Dienstag, 15. Oktober 2019

Kommentare, Behauptungen und Korrekturen

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Leider musste die Redaktion in den vergangenen Tagen wieder verschiedene KommentarbeitrÀge bearbeiten, sperren und konnte andere erst gar nicht frei geben.

Dieser Text richtet sich an die Personen, deren Kommentare entsprechend bearbeitet wurden – aber natĂŒrlich auch an jeden interessierten Leser.

Wenn wir Kommentare bearbeiten oder sperren mĂŒssen, ist das bedauerlich – vor allem fĂŒr die Kommentatoren.

Halten Sie sich an die Regeln

Wir möchten Ihnen erklĂ€ren, warum: Wenn Sie die Regeln des Anstands nicht wahren, beleidigend werden oder schlecht ĂŒber jemanden reden, beschĂ€digen Sie neben anderen Personen vor allem sich selbst.

Auch wenn Sie unter Pseudonym schreiben – im Spiegel schauen Sie sich selbst an und wenn Sie an Gott glauben: Vor dem Herrn sind nur Sie allein fĂŒr Ihre Taten verantwortlich.

Die Möglichkeit, ein Pseudonym nutzen zu können, bieten wir als Schutz an, weil mancher sich sonst eventuell nicht traut, sich zu Ă€ußern – besonders, wenn die, ĂŒber die etwas gesagt wird, am „lĂ€ngeren Hebel“ sitzen und der Kommentator persönliche Nachteile befĂŒrchten muss.

Wir wissen, wie angespannt die Situation in Heddesheim ist. Das erfahren wir fast tÀglich selbst. Versteckte oder offene Drohungen sind keine Seltenheit. Traurig genug.

Pseudonyme sind keine „HeckenschĂŒtzen“-Funktion

Die Pseudonymfunktion dient aber nicht dazu, als „HeckenschĂŒtze“ tĂ€tig zu werden. Egal auf welcher „Seite“ Sie zu stehen glauben und fĂŒr welche „Sache“ Sie sich einsetzen wollen.

Sobald jemand die Regeln unverantwortlich verletzt, schreiten wir ein und wenn die ÃƓbertretung zu groß wĂŒrde, wĂ€ren die entsprechenden Behörden gefragt.

Teilweise wurden und werden eventuell wertvolle Informationen in Kommentaren als persönliche Attacken untergebracht. Die Redaktion weist darauf hin, dass die Absender durch ihr Verhalten unter UmstĂ€nden diese wichtigen Informationen entwerten oder sogar unbrauchbar machen- also das Gegenteil dessen erreichen, was sie erreichen wollen – fĂŒr wen auch immer.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Kontakt zur Redaktion des heddesheimblogs zu suchen.

Wir behandeln Kontakte vertraulich

Wir behandeln jeden Kontakt, jede Information, jedes GesprĂ€ch vertraulich, wenn Sie das wĂŒnschen und garantieren Ihnen einen in unseren Möglichkeiten liegenden Quellenschutz.

Diese Möglichkeiten sind sehr umfangreich. Und wir nehmen das sehr ernst, weil Recherchejournalismus, fĂŒr den wir stehen, immer gute Quellen braucht und diese immer schĂŒtzen wird. Journalisten haben beispielsweise das Recht, die Auskunft ĂŒber ihre Quellen zu verweigern – außer bei schweren Straftaten. Diese privilegierte Stellung haben ebenso Pfarrer, Ärzte und RechtsanwĂ€lte.

Wenn Sie der Redaktion wertvolle Informationen zur VerfĂŒgung stellen wollen – das können auch „GerĂŒchte“ sein – dann informieren Sie uns.

Wir nutzen Informationen und prĂŒfen diese. Sofern wir sie belegen können, werden wir sie auch in geeignetem Rahmen und zur geeigneten Zeit veröffentlichen.

Wir nĂŒtzen nicht und schaden auch nicht – wir informieren

Allerdings immer nach journalistischen Regeln: Unser Aufgabe ist nicht, jemandem zu nĂŒtzen oder zu schaden.

Wir informieren nur die Öffentlichkeit durch von uns ĂŒberprĂŒfte Informationen, die wir in Berichten, Analysen, Kommentaren oder anderen Stilformen der Öffentlichkeit zur VerfĂŒgung stellen.

Was wir ablehnen, ist die Verbreitung von GerĂŒchten ohne Belege. Ebenso Unterstellungen oder Tatsachenbehauptungen ohne Belege.

Beispiele: Sie selbst haben gehört, dass die Person X etwas Ehrabschneidendes ĂŒber die Person Y gesagt hat. Wir schreiben darĂŒber, aber nur, wenn wir das belegen können, nicht, weil uns das jemand, in diesem Fall Sie selbst, sagt. Wir glauben Ihnen, aber ohne Beleg gibt es keinen Bericht.

Person A soll durch Kontakte mit Person B ein „MauschelgeschĂ€ft“ gemacht haben. Wir schreiben darĂŒber, wenn wir handfeste Belege dafĂŒr haben. Sonst nicht.

Es mag sein, dass beide Beispiele die „Wahrheit“ sind. Solange wir keine Belege haben, werden Sie dazu hier nichts lesen können.

Wenn wir Ihre Informationen belegen können, werden Sie hier einen Bericht finden. Wer unser Informant gewesen ist – das wissen nur wir. Unsere Informationen belegen die Aussage – nicht der Informant.

GerĂŒchte sind keine Informationen – können es aber werden

Wir prangern MissstĂ€nde an – wenn wir das nach professionellen Standards und den Regeln des Rechts können. Das gelingt nicht immer, aber je besser die Hinweise sind, umso eher. Manchmal gelingt das nicht, dann Ă€rgern wir uns auch, trotz guter Informationen – aber ohne Beleg gibt es keinen Bericht.

In Heddesheim kursieren im Moment sehr viele GerĂŒchte und es werden sehr viele Behauptungen ohne Substanz aufgestellt. GerĂŒchte, VerdĂ€chtigungen, Verschwörungstheorien kursieren. Und es wird Druck ausgeĂŒbt.

Je mehr Informationen Sie uns ĂŒber diese MissstĂ€nde zukommen lassen und je detaillierter diese sind, um so eher werden diese unhaltbare Situationen ein Ende haben können – wenn sie belegbar sind.

Das heddesheimblog hat und folgt Regeln.

Dazu gehört auch, dass Sie hier frei Ihre Meinung Ă€ußern, die sich allerdings an unsere Regeln halten muss. Lesen Sie dazu bitte: Wie mache ich hier mit?

Da wir fĂŒr einen offenen Meinungsaustausch stehen, haben Sie die Möglichkeit, frei und unzensiert hier Ihre Meinung zu Ă€ußern.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar, schalten wir diesen frei, nachdem wir den Eindruck haben, dass Sie sich vernĂŒnftig Ă€ußern wollen. Danach erscheinen Ihre Kommentare ohne PrĂŒfung sofort.

Bemerken wir RegelverstĂ¶ĂŸe, sperren wir den Kommentator fĂŒr freie Kommentare. Ab diesem Zeitpunkt wird jeder Kommentar vor Veröffentlichung von uns gegen gelesen.

Zur Zeit haben wir 16 Personen auf der Liste, fĂŒr die diese besondere Regelung zutrifft. Insgesamt haben wir bislang Kommentare von 167 Personen erhalten.

Sie können sich ĂŒber das heddesheimblog hier informieren: Wie funktioniert das hier?

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.