Dienstag, 22. August 2017

Informationsabend des CBG gut besucht

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Ladenburg/Heddesheim, 26. Februar 2010. Der Informationsabend des Carl-Benz-Gymnasium (CBG) am Mittwoch, den 24. Februar 2010, war wie gewohnt gut besucht. Ãœber 200 Eltern waren mit ihren Kindern gekommen, um sich über das Angebot der Schule zu informieren. Das CBG ist für viele Heddesheimer Schüler das bevorzugte Gymnasium.

Von Hardy Prothmann

cbg1

Weit ├╝ber 200 Eltern informieren sich im CBG. Bild: hblog

Die St├╝hle reichten nicht aus, um allen Eltern eine Sitzgelegenheit zu bieten – also werden mehr St├╝hle rangeschafft. Weit ├╝ber 200 Eltern wollen sich ├╝ber das Angebot des CBG informieren.

Ab 17:30 Uhr f├╝hrten Lehrer Kinder und Eltern durch die Schule, zeigten die Klassen- und Fachr├Ąume, f├╝hrten Experimente vor und werben f├╝r einen Unterricht im Ladenburger Gymnasium.

Um 19:15 Uhr empf├Ąngt Rektor G├╝nter Keller die Eltern um seine Schule und ihr Angebot den „Entscheidern“ vorzustellen. G├╝nter Keller, der im zweiten Jahr Rektor des Gymnasiums ist und zuvor Stellvertretender Schulleiter am Mannheimer Karl-Friedrich-Gymnasium war, macht das gut.

Progressiv und mit Humor. Und immer wieder mit dem n├Âtigen Ernst.

Das CBG beginnt mit Englisch als erster Fremdsprache und dann ab der 6. Klasse mit der zweiten gymnasialen Fremdsprache (Latein oder Franz├Âsisch), ist auf dem Weg zur Ganztagschule, hat F├Ârderprogramme und versucht etwas Neues: Die Rhythmisierung des Unterrichts.

„Zwischen der dritten und vierten Stunde gibt es keine Pause, daf├╝r aber davor ein etwas l├Ąngere. Der Vorteil ist, dass wir weniger F├Ącher pro Tag anbieten. Das bedeutet mehr Konzentration in der Schule und weniger Hausaufgaben f├╝r die Sch├╝ler, weil weniger F├Ącher an einem Tag unterrichtet werden. Das Ziel ist mehr Ruhe f├╝r die Sch├╝ler. Das ist ein Konzept, das voranschreitet“, sagt G├╝nter Keller.

Und es gibt das „Ladenburger Modell“: Zwei gleichberechtige KlassenlehrerInnen leiten die „Verf├╝gungsstunde“. Hier sollen die Sch├╝ler mit dem „Lion Quest Programm“ m├Âglichst schnell zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen und unterst├╝tzt werden auf dem Weg, „erwachsen zu werden“.

Nach der Pr├Ąsentation des Lehrplans, der Hausaufgabenbetreuung, Kooperationen mit ausl├Ąndischen Schulen und anderen Angeboten kommen die Fragen der Eltern: Wie lang sind die Schultage, wie steht es mit dem Mittagsessen, wie viele Sch├╝ler sind in den Klassen, werden Ladenburger Sch├╝ler und Geschwisterkinder bevorzugt?

G├╝nter Keller und seine Stellvertreterin Monika Richter geben Antworten auf die vielen Fragen.

cbg3

Neue Gymnasiasten: Werden es vier, werden es f├╝nf Klassen? Bild: lblog

Vier bis f├╝nf Klassen erwartet Keller: „Ich bin sicher, dass wir niemanden abweisen m├╝ssen.“ Ein paar Eltern wollen das nicht glauben: „Und wenn jetzt nur hundert Anmeldungen kommen, machen Sie dann auch f├╝nf Klassen?“, wird gefragt. „Der Klassenteiler ist festgelegt“, sagt Keller. „Bei 100 Sch├╝lern w├Ąren es vier Klassen zu 25 Sch├╝lern.“ Aber damit rechnet er nicht. Eher mit f├╝nf Klassen zu 33 Sch├╝lern, also 165 insgesamt.

Auch die „Klo-Frage“ wird gestellt. Keller: „Klar ist, dass wir Sanierungsbedarf haben. Klar ist auch, dass unabh├Ąngig davon alle Sch├╝ler und Eltern durch ihr Verhalten dazu beitragen, wie die Zust├Ąnde an der Schule sind.“ Die Toilettensituation ist verbessert, die Sanierungsaufgabe bleibt.

„Ob ihre Kinder eine Generalsanierung erleben, kann ich nicht sagen“, sagt Keller. „Das wir unabh├Ąngig davon einen guten Unterricht anbieten, kann ich Ihnen zusagen.“

G├╝nter Keller wei├č, dass nicht alle Eltern sich f├╝r das CBG entscheiden werden. Andere Schulen haben andere Angebote, die Geschm├Ącker der Eltern und Sch├╝ler sind verschieden. Am CBG werden zur Zeit 1.116 Sch├╝ler von 98 Lehrkr├Ąften unterrichtet.

Wie viele neue Sch├╝ler G├╝nter Keller im Schuljahr 2010/11 begr├╝├čen wird, wei├č er an diesem Abend auch noch nicht. Was er wei├č ist, es werden vier bis f├╝nf Klassen werden.

Einige Sch├╝ler werden aus Heddesheim oder anderen Gemeinden kommen. Im Zweifel gilt: Ladenburger Sch├╝ler werden bevorzugt angenommen.

Lesen Sie auch: Welche Schule ist die richtige f├╝r mein Kind?
Link: Homepage des CBG

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.