Donnerstag, 27. Juli 2017

Zeitungsstreik: „Finger weg vom Mantel“

Print Friendly


Wer ist wir und bittet "um Verst├Ąndnis"? Das ist die einzige Information heute zum Streik der Angestellten beim MM. Gehts d├╝rftiger?

Mannheim/Rhein-Neckar, 28. Juni 2011. (red) ├â┼ôberall in Baden-W├╝rttemberg streiken zur Zeit Redakteure, Drucker und Verlagsangestellte. Der Grund: Die schamlose Forderung der Verleger, Tarifvertr├Ąge nicht nur nicht zu erh├Âhen, sondern im Gegenteil deutliche Einkommenseinbu├čen zu aktzeptieren. Die Zeitungsbranche├é┬á ist einer massiven Krise. Den Streik werden die Verleger gewinnen – wenn nicht, werden die Redaktionen umgebaut und die Verlage w├Ąhlen die Tarifflucht.

Von Hardy Prothmann

Beim „Mannheimer Morgen“ ist es der Tag der Volont├Ąre, freien Mitarbeiter und Praktikanten: Sie d├╝rfen endlich einmal ihr K├Ânnen unter Beweis stellen, w├Ąhrend 65 der 80 gestandenen Redakteure im Streiklokal sitzen und das weitere Vorgehen beraten. Vier Druckseiten d├╝nner ist das Blatt am Freitag. Horst Roth, Chefredakteur und Mitglied der Gesch├Ąftsleitung, ├Ąrgert sich ├╝ber den Ausstand: „Bei jedem Streik stehen wir in der ersten Reihe.“

So beginnt ein Bericht auf Spiegel Online am 30. Januar 2004. ├â┼ôber 2.000 der damals noch 14.000 Zeitungsredakteure waren damals im Ausstand. Die Forderungen der Gewerkschaften dju (Deutsche Journalisten-Union in ver.di) und DJV (Deutscher Journalistenverband) sind fast bescheiden zu nennen: Sie wollen, dass die Manteltarifvertr├Ąge f├╝r Redakteure, Drucker und Verlagsangestellte nicht angetastet werden. Also so eine Art Nullrunde.

20-25 Prozent weniger fordern die Verleger

Ganz anders die Verleger: Sie wollen neue tarifliche Regelungen und 20-25 Prozent weniger zahlen. Ein Redakteur steigt heute mit rund 3.200 Euro Brutto ein, nach zehn Jahren verdient er etwa 4.500 Euro brutto. Ein Beruftseinsteiger hat heutzutage typischerweise ein Studium hinter sich und eine ein bis dreij├Ąhrige Volontariatszeit, meist kommen ein bis zwei Jahre Praktika und freie Mitarbeit hinzu. Das bedeutet eine knapp zehnj├Ąhrige Ausbildung mit einem aus Verlegersicht angemessen Einstiegsgehalt von dann 2.400 Euro brutto.

2004 zitiert Spiegel online einen Redakteur der S├╝ddeutschen Zeitung:

Rainer Olbert, Nachrichtenredakteur der „S├╝ddeutschen Zeitung“, der wie 180 seiner Kollegen im S├╝ddeutschen Verlag die Arbeit niederlegte, l├Ąsst das Argument des FAZ-Betriebsrats nicht gelten: „Die Zeitungsverleger d├╝rfen die schwierige wirtschaftliche Lage nicht dazu nutzen, einen Horrorkatalog aufzustellen.“ Hinnehmbar sei eine Lohnerh├Âhung, die nur die Inflation ausgleiche, inakzeptabel sei aber, Leistungen zu k├╝rzen, sagt er.

Wie m├╝ssen die Arbeitnehmer in Verlagen heute die Lage sehen, wenn die Forderungen 2004 schon der „Horror“ waren? Als Super-Horror? Als Lohn-Gau?

Gerhard Vohs, Mannheimer ver.di-Sektret├Ąr im Fachberich 8 (Medienbetrieben, Journalismus, Kulturellen Einrichtungen, Bildender und Darstellender Kunst, Literatur und Musik, Druckindustrie, Papier, Pappe und Kunststoffverarbeitenden Betrieben, Betrieben der industriellen Dienstleistung) bringt die Forderung auf den Punkt: „Finger weg vom Mantel“.

Hei├čt, keine K├╝rzungen bei Urlaubsgeld – momentan erhalten Redakteure 14 Monatsgeh├Ąlter bei einer 35-Stunden-Woche. „2007 und 2008 waren Spitzenjahre f├╝r die Verlage, 2009 bis heute konnten die Zeitungen wohl nicht in gleichem Ma├če vom Aufschwung profitieren wie die erzeugende Industrie, aber immer noch wird gut verdient.“

Zweistellige Umsatzrenditen bei Verlagen

Wie gut, l├Ąsst sich nicht genau sagen, weil die Verlage sich nicht in die Karten schauen lassen. Mitte der Neunziger galten Umsatzrenditen von ├╝ber 20 Prozent noch fast als „normal“, mittlerweile m├╝ssen sich viele Verlag mit „nur noch“ zehn bis f├╝nfzehn Prozent „zufrieden geben“.

Auch wenn das Produkt nicht vollwertig ist - der Abonnent zahlt trotzdem. Quelle: Impressum MM

Um die Gewinne hoch zu halten werden die Redaktionen immer mehr ausged├╝nnt – redaktionelle Inhalte werden mit Pressemitteilungen und Vereintexten gef├╝llt. Freie Mitarbeiter f├╝hlen die Zeilen f├╝r einen Hungerlohn. Am ├╝belsten wird den meist freien Fotografen mitgespielt, die technisch immer auf der H├Âhe der Zeit sein m├╝ssen und nur noch Minimalsthonorare erhalten, wenn nicht freie Mitarbeiter ohne Fotografiekenntnisse die Bilder vor Ort gleich mitmachen.

Der dumme ist der Kunde

Laut Gerhard Vohs sind rund 80 Prozent der 80 Redakteure beim Mannheimer Morgen gestern und heute im Ausstand. Bei der Rhein-Neckar-Zeitung haben sich die Kollegen nicht angeschlossen, dort sei man „verunsichert“. Vohs sagt: „Die Stimmung ist fast ├╝berall in Baden-W├╝rttemberg so, dass wir vielleicht sogar eine ganze Woche in den Streik gehen k├Ânnten, das wird dann bitter, weil keine vorgefertigten Texte mehr da sind und nur noch echte Notausgaben erscheinen k├Ânnten.“

In den Zeitungen selbst wird kaum ├╝ber die Streik berichtet, die die eigene Branche betreffen.

Egal, wie die Verhandlungen ausgehen – die Abonnenten zahlen unabh├Ąngig vom Produkt und den Inhalten den vollen Preis. Auch hier zeigen die Verleger sich knallhart. Wem das nicht gef├Ąllt, kann nat├╝rlich das Abo k├╝ndigen. Bei den Tarifverhandlungen haben dju und DJV meist klein beigegeben – zu gro├č ist der Druck im Arbeitsmarkt. Abo-K├╝ndigungen aber f├╝rchten die Verleger, denn die Auflage diktiert immer noch die unversch├Ąmten Anzeigenpreise.

Ausgliedern als ultima ratio

Landauf- landab haben viele Verlage schon vorgemacht, wie sie damit umgehen, wenn die Gewerkschaften nicht spuren. Dann werden Redaktionen kurzerhand entlassen und neue GmbHs gegr├╝ndet, bei denen die Redakteure sich dann mit teil 40-prozentiger Einkommenseinbu├čen wieder verdingen k├Ânnen.

Wer nicht spurt, fliegt raus und kann sicher sein, nirgendwo anders einen Job zu erhalten – es sei denn, zu noch schlechteren Bedingungen.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.