Donnerstag, 24. August 2017

"Mitten im Feld" - 8 Hektar großes Baugebiet

Gemeinderat beschließt fortgeschriebenes städtebauliches Konzept

Print Friendly, PDF & Email

Heddesheim, 24. Mai 2012. (red) Der Gemeinderat hat heute ein fortgeschriebenes städtebauliches Konzept beschlossen. Erstmals wurde 2008 in einer Klausurtagung des Gemeinderats beraten. Insgesamt sollen 255 entstehen.

Von Hardy Prothmann

Die Stadtplanerin Petra Schippalies stellte in der Sitzung das Projekt vor. Nach der Planung soll ein acht Hektar großes Wohngebiet entstehen, das verkehrlich beruhigt ist:

Durch die Ringe fährt hier nur Verkehr rein, der auch hier rein gehört.

Der bestehende Radweg Richtung Viernheim bleibe erhalten. Das Gebiet wird durch drei Grünkeile geteilt, die auf kurzen Fußwegen erreichbar sein soll und 25-40 Meter breit sein:

Damit können Sie wirklich was anfangen.

Unklar ist noch, ob das Gebiet gegen die Ringstraße durch einen Wall oder eine Wand geschützt werden wird – dies sei erst nach dem Lärmgutachten zu beurteilen. Auch die Entwässerungsplanung liegt noch nicht vor.

Details zu Höhen, Dachformen und weiteren Gestaltungen seien jetzt noch nicht zu diskutieren, das wäre der nächste Schritt.

Aktuell sei man nach dem Aufstellungsbeschluss bei der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, nun folgten die Behörden. Danach werde ein weiterer Entwurf erarbeitet, die Offenlage durchgeführt und eine erneute Beteiligung der Behörden. Im Anschluss erfolgt der Satzungsbeschluss.

Planerin Schippalies stellte die bisherigen Planungen kurz, kompakt, aber deutlich vor. Im September 2012 soll es Gespräche mit den Eigentümern geben, um beispielsweise die Kosten einer Erschließung zu erfahren.

Bürger erkundigten sich in der Sitzung nach Details wie Pflasterungen in den Grünkeilen (wir werden die Zeichnung hier veröffentlichen) oder die Planung zur Energieversorgung. Bürgermeister Michael Kessler meinte, eine autarke Versorgung des Gebiets ergebe einen Anschlusszwang und sei zudem teuer und deshalb wenig wahrscheinlich.

Weiter interessierte die Bürger, ob es Gehwege gebe. Dies sei vereinzelt der Fall, sagte Planerin Schippalies, könne oft aber auch durch Pflasterung erfolgen.

Gefragt wurde zudem, ob es viele Eigentümer sind oder nur wenige und wie teuer die Grundstücke sind. Bürgermeister Kessler sagte:

Das regelt der Markt.

Es interessierte ebenfalls, ob auch eine dreigeschossige Bauweise möglich sei. Das hänge von der Bauart ab, sagte die Planerin. Auf die Frage, ob die Häuser so groß werden wie die Süba-Bebauung, sagte sie:

Das muss städteplanerisch passen. Das muss man der Abstimmung im Gemeinderat überlassen.

Der Grasweg entlang der bestehenden Bebauung soll entfallen – Hundebesitzer müssen sich nach Meinung von Bürgermeister Kessler eben einen anderen Weg suchen.

Die Höhenentwicklung ist sicher eine wichtige Diskussion, sagte Kessler. Die Planerin sagte, diese Festsetzungen könnten in der Juli-Sitzung beraten werden, wenngleich das ein „strammer Zeitplan“ sei.

Zeitlich könnten Mitte 2013 die Erschließungsarbeiten beginnen, Ende 2013/Anfang 2014 könnten die ersten Gebäude errichtet werden.

Dr. Joseph Doll (CDU) sagte:

Was wir erwarten, ist, dass die energetische Ausrichtung besser ist als bei Gebieten vor 30 Jahren.

Die passive Nutzung von Solarenergie sei bei 90 Prozent der Häuser möglich. Das Konzept wurde durch den Satz ergänzt, dass die Gebäude eine aktive und passive Sonnenergienutzung ermögliche.

Grünen-Fraktionssprecher Günther Heinisch sagte:

Wir halten das Baugebiet Mitten im Feld für einen Irrtum. Das Gebiet soll junge Familien anlocken. Damit konkurrieren wir mit anderen Gebieten wie Lützelsachsen Ebene oder Sterzwinkel. Heddesheim kommt hier zu spät – die demografische Entwicklung macht das deutlich. Gerade ländliche Gebiete seien besonders von sinkenden Einwohnerzahlen betroffen.

Weiter kritisierte der Gemeinderat, dass bei zwei Stellplätzen bis zu 500 Autos in den Ort kommen würden – das Gebiet sei weit von der Ortsmitte entfernt ohne Einkaufsinfrastruktur und die Ringstraße werde weiter „angebaut“, so dass sie ihre eigentliche Funktion als Umgehung verliere.

Bürgermeister Kessler wies alles zurück und sagte, umgekehrt sei es richtig und er sei froh, dass die Mehrheit des Gemeinderats das auch so sehe.

Im Anschluss an die „frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit“ und ohne Beratung hat der Gemeinderat das Konzept mit 13 Stimmen bei vier Gegenstimmen der Grünen beschlossen.

 

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Arthur Schäfer

    Hallo,
    mich würde interessieren, wann und wo kann man sich über die Mietpreise bzw. Kaufpreise der Häuser, Wohnungen ect. informieren und ob man sich vorab schon als interessent sich vermerken lassen kann. Wir sind eine 3 köpfige Familie mit einer 2 jährigen Tochter und hätten durch aus auch interesse dort hinzuziehen.

    Mfg

    Schäfer

    • Redaktion

      Guten Tag!

      Das wurde auch bei der Bürgerstunde gefragt. BM Kessler meinte, das regelt der Markt. Die aktuellen Bodenpreise liegen bei 350-400 Euro den Quadratmeter.

      Die Grundbesitzer sollen im September informiert werden.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

  • A. Hoffmann

    Lieber Herr Kessler (hä???) – Ah ja…in Heddesheim wird gebaut – soviel zum Thema: Während man in Heddesheim schon telefoniert, wird in Muckensturm immer noch getrommelt!!!!

  • Arthur Schäfer

    Die Frage mit den Kaufpreisen wäre geklärt aber was ist mit den Mietpreisen, ist da schon etwas bekannt, und wo kann man sich schon mal vorab einschreiben lassen als interessent ? Wenn man es überhaupt kann.

    Gruß

    Schäfer

    • Redaktion

      Guten Tag!

      Im September soll es weitere Informationen zum Gebiet geben – ansonsten ist die Gemeinde sicherlich der richtige Ansprechpartner.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de