Sonntag, 05. April 2020

„2008 war ein zufriedenstellendes Jahr“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 24. Juli 2009. Der Gemeinderat hat in seiner ersten Sitzung der laufenden Wahlperiode die Jahresrechnung 2008 der Gemeinde festgestellt sowie den Jahresabschluss 2008 der Wasserversorgung der Gemeinde. 2009 wird nicht so gut wie 2008.

B├╝rgermeister Michael Kessler sagte in der ├Âffentlichen Gemeinderatssitzung vom 23. Juli 2007 : „2008 war aus Sicht der Gemeindefinanzen ein zufriedenstellendes Jahr.“

Die wichtigste Kennziffer im Haushalt, die Zuf├╝hrung zum Verm├Âgenshaushalt, ist positiv und liegt sogar ├╝ber Plan: Rund eine Million Euro „├â┼ôberschuss“ wurden hier eingestellt. Vorgesehen waren 760.000 Euro.

„F├╝r das laufende Jahr gehen wir allerdings nur noch von 270.000 Euro aus“, sagte B├╝rgermeister Michael Kessler.

Die drei wichtigsten Einnahmequellen einer Gemeinde sind die Einnahmen der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer, der Gewerbesteuer und der FAG-Zuweisung (Finanzausgleichsgesetz).

Rekord beim Einkommenssteueranteil: 5,8 Millionen Euro

Beim Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer konnte die Gemeinde Heddesheim 2008 einen Rekord verzeichnen: Rund 5,8 Millionen Euro flossen in die Kasse – soviel wie noch nie zuvor.

Da die urspr├╝nglichen Steuersch├Ątzungen des Landes Baden-W├╝rttemberg f├╝r 2009 allerdings von 4,4 Milliarden Euro zur Mitte des Jahres auf 4,1 Milliarden Euro gesenkt wurden, rechnet die Gemeinde mit 375.000 Euro Mindereinnahmen im Vergleich zum Plan 2009 auf dem derzeitigen Stand: „Das wird sich mit Sicherheit aber noch ver├Ąndern“, sagt K├Ąmmerer Martin Heinz. „In welche Richtung, kann man nicht sagen.“

Die Steuersch├Ątzungen f├╝r 2010 sehen nicht rosig aus. Die Gemeinde erwartet f├╝r das kommende Jahr auf Grund der aktuellen Prognosen beim Einkommenssteueranteil einen weiteren R├╝ckgang von einer knappen Million im Vergleich zur mittelfristigen Planung im Vergleich der Jahre 2009 und 2010.

Bislang gute Finanzlage der Gemeinde

Zufriedenstellend ist bislang die Finanzlage der Gemeinde. So stand zum 31.12.2008 den Schulden von rund 4,7 Millionen Euro ein positiver Kassenstand von rund 3,6 Millionen Euro gegen├╝ber. F├╝r Zins und Tilgung wendete die Gemeinde 2008 insgesamt 317.000 Euro auf.

Die gr├Â├čten Ausgabenposten des Jahres 2008 im Investitionsbereich waren die Kosten f├╝r den Dorfplatz mit rund einer Million Euro, die Sanierung des Dachs der Nordbadenhalle mit rund 700.000 Euro sowie Grundst├╝cksank├Ąufe im Baugebiet Uhlandstra├če in H├Âhe von rund 900.000 Euro. Diese Ausgabe ist allerdings nicht „ausgegeben“, sondern muss als Investition gesehen werden, da die Grundst├╝cke beim Verkauf wieder zu Einnahmen f├╝hren.

Die urspr├╝ngliche Erwartung der Gemeinde an die Gewerbesteuereinnahmen in H├Âhe von zwei Millionen Euro f├╝r 2008 musste um knapp 600.000 Euro nach unten korrigiert werden. Gut 1,4 Millionen Euro flossen hier der Gemeinde zu. F├╝r 2009 rechnet die Gemeinde wieder mit rund zwei Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

Ausblick 2009: Vielleicht positiv – sicher ausgeglichen

Da hier aber durch den Wegzug eines Unternehmensteils eines gro├čen Unternehmens ein „Unsicherheitsfaktor“ besteht, k├Ânnten es auch bis zu 300.000 Euro weniger werden. „Die Folge w├Ąre, dass beim jetztigen Stand der Erwartungen unser Ergebnis nur noch ausgeglichen w├Ąre und wir keine Einstellung in den Verm├Âgenshaushalt vornehmen k├Ânnten“, sagte B├╝rgermeister Michael Kessler.

Im Bereich der Einnahmen aus den Schl├╝sselzuweisungen des FAG konnte die Gemeinde gut 3,1 Millionen Euro verzeichnen und lag um rund 150.000 Euro h├Âher, als im Plan angenommen.

Die Einnahmen aus der Grundsteuer entsprachen mit gut einer Millionen Euro den Erwartungen.

Die Wasserversorgung erreichte wie erwartet ein positives Ergebnis. Unterm Strich blieben gut 29.000 Euro.

Der Gemeinderat stimmte der Feststellung der Jahresrechnung der Gemeinde und dem Jahresabschluss der Wasserversorgung der Gemeinde einstimmig zu.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.