Donnerstag, 24. August 2017

Gabis Kolumne

Frauen lieben hübsch, Männer die Funktion

Print Friendly, PDF & Email

//

 

Guten Tag!

Heddesheim, 25. Januar 2010. Frauen lieben die Ästhetik, Männer wollen wissen, was „es“ kann. „Es“ ist beliebig zu ersetzen mit allem, was beispielsweise mit Technik zu tun hat. Sinn und Unsinn sind egal – solange die Farbe gefällt, sagt Gabi. Und das meint sie ernst. Denn beim Geschmack hört die Freundschaft auf.

Meine Kollegin erzählte mir vergangene Woche von ihrem neuen Auto. Und was war meine erste Frage? Richtig! „Welche Farbe hat es denn?“

Nicht die PS-Zahl oder die technischen Finessen (außer vielleicht der Sitzheizung und einem „Navi“) sind das, was uns Frauen interessiert. Uns interessiert die Ästhetik.

Meine Eltern haben sich einen neuen Flachbildschirm-Fernsehen gekauft. Während mein Vater mir die neuesten technischen Errungenschaften erklärt, bedauert meine Mutter die Farbe des Gehäuses. Sie hätte den Apparat lieber in „silber“ gehabt. Das hätte besser zur Einrichtung gepasst als das harte Schwarz.

Handys für Frauen müssen vor allem hübsch sein – die für Männer müssen viel können.

Ist uns die Form wichtiger als der Inhalt? Ein „Ja“ als Antwort wäre mir dann doch zu klischeehaft und stimmt auch nicht wirklich. Eine schöne Torte muss auch schmecken. Und keine von uns braucht einen schönen Mann, der nichts taugt.

So einfach gestrickt sind Frauen nun wirklich nicht. Sind die äußeren Bedingungen erst mal befriedigt, schauen wir genau auf den Inhalt beziehungsweise auf den Sinn.

Denn: Was brauche ich viele PS, wenn das nur unnötig Benzin verbraucht und ich auf deutschen Autobahnen meist nicht schneller als 120 Stundenkilometer fahren kann? Was nutzt alle Technik beim neuen Fernsehen, wenn keiner sie nutzen und bedienen kann? Was nützt mir ein Handy mit vielen Funktionen, wenn ich nur telefonieren will und ab und an vielleicht ein Bild schießen?

Frauen analysieren, was sie wirklich brauchen.

Während Männer über die Eventualitäten des Gebrauchs nachdenken, analysieren Frauen, was sie wirklich brauchen.

Mein Mann liebt Tools, das heißt: Wir haben einen Einhand-Nagler, einen Klappspaten, eine Doppelaxt usw.. Sicher, ich kann mir vorstellen, dass es Situationen in meinem Leben geben könnte, in denen ich so ein Spezialteil gebrauchen könnte. Aber die Wahrscheinlichkeit ist viel größer, dass ich nicht in diese Verlegenheit komme.

„Du wirst auch nie so viele Blumen auf einmal haben, dass alle Vasen, die wir im Haus haben, gebraucht werden“, entgegnet mein Mann. Da hat er sicherlich Recht.

Aber wir Frauen wissen auch, dass wir nie die richtige Vase für den Strauß und nie das richtige Kleid für den Anlass haben. Hier müssen wir für Eventualitäten sorgen. So einfach ist das.

Frauen sind ja auch – meist – einsichtig. Erklärt mir mein Mann, um wieder zum Beispiel Auto zurück zu kehren, dass ein paar mehr PS den Ãœberholvorgang erleichtern und somit meine und die Sicherheit unserer Kinder unterstützen, bin ich dafür schon zugänglich. Ich verstehe auch, warum wir unbedingt einen DVD-Rekorder brauchen, um all die Filme aufzunehmen. Auch, wenn wir sie wahrscheinlich nie sehen werden.

Im Gegenzug bleibt er milde, wenn ich bei Ikea die 20. Vase mitnehme, weil sie ja so hübsch ist und wir „in dieser Form“ noch keine besitzen.

Aber eines muss klar sein: Egal, wie viele Sitzheizungen ein Auto hat, wie viele PS und sonstige, vielleicht nützlichen Ausstattungen. Würde mein Mann mir ein orangefarbenes Auto vor die Tür stellen – ich ginge lieber zu Fuß, egal wohin.

gabi

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • DSDS 2010

    … und jede Regel hat auch eine Aussnahme. In meinem Freundeskreis kenne ich verdammt viele Männer die auch eher hübsch nett finden und weniger auf Funktionen achten. Könnte dran liegen, dass ich und meine männlichen Kollegen homosexuell sind, aber ich will jetzt keine Vorurteile schüren … auch wenn sie häufig stimmen … in diesem Fall 🙂