Mittwoch, 23. August 2017

Kosten: 1.750.000 Euro für Passivhaus

Neubau Kinderkrippe Werderstraße beschlossen

Print Friendly, PDF & Email

Heddesheim, 28. Juni 2012. (red) „Als ehrgeizigen Zeitplan“ bezeichnete Bürgermeister Michael Kessler die Planungen für die Neubauten Kinderkrippe und Kindergarten in der Werderstraße.

Das Konzept des Architekturbüros Reichel und Benkeser sieht die bauliche Entwicklung in zwei Bauabschnitten vor. Zunächst soll auf der jetzt vorhandenen Freifläche von 1.650 Quadratmetern eine Kinderkrippe mit je zehn Betreuungsplätzen für zwei Gruppen gebaut werden. Nach dem Bau werden es noch 1.150 Freifläche sein – dies erfüllt gerde noch die Norm von acht bis zehn Quadratmeter Freifläche für ein Kind.

Im Juli 2012 soll der Bauantrag gestellt werden, im Laufe des Jahres 2013 soll der Bau realisiert sein. In einem zweiten Bauabschnitt soll der Kindergarten an die Kinderkrippe angebaut werden – bis dahin kann das vorhandene Gebäude genutzt werden.

Geplant ist bislang ein Passivhaus-Standart, der Heizwärmebedarf liegt dann bei 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Voraussetzung ist eine sehr gute Wärmedämmung und „Dichtigkeit“ des Hauses.

In der Sitzung wurde die Kostenplanung vorgestellt. Ein Bau nach EnEV würde 1,57 Millionen Euro kosten, nach EnEV mit 30 Prozent zusätzlicher Energiesparung 1,65 Millionen und ein Passivhaus 1,725 Millionen Euro.

Die Baukosten liegen beim Passivhaus bei 995.000, dazu kommen technische Anlagen, die Gestaltung des Außenbereichs sowie 20 Prozent „Baunebenkosten“. Allein die Fenster, die sehr dicht schließen müssen, kosten beispielsweise 126.000 Euro.

Diskutiert wurde, ob es sinnvoll sei, auf einer Seite einen Dachüberstand zu haben und auf der anderen Seite keinen. Ebenfalls interessierte, ob es Erfahrungen mit Passivhäusern gebe. Nach Aussage der Architekten gebe es durch die Lüftungsanlage beispielsweise keine „Schimmel-Problematik“, da die Feuchtigkeit abgesaugt werden. Insgesamt würde das ganze Jahr über eine konstant angenehme Raumtemperatur von 17-19 Grad Celsius vorhanden.

Bürgermeister Kessler führte aus, dass der jetzige Zustand des Kindergartens noch gut sei – die schrittweise Umsetzung sei deshalb richtig.

Der Gemeinderat stimmte einstimmig der Planung und den Kosten zu.

Anm. d. Red.: Wir werden den Plan am Freitag veröffentlichen.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.