Mittwoch, 23. August 2017

DRK will im Herbst mit Neubau des Einsatzzentrums beginnen

25.000 Kuchenstücke fehlen noch zum Glück

Print Friendly, PDF & Email

Der Entwurf des neuen Einsatzzentrums. Quelle: DRK

 

Heddesheim, 27. Juni 2012. (red) Eigentlich hat Thomas Tuschner, Vorsitzender des Ortsvereins Deutsches Rotes Kreuz (DRK) Heddesheim, allen Grund sich zu freuen. Läuft alles glatt, beginnt im Oktober der Bau des neuen „DRK Einsatzzentrum – Ortsverein Heddesheim“. Doch bis dahin ist noch einiges zu erledigen und es fehlt Geld.

Das Grundstück, auf dem das 250 Quadratmeter umfassende Zentrum entstehen soll, wird etliche über Heddesheim verteilte Standorte, an denen sich die beiden Kleinbusse und Material wie Zelte und Feldbetten befinden, zusammenfassen. Dort sind sie zum Teil der Witterung ausgesetzt. Das hat bald ein Ende.

Doch restos glücklich ist Tuschner trotzdem nicht:

Manchmal habe ich schlaflose Nächte.

Volker Filipczyk und Thomas Tuschner haben ein "Generationenprojekt" vor.

Die Finanzierung bereitet ihm Sorgen. Denn sicher ist bisher nu: Von den veranschlagten 340.000 Euro Baukosten sind ingesamt 290.000 vorhanden. Darin ist bereits ein Zuschuss des DRK-Kreisverbands Mannheim von 50.000 Euro enthalten. Das Grundstück stellt die Gemeinde gegen Pacht – sie trägt auch die Erschließungskosten. 40.000 Euro will man durch Eigenleistung einsparen. 50.000 Euro fehlen also.

Die bereiten auch dem stellvertretenden Vorsitzenden Volker Filipczyk Bauchschmerzen. Ein Trost ist: Für den Rohbau reicht das Geld. Doch im schlimmsten Fall müsste das neue Einsatzzentrum erstmal ohne Putz, Inneneinrichtung oder gar Elektrik auskommen:

Der Rohbau wird stehen und wetterfest sein.

Am Rest wird wohl gespart werden müssen. „Vieles wird erst nach und nach kommen“, sagt Tuschner. „Das meiste werden wir wohl in Eigenarbeit machen. Da alle im Ortsverein ehrenamtlich tätig sind, geht das auch nur, wenn unsere Mitglieder Zeit dafür haben.“ Doch besser früher als später wollen die Heddesheimer den wetterfesten haben. „Unser Sprinter ist gerade mal vier Jahre alt. Wenn ich sehe, in welchem Zustand der mittlerweile witterungsbedingt ist, kommen mir die Tränen“, sagt er.

Wenn der Neubau steht, können dort auch Übungen am Material besser durchgeführt werden. Bisher war dies durch die über Heddesheim verteilten Standorte schwierig. Das zentrale Lager würde auch die Reaktionszeit des Ortsverbandes bei Einsätzen verbessern. Im Großschadensfall, also Unfälle mit vielen verletzten Personen, bei denen die ehrenamtlichen Helfer den regulären Rettungsdienst unterstützen sollen, kann schnelles Handeln Leben retten.

Das neue Gebäude ist so geplant, dass es sich durch Aufstocken oder Anbau erweitern lässt. Die Fahrzeughalle für insgesamt vier Fahrzeuge wird nicht beheizt sein – auch das spart Kosten. Und die haben die Vorstände im Blick:

Das macht man ja nur einmal, so ein Projekt und da muss alles stimmen.

Mit Festen, Aktionstagen und Sponsorensuche will der Heddesheimer Ortsverein nun die Finanzlücke des Generationenprojektes schließen. Der Erlös aus Baguette- und Kuchenverkauf auf dem Dorfplatzfest kommendes Wochenende wird dem bewirtenden DRK zugute kommen. Bei gut geschätzten zwei Euro pro Stück Kuchen müssten die Heddesheimer 25.000 Stücke verputzen. Bei 16 Stücken pro gebackenem Kuchen, müssten die Mitglieder rund 1.560 Kuchen backen und restlos verkaufen. Fürs kommende Dorfplatzfest sind 60 Kuchen geplant – ein Anfang.

Ohne direkte Spenden wird es also wohl nicht gehen. Wer jedoch glaubt, dass er mit einer Spende an das Deutsche Rote Kreuz seinem Ortsverein hilft, irrt sich. Die Spende muss an den Ortsverein direkt gehen.

Anm. d. Red.: Interessierte Spender sollten vorher Kontakt mit dem DRK-Ortsverein Heddesheim aufnehmen: drk@heddesheim.drk.de

Über den ganzen Ort verteilt hält das DRK Gerätschaften vor - die werden im Einsatzzentrum konzentriert.

 

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.