Donnerstag, 23. November 2017

Twitter-Dokumentation der Gemeinderatssitzung

Print Friendly, PDF & Email


Guten Tag!

Heddesheim, 26. Mai 2011. (red) Der partei- und fraktionslose Gemeinderat Hardy Prothmann twittert seit einiger Zeit aus den Gemeinderatssitzungen. Das kann jeder live mitverfolgen oder nachlesen, weiterleiten und kommentieren.

Um die Notizen auf Twitter zu lesen, m√ľssen Sie diese Adresse eingeben http://twitter.com/prothmann. Dann sehen Sie die Eintr√§ge, die Hardy Prothmann versendet hat. Hinweis: Die neuesten Eintr√§ge stehen immer oben, die √§lteren unten – das kennen Sie aber schon aus unserem Blog.

Die Ver√∂ffentlichung der Beitr√§ge wurde aber in Facebook vorgenommen. Sobald ein Eintrag abgeschlossen ist, schickt Facebook diesen Eintrag als Kopie zu einem verkn√ľpften Twitter, wo er ebenfalls ver√∂ffentlicht wird. Allerdings bietet Twitter nur 140 Zeichen an, sodass l√§ngere Eintr√§ge abgek√ľrzt werden und einen Link enthalten, der zur√ľck zum Original in Facebook f√ľhrt. Um diesen lesen zu k√∂nnen, m√ľssen Sie bei Facebook ein Konto haben.

Facebook ist das weltweit gr√∂√üte soziale Netzwerk mit weit √ľber 600 Millionen Nutzern (andere hei√üen Myspace, wer-kennt-wen oder schuelerVZ). Ein kostenloses Internetangebot, bei dem man sich registrieren muss und danach Freundschaften mit anderen Nutzern kn√ľpfen und Daten austauschen kann. Facebook funktioniert so √§hnlich wie ein Blog. Man kann Texte schreiben, Texte kommentieren, Links einf√ľgen, Videos und Bilder.

Die Facebook-Seite von Hardy Prothmann lautet http://www.facebook.com/pages/Geprothmannt/182239598481504. Dort k√∂nnen Sie, nachdem Sie den „Gef√§llt-mir“-Button gedr√ľckt haben, selbst auch die dortigen Eintr√§ge kommentieren.

Twitter ist ein Online-Dienst, der √§hnlich einer SMS funktioniert. Man tr√§gt einen Text ein, schickt ihn ab und er wird an Twitter gesendet, wo er √∂ffentlich sichtbar ist. So genannte „Follower“ (Folger), die einen Twitter-Nutzer abonniert haben, sehen dann, was dieser geschrieben hat und k√∂nnen die Meldung selbst an ihre „Follower“ weitersenden. Nachrichten k√∂nnen sich so rasend schnell verbreiten. Auch Steffen Seibert, Regierungssprecher von Kanzlerin Merkel, twittert Mitteilungen an die √Ėffentlichkeit und die Presse.

Die Verkn√ľpfung von Facebook und Twitter hat folgenden Sinn: Da es immer noch viele Menschen gibt, die Facebook noch nicht nutzen, k√∂nnen diese die dort gemachte Eintr√§ge nicht lesen. Anders bei Twitter. Wenn Sie den Twitternamen eines Nutzers kennen, k√∂nnen Sie auch unangemeldet mitlesen.

Im Sinne der Transparenz und um Menschen die „Teilnahme“ zu erm√∂glichen, die nicht vor Ort sein k√∂nnen, teilt Hardy Prothmann diese Informationen mit anderen. Die Eintr√§ge haben keinen Anspruch auf Vollst√§ndigkeit und sind im Zweifel als subjektive Eintr√§ge zu werten.

Der Heddesheimer B√ľrgermeister Michael Kessler w√ľrde das Twittern gerne verbieten, allerdings gibt es keine Vorschrift dazu. Allerdings hat er dem partei-und fraktionsfreien Gemeinderat Hardy Prothmann deswegen schon eine R√ľge erteilt und wird nicht m√ľde, die „Missachtung“ des Gemeinderats zu betonen. Tats√§chlich ist in anderen, moderner orientierten Gemeinder√§ten, Twittern l√§ngst per Hauptsatzung erlaubt. In Passau d√ľrfen sogar Gemeinderatssitzungen (zumindest versuchsweise) gefilmt werden.

B√ľrgermeister Michael Kessler hat Hardy Prothmann auch durch den Hauptamtsleiter Julien Christof „geheim“ beim Twittern schon beobachten lassen – eine bedenkliche Haltung.

In anderen Gemeinder√§ten twittert Hardy Prothmann als Journalist aus den Sitzungen – ebenfalls nach dem Prinzip: Eintrag in Facebook, automatische Weiterleitung an Twitter. In Hirschberg, Ladenburg und Weinheim ist man weiter als in Heddesheim – kein B√ľrgermeister noch ein Gemeinderat hat sich dagegen ausgesprochen. Die Twitter-Accounts unseres Netzwerkes hei√üen jeweils heddesheimblog, hirschbergblog, ladenburgblog, weinheimblog, viernheimblog und rheinneckarblog.

Auszug der Twittermeldungen von Gemeinderat Hardy Prothmann aus der Sitzung vom 26. Mai 2011. Klicken Sie auf das Bild, um alle Meldungen zu sehen. Quelle: Twitter

 

√úber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr√ľndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr√§ts und Reportagen oder macht investigative St√ľcke.

  • Peter Kr√∂ffges

    Sehr geehrter Herr Prothmann,

    ich kann leider aus verschiedenen Gr√ľnden nicht immer an den GR-Sitzungen als politisch interessierter B√ľrger teilnehmen und verfolge dann auf Twitter die Sitzung. Egal ob im ICE oder an anderer Stelle, die Tweets von √Ę‚ā¨Ňĺprothmann√Ę‚ā¨Ňď sind oft sehr unterhaltsam und man warte gespannt auf den N√§chsten.

    W√ľrde mir w√ľnschen, wenn die Gemeinde Heddesheim auch twittern w√ľrde, w√§re ein interessanter Kontrast und w√ľrde eine gewisse subjektive √Ę‚ā¨ŇĺEinseitigkeit√Ę‚ā¨Ňď aufheben. Wer bei Twitter ihre Eintr√§ge aktiv und zeinah verfolgt, der kann auch schnell selbst was schreiben, oder? W√§re doch mal einen GR-Antrag, vielleicht gemeinsam mit einer Mikrofonanlage zur besseren Wahrnehmung f√ľr die Besucher im Sitzungssaal, wert.

    Ich glaube jedoch, dies wird erst in einer der nächsten Generationen der Verwaltung Heddesheim ein Thema sein können. Schade, wenn es solche Medien gibt, sollten Sie auch genutzt werden. Wie Sie richtig geschrieben haben, sind andere Kommunen hier deutlich offener und weiter. Am Samstag steht es ja eh in der Zeitung oder wie heute im Blog.

    Solange Sie als GR aufmerksam die Sitzungen verfolgen, wovon ich ausgehe und die Pflicht eines GR nicht vernachlässigen, twittern Sie ruhig was der Akku hergibt.

    Gruß
    Peter Kröffges

  • Hallo Herr Kr√∂ffges,

    haben Sie Dank f√ľr das Interesse.

    Es ist eine Frage der Einstellung und der Haltung sowie der Transparenz sowie der unterschiedlichen Geschwindigkeiten.

    Ich habe zum Beispiel 1991 meine erste email verschickt. Bis 1995-1996 war es sehr „modern“ eine email-Adresse oder sogar mehrere zu haben.

    Seit rund zehn Jahren ist es mehr oder weniger normal.

    Damals habe ich oft geh√∂rt: „Wenn ich einen Brief schreibe, dann einen richtigen.“

    Ich habe email schon immer als „richtige“ Briefe verstanden. Meine email enthalten immer Anrede und Gru√üformel und sind gut formuliert.

    Twitter ist ein Nachrichtenmedium, „schon geh√∂rt?“, „wei√üt Du schon, kennst Du schon?“, „Achtung“ sind Motive, um Twitter zu nutzen. Man kann aber auch seine Meingung sagen. Oder man kann andere informieren, was man selbst erlebt – das mache ich.

    Beste Gr√ľ√üe
    Hardy Prothmann

  • heddesheimerin

    Hallo,

    also wenn die Kommunalpolitik Transparenz und B√ľrgerbeteiligung ernst nehmen w√ľrde, g√§be es die Sitzungen l√§ngst aufgezeichnet und im Internet abrufbar zur Verf√ľgung. Ist technisch kein Aufwand und kostet auch „kein Geld“ mehr. Aber dazu muss wohl erst ein Machtwechsel im Rathaus erfolgen. Und 2014 ist noch fern.