Montag, 21. August 2017

Bens WM-Kolumne: Derbytime! Es ist soweit!

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 27. Juni 2010. Geht es nach unserem Kommentator Ben, ist das Achtelfinalspiel eine ausgemachte Sache: Wir werden gewinnen. Aber einfach wird es nicht.

Von Benedikt Siegfanz

RS640_20100613_RU_FUBA-3

Unser WM-Kolumnist Benedikt Siegfanz. Bild: local4u

Um 16:00 Uhr trifft die deutsche Mannschaft auf den Erzrivalen England.

Dieses Spiel wird von allen mit gro├čer Spannung erwartet und ist f├╝r Fu├čballdeutschland ein sehr wichtiges. Trotzdem gehen unsere Jungs im Vorfeld mit Freude an das erste gro├če K.O.- Spiel dieser WM heran und sind bereit f├╝r den Klassiker. Im Gegensatz zu den Engl├Ąndern haben wir auch vor einem Elfmeterkrimi keine Bange, was f├╝r eine junge Mannschaft nicht selbstverst├Ąndlich ist. Aber wir sind au├čergew├Âhnlich gut drauf und schaffen das!

Vorrausichtlich wird Bundestrainer Joachim L├Âw wieder mit Miroslav Klose als einsame Spitze agieren und ansonsten der gewohnten Aufstellung vertrauen. Falls allerdings Bastian Schweinsteiger verletztungsbedingt wirklich ausfallen sollte, wird die Baustelle sicher noch einmal ge├Âffnet. M├Âglicherweise k├Ânnte sich auf dieser Position Toni Kroos beweisen.

Auch die dritte Wahl auf der linken Abwehrseite, nach Holger Badstuber und dem verletzten Jerome Boateng, wird im Spiel gegen England wahrscheinlich von Anfang an spielen. Der Hamburger Marcell Jansen. Im 32. Prestigeduell Deutschland Vs. England werden die Emotionen sicher nicht zu w├╝nschen ├╝brig lassen und die ganze Partie spannende 90. Minuten umfassen.

Gespielt wird im Free-State-Stadion in Bloemfontein, das 48.000 Zuschauer fasst und durch seine Kompaktheit Atmosph├Ąre verspricht. Aber bei aller Euphorie sollen unsere Gegner nicht unerw├Ąhnt bleiben.

Respekt l├Âst mit Sichherheit der Name Wayne Rooney aus, der in dieser WM zwar bisher torlos blieb, aber immer wieder f├╝r ├â┼ôberraschungen sorgen kann. Damit das aber nicht passieren kann, gibt es ja immer noch unsere beiden Innenverteidiger Arne Friedrich und Per Mertesacker. Letzterer muss allerdings seine Leistung besser abrufen als gegen Ghana, dann sehe ich in dem Duell keine Gefahr.

Trotzdem m├╝ssen unsere Jungs auf die erfahrenen Spieler mit individueller Klasse aus England aufpassen. Dabei meine ich z.B. Englands Kapit├Ąn Steven Gerrard aus dem Mittelfeld oder den erfahrenen John Terry aus der Verteidigung. Auff├Ąllig ist bei der `Inselmannschaft`, dass ihre Spieler alle ihr Geld auch im eigenen Land verdienen und sich daher sicherlich perfekt aus der Liga kennen.

Auch der Trainer, Fabio Capello, ist kein Fremder, da er vor der englischen Natinalmannschaft gro├če Klubs wie A.C. Mailand, Real Madrid oder A.S. Rom trainierte. Der geb├╝rtige Italiener war auch schon als Nationalspieler t├Ątig und hat daher im internationalen Gesch├Ąft einige Erfahrung sammeln k├Ânnen.

Sicher wird England, trotz ihrer bisher nicht perfekten Leistung, kein leichter Gegner sein, wenn unsere Jungs aber so euphorisch und zuversichtlich auftreten k├Ânnen, wie sie es im Vorfeld tun, sehe ich gr├╝nes Licht f├╝rs Viertelfinale.

Auch die Statistik der letzten WM-Spiele spricht f├╝r uns, was sicher allen den R├╝cken st├Ąrkt. Gepfiffen wird das Spiel von Jorge Larrionda, der sich bekannterweise nicht scheut seine Pfeife zu nutzen.

Aber machen wir uns keine Gedanken, erinnern wir uns einfach an den bekannten Spruch von Gary Lineker: „Fu├čball ist ein Spiel, bei dem 22 Spieler 90. Minuten hinter dem Ball herjagen und am Ende gewinnen immer die Deutschen.“

In diesem Sinne!

Zur Person:
Benedikt Siegfanz (14) spielt Fu├čball, seit er laufen kann. Mit sechs Jahren ist er zur Heddesheimer Fortuna gekommen und hat dort bis 2008 gekickt, zuletzt in der D-Jugend. Dann ist er zum FV O3 Ladenburg gewechselt und spielt jetzt in der B-Jugend als Libero.
Er liebt Fu├čball, manchmal leidet er ihn, insgesamt lebt er ihn. Der Traumberuf des Gymnasiasten ist Sportjournalist.
F├╝r uns berichtet er ├╝ber alle deutschen Spiele der WM in S├╝dafrika.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.

  • Clemens

    Hallo Benedikt. Wie Du gut eingesch├Ątzt und geschrieben hast, ist es ein Sieg f├╝r Deutschland und ein Fussballklassiker geworden. Der Sieg freut doppelt, wenn man sich das Zitat von Wayne Rooney aus der Berliner Morgenpost ansieht:“Ich will Deutschland aus dem Turnier werfen“. Da ist der Wunsch des englischen Mittelst├╝rmers wohl unerf├╝llt geblieben. Bleib bitte f├╝r uns weiter am Ball. Clemens

  • Marc

    Ben – Deine Einschaetzung teile ich, aber wer haette gedacht, dass es so ein Spitzenspiel und dann doch so klar wird. Keine WM mehr ohne Deine Kommentare. Marc