschd“ ist, warum er Sprache liebt und vor allem die Kurpfälzer Mundart und was man von ihm und seinem Programm erwarten darf.

Interview: Hardy Prothmann

chako_2009_t.mardo_04

De Allerärgschd – Christian „Chako“ Habekost. Lockeres Mundartwerk, Sprachkabarettist und Zweifelsäher. Foto: thommy-mardo.de

Herr Habekost – was ist denn ein „Allerärgschd“?
Christian „Chako“ Habekost: „Das Wort „arg“ entstammt dem Mittelhochdeutschen und bedeutet so viel wie schlimm oder heftig und hat im Laufe der Zeit einen Bedeutungswandel durchgemacht. Jeder versteht „Ärger“. Das verheißt nichts Gutes. Und wenn einer „ärger“ als „arg“ ist und damit der „Allerärgschd, donn is des än Wescher. Änner, der wo der was uff die Ohre gibt.“

Damit sind wir bei Ihnen und beim Programm. Warum sind Sie „De Allerärgschd“?
Chako: „Ich habe den Anspruch, die Mundart und ihre Wandlungen so zu präsentieren, dass ich Klischees bediene, um sie zu brechen. Mundart wird von vielen Menschen gesprochen und viele werden belächelt, dabei kann Mundart Wahrheiten ausdrücken, „wies ärger nimmi geht“. Wenn ich es schaffe, diese Wahrheit zu repräsentieren, bin ich „De Allerärgschd“.“

In der Mundart liegt die Mentalität der Menschen. Chako

Dabei haben Sie doch eine gute Kinderstube und sind sogar promovierter Anglist.
Chako: „Jaja, ein Dr. phil, also mit „ph“ und nicht mit „v“ und „ie“. Na und? Dass ich eine Doktorarbeit geschrieben habe, hat mit meiner Liebe zur Sprache zu tun. Der Titel spielt für mich keine Rolle.“

Was ist das für Sie, „Liebe zur Sprache“?
Chako: „Sprache ist erstmal Mittel zum Zweck. Und sie hat darüber hinaus noch mindestens eine andere Dimension. Damit spiele ich. Ich habe bei mir so eine Eigenschaft entdeckt, dass ich mich ständig frage: Und wenn Du das jetzt anders verstehst, umdrehst, veränderst… was kommt dann raus? Sprache ist lebendig, ist musikalisch, variantenreich. Und lustig. Ich suche immer nach der anderen Bedeutung, wenn ich was schreibe und mir überlege, was es verdreht aussagen würde und was das dann für einen Sinn ergibt.“

Ok. Dann machen wir ein Experiment. Was ist der Unterschied zwischen Sinn und Sinnlichkeit?
Chako: „Sinnlichkeit ohne Sinn ergibt nur -Keit. Erst wenn darin der Sinn drinsteckt ergibt sich mehr daraus.“

Das lassen wir mal so stehen. Gibt es Sinnunterschiede durch den Gebrauch von unterschiedlichen Mundarten?
Chako: „Aber natürlich. In der Mundart liegt die Mentalität der Menschen begründet. Ich bin ja als „Schwabenketzer“ bekannt und mache mir oft einen Spaß daraus, den Schwaben zu zeigen wo de Kurpälzer Barddel de Moscht holt.

Sind die Schwaben wirklich so schlimm?
Chako: „Da es sich offensichtlich um ein seriöses Interview handelt, antworte ich dibbellomadisch: Meine Lebensgefährtin ist Schwäbin und ich habe viele schwäbisch-stämmige Freunde und dazu stehe ich.“

Wie lange gehen Sie mit einem Programm auf Tour?
Chako: „Etwa zweieinhalb Jahre. Dabei verändert sich aber die Show, weil ich versuche, aktuelle Entwicklungen mit einzubauen.“

Sind Sie nur unterhaltend oder auch politisch?
Chako: „Ja, ich bin gerne politisch, aber ich bin auch realistisch, was die Wirkung angeht. Es ist sicherlich sehr schwer, als Kabarettist tatsächlich politisch Einfluss zu nehmen, auch, wenn man den Anspruch hat. Das habe ich lernen müssen. Heute bin ich soweit, dass ich sinnvolle Unterhaltung bieten möchte. Gutes Entertainment mit gezielt gestreuten Zweifeln am politischen Mainstream, so zum Beispiel bei der Nummer über den Lama’s Dalai im aktuellen Programm.“

Info:
Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Internet:
Christian „Chako“ Habekost

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Christian

    Also ich freu mich drauf. War schonj Mal bei Chako im Bürgerhausund habe Tränen gelacht.
    Intelligentes Kabarett mit Witz und Herz – Chako ist einfach „De Allerbeschd“