Samstag, 19. August 2017

Wie die Gemeinde Heddesheim ihre BürgerInnen „informiert“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag

Heddesheim, 23. September 2010. (red) Am 27. Juli 2010 haben wir die Gemeinde Heddesheim gebeten, unser Angebot auf der homepage der Gemeinde zu verlinken. Unsere Anfrage wurde weder umgesetzt noch beantwortet.

Von Hardy Prothmann

Die Gemeinde Heddesheim verweist auf Ihrer homepage auf regionale Medien: „Nachrichten, Interessantes und Berichtenswertes aus der näheren Region“.

Am 27. Juli 2010, also vor knapp zwei Monaten, haben wir die Gemeinde angeschrieben und darum gebeten, dort ebenfalls verlinkt zu werden. Nicht, weil wir uns davon einen „geschäftlichen Vorteil“ versprechen, denn wir gehen davon aus, dass diese Seite, die selbst keine Nachrichten enthält, vermutlich nicht sehr häufig angeklickt wird.

regionales

Nachrichten, Interessantes und Berichtenswertes aus Mannheim, St. Leon-Rot, Weinheim - nur ja nicht aus Heddesheim, wird auf der homepage der Gemeinde verlinkt.

Wir haben dies eher aus formalen Gründen getan. Die Seite listet Medien der Region auf. Ganz besonders wird dabei das Unternehmen Nussbaum Medien hervorgehoben. Das ist der Verlag aus St. Leon-Rot, der das Mitteilungsblatt verlegt.

Wir sind im Gegensatz zu allen anderen Medien in Heddesheim angesiedelt und gingen davon aus, dass die Gemeinde Heddesheim dieses einzigartige Informationsangebot aus Heddesheim für Heddesheim sicherlich gerne den Heddesheimer BürgerInnen empfiehlt.

Leider scheinen wir hier falsch zu denken. Unser Schreiben wurde weder beantwortet, noch wurde unserer Bitte entsprochen.

Vermutlich hat der Verwaltungschef Michael Kessler kein Interesse daran, lokales Angebote zu fördern. Da sind ihm Betriebe aus St. Leon-Rot, aus Mannheim, aus Weinheim und anderen Standorten näher – immerhin kann er sich hier darauf verlassen, dass diese Medienbetriebe brav seine Sicht der Dinge wiedergeben.

Für teure Steuergelder wird gerade an einer neuen homepage der Gemeinde Heddesheim gearbeitet. Ob bei dieser Haltung des Chefs der Gemeindeverwaltung eine sinnvolle Investition herauskommt, darf bezweifelt werden.

Verlinkungen gehören zum guten Ton und sind eine Selbstverständlichkeit im Netz. Wir werden weiter auf die homepage der Gemeinde und auf Angebote anderer Medien verlinken, weil das für uns dazu gehört und ganz klar im Sinne der Transparenz passiert.

Herr Kessler und sein Online-Verantwortlicher Florian Schmid können weiter versuchen, uns totzuschweigen und so tun, als würde das heddesheimblog nicht „Nachrichten, Interessantes und Berichtenswertes“ Tag für Tag veröffentlichen.

Da das heddesheimblog aber zu den bekanntesten lokalen Medien in Deutschland gehört, sind diese Herren aber auch für den enormen Image-Schaden verantwortlich, den sie „ihrer“ Gemeinde antun.

Aus welchen Gründen auch immer.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Powerbiene

    Naja – vermutlich ist das heddesheimblog durch die doch sehr polarisierenden Auftritte von Herrn Prothmann im Gemeinderat bei der Verwaltung „persona non grata“ geworden. Wäre die Gemeinde richtig profesionell, dann würde man den Blog trotzdem – oder gerade deswegen – auflisten. So aber denke ich, dass hier jede Unterstützung versagt bleiben soll. Aus Sicht der Gemeinde haben Sie den Bogen so weit überspannt, dass sie gewissermaßen nicht mehr existieren. Das ist natürlich keine Entschuldigung für solch ein Verhalten – aber eine mögliche Erklärung.

    Powerbiene

    • Karlheinz Lauterbach

      Das ist eine kluge Darstellung der Situation, die ich auch so sehe. Wer hat schon Interesse, auf ein Blog zu verlinken, in dem er täglich verurteilt wird.

  • sven

    Ich habe mit etwas anderem ehrlich gesagt nicht gerechnet. Würde aber an Ihrer Stelle dranbleiben, weil ich glaube, dass dieser „Selektions“-Vorgang Herrn Kessler nochmal böse auf die Füsse fallen kann.

    Ich glaube nicht, dass man sich als Heddesheimer Medium auf die Seite „einklagen“ kann, aber vielleicht eine Anfrage bei der vorgesetzten Dienststelle des Herrn Kessler?

    • dasheddesheimblog

      Guten Tag!

      Wir haben keine Absicht, uns „einzuklagen“.

      Ein Bürgermeister hat keine „vorgesetzte Dienststelle“ – unterliegt aber der Aufsicht höherer Behörden. Das ist das Landratsamt.
      Eine Anfrage, ob hier eine Diskriminierung vorliegt, ist raus. Die Antwort wird, wie gewohnt, veröffentlicht.

      Was dem Herrn Kessler sicher auf die Füße fällt, ist die öffentliche Meinung über sein Verhalten.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das heddesheimblog