Dienstag, 27. Juni 2017

Vorfall am Waidsee - Vorwurf der "gefährlichen Körperverletzung"

Ehefrau von Bundestagsmitglied Christian Ströbele (Grüne) zeigte 13-jährigen Heddesheimer an

Weinheim/Heddesheim/Mannheim, 22. November 2011. (red/korrigiert) Anfang August war der Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele mit seiner Frau Juliana Ströbele-Gregor im Weinheimer Waidsee schwimmen. Dort, wo schwimmen eigentlich nicht erlaubt ist. Jugendmitglieder eines Anglervereins schossen „Futterkugeln“ ins Wasser – eine davon traf Frau Ströbele-Gregor am Kopf. Hans-Christian Ströbeles Ehefrau zeigte den Jungen in Begleitung ihres Mannes daraufhin wegen „gefährlicher Körperverletzung mittels einer Waffe“ an.

Hans-Christian Ströbele. Seine Ehefrau zeigte einen 13-jährigen Jungen wegen angeblich "gefährlicher Körperverletzung" an. Bild: Wikipedia/Codeispoetry, CC BY-SA 3.0

Anmerkung der Redaktion: Hans-Christian Ströbele hat uns durch den Berliner Anwalt Johannes Eisenberg am 25. November, 09:25 Uhr, wegen „Verletzung der Persönlichkeitsrechte“ abmahnen lassen. Wir sollen es bei einer Vertragsstrafe von 10.000 Euro unterlassen, den Satz „Bundestagsmitglied Christian Ströbele (Grüne) zeigte 13-jährigen Heddesheimer an“ zu wiederholen. Wir sollen Herrn Ströbele die Anwaltskosten von 775,64 Euro erstatten. Die Verpflichtung sollen wir bis heute, 25. November, 18:00 Uhr, abgeben

Wir versuchen zur Zeit, unseren Rechtsanwalt zu erreichen, was Freitagnachmittag nicht einfach ist. Nach den Gesprächen mit unseren Quellen, darunter die Staatsanwaltschaft Mannheim, hatten wir keinen Grund zum Zweifel an unserer Überschrift. Tatsächlich hat uns die Staatsanwaltschaft zunächst unsere Frage, ob es zutreffe, dass Herr Ströbele eine Anzeige erstattet hat, bestätigt. Auf unsere heutige Nachfrage und Prüfung der Akte wurde konkretisiert, dass Herrn Ströbeles Ehefrau Strafanzeige und Strafantrag im Beisein ihres Mannes gestellt hat. Deshalb haben wir ohne Anerkennung einer Rechtspflicht oder einer Kostenübernahme diesen Satz umgehend korrigiert.

Wir hatten auch Herrn Ströbele am 22. November (!) schriftlich um Antwort zur Sachlage gebeten – sofern Herr Ströbele geantwortet hätte, hätten wir natürlich sofort eine Korrektur vorgenommen. Tatsächlich verbittet sich Herr Ströbele laut anwaltlichem Schreiben jeglichen Kontakt von uns zu ihm – wir sollen nur über seinen Anwalt mit ihm kommunizieren und nahezu 800 Euro bezahlen. Der Anwalt hat uns darüber hinaus auch „jedwede auch nur indirekte publizistische Nutzung“ der Abmahnung verboten. Wir nutzen die Abmahnung in keinster Weise publizistisch, informieren aber unsere Leserinnen und Leser über diese skandalöse Reaktion.

Herr Ströbele ist als Anwalt erfahren genug, um zu wissen, dass uns bei Einschaltung eines eigenen Anwalts die doppelten Kosten entstehen. 1.550 Euro für die Korrektur, dass nicht er persönlich, sondern seine Ehefrau in seinem Beisein die Anzeige gegen das Kind vorgenommen hat, erscheint uns weniger geeignet, „Persönlichkeitsrechte“ zu schützen, als vielmehr eine freie Berichterstattung abstrafen zu wollen.

Wie gesagt: Herr Ströbele hat unsere Daten gehabt, hätte jederzeit eine Korrektur senden können oder das heute scheinbar in Vergessenheit geratene Mittel der „Gegendarstellung“ nutzen können.

Sofern Sie uns unterstützen möchten, bitten wir um eine Spende, denn wir rechnen wegen des Rufs von Anwalt Eisenberg mit einem Verfahren und Kosten von bis zu 5.000 Euro in erster Instanz, sofern die Sache vor Gericht geht. Und mit einer Verdoppelung, sollte eine zweite Instanz nötig sein. Wir werden die eingegangenen Spenden ausschließlich für die Rechtskosten verwenden.

Wir werden fortlaufend über die Höhe der eingegangenen Spenden berichten. Die Namen der Spender behandeln wir anonym, auf Wunsch nennen wir sie auch. Geld, das nicht für dieses Verfahren benötigt wird, werden wir dem Verein „Journalisten helfen Journalisten“ spenden, die vor allem Journalisten in Krisenregionen unterstützen. Dort wird selten abgemahnt, dafür vorzugsweise gefoltert und geschossen, um Berichterstatter (mund)tot zu machen.

Bankverbindung: Hardy Prothmann, comdirect Konto: 218213700, BLZ: 20041133

Aktueller Spendenstand (01. Dezember, 12:00 Uhr)  paypal/Konto: 2034,90 Euro (74 Spenden zwischen 1,00 und 300,00 Euro). Vielen Dank!
Sascha Pallenberg (Taiwan) hat sich bereit erklärt, die Abmahngebühren von 775 Euro zu übernehmen, falls wir diese zahlen müssen.

—————————————————–
Die Staatsanwaltschaft Mannheim bestätigte auf unsere Anfrage die Anzeige. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wurden eingestellt, da der Junge mit 13 Jahren erstens strafunmündig ist und die Ermittlungen der Polizei keinen Vorsatz ergaben. Am 03. August waren Herr Ströbele und seine Frau im See schwimmen, allerdings nicht im erlaubten Bereich des kostenpflichtigen Strandbads, sondern als „Schwarzschwimmer“.
Treffer am Kopf
Vier minderjährige Jungs eines Angelvereins verbrachten hier einen Teil ihrer Sommerferien und schossen im südlichen Teil des Waidsees Futterkugeln (Boilies) mit einer Futterschleuder ins Wasser, um Fische anzulocken. Versehentlich, so die Jungen, wurde dabei Frau Ströbele am Kopf getroffen.
Der Jugendwart bestätigte uns gegenüber den Vorgang und sagte: „Der Vorwurf eines absichtlichen Treffers ist absurd. Man kann überhaupt nicht genau mit solch einer Schleuder ein Ziel treffen. Und die Jungs sind sehr verantwortungsbewusst. Sie haben die Frau im Wasser nicht gesehen. Die hatte an dieser Stelle auch nichts zu suchen, weil hier schwimmen nicht erlaubt ist.“Im Anschluss entwendete Herr Ströbele nach den Schilderungen der beteiligten Personen sehr zornig dem Jungen die Futterschleuder, schrie die Kinder an und „konfiszierte“ die Schleuder. Er soll mit einer Anzeige gedroht haben, obwohl sich die Jungs und zwei erwachsene Angler um Deeskalation bemüht haben und die Jungen sich entschuldigt haben sollen. Die Anzeige durch seine Frau in seinem Beisein erfolgte nach unseren Informationen einen Tag später bei der Weinheimer Polizei.
Außer Rand und Band
Der aufgebrachte Ströbele ließ sich nach Angaben der Beteiligten am „Tatort“ nicht beruhigen. Auf den Hinweis, dass die Frau sich außerhalb des Schwimmbereichs im Wasser aufgehalten habe, soll den Mann noch zorniger gemacht haben. Das täte nichts zur Sache. „Der Mann war außer Rand und Band und völlig uneinsichtig“, so ein Zeuge.Man habe den Eheleuten Ströbele ein „erzieherisches“ Gespräch mit den Jungs angeboten, was diese aber nicht annehmen wollten.

Die Polizei Weinheim hatte den Vorgang aufgenommen, die Anzeige wurde von der Staatsanwaltschaft Mannheim bearbeitet, da der „tatverdächtige“ Junge in Heddesheim wohnt und damit im Zuständigkeitsbereich der Mannheimer Staatsanwaltschaft fällt. Weil kein Vorsatz erkennbar war und der Junge mit 13 Jahren strafunmündig ist, wurde das Verfahren eingestellt.

Anmerkung der Redaktion:
Herrn Ströbele haben wir nicht erreichen können und eine Anfrage per email gestellt. Sollte er sich äußern, werden wir den Artikel aktualisieren. (Hat sich erledigt, in der Zwischenzeit hat Herr Ströbele „Kontakt mit uns aufgenommen“.) 🙁

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • uskok

    ist das der pazifist (ehemaliger RAF-Anwalt), der selbst jeden konflikt auf dieser welt mit zerredungskünsten in x-tv-talkrunden erfolglos lösen wollte? dieser mann wird „handgreiflich“ und erhebt seine stimme jetzt gegenüber kindern (teenagern)? soll er mal froh sein, dass er das nicht in seinem wahlkreis (Berlin-Friedrichshain – Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost) gemacht hat. da wäre er richtig baden gegangen……..

    • Herbert Fischer

      Was wundert sie das? Außerhalb der öffentlichen Heuchelei in der Glotze halten sich diese Personen doch für sakrosante Herrenmenschen.

      • Gerhard Huber

        (Zitat: Was wundert sie das? Außerhalb der öffentlichen Heuchelei in der Glotze halten sich diese Personen doch für sakrosante Herrenmenschen.)

        100% Zustimmung, Auch mich widert das schon lange an……….

        • Brundhilde

          Genau, das kann man 100 % unterschreiben. Einfach nur noch wiederlich….

      • Tom

        Ach so! Für Herrn Ströbele oder seiner Gattin gelten keine Regeln und wenn dann dabei was -hier unbeabsichtigt- passiert, wird direkt mit Strafanzeige geantwortet.
        So macht man sich als Politiker UNGLAUBWÜRDIG!!
        Ich glaube Herrn Ströbeles Phrasen im Bundestag schon lange nicht mehr.

    • Hans

      „dieser mann wird “handgreiflich” und erhebt“

      -> Wo ist Herr Ströbele handgreiflich geworden? Hat er die Kinder geschlagen? Wo lesen sie so etwas?

      • erna

        Wieder so ein grüner „Versteher“. Merkt ihr nicht, wie ihr uns ankotzt?

      • Gustl

        -> Wo ist Herr Ströbele handgreiflich geworden? Hat er die Kinder geschlagen? Wo lesen sie so etwas?

        Ist es NICHT handgreiflich wenn Ströbele dem Jungen die Futterschleuder gewaltsam entreisst?

        Außerdem – warum erhält Ströbele vom zuständigen Ordnungsamt keine Geldstrafe wegen einer Ordnungswidrigkeit „Schwimmen in Verbotszone“?
        Aber die feinen Herren Politiker genießen ja im BRDDR-Staat „Narrenfreiheit“!

        • SteakDoc

          Ich weiß ja nicht ob der Junge die Schleuder vom Herrn Ströbele zurückbekommen hat sollte dies nicht der Fall sein ist dies ja außerdem noch diebstal und dafür sollte der Junge diesen Herr Ströbele anzeigen so als kleines Kontra, natürlich nur sofern er respecktive seine Eltern über eine Rechtsschutzversicherung verfügen 😉

          • Alibert

            Nein, es ist kein Diebstahl, da Herr Ströbele mit Sicherheit keine Zueignungsabsicht hatte, sondern lediglich den vermeintlichen Angriff beenden wollte. So wird man ihm also nicht beikommen können. Die Berichterstattung über diesen Skandal dürfte aber schon Strafe genug sein…

          • jansalterego

            Wieso kein Diebstahl/Raub?

            Zueignungsabsicht bedeutet die Absicht sich eine Sache zumindest kurzfristig anzueignen und das wollte Herr Stöbele ja gerade. Außerdem den zumindest bedingten Vorsatz den Gewahrsamsinhaber auf Dauer zu enteignen und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand der so die Fassung verliert, die Schleuder mit dem Gedanken wegnimmt, sie nach dem Ausraster dem vermeintlichen Angreifer zurückgeben zu wollen.

            Also kommt es nur noch darauf an, ob er die Schleuder mehr mit Gewalt oder durch Überraschung weggenommen hat, was darüber entscheidet ob es sich um Raub oder Diebstahl gehandelt hat. Und für das Stellen einer Strafanzeige braucht man keine Rechtschutzversicherung… weils nix kostet, außer unter Umständen der eigenen Glaubwürdigkeit und Streisand-Versicherungen gibt es halt noch nicht…

    • conny1999

      Nun macht mal halb lang: Seit wann solidarisieren sich gelassene Angler und Sportfreunde mit Kindern/Jugendlichen, die so einen Mist machen und mit diesen harten Kolben mal eben auf Schwimmer zielen (da ist mir wurscht ob Schwarz- oder Weißschwimmer) und in Kauf nehmen, dass diese Menschen am KOPF! verletzt werden? Was ist das denn bitte für eine Botschaft, dass dann der Mann der Geschädigten beschimpft wird, weil er diese Kinder stellt und ihnen sagt, dass so etwas Gefährliches nicht sein darf???? Das kann ja wohl nicht sein, dass Menschen abgeschossen werden, selbst weil oder bloß weil sie in Gewässern unterwegs sind, die möglicherweise gesterrt sind… Und nun der Quatsch, die Kindern hätten das nicht „gezielt“ gemacht und getan – und mit diesen Kolben könne niemand präzise schießen? Herrgott noch mal, deshalb lässt man das gefälligst sein! Weil das unberechenbar gefährlich ist! Holt die Eltern oder meienthakben die Polizei, aber schießt nicht mit diesen Dingern auf die Köpfe anderer Menschen. Wo kommen wir denn dahin? Gruß, ConnyZ

      • Steven

        Also jetzt mach doch bitte mal halblang.
        Ich denke auch auch, dass die Kinder im Spaß versucht haben zu treffen,
        so einen Blödsinn machen nunmal 13Jährige Jungs.
        Aber sie haben ja nicht mit Steinen geschossen was soll die Aufregung.

        Es ist doch wohl absolut übertrieben gleich auszurasten und einen mittellosen 13Jährigen deswegen mit einer Klage fertig machen zu wollen und zudem dann die Berichterstattung verbieten zu wollen und sofort mit seinem Anwalt zu kommen.
        Das hat nichts aber auch gar nichts mit einer grünen und (neben der Politik) vorbildlichen Handlungsweise zu tun!

        So klärt man keine Konflikte und bessert Dinge in der Welt, nein so schürt man sie!

      • Felix Flatter

        Wollen Sie damit diesem 13jährigen unterstellen, absichtlich auf den Kopf einer unwissenden Person gezielt und geschossen zu haben? Wenn ja wäre das nicht nur falsche Verdächtigung (§164:2 StGB), sondern auch moralisch absolut verwerflich. Sie waren bei diesen Vorgängen nicht anwesend und angeln wahrscheinlich auch nicht, daher können Sie in keiner Weise beurteilen, wie die „Tat“ abgelaufen ist oder ob die Kopfverletzung absichtlich herbeigeführt worden ist. Und warum sollte es verboten werden, mit etwas Fische anzulocken? Wer in einem Bereich, der explizit nicht für Schwimmer erlaubt ist, schwimmt, nimmt doch eine mögliche Verletzung durch Angelutensilien jeglicher Art oder – viel wahrscheinlicher – ungünstiger natürlicher Umstände billigend in Kauf und ist demnach für davongetragene Verletzungen selbst verantwortlich.
        Stellen Sie ich einmal weiter vor, Sie wären 13 Jahre alt und würden mit Ihren Freunden angeln (zugegeben, ein Hobby, dessen Sinn sich auch mir nicht erschließt), einen Fisch ködern und plötzlich kommt ein wild herumschreiender, gestikulierender Mann auf Sie zu und brüllt Sie wegen etwas an, was Sie noch überhaupt nicht mitbekommen haben (wenn Sie den Artikel ganz gelesen hätten, wüssten Sie, dass Herr Ströbele den Kindern nichts „gesagt“ hat, sonder sie angebrüllt und ihnen die Angel gegen ihren Willen entwendet hat). Wie würden Sie sich in dem Moment fühlen?
        Abschließend möchte ich auch noch eine tolle rhetorische Frage stellen, liebe „konnitz“ (oder „konnütz“?). Wo kämen wir hin, wenn genau das Anlocken von Fischen mit einem dafür allgemein gebräuchlichen Gegenstand in einem für Schwimmer verbotenen Gewässer bestraft würde, die eigene – Entschuldigung – Dummheit, in ebendem Gewässer zu schwimmen hingegen nicht?
        Selbstverständlich ist es möglich, dass die Jungs wirklich gezielt haben (was mit einer solchen Schleuder wohl möglich ist), aber bis das bewiesen ist, gilt die Unschuldsvermutung.
        Freundliche Grüße
        Felix Flatter

      • Detmar

        Ruhig Blut. Erst lesen, dann nachdenken, gerne auch schlau machen, und dann erst Meinung kundtun.
        Eine „Futterschleuder“ ist technisch gesehen gar nicht geeignet für gezielte Schüsse. Dazu bräuchte man eine „Zwille“. Sind zwei verschiedene Dinge. Eine Futterschleuder hat einen Korb, den man mit Futterpellets befüllt. Diese fliegen relativ unkontrollierbar und streuen dabei auch noch. Das ist der Sinn und Zweck des Anfütterns. Sonst könnte man die Fische ja gleich mit der Zwille abschiessen.
        Die Futterpellets haben üblicherweise eine gewisse Flugzeit. Das sind keine Patronen, die man aus einem Gewehr abfeuert. Bis die auf dem Wasser landen dauerts nen Augenblick. In dieser Zeit könnte ein Schwimmer hinter einem überhängendem Strauch an der Böschung hervorkommen. Und getroffen werden.
        Wenn dort nun aber Badeverbot herrscht, spielt das alles keine Rolle. Und legitimiert schon gar nicht zum Diebstahl des „Tatwerkzeugs“. Wäre der Vorfall tatsächlich so schlimm gewesen, so hätte die Polizei diese Futterschleuder als Beweismittel sichern müssen. So viel Zeit und Rechtmäßigkeit muss schon sein.
        Hier ist einfach nur jemand ausgerastet und hat die Unschuldsvermutung wild fahrig ausser Acht gelassen. Kann passieren, rechtfertigt aber noch lange nicht solche Mittel und Wege. Auch nicht, oder schon gar nicht, für einen Politiker und seine Familie. Eine etwaige Berichterstattung zu unterbinden versuchen setzt dem ganzen noch die Krone auf und macht endgültig unglaubwürdig. Er, oder sie, hätte ja wohl Platz für eine Darstellung in eigener Sache gefunden. So aber…

        • Arian

          Diese Story sagt meiner Meinung wirklich alles über die wahre Natur dieses Herrn Abgeordneten aus. Da muss man nicht mehr viel nachdenken.

          • Alfred

            Ja, ganz genau so ist es.

        • Steffen

          Ich denke, Herr Ströbele ist Jurist.

          Warum weiß er dann nicht, daß eine Klage gegen 13-Jährige gar nichts bringt, da sie noch gar nicht „schuldfähig“ im Sinne des §19 StGB sind? Warum hat er seine Ehefrau nicht darauf hingewiesen?

          Warum rührt es an seiner Ehre, wenn fälschlich berichtet wird, er habe die Anzeige erstattet? Es könnte doch nur der Eindruck erweckt werden, er würde sich ritterlich für die Rechte seiner Frau einsetzen? Was um alles in der Welt ist ehrenrührig daran?

          Warum hat er nicht rechtzeitig Stellung bezogen, obwohl die Redaktion ihn vor Veröffnetlichung darum gebeten hatte, wie Herr Prothmann auf Lawblog.de geschrieben hat?

          Warum weiß Herr Anwalt und Mitglied des Bundestages nicht, daß „Personen des öffentlichen Lebens“, zu denen auch er gehört, bezüglich Presseveröffentlichungen nur ein eingeschränktes Recht auf die Wahrung ihrer Privatsphäre haben?

          Herr Ströbele konnte sich schon bei den Kindern nach Beendigung der „Tat“ nicht bremsen und kann es hier auch nicht. Sagt schon einiges über den Charakter.

          Ich wünsche Herrn Prothmann viel Erfolg bei der juristischen Auseinandersetzung! Eigentlich hat er gute Karten.

        • Paul

          Also ich habe als Jungendlicher mit den Futter-Schleudern hervorragend getroffen. Allerdings nicht auf Köpfe.

          Auch wenn ich eine Anzeige nicht nachvollziehen kann, so kann ich die Reaktion Ströbeles absolut verstehen. Man stelle sich vor, jemand wird am Kopf getroffen, wenn auch unabsichtlich. Da sieht man schon einmal Rot, auch als Grüner. Absolut menschliches Verhalten und die meisten „Gutmenschen“ hier hätten wohl genau so reagiert.

          Das was allerdings folgte, juristische Auseinandersetzung, der ganze Hickhack, ist absolut lächerlich und bestätigt Ströbeles Charakterschwäche.

        • aquadraht

          Nu erzähl mal Mist. Die Futterschleuder ist eine Zwille, und eine mit einer ordentlichen Reichweite. Man kann damit recht gezielt schiessen, und das wird auch getan, was bei einer Forelle egal sein mag, die wird eht gangelt. Aber die Behauptung, die Bengels hätten versehentlich getroffen, ist recht weit hergeholt. Und ob Badeverbot oder nicht, Menschen auf den Kopf zu zielen ist kriminell.

          Dass der Täter nicht strafmündig war, ist sein Glück. Ansonsten wäre das gefährliche Körperverletzung.

          Ob Ströbele überreagiert hat, ist eine andere Frage. Das Tatwerkzeug durfte er sicherstellen, das ist zweifelsfrei. Die Gegenseite hat da, mit einer substanzlosen Anzeige wegen Raubes, mindestens ebenso überreagiert, obwohl sie der Aggressor war und eine Entschuldigung angemessen gewesen wäre.

          Ob man den Blog wegen seiner tendenziösen „Berichterstattung“ belangen sollte, ist eine andere Frage. Da finde ich dann auch, dass Herr Ströbele und Herr Eisenberg überreagieren. Auch schlechte und voreingenommene Blogs sollte man nicht mit Medien- oder Rechtsmittelmacht überwältigen.

          a^2

      • Yoyo

        …RICHTIG!!! Solche Mordinstrumente gehören verboten. Auch die Futterkugeln gehören auf die Kriegswaffenliste. Die Knirpse hätten eine Sachkunde und einen Bedürfnisnachweis benötigt. Also in den Knast mit ihnen. Ist doch sowieso genau das, was diese „grünen“ Politiker wollen: Macht das Volk wehrlos, ändert die Verfassung (aktuell) und alles besteuern. Manno, wie bescheuert…

      • Marc Mörmann

        Ich weiß ja nicht was das Affentheater soll , wer sich in einem geperrten Bereich befindet muss damit rechnen das etwas passiert. ( Das ist ja der Grund das Gefahr in diesem Bereich eine Speergebiet herscht sonst wäre es ja nicht gesperrt .) Das der Junge sich entschuldigt hat ist ja ok aber das abnehmen der Schleuder ist eine Frechheit .Einer Anzeige wegen Diebstahl würde meines erachtens die richtige Antwort darauf ein Kind anzuzeigen das es wahrscheinlich nicht absichtlich gemacht hat . Und warum wird Familie Ströbel eigentlich nicht zur Rechenschaft gezogen das sie sich in einem gesperrten Bereich aufgehalten haben .

        • w.stoecker

          Hat schon mal jemand der Grünenversteher darüber nachgedacht, warum nur ein kleiner Teil des Weihers als Badezone ausgewiesen ist?
          Weil eventuell der größere Teil als ökologisch wertvoll gilt und Flora und Fauna vor menschlicher Zerstörung geschützt werden sollen!
          Und genau da hält sich so ein grüner Weltverbesserer auf? – ganz großes Pfui!

      • Elmar

        Klar und nächstes mal gehen Herr und Frau Ströbele verbotenerweise auf einem Golfplatz spazieren und Frau Ströbele bekommt eine Golfball an den Kopf. Dann ist natürlich auch der Golfspieler schuld, weil Grüne sich ja grundsätzlich nicht an Gesetze halten müssen, jeden anderen anständigen Bürger aber mit neuen Verbotsforderungen und übertriebenen Regelungen drangsalieren und quälen.
        Ich hoffe, dass die Eltern des Jungen Herrn Ströbele für sein Verhalten zur Rechenschaft ziehen.

  • Jens Mander

    Ich glaube es waren Teigkugeln was die Jungs geschossen haben. Mit Talg fängt man keine Fische!

    • A.Bundy

      Es geht ja auch nicht um’s Fangen (wie soll das auch funktionieren?), sondern um’s Anfüttern.
      Also erstmal schlaumachen, dann mitreden!

      • Johnny Schlauchboot

        Trotzdem füttert man sie nicht mit Talg!

        Also In diesem Sinne: erstmal schlaumachen, dann mitreden!

        • redaktion

          Guten Tag!

          Talgkugel ist durch Futterkugel ersetzt.

          Einen schönen Tag wünscht
          Das Heddesheimblog.de

  • Kai

    Warum nicht einfach Gegenanzeige wegen Diebstahls/Unterschlagung/Nötigung/Beleidigung stellen?

    Und so einer Person bietet man ein „erzieherisches Gespräch“ an? Herr Ströbele scheint es selbst nötig zu haben!

    • JPW

      Der ist Abgeordneter, also gegen Strafverfolgung immun. Das bringt genauso wenig, wie einen 13jährigen Jungen anzuzeigen.
      Wenn er die Schleuder mit Gewalt entwendet hat, ist das sogar Raub.

      • Trout Pirate

        Nicht Ihn anzeigen, wohl aber seine Frau wegen baden im nichterlaubten bereich, man muss dabei Vorsatz unterstellen was eien Ordnungswidrigkeit darstellen könnte

      • roflcopter

        Keine Zueignungsabsicht=kein Raub, vergleiche insoweit jedes beliebige Internetjuraskript oder Lehrbuch oder was auch immer… das dürfte sogar bei Richter Alexander Hold irgendwo mal erklärt worden sein

      • tjaja

        Also, der Ältestenrat des Bundestages kann die Immunität auf Antrag der Staatsanwaltschaft aufheben. wenn das mein Junge wäre, würde ich die Anzeige stellen.

        Ansonsten: Vom Ströbele habe ich nichts anderes erwartet.

      • Bernadette Liefert

        >also gegen Strafverfolgung immun

        Aber nur solange, bis seine Immunität nicht aufgehoben wird. Und bei Handgreiflichkeiten gegen Kinder wird es dafür binnen Sekunden eine Mehrheit im Bundestag geben.

    • Nix Verströbelt

      Es ist kein Diebstahl, Unterschlagung, Nötigung oder Beleidigung. Es ist Raub. Gegen Kinder ist das besonders verwerflich und ein Zeichen von besonderer Charakterlosigkeit.

      Man sollte Anzeige oder gleich Strafantrag stellen.

  • Jürgen B.

    Vielleicht sollten die Jungs ja mal über eine Anzeige gegen „Herrn“ Ströbele wegen Diebstahls nachdenken.
    Aber vermutlich würde das nichts bringen,da dieser „Herr“ wohl politische Immunität geniest.

    Jürgen B.

  • Wk

    Hat er die Schleuder zurück gegeben?

  • Solche Politiker gehören abgeschafft!

    Wenn wir diesen Vorfall auf unseren persönlichen Seiten und auf unseren Vereinsseiten veröffentlichen, sollten ausreichend Leute Wind davon bekommen und diesen Menschen nicht mehr wählen!

    Ich hoffe, die Redaktion hat nichts dagegen, dass ich einen Link auf diesen Artikel setze!

  • Eugen Eichmann

    Wählt mann die Politiker noch, oder ernennen die sich mittlerweile selbst zu solchen? So wie Politiker so die Politik- regelbrechend und dann ncoh menschensverachtend.

  • Grünmann

    Ich möchte dem schlechten Schleuderschützen ein kostenloses Intensivtraining anbieten.

  • ui

    Ströbele beschafft sich illegal eine Waffe.

    Das wär doch ein netter Titel, die Jungen sollten ihn wegen Raub anzeigen.
    .
    Nett wär auch gewesen ihm in Notwehr die Schleuder gewaltsam abzunehmen.

  • GG

    Dieses heuchleriche ****!

    Der brave Bürger muss hinnehmen in U-Bahnen bepöbelt, bespuckt, verprügelt und vergewaltigt zu werden (ermittelte Täter werden dann mit Erlebnisurlauben „resozialisiert“), aber der feine Herr schießt mit Kanonen auf Spatzen.

    Wenn überhaupt war das ein Dummer-Jungen-Streich gegen ein Pärchen was sich im gesperrten Gebiet aufgehalten hat.
    Unfassbar!!!

    Anmerkung: Dieser Kommentar wurde zensiert.

  • Sindbad

    Das ist echt hart!
    Aber es scheint als würden sich zumindest die Angler mit dem jungen Burschen solidarisieren:
    http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=230031

    Gibt offensichtlich doch noch ein paar „normale Menschen“.

    so long
    Sindbad

  • Carola

    Schade eigentlich. Ich hätte dem „Schwarzschwimmer“ viel lieber einen Angelhaken in den Allerwertesten gegönnt.

    Eine Futterschleuder als Waffe zu bezeichnen zeugt von einer ausgesprochenen Hoplophobie.im fortgeschrittenen Stadium.

    • Al

      Nööö, is keine Waffe. Eine Futterschleuder entspricht so ziemlich genau einer Steinschleuder. Der einzige Unterschied besteht darin, dass es anstatt von Steinen zum Teil steinharte runde, so um die 2cm große Kugeln (Boilies) als Anfutter veschossen werden. Und das auf eine mögliche Weite von über 100 Meter.
      Sowas kann derbe Schäden anrichten bzw. sehr weh tun. Also, soviel zu Hoplophobie.

      • HBS

        @ Al – was sie schreiben ist reinster Müll. Warum soll ich Fische in über 100 Meter Entfernung anfüttern, wenn ich da überhaupt nicht hinkomme mit meiner Angel. Diese sogenannten „Boilies“ werden ca 10 – 20 Meter verstreut, um Fische aus dem umliegenden Schilff zu locken. Sie haben die Eigenschaft, im Wasser langsam !!! zu sinken, ihre „steinharte Kugel“ würde dagegen absinken in Rekordzeit, was total kontraproduktiv wäre.

    • mattes

      ob es sich um eine waffe handelt,läßt sich klären!
      wenn es eine schleuder mit unterarmstütze,oder mit löchern um eine unterarmstütze anzubringen ist,dann handelt es sich um eine verbotene waffe,und wird mit einem bußgeld um ca.200€ geahndet.
      hat die schleuder hingegen keine solche stütze oder löcher,ist es lediglich ein sportgerät,und darf von jedem benutzt werden.
      so einfach ist das.

  • Monty

    Den Ströbele hatte ich bislang für einen der kompetenteren, und vor allem für authentisch gehalten – wieder eines besseren belehrt worden.

  • Angler

    Also Kinder anzeigen ist mit Sicherheit nicht das Gelbe vom Ei.
    Aber wenn der Autor oder einer der schlauen Komentarschreiber hier auch nur einen Funken Ahnung vom Angeln hätte würde hier ganz sicher nicht so ein Blödsinn stehen. Wenn der Jugendwart behauptet, mit so einer Schleuder könne ein Treffer nur unabsichtlich geschehen lügt.
    So ein Ding schießt Bolis (kleine harte Futterkugeln in der Größe einer Murmel) ca 30-50m und zwar sehr gezielt. Auf die Entfernung kann auch ein 13 Jähriger sehr genau sehen ob da jemand schwimmt, vor allem wenn er dort Angelt.
    Nicht ohne Grund sind solche Schleudern in Holland verboten.

  • Martin Exner

    und so einer erhält etwa 20.000 Euro monatlich vom Steuerzahler. Wir werden sehr sehr schlecht regiert !

    • Patrick

      Herr Ströbele ist nicht in der Regierung, sondern als direkt gewählter Abgeordneter in der Opposition.

      Aber Sie haben natürlich Recht: Wie kann so einer für seine Tätigkeit Geld bekommen UND dann auch noch in einem Teich unrechtmäßig schwimmen gehen UND sich auch noch beschweren, wenn seine Frau eine Futterkugel an den Kopf geschossen bekommt.

      Unsereins dürfte sich sowas natürlich nicht leisten. Wo hätte man das auch mal gehört, dass ein älterer Herr auf das Verhalten von unaufmerksamen/übermütigen (?) Jungs überreagiert?

      Gut das es mutige Menschen wie Sie gibt, die sich in zweizeiligen Kommentaren im Internet absolut mit Recht empören!

      Dank dafür und weiter so!

    • Tobias Leimstrahm

      Mögen Sie dies vielleicht sachlich begründen?

      • Patrick

        Nein, danke… : )

        Hätte ich es hier mit Sachlichkeit zu tun gehabt, hätte ich auch auf das Stilmittel der ironischen Überdehnung verzichten können…

  • Patrick

    Allen Menschen, die sich hier echauffieren: 1. Die (einseitige) Darstellung der Situation sollte eigentlich zur Zurückhaltung einladen. 2. Da allenthalben in dieser Darstellung so darauf gepocht wird, dass es sich um einen „Nichtschwimmerbereich“ und somit um „Schwarzschwimmer“ handelt, könnte ja auch die Vermutung naheliegen, dass die jungen Anglerburschen vll. doch keine Rollmöpse auf den Augen hatten und somit durchaus gesehen haben, dass da jemand „im Sperrbereich“ schwimmt.
    Unabhängig davon, ob es möglich ist mit den genannten Schleudern zielsicher zu treffen, ist es nach einem regelmäßigen Gebrauch solcher Instrumenten wohl möglich, zumindest die Richtung zu bestimmen – sollte man zumindest meinen.

    Das wohl niemand, ob Politiker oder nicht, froh darüber ist, während des Schwimmens mit irgendwelchen Geschossen beschossen (und getroffen) zu werden, sollte eigentlich nachvollziehbar sein. Man könnte auch annehmen, dass weder Herr Ströbele, noch seine getroffene Frau, genau ausmachen konnten, womit sie eigentlich beschossen wurden.

    Wäre ich in dieser Situation gewesen (ob nun bewusster „Schwarzschwimmer“ oder nicht), ich hätte zumindest ähnlich gehandelt. Und auch mich hätte die patzige Reaktion „Aber sie dürfen hier nicht schwimmen!“ noch mehr aufgeregt.
    Wie dann letztendlich die Auseinandersetzung vor ORT abgelaufen ist, wissen nur Herr Ströbele, die „aktiven“ Anglerjungen und ihre erwachsenen Begleiter. Das bei dieser Konstellation jeder eine eigene Betrachtung des Ablaufs hat, dürfte da auf der Hand liegen.

    Insofern wäre eigentlich weniger Häme angemessen, aber darauf ist diese Debatte wohl nicht angelegt.
    Ich würde mir nur wünschen, dass sich die Gewaltphantasien hier im Kommentarbereich in Zukunft in Grenzen halten…

    • redaktion

      Guten Tag!

      Ganz sicher wissen nur die Beteiligten aus ihrer jeweiligen Perspektive, wer was wie vor Ort erlebt hat.

      Um ein Ereignis zu schildern, muss man nicht dabei gewesen sein, wenn es darum geht, die „tatsächlichen“ Begebenheiten wiederzugeben. Gerade bei Beschuldigungen recherchieren wir sehr aufwändig. Typischerweise werden Namen nicht genannt – außer, es liegt ein öffentliches Interesse vor. Das ist bei diesem Fall unsere Ansicht.

      Die Darstellungen sind durch verschiedene Quellen unabhängig voneinander überprüft worden – nur eine fehlt: Herr Ströbele wurde angefragt, hat aber nicht geantwortet. Insofern handelt es sich ganz sicher nicht um eine „einseitige“ Darstellung, aber eine Seite hat sich Nachfragen nicht gestellt. Ansonsten ist das Verhalten von Herrn Ströbele ja aktenkundig dokumentiert.

      Wir sind keine Angelexperten und haben deshalb bei Anglern nachgefragt: Es macht überhaupt keinen Sinn, mit diesem Instrument „genaues Treffen“ zu üben, denn was will man treffen? Auf dem Wasser gibt es keine Ziele. Es geht darum, die Distanz zu überwinden, um Fische in den Bereich der Angel zu locken.

      Was die Kommentare angeht: Wir haben bereits rund zwei Dutzend Kommentare gelöscht, die durch „seltsame Phantasien“ gekennzeichnet waren.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

      • Patrick

        Mit Verlaub, aber ich habe es der Redaktion nicht zum Vorwurf gemacht, dass ihre Berichterstattung (bisher) einseitig ist, noch zweifle ich an, dass die Aussagen über Herrn Ströbele „aktenkundig dokumentiert“ sind. Das ändert aber auch nichts an deren Aussagekraft. : )
        Ich bezweifle auch nicht, dass Herr Ströbele die Kinder (ggf. lautstark) zur Rechenschaft ziehen wollte und ihnen die Schleudern abnahm. Ich habe zumindest keinen Grund, nicht davon auszugehen.

        Was die Schleudern anbelangt:
        Als ich so eine Anglerschleuder einmal in die Hände bekommen habe, begann ich sofort damit bestimmte Punkte in Visier zu nehmen und zu treffen. Nun ist der Spieltrieb heutiger 13jähriger vielleicht weniger ausgeprägt als es meiner früher war, aber nur weil etwas „keinen Sinn“ ergibt, heißt es noch lange nicht, dass es nicht geschieht. Tontaubenschießen ist immerhin eine anerkannte Sportart.
        Zudem kennen wir nicht das Schleuder-Modell um das es hierbei geht.
        Es spielt aber auch gar keine Rolle. Die Jungen haben damit auf das Wasser geschossen und Frau Ströbele getroffen. Interessanter ist doch, wie häufig die Jungen geschossen haben. Das wäre bei dieser Frage deutlich aussagekräftiger, aber darüber findet sich in diesem Artikel nichts. Dies lässt natürlich Raum für Spekulationen in unterschiedliche Richtungen.

        Woran bei dieser Sache jetzt aber das gesteigerte öffentliche Interesse liegen sollte, ist mir doch eher schleierhaft. Oder meinen sie, dass automatisch in derartigen Fällen ein öffentliches Interesse besteht, wenn sog. Personen des Öffentichen Lebens involviert sind? Ich finde die Story recht banal, aber natürlich gibt die Figur eines „schwarzschwimmenden“, grünen Bundestagsabgeordneten dem ganzen Pfiff. Ich verüble es keinem Redakteur, sich so einen Fang an Land zu ziehen.

        Das ist genau so menschlich, wie die Reaktion des Herrn Ströbele. Auch er muss mit seinem Verhalten deswegen aber nicht richtig liegen…

        Bezüglich der von ihnen gelöschten Kommentare möchte ich folgendes Anmerken: Ich bedauere es manchmal, dass derlei Filter vorhanden sind, da ansonsten vll. mehr Menschen davor zurückschrecken würden, in solche Kerben zu hauen. In Zeiten des Neo-Biedermeier sind solche Vorgänge aber natürlich ein gefundenes Fressen, für die selbstzufriedenen Wölfe im Schafspelz. (Nein, das ist KEIN Angriff auf die Redaktion!)

        • maltebjoern

          Der Vorgang ist letztlich nur deshalb von öffentlichem Interesse weil gerade die GRÜNEN (aber auch Genossen anderer Gruppierungen) und Herr Ströbele im besonderen stets und grundsätzlich schulmeistern mit Standartfloskeln wie „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“, „Kriminalität müssen wir aushalten“, „Wenns mal Probleme gibt, einfach Wagen wechseln“ (wers macht bekommt von den selben Personen dann mangelnde Zivilcourage vorgeworfen) usw usf.

          Der Vorgang ist nur ein weiteres Beispiel für das Pharisäertum deutscher Politiker.

          Wäre ein Unbekannter getroffen worden und hätte so einen Zinober veranstaltet würden diese besonders Korrekten vom „hässlichen deutschen Spießer“ hetzen, vom „dumpfen Rassisten“ wenn der Täter ein „Jugendlicher“ (die mit dem speziellen Hintergrund) ist, stets verbunden mit der Mehr-Geld-Forderung für die eigene Sozialindustrie-Klientel. Natürlich die Buzzwords „krude“, „unerträglich“ und „empörend“ reichlich einstreuend.

          Dieser permanente Oberlehrerton ist auch der Grund warum es im Gegensatz zu 1992 diesmal KEINE Lichterketten mit Hunderttausenden Teilnehmern gibt wenn rechte Mörder unterwegs sind.

          Man hat zu oft „Wolf“ gerufen.

          Herzlichen Glückwunsch liebe Goldmenschen!

          • Patrick

            Sie wollen Herrn Ströbele hier doch nicht „Gewalt“ und „Kriminalität“ unterstellen? ^^

            Wenn dies darüber hinaus ihr Beispiel für Pharisäertum in der Politik ist, na dann kann ich ja wieder beruhigt schlafen gehen…

            Ansonsten ist die Verknüpfung vollkommener unterschiedlicher Vorgänge (und Begriffe wie „Sozialindustrie“, „Goldmenschen“ [=Gutmenschen?]) äußerst erstaunlich und spricht für sich. Wobei, wenn ich es mir recht überlege erstaunt es mich weniger, weil es genau das ausdrückt, was ich hinter dieser Häme und unterschwelliger Hatz hier im Kommentarbereich vermutet habe.

            Aber verstehen sie mich nicht falsch: Natürlich muss und kann man die Grünen kritisieren, aber was hier passiert ist lächerlich und kleingeistig.

        • armer Patrick, Sie scheinen Ihre Kindheit ja auch vergessen zu haben, außerdem hatten die Ströbeles dort nichts zu suchen, so einfach ist das.

          • lcp

            Ströbele hat vollkommen recht: Fürs „mit einer Waffe/einem Schussgerät gleich welcher Art Menschen zu beschießen, wird nicht rechtmäßig, nur weil die Personen dort nichts zu suchen haben.
            Ob Absicht oder nicht kann aus einem Blog heraus niemand beurteilen. Von daher find ich die ganze Häme hier reichlich daneben.

          • rofl

            „außerdem hatten die Ströbeles dort nichts zu suchen, so einfach ist das.“

            Ach, wer eine Ordnungswidrigkeit begeht, wird zum Abschuss freigegeben? Da fragt man sich spontan, wo Sie denn Ihre Kindheit verbracht haben …

          • Tanja

            Hier werden zwei Sachverhalte vermischt. Zum einen der Vorfall an sich, den die Staatsanwaltschaft inzwischen zu den Akten gelegt hat, sprich Anzeige abgeschmettert, weil es sich um einen Minderjährigen handelt. Somit hat Vater Staat am Ende für die nötige Ausgewogenheit gesorgt, ganz ohne Emotionen. 😉
            Bei der Anzeige von Ströbele geht es aber um den ehemaligen Titel des Blog-Beitrags:
            “Bundestagsmitglied Christian Ströbele (Grüne) zeigte 13-jährigen Heddesheimer an“, der ja zwischenzeitlich abgeändert wurde, weil es seine Ehefrau war, die Anzeige erstattet hat. So eine Überschrift ist für einen Politiker natürlich eine enorme Rufschädigung. Es war zu erwarten, dass Ströbele juristisch dagegen vorgeht, noch dazu, da er selber Jurist ist. Da kann man hinterher nicht einfach kommen und sagen: „Böse Welt, die unsere Presssefreiheit (auch Halbwahrheiten zu publizieren) einschränkt.“ bzw. „Wir haben es abgeändert und nun ist alles wieder in Butter.“

        • Th. Hahn

          Mal für alle Gutmenschen hier: Schleudern sind, genau so wenig wie Bögen, keine Waffen, sondern Sportgeräte bzw. Angelzubehör. Dass man mit beiden was abschiessen kann, ist dabei irrelevant. Ihre Zweckbestimmung ist die sportliche oder angeltechnische Verwendung. Nur weil mit Kraftfahrzeugen , Äxten, Küchenmessern, Kissen, Plastebeutel, Scheren und und und laufend Menschen verletzt und umgebracht werden, macht es die ganzen Dinge nicht zu Waffen und schon garnicht wird über deren Verbot diskutiert.

    • Rainer

      Wenn ich auf einem Schießplatz oder in einem Militärischen Sicherheitsbereich rum laufe und erschossen werde,ist dann auch der Schütze Schuld??

      Selbst wenn es Absicht war,sind sie selber Schuld!!

  • Lady

    Habe mich fast eingenässt vor Lachen. Der Typ ist Jurist und kennt noch nicht mal den § 19 StGB. Welch ein Trauerspiel. Zudem ist er 1980 rechtskräftig wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung verurteilt worden und rennt zu der Polizei weil er im verbotenen Teil als Schwimmer von Kindern mit Futterteig beschossen wurde (oder seine Frau). Peinlicher geht es nimmer.

    Oh Gott. Was für eine Geschichte. Wenn die Maske fällt…..kann unschön sein.

    Also ich habe meinen Spaß heute Abend gehabt. Danke dafür.

    Lady

    • Patrick

      Vll. wusste Herr Ströbele nicht, dass der Junge erst 13 Jahre jung war?

  • honecker

    Haha ist das ein peinlicher Vogel!(Ob er mich jetzt anzeigt?

    Gestern sagte jemand im TV er wollte auch die POlizei abschaffen(!!!)die Vieoüberwachung natürlich auch-als man sein Fahrrad gestohlen hat rief er sofort die Pol. und verlangte die Videoaufnahmen…

  • uniquolol

    Witzig! – Passt aber zu diesem egozentrischen Betonkopf…

    Wann geht die grüne Führungsriege eigentlich mal in Pension? Ein heute 23-Jähriger wird außer den altgedienten Grünen: Künast, Trittin, Roth, Özdemir, Kuhn, Ströbele, Höhn usw. keine bedeutenden Politiker dieser Partei kennen. Kaum zu glauben, dass diese Gruppierung einmal das “Rotationsprinzip” erfunden hat. Heute schiebt sich eine kleine Führungs-Clique die Posten hin und her. Wer kennt schon einen grünen Nachwuchspolitiker, der sich – in den letzten Jahren – gegen die Altvorderen durchsetzen konnte?

    • Patrick

      Zitat aus Wikipedia: „Innerparteilich trat er beharrlich für die Beibehaltung des Prinzips der Trennung von Amt und Mandat ein. 2002 war er maßgeblich dafür verantwortlich, dass Fritz Kuhn und Claudia Roth gegen den Willen der Parteispitze auf ihr Amt verzichten mussten.“

      Ströbele ist ein direkt gewählter Bundestagsabgeordneter und das nicht zum ersten mal. Beschweren Sie sich als besser bei seinen Wählern… : )

  • GuckAn

    Komisch, der Mann ist doch Anwalt. Der weiß doch wann Strafmündigkeit eintritt und zeigt trotzdem an? Auf jeden Fall eine bemerkenswerte Story.

    • maltebjoern

      Anwalt ist seine Nebentätigkeit.

      Hauptamtlich ist er Pharisäer mit Pseudo-Beamtenstatus und mutiger Kämpfer gegen Hitler.

  • Tobias Leimstrahm

    Falls er die Jungen unter Gewaltandrohung zur Übergabe der Schleuder zwang, könnte eine Anzeige wegen Raubes in Betracht kommen.

  • Stichwortgeber

    Es ist doch erstaunlich. Dieser Mann kritisiert die „harte Haltung“ der Nato, Israels, USA, Deutschlands, der Kirchen usw. usf. wann immer diese irgendwo irgendetwas tun, was nach seiner Ansicht nach nicht menschlich ist oder einem Dialog nicht entspricht.
    Und dann schreit er selbst rum, wird handgreiflich (wie soll er sonst die Schleuder bekommen haben) und zeigt einen kleinen Jungen an, nachdem er selbst das Gesetz mal wieder großzügig gebrochen hat.
    Doppelzüngiger, bimoralischer, bigotter RAF-Anwalt. Und sowas wählen die Menschen noch.
    Aber wehe, jemand fordert hartes Vorgehen gegen U-Bahnschläger oder ausländische Vergewaltiger. Der ist dann sofort ein verkappter Faschist…

    Nebenbei, wer kennt nicht den alten Mann, der die über den Zaun geflogenen Bälle behält und bei jedem lauten Husten eine Anzeige wegen Lärmbelästigung stellt… willkommen im Club Ströbele.

  • Der Watz

    … Das Er KEINEN Spaß versteht habe ich schon einmal selbst in eine eMail-Anfrage erlebt. Ich befürchte, dass dieser „Anwalt“ zu Überreaktionen neigt.
    Danke, dass ist mit dem fortschreitenden Alter zu entschuldigen …

    P.S. Wie gut kann ein Anwalt sein, der eine Anzeige gegen einen 13-Jährigen erhebt?

  • Peter Karl Wettstein

    Ach Kinners, habt ihr keine anderen Sorgen ?
    Einigen der Kommentatoren möchte ich folgendes ins Poesiealbum schreiben:
    „Empört euch“ doch mal über wichtigere Zu -und Mißstände.

    • JoDerBaer

      Wieso, das hier ist doch geradezu ein vorbildliches Beispiel für die Verlogenheit unserer Politiker. Und diese Verlogenheit, Korrumpierbarkeit und Arroganz gepaart mit Nichtwissen führt zu den Zuständen, die wir heute haben. Ich habe meine Wahlkreis-MdB kennengelernt (auch Jurist), außer Schönschwätzen kann der garnix! Der kann noch nichtmal DSL von ISDN unterscheiden… Wie stimmt so jemand über Gesetze ab, die technische Themen betreffen? Ich habe meinen Vater gefragt, ob er auch der Meinung ist daß bei uns „alles den Bach runtergeht“, und er hat mir erstaunt zugestimmt. Die ganze Gesellschaft war in den 70ern und 80ern noch nicht so materiall eingestellt wie heute, wo jeder in Leitungsfunktion nur noch an den eigenen Vorteil denkt usw.
      JDB

  • Jan

    Tja. Nach der Logik aus den Kommentaren müsste es auch reichen, einmal zu hupen, um dann mit Vollgas einen Fußgänger zu überfahren – schließlich darf der ja nicht auf der Straße herumlaufen. Und Spaß machts ja auch, z.B. wenn derjenige die Person eh nicht mag. Interessante Outings hier …

  • Major Greblitz

    Es ist nur peinlich was der Pazifist und Beschwichtiger hier angeboten hat. Bei Ströbele fält mir nur ein Verb ein: Fremdschämen! Diejenige die ihn wählen sind genauso bek… wie er.

  • Ich bin entsetzt über die Verharmlosung eines heimtückischen Anschlags auf den Vordenker von Pazifismus und Deeskalation durch offensichtlich aufgehetzte Jugendliche, denen schon mit 13 das Töten von Wehrlosen (in diesem Fall Tieren) beigebracht wird. Der Fall zeigt eindeutig ein weiteres Mal, dass unser Innenminister mit der Situation in diesem unserem Land völlig überfordert ist und dass die Sicherheitsbehörden sich völlig einseitig nur auf angebliche Gewalt von links fokussieren. Ich kann nur sagen: Wehret den Anfängen!
    Für das kommende Wochenende plane ich, zur Bildung einer Menschenkette rund um das Vereinsgelände der Brutal-Angler zu bilden; anschließend erfolgt ein Fackelzug zum Anschlagsort mit anschließender Kranzniederlegung am Ufer. Bitte Kerzen mitbringen! Ich hoffe sehr, dass viele Bürger_Innen sich mir anschließen werden, um ihrer Betroffenheit und ihrer Empörung Ausdruck zu verleihen! Außerdem fordere ich die Umbenennung des Hammerwegs in Christian-Ströbele-Weg!

    • Ihr Humor ist klasse, ich werde in der Kette ein Glied sein

      • Claus Meyer

        In bin auch dabei !! Komme mit dem Auto ( Diesel). Das dürften max. 600 km sein von Bremen.

    • maltebjoern

      Zustimmung!

      Es ist empörend und unerträglich hier krude Kommentare zu einem unserer wichtigsten Verteidiger der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und Vorkämpfer gegen faschistische und revanchistische Umtriebe durch den Klassenfeind lesen zu müssen!!

      Wehret den Anfängen!

      Wenn diese Sache nicht SCHNELLSTENS dem Bundespräsidenten, der Bundeskanzlerin und dem Bundestagspräsidenten vorgelegt wird hat die BRD jegliches seit dem Sieg über den Hitlerfaschismus erworbene Vertrauen der internationalen Gemeinschaft der Völker verspielt !!

      Auch ich leiste meinen Beitrag ! Auch ich werde eine Kette im Glied sein !

      Vorwärts immer, Rückwärts nimmer !

  • Herr Ströbele hat die Gnade des Alters erreicht. Die Herrschaften, die er früher verteidigt hat, hatten andere Geschosse, aber das er vergessen zu haben. Er hat sich mit dieser Aktion total lächerlich gemacht.

  • Die Antwort „Sie dürfen hier nicht schwimmen“ ist ja nun wirklich völlig daneben.
    Ich kann Ströbele verstehen, auch wenn hier viele meinen, sie müssten mit Dingen, die mit dem Vorgang gar nichts zu tun haben, gegen Ströbele Stimmung machen

    • Herr Schreiber, wieso verkennen Sie denn ebenfalls die Situation, Ströbeles haben sich an einer verbotenen Stelle im Wasser befunden; Punkt aus, was wollen Sie daran gut reden? Er hat sich durch diese Aktion lächerlich gemacht und da darf er sich nicht wundern, wenn er durch den Kakao gezogen wird.

    • Thomas Ott

      Der Skandal liegt doch auch darin, dass er sich um die 3,30 Euro Eintritt (1,80 Euro am Abend) für das Strandbad gedrückt hat.

    • K.Rampf

      Sie können ihn verstehen ,dann sind Sie sicher auch ***. Es gibt Badegewässser und es gibt Angelgewässer ,die in der Regel von Anglern gepachtet werden und deren Nutzung durch Hinweistafeln kenntlich gemacht werden. W A S ist daran nicht zu verstehen ?Aber Ströbele würde auch durch einen Braunkohletagebau latschen und den Zugführer verklagen ,wenn er von einer Lore überrollt würde.

      ***Kommentar wurde zenziert.

    • Claus Meyer

      Hier macht niemand gegen Ströbele Stimmung. Das hat er ganz allein besorgt …

  • Stefan Roth

    Dieser alte „Wut“greis ist einfach nur lächerlich !

  • Patrick

    Tja, liebe Redaktion, ich möchte an dieser Stelle kurz darauf hinweisen, dass ihr euch leider das böse Troll-Virus eingefangen habt. Dann hat man solche Kommentare, wenn so ein Bericht auch auf „Politically INcorrect“ verlinkt wird.

    Nachdem ich die Begriffe „Goldmenschen“ und „Sozialindustrie“ gelesen habe, schaute ich nach und siehe da:
    http://www.pi-news.net/2011/11/handgreiflicher-strobele-zeigt-13-jahrigen-an/

    Da haben jetzt also ganz andere ihre Angel ausgeworfen und wollen ein wenig am rechten Rand fischen. Viel Glück bei der (hoffentlich bald auslaufenden) „Diskussion“, aber ich hab besseres zu tun, als mich mit dieser Geißel des Internets zu balgen. Führt sowieso nur in geistiges Flachgewässer ohne bestehenden Frischwasserzulauf.

    • Poziomka

      Es ist sinnlos, einen Blog nach seinen Kommentaren zu beurteilen. Dann müßte man alle Online-Zeitungen, die eine Kommentarfunktion beinhalten, irgendeiner radikalen Richtung zuordnen. Ich wüßte auch nicht, was an PI rechtsradikal sein sollte. Diskutiere gerne darüber, bei Interesse also eine Antwort verfassen.

    • Kater Carlo

      Nur so ein Tipp: PI ist nicht rechts und wird es auch nie sein..
      Von Faschisten jeglicher Art und Zensurfreaks distanziert man sich da völlig.
      PI ist eine Hort der freien Meinungsäußerung welche (Volks)Genossen wie ihnen natürlich ein Dorn im auge sind.

    • Stefan

      „Politically Incorrect“ ist ein rassistisches Hassblog.

      Vielleicht mal ein wenig nachlesen ( http://www.fr-online.de/die-neue-rechte/-politically-incorrect–vulgaer–enthemmt–rassistisch,10834438,10869748.html ) und sich über die Autoren schlau machen, etwa den „Freiheit“-Politiker Michael Stürzenberger: http://www.endstation-rechts-bayern.de/2011/10/sturzenberger-politically-incorrect-angriff-auf-religionsfreiheit-und-menschenrechte/

      • Poziomka

        Hallo Stefan,

        der Artikel der FR ist reine Propaganda. Er beurteilt PI nach der Qualität seiner Leserkommentare. Wie gesagt, wenn man diesen Maßstab anwendet, müßte man ALLE großen Zeitungen und Blocks verbieten. Außerdem „verwechselt“ der Artikel Kritik an manchen Mißständen des Islam (wie Zwangsehen, die rechtliche Stellung der Frau, Reformunwillen, die Unfähigkeit, Kritik zu akzeptieren) mit „radikalem Islamhass“. Ich will hier keine Grabenkämpfe führen, aber dieser Artikel ist reine Agitation.

  • Rudi

    Ströbele? Hat man dem in Berlin nicht mal das Fahrrad geklaut? Und hat er nicht hinterher gesagt, er schließt nie sein Rad ab…

  • Flynn the Raider

    Es ist nun soweit ! Ein aus Rechtsradikalen bestehendes internationales braunes Terror Netzwerk hat einen Anschlag auf Christian Ströbele durchgeführt. Die als 13 jährigen Angler verkleideten militanten Rechten, schossen mit als Brotkugeln getarnten Lebkuchen auf den Bundestagsabgeortneten während dieser friedlich mit seiner Frau am Badesee Naturvögel an einer Uferböschung erkunden wollte. Nur durch das schnelle Eingreifen von SEK & Verfassungsschutz konnte schlimmeres verhindert werden. Bei der Beschlagnamung der Brotschleuder Waffe äußerte das BKA den Verdacht, daß diese Waffe bereits bei mehreren Banküberfällen zum Einsatz gekommen ist. Bei den anschließenden Hausdurchduchungen fanden ermittler eine pink farbene Paulchen Panter Figur die auf einem Dachboden in einer Blauen Plastiktüte unter anderen Stofftieren versteckt war. Die seit Jahren von den Diensten beobachteten Rechten Angler hätten allein durch ihr militantes Außsehen schon früher für Aufsehen gesorgt. ( Jeanshose Sweatschirt und verdächtige 20 cm Kurzhaarschnitte.) Indes sorgte Frau Leutheuser Schnarrenberger mit ihrem Vorstoß endlich die Waffengesetze zu verschärfen und militante Anglervereine zu Verbieten für überparteilichen Zuspruch. Innenminister Friedrich erklärte indes bei einer Pressekonverenz ,, Wir werden jeden Teich austrocknen !“ Claudia Roth von den Grünen zeigte sich indes zutiefst betroffen und besorgt das es in einem Land wie Deutschland jahrelang überhaubt möglich ist das Angler Vereine bisher übersehen wurden ! Sie erklärte im ZDF ,, Es ist beschämend ! Da sprechen diese Rassisten jahrelang von Petri Heil und Heil Butt und keiner will was gemerkt haben !“ Indes bestätigte der Sprecher des Verteidigungsministerium eine Anfrage in der es um Ermittlungen gegen einen 56 jährigen Ex Oberst der Bundeswehr geht, gegen den wegen Mitgliedschaft in einem Anglerverein ermittelt wird. Anscheinend kam es in den Jahren 1976 – 1978 zu Alkohol Exzessen am Bullersbacher Badesee bei denen der ehemalige Bundeswehr Oberst in Bundeswehrhose und Anglerhut Petri Heil gerufen hat. Die Bundeswehr supendierte den ausgeschiedenen Soldaten mit sofortiger Wirkung nachträglich. SPD Chef Gabriel verlangte den sofortigen Rücktritt von Kanzlerin Merkel, diese Kommentierte: Wir werden den Vorfall rückhaltlos aufklären und in Zukunft ein eigenes Ministerium für extremistische Angler schaffen….

    • Melanie

      Unbedingt lesen! S P I T Z E ! ! Danke an flynn the raider, dass er die Situation bei uns in Deutschland so gut auf den Punkt gebracht hat! Ich schmeiss mich weg!! Selten so gelacht! So sind sie, unsere Politiker. Völlig fanatisch und realitätsfern. Denken nur an sich und sind verlogen, dass sich die Balken biegen. Ströbele, der stes den „bullenstaat“ verachtet, dann aber gegen einen 13 jährigem sofort die von ihm verhassten Bullen ruft. Pfui Teufel.

    • merlina

      wundervolle karikatur.
      DANKE!

      wie unsouverän kann als grünetablierter spiessbürger sein… kleine blogger mit klage überziehen – erbärmlich.

      das sind die leute die andere anzeigen wenn sie die kehrwoche nicht pinibel einhalten, oder wenn im restmüll eine plastiktüte liegt und die joghurtbecher in der spülmaschine spülen und nach farben sortiert in gelbe säcke stecken.

      iCH SPENDE!

  • Poziomka

    Wahrscheinlich wollten Herr Ströbele und seine Frau die Fische schützen und deswegen sind die Jungen wütend geworden und haben Frau Ströbele schließlich mit einer Futterkugel an den Kopf geschossen.
    Allerdings kann es auch anders gewesen sein. Vielleicht war der Junge kurzsichtig und hat gedacht, daß da zwei besonders prächtige Fische herumschwammen?
    Jedenfalls, ehe nicht bewiesen ist, dass der Junge die Schleuder wirklich dazu einsetzte, um die Ströbeles zu attackieren, gilt die Unschuldsvermutung. Es darf einem 13-jährigen nicht verboten werden, eine Futterkugelschleuder in friedlicher Absicht zu benutzen. Und selbst, wenn es Hinweise dafür geben sollte, daß er die potentielle Waffe erneut für feindselige Zwecke gebrauchen wolle, steht es einem Grünen nicht zu, die potentielle Waffe einfach wegzunehmen. In diesem Falle müssen Gespräche geführt werden, notfalls immer wieder. Vielleicht könnte man auch über Sanktionen beraten, den Jungen zum Beispiel von der Talgzufuhr abschneiden oder sein Taschengeldkonto einfrieren. Aber die Schleuder einfach wegnehmen – das ist militaristisch und willkürlich, soetwas hätte ich einem Grünen nie zugetraut.

  • Christian Heidingsfelder

    Das nenn ich Sozialkompetenz pur.
    Schliesslich hätte man diesen 13 jährigen, potentiellen Massenmörder, auch sofort in Gewahrsam nehmen können, um die Umwelt vor ihm zu schützen.
    Nicht auszudenken, was da alles passieren kann.

  • Julia

    sorry, aber das ist lächerlich. Ist gesichert, dass Ströbele wusste, dass der Junge erst 13 ist? Wussten die Jungs tatsächlich nicht, dass da jemand schwimmt? (bin selber mal mit einer Schleuder abgeschossen worden, und finde viele Kommentare hier beschämend und sogar menschenverachtend – so etwas kann heftig ausgehen..)

  • Bingo

    Wieso dürfen Kinder überhaupt Waffen in die Hand nehmen? Die Eltern gehören verklagt. Ganz egal, ob es sich um angebliche Futterkugeln und ein Versehen handelt.

    • mamomu

      wieso nicht? waffen sind nicht gefärlich. gefärlich ist die person die damit hantiert…

  • Michael

    Ich denke nicht, dass eine Anzeige ohne jegliche Aussicht auf Erfolg ist. Es bestehen begründete Verdachtsmomente, dass Herr MdB Ströbele hierbei mehrere Strafdelikte rechttswidrig begangen hat. Über die Aufhebung der Immunität von MdB entscheidet der Immunitätsausschuss des Bundestages. Dass CDU, SPD und FDP (2/3-Mehrheit!) hier durch Nichtaufhebung der Immunität ein begründetes Ermittlungsverfahren behindern – und damit die Rechtstaatlichkeit mit Füßen treten würden – erscheint abwegig und wäre ein ebensolches Armutzeugnis, wie das, welches Herr Ströbele sich hiermit selbst ausgestellt hat.

  • Der klapprige Schwimmzausel

    Um es mit den Worten seines Parteikollegen Fischer auszudrücken – mit Verlaub Herr Ströbele, Sie sind ***

    ***Kommentar wurde zensiert.

  • B. Schriefers

    Ist es eine Ordnungswidrigkeit ein Badeverbot zu ignorieren?
    Nun wäre dann eine Ordnungsstrafe recht.

  • Benedikt Maier

    Guten Tag,
    die Reaktion Ströbeles ist ein Skandal. Als grünes Mitglied erkläre ich meine Solidarität mit Ihrem Blog und ihrer Berichterstattung.

    Lassen Sie sich nicht unterkriegen! Wir hoffen über unsere Parteiwege Ströbele zur Rede zu stellen.

    Benedikt Maier

    • Marcel Thielen

      Dann fragen Sie Ihren Parteikollegen auch, woher er die Arroganz dieser Aussage
      auf seiner Facebook-Seite bezieht:
      „:“Hans Christian Ströbele: Obwohl das Verfahren lediglich meine Privatsphäre betrifft und nicht mich als öffentliche Person, kann auch hier weiter darüber diskutiert werden“

      Er unterscheidet zwischen seiner Privatperson und seiner Person des öffentlichen Lebens und gestattet den Bloggern die weitere Diskussion.

      Wer sich so verhält als Privatperson, wird als MdB (und selbsternannte moralische
      Institution) seine Glaubwürdigkeit.
      Wo bleibt eigentlich sein Auschrei gegen die Steinewerfer beim Castor-Transport?

    • Doris

      Bravo. So ist es richtig

  • mamomu

    eine schleuder alls waffe zu deklarieren- das ich nicht lache. ich zitiere mal: „Am 03. August waren Herr Ströbele und seine Frau im See schwimmen, allerdings nicht im erlaubten Bereich des kostenpflichtigen Strandbads, sondern als “Schwarzschwimmer”… also, die beiden waren „gesetzeswiedrig“ an einem ort wo sie nicht sein sollten- sollen sie nun selber das problem tragen… die beiden sollte man verklagen weil der herr das gerät geklaut hat und an einem verbotenen ort war! weit sind gekommen. solche „GUTMENSCHEN“ gehen mir auf den s.a.c.k. schwarzschwimmer… nicht die paar euros zahlen und dann noch 10.000€ über anwalt fordern….

  • T.Hanemann

    Eines vorweg, ich bin selber Angler. Und NEIN! Ich wähle die Grünen nicht!
    Das hat diverse Gründe. Aber dieser Bericht hier stinkt!

    Zunächst sollt sich ein jeder mal Fragen, wie er reagiert hätte, wenn er,
    seine Frau oder sogar sein Kind hier beschoßen worden wäre? Und da tut es auch nicht zur Sache, dass man dort nicht schwimmen durfte. Hierdurch wird man ja nicht zum Freiwild! Und natürlich kann man mit den Schleudern gezielt schießen und auch treffen und auch verletzen. Es sind ganz normale Zwillen. Die je nach Ausführung auch an die 100 Meter weit schießen (wer es nicht glaubt, kann das gerne googeln). Dass man die beiden Schwimmer nicht gesehen haben will, ist wohl mehr als unwahrscheinlich. Wie weit vom Ufer werden die wohl entfernt gewesen sein? Und wer füttert ausserhalb seiner Sichtweite wiederum Fische an?

    Der Junge kann froh sein, dass er nur angezeigt wurde. Ein Gewaltmensch hätte ihn wohl gleich Baden geschickt. Auch lag es wohl kaum auf der Hand, dass der Junge erst 13 Jahre alt war, noch dazu, wo er mit einer Schleuder unterwegs war.
    Die Altersbeschränkung liegt hier bei 18 Jahren.

    • redaktion

      Guten Tag!

      Laut Auskunft eines Angelsportgeschäfts handelt es sich um normales Anglerzubehör und ist ohne Altersbeschränkung verkäuflich.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

    • K.Rampf

      Im Aquarium vielleicht ,oder.

  • Bernhard Seggern

    Ströbele hat hier völlig richtig gehandelt, diese kindliche Empörung ist unangebracht. Werdet mal erwachsen und lernt dazu zu stehen wenn man Scheisse gebaut hat. Willkommen im echten Leben.

    • Hat Herr Ströbele nicht Scheiße gebaut, indem er sich an einem Ort aufgehalten hat, an dem er laut Gesetz gar nicht sein darf?
      Durch seinen Gesetzesverstoß ist es erst zu diesem Unglück gekommen!
      Meinen sie damit jetzt Herrn Ströbele, wenn sie hier jemandem vorwerfen, dass er sich nicht kindlich empören soll, sondern zu dem Scheiß den er verbockt hat zu stehen?
      Ich halte es für sehr verwerflich, einen solchen Fehler zu begehen um dann noch einem 13 jährigen Jungen die Schuld für dieses „Tor“ in die Schuhe schieben zu wollen, für den ich ihm selbst die Vorlage gegeben und der ohne mich nie zu so einem „Tor“ in der Lage gewesen wäre.

  • Ich kenne Ströbele schon lange. Macht auf dicke Hose und hat praktisch nüscht in der Birne. In einer TV-Talkrunde habe ich ihn mal schön auf Normalmaß reduziert. Welch ein Dusselkopp, dieser Kerl. Ungepflegt, eklig.

    • Prof. Falschaussage

      Wer einmal luegt, dem glaubt man nicht, Herr Ukrainischer Honorarprofessor.

      • rafgier

        Nur Babys und Tiere lügen nicht! Menschen erlernen das Lügen im Kleinkindalter und lügen dann mehrmals täglich.
        Daher kann mensch keinem anderen Menschen glauben | trauen.

        Ströbele, Dein Verhalten ist mehr als peinlich! Wie der damalige Atomkonsens (=Laufzeitverlängerung der AKW’s!) eine peinliche Lüge war.

  • beobachter
    • Christoph S.

      einfach links zu plumpen boulevardjournalismus und zu eindeutig am rechten rand angesiedelten medien hier zu setzen lässt auf die gesinnung des „beobachters“ schließen. handelt es sich vielleicht um einen „völkischen“ solchen?!
      an die redaktion: um dem heddesheimblog noch mehr schaden zu ersparen solltet ihr diese links und noch einige weitere kommentare dringend löschen. wie es aussieht findet das heddesheimblog plötzlich in der rechtspopulistischen ecke aufmerksamkeit.
      aus diesem grund kann ich die reaktion von herrn ströbele auf den blog-artikel bis zu einem gewissen grade verstehen. die strafandrohung halte ich aber für völlig daneben.

      • redaktion

        Guten Tag!

        Wir sind mit gewissen Kommentaren ebenfalls nicht einverstanden, haben einige dutzend nicht zugelassen und andere zensiert. Links auf Medienartikel im Internet zensieren wir nicht.

        Manche Meinungen sind schwer zu ertragen – aber das muss man aushalten und im Zweifel vernünftig und mit Haltung darauf reagieren.

        Einen schönen Tag wünscht
        Das Heddesheimblog.de

      • Neusprech

        Sie scheinen ja über die ultimative Deutungshoheit zu verfügen. Sind sie Grüner?

  • Michael

    Nur keine Panik. Das ist zunächst mal nur juristische Taktik. Die Frist (18 Uhr) einfach verstreichen lassen. Nächste Woche in aller Ruhe mit einem Juristen (gibt’s auch online für kleines Geld, oder mal einen Juraprof ansprechen) kurzschließen.
    Der Herr Stöbele bzw. sein Anwalt werden sicher zögern den Klageweg zu beschreiten. 😉 Da reichen dann Einschüchterungsversuche nicht mehr aus. Eine „Person des öffentlichen Interesses“ muß sich sowieso mehr Berichterstattung gefallen lassen. Und wenn der Anwalt nicht will das über seine Geschäftsgebaren berichtet wird soll er das halt ändern.

    Schönes Wochenende

  • Kommentator

    Das wären die ersten Jugendlichen mit einer Futterschleuder die mir unterkommen, die damit nicht treffen können. In meiner Jugend haben wir damit noch zielgenau Glühbirnen in Straßenlaternen getroffen.

    Bei so einseitiger Darstellung der Vorkommnisse muss man sich dann auch nicht wundern, wenn die „Gegenseite“ in Bezug auf die Abmahnung zu wenig bis keinem Entgegenkommen bereit ist. Was hätte denn eigentlich dagegen gesprochen vor Veröffentlichung auf eine Reaktion von Ströbele zu warten? Wieso will eigentlich niemand mehr Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen?

  • Pete

    Ich hab ne Mail an Ströbele geschrieben:

    Betreff: Bundestagsmitglied Christian Ströbele (Grüne) zeigte 13-jährigen Heddesheimer an
    http://www.heddesheimblog.de
    („Hans-Christian Ströbele hat uns durch den Berliner Anwalt Johannes Eisenberg wegen “Verletzung der Persönlichkeitsrechte” abnahmen lassen.“)

    Sehr geehrter Herr Ströbele,

    wir wollen in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit leben, unterlassen Sie bitte diese drastische Form des Versuchs einer Zensur!

    Hochachtungsvoll

    • Heddesheimer

      Hallo,

      habe ich gerade auch getan.

  • Warum hat Herr Ströbele überhaupt unsere Justiz und Polizei bemüht? Hätte er als gelernter Rechtsanwalt nicht eigentlich wissen müssen, dass dieser Junge mit 13 Jahren noch gar nicht strafmündig ist?
    Vielleicht sollte Herr Ströbele mal ein bisschen nachsitzen.

  • Würde alle hier auf den rosa LIKE Button ganz oben klicken und den Artikel teilen würde die „Spende“ hier wohl recht schnell erreicht werden.

  • Michi

    >>> Im Anschluss entwendete Herr Ströbele nach den Schilderungen der beteiligten Personen sehr zornig dem Jungen im Anschluss die Futterschleuder

    Ich würde Herrn Ströbele wegen Diebstahls einer Futterschleuder anzeigen.

  • Pete

    Auf Ströbeles Webseite zu lesen:
    „Christian Ströbele ist weiter als Rechtsanwalt zugelassen und unterhält eine Rechtsanwaltskanzlei allerdings derzeit ohne Mitarbeiter. Er übt diese Tätigkeit aus Zeitgründen nur noch wenig aus. Daher erzielt er letztlich keine Einnahmen aus Anwaltstätigkeit; im Gegenteil, die Unterhaltung seiner Anwaltspraxis verursacht mehr Kosten als Einnahmen.“

    Preisfrage:
    Warum betreibt jemand ein Unternehmen (hier: Anwaltspraxis), in dem er so gut wie nicht tätig ist, das aber fünf Jahre oder mehr in Folge nur Verluste (2008: -15.802 €) schreibt?

    Mögliche Erklärung: Es eröffnet die Möglichkeit, viele Ausgaben als betriebsbedingt zu deklarieren und damit Steuern (ESt. und USt.) zu umgehen. Desweiteren wirkt sich der Verlust nochmals deutlich steuermindernd aus, da er von anderen Einkünften (Tantiemen, Abgeordnetenbezüge) abgezogen werden kann. Sauber Herr Ströbele!

    • Neusprech

      Solte eigentlich vom Finanzamt unterbunden werden, da hier offensichtlich keine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt.

  • Was genau da am See passiert ist, ist mir eher egal. Ich halte Ströbele weiterhin für einen anständigen und ehrlichen Politiker (was ja nicht so häufig ist).
    Aber ein journalistisches Blog mit Abmahnungen zu überziehen, weil ihm der Bericht nicht gefällt? Das ist absolut unterste Schublade. Herr Ströbele sollte das sofort zurücknehmen und sich bei Hardy Prothmann entschuldigen, persönlich! Eine Spende an einen Tierschutzverein oder an die Rote Hilfe (20.000 sind da jetzt wohl Standard) wäre auch nicht schlecht.
    Und Anwalt Eisenberg sollte sich überlegen, ob er jeden Unsinn vor Gericht vertreten will. Ich denke, in diesem Fall könnte er dabei auch mal gewaltig dumm aussehen.

  • Kühlwalda

    Klar, unser Dauer-Ströbele, der seit Jahren nichts Anderes tut, als andere kritisieren und sich dafür bezahlen lässt. Einer der Leute, die ihre teuren Villen längst bezogen haben, andere zur Revolution aufrufen und die alternativen Leitfiguren spielen.
    Wenn das Gewässer für Angler freigegeben ist und Futterkugeln Verschießen normaler Anglerusus ist, hat das im Übrigen nichts mit Gewalt zu tun.

  • Nörgelbürger

    Ein äußerst schäbiges Verhalten, was die Doppelmoral des Herrn Ströbele einmal mehr offenlegt.

  • ungruen

    daß die beiden „schwarzschwimmer“ waren, ist doch irgendwie egal. vielleicht wollten die nur abseits der massen ein wenig fummeln. das ist doch nur menschlich. ein freischein zum abschuß ist es zumindest nicht.
    daß die jungs die beiden nicht gesehen haben, glaube ich auch nicht. natürlich haben die bewußt versucht die beiden abzuschießen. ist doch bestimmt auch ein heiden spaß gewesen die beiden „schwarzschwimmer“ aus dem gesperrten bereich zu verscheuchen. wir waren doch alle mal jung und haben ohne an die konsequenzen zu denken solch einen blödsinn verzapft. das ist halt auch nur menschlich.
    daß sich die eheleute ströbele über den beschuß aufgeregt haben ist genauso menschlich. jeder andere hätte ähnlich reagiert und bestimmt auch versucht bei den rotzlöffeln die zwille zu konfeszieren.
    daß herr ströbele jedoch seiner frau den wind nicht aus den segeln nimmt und einen lausbubenstreich einen lausbubenstreich sein läßt, finde ich dagegen schon recht spießig.
    daß die beiden dann erst am folgenden tag eine anzeige erstatten, DAS ist in meinen augen der wahre skandal. ich meine wofür betreiben die denn diesen aufwand? um schmerzensgeld einzuklagen? um die gerichte unnötig zu beschäftigen? um einem heranwachsenden mal zu zeigen wo die harke hängt; und ihm durch einen prozess evtl. sogar die zukunft zu verbauen? um der öfentlichkeit zu zeigen, daß sie jeglichen realitätsbezug verloren haben?

    die ganze geschichte ist so banal. und daß eine person des öffentlichen lebens so übertrieben auf den vorfall reagiert, macht diese zur witzfigur (ganz abgesehen von der dimension die sich eröffnet, wenn man den hintergrund dieser person hinzurechnet).
    herr ströbele hätte sich besser auf alte zeiten besinnt und einen geraucht, damit er mal runterkommt. erst recht seine frau. für die peinliche welle die er losgetreten hat, schäme ich mich fremd.

  • Stef

    Alle Achtung. Die Überreaktion am See hätte ich Herrn Ströbele ja zugetraut. Man kann schon mal ausflippen, wenn man sich gepiesakt fühlt und wütend ist. Das ist menschlich und somit verzeihlich. Die Situation wäre reparabel gewesen. Die Reaktion auf diesen Artikel gibt mir aber zu denken. Die erste Wut ist verrauscht, eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Artikel versäumt; statt dessen lässt sich der Herr Anwalt durch einen Kollegen vertreten, der eine entsprechende Kostennote stellt: möglicherweise durchaus in der Erwartung, dass diese Vorgehensweise geeignet ist, einem Blog den Saft abzudrehen. Das ist aber in erster Linie ein politischer und kein juristischer Vorgang, der für sich genommen schon skandalös ist. Für einen Verteter einer Partei, die sich Bürgerbeteiligung, Bürgerrechte und demokratische Kontrolle auf die Fahnen geschrieben hat, ist das aber eine politische Bankrotterklärung.

  • Mattes

    Echt lächerlich. Etwas überregiert der Choleriker 🙂 Dann auch noch Abmahnen einfach lächerlich.

  • Poziomka

    Jeder vernünftige Erwachsene würde diese Sache auf sich beruhen lassen, aber nein, der lockere Herr Ströbele schaltet vollkommen unverbissen und deeskalierend mal gleich seinen Anwalt ein. Mal sehen, wie lächerlich er sich noch macht.

  • Jawolljaja

    Provinzposse. Und ich Depp lese mir das auch noch durch.

    Andererseits amüsant, wie die Fraktion, die ansonsten am liebsten jeden vorlauten Bengel körperlich züchtigen möchte, hier plötzlich ihr Herz für Lausbuben entdeckt. Saubere Anpassungleistung.

  • Rechtsanwalt

    Hallo, machen Sie sich wegen der Rechtsanwaltsforderung keine Gedanken. Die kriegt Herr Ströbele gerichtlich nie durch. Auch die Meldung unwahrer Tatsachen ist erlaubt, solange die journalistische Sorgfalt gewahrt wurde und man nicht wusste, dass die Meldung nicht der Wahrheit entsprach. Mithin durch die Aufforderung des Rechtsanwaltes Eisenberg haben Sie Kenntnis erlangt, dass Ihre Meldung nicht der Wahrheit entsprach und Sie waren verpflichtet die Meldung entsprechend zu korrigieren, was Sie auch taten. Sie haben sich somit nicht rechtswidrig verhalten (BGH-Rechtsprechung). Wenn Sie jetzt Geld sammeln und dieses dem Rechtsanwalt Eisenberg geben, dann hätte ich da ein großes Problem, denn dann habe ich als Leser das Gefühl von Herrn Ströbele und Ihnen abgezockt zu werden. mfg Ihr Rechtsanwalt

    • redaktion

      Guten Tag!

      Natürlich geht es nicht um eine Sammlung, um Herrn Eisenberg zu bezahlen, sondern einen Prozess zu führen, falls dieser von Herrn Ströbele geführt werden sollte.

      Wie Sie bemerkt haben, sind wir der Aufforderung nicht nachgekommen.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

    • Lieber Herr Kollege,

      ganz so einfach ist es leider nicht.
      Aber inzwischen wird jemand dem Herrn Ströbele erklärt haben, was ein Shitstorm ist, so dass sich die Sache schon deshalb erledigt haben dürfte. Der Mann hat ja bekanntlich in Sachen Internet Nachholbedarf: https://www.youtube.com/watch?v=X92GtG1G_hY

      MfG

      Kompa

      • merlina

        also beobachten und falls es zum prozess kommt spenden. gut dass es im internet auch rechtsanwälte gibt, die sich solidarisch einmischen.
        danke, rechtsanwalt – jetzt reg ich mich wieder ab 🙂

  • Wahlgrün

    Schwerer Teig-Anschlag auf einen grünen Politiker.Klarer Fall für den Staatsschutz.

  • Erwin Mahnke

    Durchhalten und gegenhalten! Ich spende euch €200,- aus meiner Privatschatulle, wenn ihr das durchzieht. Warum? Weil ich den Ströbele als Menschen verachte und als Politiker als schädlich für Deutschland erachte. Oberste Bürgerpflicht sozusagen.

  • Anonym

    Schande ist sowas. Und dann noch ne Strafanzeige erstatten gegen nen 13-Jährigen. Gegen einen Strafunmündigen. Ich werde auch nächstes mal Strafanzeige wegen „vorsätzlicher Körperverletzung“ stellen.

    Schon aus der Praxis hätte er wissen müssen, dass so ein Schwachsinn sofort eingestellt wird.

  • Kai Johannsen

    Ich wähle so einen Typen nie wieder. Das war es endgültig. Ab jetzt werde auch ich die Piraten wählen.

  • karina

    Das passt zur Geschichte von Ströbele, der ja als verurteilter Terrorist (Mitglied einer kriminellen Vereinigung) die Polizei abschaffen wollte und die Videoüberwachung gleich mit. Kaum wurde sein Fahrrad gestohlen, schrie er als erstes nach den Ordnungshütern und dann wollte er, dass sofort die Überwachungsvideos gesichtet werden um den Dieb zu stellen….

  • Yoshimo

    Genau aus solchen Gründen laufen viele Grünen-Wähler gerade zur Piratenpartei. Die Grünen sind mittlerweile nichts weiter als arrogante, etablierte Machtpolitiker. Von Gerechtigkeit und Augenmaß haben die keine Ahnung mehr.

    Hoffentlich machen möglichst viele Blogs auf diesen Vorfall aufmerksam.

    • murks

      Danke!

      Klarer kann man es nicht sagen! Vielen Dank an den Hr. Ströbele das er hier endlich mal Aufklärungsarbeit leistet wie es aktuell um die angepassten Grünen wirklich steht. Inzwischen kann man ja kaum noch zwischen einem CSU oder Grünen Politiker unterscheiden.

      Dinosaurier, eure Zeit ist vorbei!

  • Heiko

    Der Ströbele soll endlich mal in Rente gehen. Wie lange müssen die Deutschen diesen ehemaligen RAF-Anwalt noch ertragen ?

  • Koller aus der Schweiz

    Deutsche Politiker sind wirklich das letzte, zum Glück kennen wir sowas in der Schweiz nicht. Das ist ja richtig abartig kleine Kinder anzuschreien wegen einer lappalie, wo bleibt da die Menschlichkeit und die Humanität.

  • nerv

    Na, wie sie sich hier ereifern und geifern, unsäglich!

    Ich kann mir gut vorstellen, wie das Gerechtigkeitsempfingen hier umschlagen würde, wenn die Jungs einen Migrationshintergrund gehabt hätten und der Politiker ein CDU Parteibuch gehabt hätte… bestimmt hätten die aufrechten Angelfreunde hier die tatkräftige Erziehungsarbeit gepriesen, mit der der Mensch vorgegangen ist und ansonsten gefordert, die Strafmündigkeit auf 12 Jahre abzusenken, wie es ja gerne von Rechtspopulisten gefordert wird.

    Widerlich!

    • Neusprech

      Was ist ein „Rechtspopulist“? Ist Herr Ströbele dann in Gegenzug ein „Linkspopulist“?

      Und nein, wenn das ein Politiker aus einer anderen Partei gemacht hätte, dann wäre das genau so lächerlich. Nicht daß er sich da aufgeregt hat weil seine Frau da was abbekommen hat, sondern der erbärmliche Versuch hier den Blogbetreiber mit fragwürdigen Methoden einschüchtern zu wollen.

      Warum die Leute hier Herrn Ströbele mit Häme überschütten hat auch damit zu tun daß er in diesem Fall genau das Gegenteil dessen macht, was er sonst propagiert:

      Meinungsfreiheit

      Den losgetreten Shitstorm gönne ich ihm von ganzem Herzen. Und muss dem Blogbetreiber hier ein ganz grosses Lob dafür aussprechen daß er sich nicht erpressen lässt von Herrn Ströbele.

  • Dieterchen

    Ich glaube der Fall sollte mal bei Anne Will o.ä. in einer Talkshow ganz genau aufgeklärt werden. Der „Terrorexperte“ Ströbele ist doch sowieso ständig im TV. Dort klärt sich bestimmt, ob die Ströbeles außerhalb des Badebereiches schwimmen war, ob er illegal sich die Waffe der Kinder angeeignet hat, oder ob es doch nur eine Futterschleuder war, usw. Ohne Tabu sollte der Fall in der Öffentlichkeit diskutiert werden, aber selbst http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,799886,00.html kann nicht mit mehr Informationen aufwarten. Ich bin zutiefst ensetzt und ein Stück weit betroffen und erwarte eine vollständige Klärung.

    • Heddesheimer

      Hallo,

      ohne Tabu werden sie in Deutschen Medien nicht finden, da fällt mir nur Friedmann ein, ob man ihn mag oder nicht aber er hakt nach wie der Blogbetreiber und das ist gut so.

  • Robert Klotz

    Ich habe das letzte Mal meine Stimme dieser Partei gegeben. So etwas hätte ich ja nicht mal den Schwarzen zugetraut.

  • MeinNamegehörtMir

    Das (ordnungswidrige) Baden kann ich verstehen, manches ist wirklich überreguliert, da beachtet man nicht mehr jedes Verbotsschild. Das der Herr wirklich sauer wird, wenn seine Frau von einem Bub getroffen wird, ist auch absolut nachvollziehbar. Entfernung, Sichtverhältnisse und Absicht sind leider nicht ausreichend geklärt, aber ich glaube, in jedem Fall ist da Empörung angemessen. Auch kann ich verstehen, das man nicht gleich auf irgendwelche Vermittlungsangebote seitens eines Anglers eingeht, wenn die Ehefrau am Kopf getroffen wurde.

    Die Anzeige gegen den Jungen erscheint zwar in gewisser Weise übertrieben, aber wie gesagt, Entfernung, Sichtverhältnisse und Absicht sind leider nicht ausreichend bekannt. Der Mann ist Anwalt, und das schon sehr lange, und vermutlich gewohnt, mit Anzeigen etwas grosszügiger um sich zu werfen als der Normalbürger.

    Aber wegen einem Detailfehler (nicht Herr, sondern Frau Ströbele zeigt an) einen Blog abzumahnen mit quasi-kriminellen Erpressermethoden, welche dazu geeignet sind, jeden Blogbetreiber einzuschüchtern und das Berichten über ‚hohe Herren‘ lieber zu unterlassen, das ist widerlich.

    Von ‚doch-nicht-Stasi-Mitgliedern‘ gegen renommierte Medien ist man das ja gewohnt, aber nicht von einem, der auf gut Kumpel und netter verschrobener Polit-Opa macht. Da ist mir die Parteizugehörigkeit herzlich egal (und ich glaube, die sagt in dem Fall auch nichts aus), aber eine Kultur von Angst und Duckmäusertum zu schaffen und Abmahngebühren in Höhe eines halben Monatslohns (nicht, wenn man MdB ist) zu fordern gehört sich nicht.
    Das ist durch und durch unanständig.

    • Neusprech

      Man kann sich ja aufregen weil die Jungs seine Frau getroffen haben, Ok.

      Aber 1 Tag später zur Polizei zu rennen und Anzeige zu erstatten spricht Bände…

      Vielleicht wollte er aber nur vorbeugen weil er sich selbst möglicherweise (Diebstahl, Nötigung) strafbar gemacht hat beim konfiszieren der Schleuder (es gab ja Zeugen)

      Endgültig den Bock abgeschossen hat er aber mit dieser Abmahnung. Das bringt ihm nun einen schönen Flame quer durchs Internet und der wird für immer dort stehen. Glückwunsch Herr Ströbele !

  • Privatmann

    Schreibt Herrn Ströbele auf http://www.stroebele-online.de, unter „Kontakt“!

    Ich habe soeben dort geschrieben:

    „Sehr geehrter Herr Ströbele,

    ich hatte von Ihnen immer eine hohe Meinung.

    Nachdem ich gesehen habe, daß Sie Ihren Anwalt eine kostenpflichtige Abmahnung gegen den Inhaber der Seite http://www.heddesheimblog.de schreiben lassen, besteht jetzt gerade die Gefahr, daß sich dies umkehrt.

    Ich war nicht am See anwesend und kann nicht beurteilen, ob Ihre Frau wirklich außerhalb der Badezone geschwommen ist. Falls das so ist, dann hat sie sich eine Gefährdung durch Angler selbst zuzuschreiben. Wer auf der Autobahn spazieren geht, kann schließlich auch nicht vor Gericht klagen, wenn er dort angefahren wird.

    Eine Strafanzeige gegen einen 13jährigen ist – das wissen Sie selbst – lächerlich. Als Grüner Politiker sollten ihnen in solchen Situationen andere Ideen zur Konfliktlösung in den Kopf kommen, als Jurist hätten Sie die Aufgabe gehabt, Ihre Frau von einer solchen Unsinnsaktion abzuhalten.

    Unabhängig davon ist aber Ihr Verhalten dem Blogger gegenüber skandalös. Sollte wirklich eine Ungenauigkeit – wie z.B. eben, daß nicht Sie, sondern Ihre Ehefrau in Ihrer Anwesenheit Anzeige erstattet hat – in einem Artikel vorkommen, dann wäre es angemessen, nicht per Rechtsanwalt, sondern per eMail auf diesen Irrtum hinzuweisen und um Korrektur zu bitten. So gehen zivilisierte Menschen miteinander um, Herr Ströbele!

    Ich empfehle Ihnen dringend, Ihre Anwälte „zurückzupfeifen“. Der Imageschaden, der durch diese Sache für Sie und Ihre Partei entstehen kann, steht in keinem Verhältnis zum Anlass.

    Hochachtungsvoll …“

  • Martin Exner

    hanf christian ströbele, der alte blutgreis hat noch nie etwas getaugt. ich kann nicht verstehen, wie man so einen wählt. selbst mit grüner gesinnung bleibt man besser zu hause, als diesem ***, der uns nur geld kostet, seine stimme zu geben.

    ***Kommentar wurde zensiert.

  • fischer

    Die beiden sind doch selber schuld daran, schließlich hätten die beiden dort gar nicht schwimmen dürfen.

  • stachel

    Herr Vetter hat im Lawblog einen sehr interessanten Beitrag zu der Sache veröffentlicht.

    Gut möglich dass sich Herr Stöbele und sein Anwalt hier auf dem Holzweg befinden:

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/11/25/strbele-mahnt-ab-was-ist-eine-anzeige/

  • sven

    habe beim lawblog kommentiert. Prothmann schaltet ja wie immer nur die kommentare frei, die ihm passen.

    • redaktion

      Guten Tag!

      Wir schalten Kommentare frei, die Meinungsäußerungen darstellen und sich an unsere Regeln halten – Ihrer fällt nicht darunter, als Negativbeispiel machen wir eine Ausnahme. 😉

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

    • Heddesheimer

      Hallo,

      was ist das für ein eine Argumentation? Die Auskunft der Staatsanwaltschaft war falsch, darauf ist der Artikel entstanden.

      Das es einer Redaktion gefällt wen ein Artikel sich gut verbreitet ist völlig normal.

      Aber sie fallen mit ihren Bashing gegen die Blogs von Herr Prothmann überall auf.

      • rofl

        Mein Kommentar wurde übrigens auch nicht veröffentlicht.

        Kleiner Tip: wenn man Quote über Kritik an Andern machen möchte, sollte man auch mal selbst was vertragen können. An genug grenzwertigen Anti-Ströbele Kommentaren mangelt es hier jedenfalls nicht und deren Niveau hatte meine Amerkung nicht annähernd.

        Fazit: ziemlich tendenziöses Meinungsbildungsprogramm hier, daher gibts auch wirklich keinen Grund irgendwas zu Spenden.

        Ob ihr das nu veröffentlicht oder nich is mir eigentlich auch egal …

  • Abgesehen von der Politik des Ströbele, und von der Rechtslage:
    Es ist absolut nicht in Ordnung eine 13(!)-Jährigen Jungen, der weder über Mittel noch sonst irgendetwas verfügt, anzuzeigen. Ich frage mich doch eher wie diese Anzeige zustande gekommen ist. Seit wann kann man überhaupt 13-Jährige anzeigen?

    Ich denke man sollte eher den Politiker anzeigen:
    – Unerlaubtes Baden
    – Diebstahl des Köders
    – Verleumdung (denn ich denke nicht dass da irgendetwas absichtlich passiert ist)

    Dankeschön, die Rechtschreibfehler könnt ihr für euch behalten (:

  • Jaja, der Herr Ströbele. Mit mir hat er auch Kontakt aufgenommen, allerdings freundlich und in einer völlig anderen Angelegenheit. Ihr habt meine volle Solidarität!

    1. Baden verboten heißt, Baden auf eigene Gefahr! Wenn das ein Angelplatz ist, hat man dort nichts verloren, denn es kann einen schnell alles mögliche am Kopf treffen. Unter anderem der Angelhaken.

    2. Wer 13-Jährige anzeigt – die haben sich ja nicht selbst bei der Polizei gemeldet und gesagt, die Anzeige gegen Unbekannt, das waren wir – sich aber als gestandener Jurist und Abgeordneter selbst an keine Regel hält (Baden verboten!), disqualifiziert sich ohne Wenn und Aber.

    3. Die Abmahn-Masche ist besonders bei denen beliebt, die öffentlich immer nach größtmöglicher Transparenz und Pressefreiheit schreien. Nur selbst will er nicht naß werden, jedenfalls nicht dort, wo Baden erlaubt wäre.

  • Viel Glück. Ich kenne die Gegner. Das wird hart und teuer.

    Hoffentlich wird Streisand groß genug, damit sich Stroebelle besinnt.

    Der hat die Boilies-Schleuder mit ner Kreuzberger Zwille verwechselt und überreagiert.

  • Gebt doch mal bitte eine Paypal-Verbindung an, das geht fixer. Außerdem gibt es Alternativen zu einem Prozess. Einfach mal googeln, Rechtsberatung ist ja verboten…

  • Hat Herr MdB Grüne H.C. Ströbele inzwischen eigentlich den Eintritt für den Badesee für sich und seine Frau nachgezahlt oder darf man ihn immer noch einen grünen Schwarzschwimmer nennen? Er ist doch auch sonst gerne ein wirklich schönes Vorbild an Korrektheit und sozialer Kompetenz.

  • Ralf Schramm
  • mamomu

    die grünen und roten sollte man in punkto waffen verklagen. jeder legale waffenbestitzer wird alls mörder oder krimminäler blosgestellt. Verletzung der Persönlichkeitsrechte und üble nachrede… auch die LWB haben eine EHRE! in letzter zeit giebt es nur noch eine Hetze!

  • Hans

    Auf jeden Fall die Gegenanzeige versuchen! Ich kenne solche Typen. Als ich Kind war vor 5 Jahrzehnten, gab es jede Menge authoritaere Typen, sowohl von rechts wie von links. Rechte geiferten herum wenn man irgendwo ueber den Rasen lief. Linke (SPD-Zettelverteiler) wurden handgreiflich als wir Papierflieger von einem Gebaeude warfen, mit ungeheurem Hass sind sie hinter uns hergelaufen, haben uns festgehalten und angebruellt.

  • Werner Mueller

    DANKE für den Bericht !!!

  • denkender Mensch

    Dein Blog hat jetzt das Zeug dazu groß raus zu kommen. So eine Chance gibt es nur einmal! Nutze sie!

    Meine 5,- Euro Spende schicke ich heute noch per Online Banking ab. Dürfte dann Montag oder Dienstag ankommen.

    Alles Gute aus Berlin!

  • Käse

    Da hat wohl jemand zu viel Seewasser getrunken. Wie kann man nur jemanden derart zusammenstauchen, weil man von etwas aus versehen getroffen wurde, während man unerlaubt in nicht freigegebenen Gewässern schwimmt? Und das als Grüner, dass ich nicht lache.

  • Publius

    … du meine Güte…
    Daß Herr Ströbele (ein begabter Selbstdarsteller und) ein Nachfahre des Michael Kohlhaas ist, habe ich schon zu meiner Apo-Zeit (lange ist´s her)… erleben und „bewundern“ dürfen.
    Was soll die Aufregung? Ein paar Kiddies hatten ihren Fische-Füttern-Spaß und Herr Ströbele mal wieder die Gelegenheit, sich öffentlich als Kämpfer für die Entrechteten (na gut… dieses Mal seine Frau…) zu produzieren.
    Bedenklich, daß er jetzt schon solche Petitessen nutzen muss, um mal wieder in den Medien zu erscheinen.
    Gehen ihm die Gelegenheiten für „große Auftritte“ aus?
    Sic transit gloria mundi 😀

  • Felixhenn

    Es ist einfach lächerlich wenn sich Erwachsene so verhalten wie der Ströbele und seine Frau. Schauen wir uns doch mal Herrn Ströbele genauer an:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Christian_Str%C3%B6bele


    Ab 1970 übernahm Ströbele die Verteidigung von RAF-Angehörigen, u. a. Andreas Baader.[2] 1975 wurde Ströbele wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Beginn des Stammheim-Prozesses von der Verteidigung ausgeschlossen. 1980 wurde Ströbele von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt, da er am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitgearbeitet habe und in das illegale Informationssystem der RAF involviert gewesen sei.[3] Dieses Urteil wurde 1982 von der 10. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts auf 10 Monate reduziert. Ströbele bestreitet die Vorwürfe und erklärte, das Informationssystem habe lediglich der Arbeit als Verteidiger für die Gefangenen Mitglieder der RAF in den Jahren 1970 bis 1975 gedient.[3]

    Wegen Missbrauch der Anwaltsprivilegien von der Verhandlung ausgeschlossen. Und jetzt zeigt seine Frau ein 13-Jähriges Kind wegen Körperverletzung an nachdem sie sich vorschriftswidrig kostenfreies Baden erschlichen hat und aus Versehen von dem „Geschoss“ einer Angler-Futterschleuder getroffen wurde. Hat Herr Ströbele eigentlich schon die Schleuder zurückgegeben, die er dem Jungen geraubt hat, oder war das auch seine Frau?

    Ich jedenfalls halte Anzeige und auch Abmahnung für einen Missbrauch unseres Rechtssystems. Aber darin hat man bei Ströbeles ja wohl Erfahrung, siehe oben.

  • Mark Wolf

    Meine Güte, was für ein Desaster für Herrn Ströbele. Der Mann ist als Jurist, Politiker und Grüner erledigt. Sorry aber mit der Netzgemeinde sollte man nicht so umspringen und außerdem kann ein so lebenserfahrener Mann theoretisch (wohl aber nicht praktisch) Format zeigen. Na dann: Alles Gute und viel Glück, Herr Dr. Ströbele.

  • Bravo Herr Stroebele! So gelingt es einem Volksvertreter natürlich auch, sich unbeliebt zu machen!

  • Hans

    Das ganze ist ein Lapalie, zeigt aber die reale Natur des Menschen. So hat es sich wahrscheinlich abgespielt: Stroebele und sein Frau haben unerlaubt in einem Bereich geschwommen, wo sie eigentlich nicht duerfen. Frecherweise nicht am kostenpflichtigen Badestrand. Die Kinder haben das bemerkt. Da Kinder sich natuerlich verhalten (bis sie in der Schule umerzogen werden), haben sie die Stroebele als Eindringlinge in ihr Revier betrachtet, da sie Angehoerige des Angelvereins sind. Wahrscheinlich haben sie dann nach einer vorausgehenden Konfrontation symbolisch von ihrem Nutzungsrecht mittels Fischfuetterung Gebrauch gemacht. Dadurch haben sich die Stoebeles angemacht gefuehlt und plusterten sich wie gewohnt als Buergerschreck und Umerzieher auf.

    Kinder und Naturvoelker denken und handeln nun einmal territorial.

  • Publius

    Leute,

    kommt runter von der Palme!
    Der Mann ist zwölf Jahre älter als ich… wie war das mit „Altersstarrsinn“ und „Demenz“?
    Ich hoffe, mir bleibt so etwas erspart.

    Aber im Ernst: von dem Herren war nichts Anderes zu erwarten – also was soll die Aufregung? Die Jungs sind aus der Schusslinie, und der Rest ist unverdiente Publicity (wenn auch ausnahmsweise negative) für Herrn Ströbele.

  • http://blog.esowatch.com/?p=5391

    Das wird ein shitstorm…

  • schmitty

    ah, herrlich. wie der grüne *** sich selber demaskiert, klasse. übrigens, bei sich und seinesgleichen verlangen sie von uns deutschen „spießern“, dass wir allenthalben mal fünfe grade lassen, aber bei solchen anlässen zeigt es sich, wie locker diese fremdgesteuerten hobby-kommunisten in wahrheit sind. möchten sie uns deutschen sonst gerne noch etwas verbieten herr ströbele?

    ***Kommentar wurde zensiert.

  • schmitty

    @felixhenn

    „Ich jedenfalls halte Anzeige und auch Abmahnung für einen Missbrauch unseres Rechtssystems. Aber darin hat man bei Ströbeles ja wohl Erfahrung, siehe oben.“

    Sehe ich genauso.

    • redaktion

      Guten Tag!

      Wir haben den Beitrag selbst auch kommentiert – bislang ist unser Kommentar aber nicht freigeschaltet worden….

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

  • Mirko

    ….ohne diesen Ströbele (Grüne) gäb´s diesen Strit gar nicht!

  • conny1999

    Dreht es doch mal rum: Warum sollten für Politikpromis eigentlich andre Regeln als üblich gelten?
    Recht auf Unversehrtheit. Recht auf Strafverfolgung. Und warum sollen Politpromis jeden ungeklärten Vorwurf ertragen müssen, bloß weil er uns Bloggern grad gut in den Lauf passt? Ham wir so was nötig?

    • redaktion

      Guten Tag!

      Es handelt sich weder um ein „in den Lauf passen“ noch um einen „ungeklärten Vorwurf“.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

  • Freitag

    was gehen die auch Angeln, diese 13-jährigen. Ihr Ströbelesverteiger habt voll recht.
    Die normalen 13-16jährigen beschäftigen sich mit nützlichen Sachen, siehe hier:
    Schulschwänzer als Überfallkommando
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-west-schulschwaenzer-als-ueberfallkommando.af5cbbc0-059d-4dbf-bf66-3ccce69d7db3.html

  • Pingback: Too much information - Papierkorb - Nachtgeschichten()

  • Jörg

    Mich würde mal interessieren, was mit der Futterschleuder geworden ist?!
    Und war es genau die, mit der die Frau beschossen wurde! Und wer die Schleuder nun hat? Und wenn nicht der Eigentümer, sondern der Herr Ströbele, ist dann nicht der Straftatbestand des Diebstahls erfüllt? Und ob sich da nicht ein Anwalt findet, der diesbezüglich Anzeige erstatten würde?
    Und vielleicht findet sich dann noch ein TV-Sender, der sich dieser Sache mal anehmen könnte und es noch viel mehr Menschen zugänglich machen könnte?!
    Ja, das alles würde mich mal interessieren!

  • Stefan

    1. Ein Wurfgeschoss, welches über solche Entfernung fliegt, kann wenn es ein Auge trifft zum Verlust des Augenlichts oder lebenslanger Einschränkung der Sehfähigkeit führen.

    2. Die Ausnutzung der in Deutschland skandalösen Abmahngesetzgebung durch einen prominenten Grünen zeigt einmal mehr, dass viele Grüne in der Internet-Demokratie nicht angekommen sind und die Konkurrenz der Piratenpartei bitter nötig haben.

  • Pingback: Ströbele lässt Heddesheimblog abmahnen()

  • PetriHeil

    Einfach in den Papierkorb mit dem anwaltsschreiben

  • Worchester

    In Berlin müssen ertappte Schwarzfahrer 60 Euro Strafe zahlen. Wenn nicht, wandern Schwarzfahrer auch schon mal in den Bau..
    Wie viel Strafe hat denn Familie Ströbele für’s Schwarzschwimmen bezahlt?
    Herr Ströbele kommt in Berlin aus dem Biotop Bezirk Kreuzberg, wo bekanntlich die Uhren nach „Grüner-Sitte“ ticken.
    Man kann weiterhin Hern Ströbele nur empfehlen die Berliner „Öffentlichen“ mal zu benutzen. Da werfen 12 Jährige noch mit ganz anderen Gegenständen und beileibe nicht nur mit Fischfutter aus der Thunfischdose.
    Darum merke: Alternativ und Grün ist man immer nur bei den Anderen.
    Wenn es um das Eigene Hemd geht, ist man mindestens schwarz und zeigt auch gleich mal Minderjährige Jugendliche im Alter von 13 Jahre an.
    Bravo wenigstens müssen wir jetzt nicht auch noch von Ihnen regiert werden mit ihrer Kleinkariertheit.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt
    Ich spende gerne!

  • Rudi

    Was für ein herrliches Eigentor.

    Googeln Sie mal nach „Streisand-Effekt“, Herr Ströbele, oder lesen Sie hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt

    Meine Güte, und von solchen Leuten werden wir re-gier-t.
    Zum Kotzen, das.

  • Lili

    Meine Unterstützung haben Sie. Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Man ist geneigt zu schreiben, lassen Sie sich nicht von Ströbele terrorisieren. Mit Terror hat dieser Mann ja seine Erfahrung gemacht.

  • Buckliger

    Das größte Problem ist doch das dieser Mann gewählt wurde. Es gibt also genügend Menschen da draussen die so ein Verhalten gut finden. Das ist erschreckend aber so ist es leider. Hinter jedem Politiker steckt eine Wählergruppe. Politiker sind nicht einfach „Da“.

    • Genau da liegt das Problem: Es gibt genügend Leute, die solches Verhalten scheinbar gut heissen. Ob der Herr es selber gut findet oder sich vielleicht doch noch zu einer Entschuldigung durchringt? Wir werden sehen … Ich habe ich ihn gerade selber über das Portal abgeordnetenwatch.de gefragt, wie er zu seinem Ausraster und seinem unwürdigen Verhalten steht. Ich fürchte eher, dass ich in meinen Vorurteilen bestätigt werde.

  • Pingback: Beim Angeln zu fetten Fisch angelockt: Pazifist Hans-Christian Ströbele wird unter der Fuchtel seiner Frau zum Abmahner » Ströbele, Kinder, Hardy, Menschen, Eisenberg, Doch » xtranews - das Newsportal aus Duisburg()

  • Kaspar Zbinden

    In der Schweiz gibt es diesen – anscheinend lukrativen – Abmahnwahn noch nicht. Und dies obschon wir uns auch nicht über einen Anwaltsmangel beschweren können. Unsere Schriftgelehrten sind eben lieber Verwaltungsräte als Raubritter.

  • Ich finde dass jemand, der Meinung oder Politik massgeblich beeinflussen möchte, auch zu dem stehen muss was er macht und sagt. In diesem Sinne finde ich an der ganzen Geschichte verwerflich, dass Herr Ströbele mit der Forderung nach einer Unterlassungserklärung versucht das aus der Öffentlichkeit herauszuhalten.

    Es stünde ihm besser zu Gesicht wenn er sagen würde, dass er sich aus diesem oder jenem Grund in seinen Rechten verletzt sieht und deshalb eine Strafverfolgung sucht. Transparenz ist das Gebot der Stunde. Wir wollen den Menschen, denen wir Macht verleihen, doch auch vertrauen können. Dazu müssen wir sie kennen.

  • Pingback: Barbara Ströbele und das Fuschfutterattentat | Ruhrbarone()

  • Warum so kompliziert? Schreibt doch zumindest „Bundestagsmitglied Christian Ströbele (Grüne) entreisst 13-jährigem Heddesheimer die Futterschleuder nach Seebad in verbotener Schwimmzone. Reicht doch für’s Erste.

  • Patrick B.

    Nun ja, nicht schlecht für einen „Rechtsverdreher“, der (Quelle Wikipedia,focus.de am 18. Juli 2009: 80er-Jahre: Gericht sah Ströbele als RAF-Aufbauhelfer an): „1980 wurde Ströbele von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt, da er am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitgearbeitet habe und in das illegale Informationssystem der RAF involviert gewesen sei.“

  • Anonymous

    Tja, unsere so genannten „Volksvertreter“ meinen sich echt alles rausnehmen zu können nur weil sie Politiker sind -.-

  • Karl Kornes

    LIeber Herr Ströbele, halten Sie den Shitstorm einfach durch. Auch ihr Kollege Sigmar Gabriel hat bekanntlich schon einen Blogger abmahnen lassen (http://www.mein-parteibuch.com/blog/2006/08/25/abmahnung-von-sigmar-gabriel-dem-bundesumweltminister/). Das machte ein paar Tage Wellen, danach ist alles vergessen. Wird bei Ihnen nicht anders sein…

  • Anonym

    Hallo!
    Der Fall wäre nach der substantial truth doctrine wohl ziemlich klar zu beurteilen. http://en.wikipedia.org/wiki/Substantial_truth – vielleicht ist der vorliegende Fall mit Ströbele dazu geeignet, mal den Begriff „Substantielle Wahrheit“ in die deutsche Rechtsprechung einzubringen. http://de.wikipedia.org/wiki/Substantielle_Wahrheit Das wäre mal ein neuer Weg, einen guten Gedanken aus der US/UK-Rechtsprechung in Deutschland einzuführen.

  • max

    Grüne gehen jetzt in die AbmahnIndustrie gegen kleine Blogger! Netter Nebenverdienst Hr. Ströbele. Haben sie das nötig? Und dann wundern wenn die Wähler in massen zu den Piraten überlaufen?

  • Nine

    Wie der Herr so die Frau…ohne Worte!!!

  • du sollst nicht reimen!

    der lawblog hat interessante dinge dazu geschrieben. es lohnt sich auch die kommentare mach meinungen und vorschlägen zu durchforsten:
    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/11/25/strbele-mahnt-ab-was-ist-eine-anzeige/

  • Gernot Weyrich

    Auch die grünen Politiker sind doch alle blem blem im Knausen !! Ströbele hin der her , was sich diese arrogante politische Versagerkaste herausnimmt ist schon eine Schande. Soll doch mit seiner alten ins Schwimmbda gehen, oder hat er da kein Geld dafür .

  • Norbert

    Gut so. Wer Quatsch über einen Politiker schreibt, muss auch mit Konsequenzen rechnen!

  • Badegast

    Meine Güte, was ist das denn hier für ein Sch***? Zugegeben hat Ströbele vielleicht überreagiert, aber ich würde auch nicht aus dem Wasser kommen und die Jungen streicheln, nachdem sie meine Frau beschossen haben – ob absichtlich oder unabsichtlich sei dahingestellt.
    1. Anzeige kann man jederzeit erstatten, unabhängig von Alter der Kinder/Jugendlichen. Ich bezweifel, dass man es den Jungen an der Anzahl der Muttermal ansehen konnte, wie alt sie sind. Also hört auf, hier mit § 19 StGB zu „argumentieren“. Wenn ich mal eine Flasche Wein kaufen möchte, werde ich auch im stolzen Alter von 26 noch nach dem Ausweis gefragt, weil ich weit jünger aussehe, als ich bin. Und die Jungen hätten womöglich nur 2 Tage älter sein müssen und wären dann strafmündig gewesen (wer weiß, wann sie Geburtstag haben?).
    2. In unserer Region gibt es sowas wie Schwarzschwimmen gar nicht, es sei denn, es steht ausdrücklich ein Verbotsschild da. Bei einem offiziell als Anglersee deklarierten See in meiner Nähe, sieht man nur bei schlechtem Wetter mal einen Angler. An allen anderen Tagen ist der See mit Badegästen überflutet. Dort wurde noch keiner mit Fischfutter abgeschossen. Und auch an offiziellen Badeseen mit Standbad gibt es keinerlei Verpflichtung, das Standbad zu nutzen. Man hat einige Vorteile, wie Mülleimer, Toiletten, Bademeister/ Aufpasser, evtl Umkleiden und ähnliches. Wem dort aber zu viel los ist, kann auch zu anderen Stellen um den See herum gehen und muss halt auf die Vorteile verzichten. Das hat aber nichts mit Schwarzbaden zu tun.
    3. Schleuder abgenommen ist kein Diebstahl/ Raub. Wenn mich einer mit ner Keule verprügelt und ich ihm die gewaltsam abnehme und nicht zurück gebe, ist das Teil der Notwehr (von möglichen Irrtümern aufgrund des Alters mal vorläufig abgesehen), denn ich habe die mildeste erfolgversprechende Maßnahme ergriffen und diese war dann auch erforderlich. Und gewaltsam heißt auch nicht mit Prügel verbunden. Es reicht ja in diesem Zusammenhang schon, wenn der andere die Sache einfach nur festhält und nicht loslassen will.
    4. Ja, ich würde auch meinen Anwalt einschalten, wenn über mich Unwahrheiten verbreitet werden, egal von wem. Das hat nichts mit Pressefreiheit zu tun und ist einfach nur unbegründet rufschädigend.

    • Salzstange

      zu 1. In diesem Fall müsste Herr Strobele als Jurist wissen, dass er bei einer Anzeige den Vorsatz der Jungen beweisen müsste. Beim Angeln ist es wie schon oft beschrieben üblich, die Fischer mit einer Futterschleuder anzulocken. Ein genaues Zielen ist durch das Streuverhalten selbiger nicht möglich.

      Auch ist der See kein Badesee sondern ein Strandbad, sprich kostenpflichtig und entweder einem öffentlichen oder einem privaten Betreiber zuzuordnen. Hier greifen dann ganz andere Auflagen die an den Betreiber gestellt werden.

      Das „abschießen“ mit einer Futterschleuder mit einem bewaffneten Überfall zu vergleichen ist schon sehr wage.
      Es ist nicht bewiesen, dass die Jungen vorsätzlich auf die Frau des Herrn Strobele „geschossen“ haben. Selbst wenn das der Fall seine sollte, wäre es doch eher angebracht ein Gespräch mit den Jungen zu führen, welches über die Gefahren solcher Aktionen aufklärt. Gleich die Kontrolle zu verlieren, zeugt jedenfalls nicht von großen Charakter.

      Und die Unwahrheit verbreitet dieser Blog überhaupt nicht, da recherchiert wurde und Fragen gestellt wurden. Zumal Herr Strobele ja selbst um eine Stellungnahme gebeten wurde. Bei einer Berichterstattung wie dieser gleich den Anwalt einzuschalten, macht jedenfalls einen seltsamen Eindruck.
      Welchen Grund sollte dieser Blog denn auch haben, falsche Nachrichten über Herrn Strobele zu publizieren?

  • Fabian

    Richtet doch ein Paypal -Spendenkonto ein…

  • Mario Gomez

    Ha!
    Was ist das denn für ein Dorf, in dem ihr wohnen müsst?
    Dit hört sich ja mächtig gewaltig langweilig an, Egon!
    Habt ihr keine Weinkönigin, keinen neuen Kleintierzüchtervorstand oder Schützenfestsieger, über den/die man berichten könnte?!
    „Schwarzbaden“ und „einem Jungen die Futter-Kugel-Talg-Schleuder wegnehmen (mit gebrüll!)“
    – Das sind Eure relevanten Blogmeldungen???
    Leute, ihr braucht dringend eine Kegelbahn!
    Oder ein Eiscafé mit Electrodart.
    … ho, ho!
    Heddesheim, alle Achtung!

    • Heike Hollender

      jou men. find ich auch, weiter so!!!!

  • Was der feine Herr Ströbele dazu dem Tagesspiegel, Berlin, selbst sagt, incl. zZ 52 Kommentare und einer Klarstellung von Hardy Prothmann, hier:
    „Fischfutter-Affäre“
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stroebele-geht-juristisch-gegen-blogger-vor/5890128.html

  • Frank

    Habe volles Verständnis für Hernn Ströble und seine Frau.

    • Theo

      Mein Beileid _
      für Sie!

  • Stefan

    Echt traurig, wenn man einmal den wahren Charakter eines Menschen erkennt. Ich fand den Ströbele bisher immer etwas sonderbar aber ehrlich und aufrichtig um seine Sache bemüht. Hier zeigt er aber Charaktereigenschaften die einfach nur daneben sind. Übel! Ab jetzt werde ich den Mann mit anderen Augen sehen!

  • Karl Otto

    Vielleicht möchte er auch nur, dass seine Frau Schmerzensgeld bekommt !?!?!?!
    Unfassbar…

  • frank hill

    Christian Ströbele Twittert: „Stattdessen sollte die Polizei zur Deeskalation beitragen. Eine freie Berichterstattung durch die Presse ist zu gewährleisten. #castor““

    http://twitter.com/#!/mdb_stroebele

    😉

    • max

      Tja die freie Berichterstattung durch die Presse ist halt nur dort erwünscht wo es dem Herren Ströbele persönlich passt, alles andere lässt er lieber persönlich per Abmahnung mit absurden fristen und forderungen niederknüppeln! Schande über sie Herr Ströbele!

  • gmundteilweisewolkig

    Guten Tag!

    Bislang wurden 205 Kommentare veröffentlicht, 46 gelöscht und einige zensiert.

    Wir sind bemüht, alle Kommentare zu veröffentlichen. Sie können Zustimmung und Ablehnung äußern, argumentieren, Hinweise geben – es ist Ihre Meinung.

    Leider gibt es einige rassistische, hetzende und beleidigende Kommentare. Sie können sich die Mühe mit dem Schreiben solcher „Inhalte“ sparen. Diese werden gelöscht.

    Besten Dank und einen schönen Tag wünscht
    Das Heddesheimblog.de

  • HKL

    schlechte einseitige berichtserstattung, die mit absicht darauf abzielt, ströbele schlecht dastehen zu lassen.
    ich hätte die jungen genauso angezeigt!

    • Heike Hollender

      so was nennt man „bad swimming“ aber Anzeige,erstatten gegen Unmündige ist vielleicht auch nicht die richtige Alternative, oder? Manchmal hilft auch ein Gespräch, das nennt man dann „Bürgernähe“!

    • Neusprech

      Wie sollte man Ströbele schlechtmachen? Seine Vita spricht für sich, selbst vorbestraft wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, aber kleine Jungs anzeigen von seiner Frau anzeigen lassen und dann noch die Zensurkeule schwingen. Manche Menschen sollten sich vielleicht mal recherchieren wen sie da so wählen….

  • Pingback: Lernerfolgskontrolle für Christian Ströbele: Definieren Sie “Shitstorm” und “Streisand-Effekt” » absurde Zeiten()

  • Ichselber

    Mann Mann Mann. Wir haben ja keine Probleme in unserem Land. Aber mal eine frage wenn es ordnungsgemäß ausgeschildert war das schwimmen verboten war an dieser stelle dann ist das nach meinen Rechtsempfinden ja auch ein Vergehen oder zumindest eine Ordnungswidrigkeit warum wir ld hier dann dieser nette Herr nicht zur Rechenschaft gezogen ? Wenn bekannt ist dass was verboten ist, das der See offiziell und erlaubterweise von Anglern mit erlaubten Mitteln (futterschleuder) benutzt wird sollte der Sachverhalt mal geprüft werden ob die netten Herrschaften nicht grob fahrlässig oder sogar mit Vorsatz das schwimmverbot missachtet haben da sie davon ausgehen konnten verletzt zu werden ( Angelhaken, futterschleuder etc.). Oder wird hier mit zweierlei recht gemessen??? Ein verantwortungsbewusster Mensch wie Herr S. Sollte an einem gespräch mit einem Jugendlichen interessiert sein um sein “ Fehlverhalten“ zu besprechen und auch im Gespräch den Konflikt zu lösen. Aber so wie ich die Schilderung lese ist der nette Herr gar nicht daran interessiert. Meiner Meinung nach auch nur einer dieser cholerischen Leute die auf ihr RECHT bestehen. Wobei hier aber noch erstmal die Richtigkeit und Rechtmäßigkeit seiner Anzeige im Grundsatz geprüft werden sollte. Außerdem stellt sich mit folgende frage : was wollten die beiden netten verantwortungsbewussten Erwachsenen die sich selber über ein Verbot hinweggesetzt haben erreichen ???? Armes Deutschland

  • Frieder

    Habe ich das richtig verstanden? Bei der Abmahnung wurde eine Frist von lediglich 8,5 Stunden gesetzt? Das finde ich den eigentlichen Skandal, das schreit doch danach, daß der „Gegner“ mundtot gemacht werden sollte, indem man ihm die Pistole auf die Brust setzt und ihm keine Möglichkeit gewährt, sich bei seinem eigenen Anwalt Rat einzuholen.

  • Pingback: Anonymous()

  • H. Becker

    Da sieht man, dass auch der grüne Saubermann mit zweierlei Maß misst!

  • Heike Hollender

    Ist alles so widerwärtig unnütz, gibt es nicht „wirkliche“ Probleme zu lösen? Hier wird doch nun wirklich unnötig aufgebauscht zugunsten des sog. Promi-/Politfaktors, da bedarf es eigentlich keines weiteren Kommentars, oder?

  • Michael

    haha, sehr guter Artikel was den Zustand der 2 bzw 3 Klassengesellschaft aufzeigt.

    Persönlich für gut Befunden, auf Facebook gepostet 🙂 Mundtod machen geht nicht — nicht mehr.

    • Horst Berger

      Es ist nur eine Idee: Bei abgeordnetenwatch.de kann jedermann an Herrn Ströbele direkt und öffentlich Fragen stellen! Hierbei lohnt sich das Mitmachen bestimmt. Herr Ströbele antwortet bestimmt sehr gerne: http://tinyurl.com/d73t3cd

  • peter

    So ein Schwachsinn. Da wollt Ihr tatsächlich Spenden sammeln? Seitwann sollte man Solidarität zeigen mit Kinder, die andere Menschen zu verletzen versuchen. Blöd nur dass man beim Schwimmenden fast nur den Kopf treffen kann. Jetzt sollen hier online Sympathisanten gefunden werden, die Euren Mist unterstützen sollen, damit es nicht zu teuer für euch wird. Ich denke, dass die Eltern der Kinder schon mit einigen tausend Euro Verfahrenskosten gut fertig werden.

    Es hätte die Möglichkeit gegeben, das Ordnungsamt oder die Polizei zu rufen, wenn unsachgemäß gebadet wurde. Ich attackiere auch nicht Fahrradfahrer die auf dem Gehweg radfahren.

    Mag sein, dass der Abgeordnete es übersehen hat. Das gibt keinem Teenager das Recht, diese Person mit Futterkugeln zu beschießen.

    Und dass der Herr vielen Mitbürgern unsympathisch ist, mag auch sein. Wenn ich eine gute Rechtsschutzversicherung gehabt hätte, hätte ich dasselbe getan. Ich lass mich doch nicht von einem Kind am Kopf anschießen !!!

    • Theo

      Sie haben den „wahren“ Durchblick.
      Davon gibt es viele.
      Leider!

    • Martin

      „anschiessen“ Das war gezieltes Abschiessen! Und wäre das Ganze bei Hobbyschützen anstatt Anglern geschehen wäre Frau Ströbele jetzt tot.

      „Kinder, die andere zu verletzen versuchen“ ist doch noch viel zu harmlos ausgedrückt…
      Das sind zukünftige Terroristen, noch 3 Jahre und die werden zu U-Bahnschlägern…

      Aber wenn ich Ihren Kommentar lese, habe ich Hoffnung, dass Sie nicht allzuviel Verstehen…denn die Eltern der Kinder werden keinen Euro für Verfahrenskosten diesbezüglich zahlen müssen…Aber um das zu verstehen, muss man vorher kurz den Artikel lesen unter dem man kommentiert 🙂

  • Kete

    Haben wir vergessen das wir alle mal Kinder waren und mit Sicherheit alle mal Streiche gespielt haben????????
    Ich weiß aus meiner Kindheit das wir das oft getan haben. In der Strasse, in der ich wohnte, wohnte auch ein Politiker (Partei ist egal). Ich weiß, das er auch oft Opfer unserer Streiche wurde. Da gab es auch mal einen Anpfiff, wenns ganz schlimm war auch mal einen Anruf bei den Eltern. Darauf folgte dann meist noch einer von den Eltern und vll. ein paar Tage Hausarest. Aber das ist echt zu viel. Sind die Kinder nicht UNSERE ZUKUNFT??????

  • Pingback: Die Grünen gehen baden! | palisadesberlin()

  • Saskia

    Heute an die Polizei geschickt (Online-Strafanzeige)

    Ich möchte Strafanzeige gegen Hans-Christian Ströbele und seine Ehefrau Juliana Ströbele-Gregor wegen des Verdachtes auf Hausfriedensbruch, Raub und Nötigung stellen und möglicher Umweltstraftaten stellen.
    Begründung:
    Das Ehepaar Ströbele schwamm laut der öffentlichen Berichterstattung widerrechtlich in einem See, der offenkundig an einen Angelverein verpachtet war. Als ein 13jähriger Junge (offensichtlich unter Aufsicht) Fische anfüttern wollte, traf dieser wohl mit ein bisschen Fischfutter die sich dort gemäß Berichterstattung widerrechtlich aufhaltende Frau Ströbele. Folgt man der Berichterstattung, schüchterte Herr Ströbele den 13jährigen so ein, daß er ihm die Futterschleuder wegnehmen konnte und erstattete Strafanzeige gegen den 13jährigen, um seine eigenen Straftaten zu vertuschen.

    Auf Notwehr können sich Herr und Frau Ströbele wohl kaum berufen, daher erfüllt die Vorgehensweise m.E. die Tatbestände von Raub und Nötigung.
    Siehe hierzu
    http://www.heddesheimblog.de/2011/11…ddesheimer-an/

    Ich bitte um Übermittlung der Tagebuchnummer, des Aktenzeichen und gegebenenfalls einer Einstellungsmitteilung.

  • Klaus Devant

    Sehr geehrter Herr Prothmann,

    vielen Dank, dass Sie mir und vielen anderen Menschenm die Augen geöffnet haben über diesen Herrn Ströbele. Und vielen Dank, dass Sie sich nicht von Anwalt Eisenberg weichkochen haben lassen und auch über die Abmahnung berichteten.

    Die Sache ist ja nicht nur die, dass sich besagter Herr Ströbele der Lächerlichkeit preisgab, viel schwerer wiegt der hier erlaubte Blick auf den Charakter des Ströbele. Meiner Meinung nach kann ein Mensch, der selbst Verbotenes tut und dann Kinder angeht, nur einen furchtbaren Charakter haben. Ich bin – wie gesagt – sehr froh und dankbar, dass Sie uns das in meinen Augen fiese Antlitz des Ströbeles so eindrucksvoll zeigen. Mich nimmt auch nicht Wunder, dass es dieser Ströbele ist, der sich hier so negativ verhält und es nimmt mich weiterhin nicht Wunder, dass er bei der Partei die Grüne ist – Grüne sind aus solchem Holze geschnitzt – leider.

    Ich denke, Sie haben mit dieser Sacher gewonnen. Selbst wenn der Prozess 5.000,- kostet, die Imageschäden, die sich Stöbele und Eisenberg – beides wohlgemerkt Anwälte (!) – zugezogen haben, können von PR-Agenturen weder für 50.000,- noch 500.000,- revidieren.

    Recht so. Ich freue mich sehr über den „Streisand-Effekt“ und dass Ströbele uns sein hässliches Antlitz so eindrucksvoll gezeigt hat.
    Dieses massive Fehlverhalten wird ihn (latent) immer begleiten und als Politiker wird er nie wieder richtig ernstgenommen. Ein feiner Zug von Ströbele, sich selbst so zu „entschärfen“.

    Sie haben, egal, was nun kommt, bereits gewonnen. Meinen aufrichtigen herzlichen Glückwunsch!

    Glück Auf!

  • Mir gefältt die ganze Story. Bleib standhaft! Habe sie mal in meinem Blog kommentiert, gerade was seinen Wunsch nach Privatleben angeht. http://www.lust-und-frust.blog.de

  • JB

    Ich bin hin-und hergerissen, sehe beide Seiten und die entspr. „erwachsenen“ Beiträge Einiger hier und denke an einen Spruch, der vom Glashaus etc. handelt. Soll sich bitte Jeder an die eigene Nase fassen und darüber reflektieren, ob er vor Ort wirklich moralisch fehlerfrei gehandelt hätte…Niemand von uns war anwesend, da wäre es besser alle zeitnah zu hören/lesen, die beteiltig waren.

    Das eine Seite sofort einen Anwalt einschaltet, muß nicht im bösen Sinne stattgefunden haben, sondern aufgrund von Erfahrung und frühzeitigen Reagieren auf einen angenommenen bzw. in Anbahnung befindlichen Verlauf.

    Hoffentlich erfahren wir mehr von den Umständen, wenn nicht, wäre es eine ungute Sache.
    Und Bestätigung im Nachhinein für mich, diese Partei nicht (mehr) zu wählen- die sind immer weiter und weiter weg von Lebensdingen ganz normaler Menschen…

  • Peter Simon

    Und solche Leute wollen uns regieren? Solche Leute sind nicht wählbar. Ich habe keine Achtung vor ihnen! Sie sind ein schlechtes Vorbild für unsere Gesellschaft, aber leider symptomatisch. Es muss alles über Anzeigen und Anwälte geklärt werden. Geht das nicht auf vernünftiger und sachlicher Ebene? Fam. Ströbele kann man nur empfehlen eine Konfliktbewältigungskurs zu besuchen!

    angewiederter Weise

    P. Simon

  • Funker

    Ein Mitglied des Bundestages kann alles machen, er trägt ja schließlich die politische Verantwortung und genießt (fast immer) Immunität
    Wie kann ein böser 13-jähriger Junge es wagen, die Frau eines GRÜNEN MdB bei einer Ordnungswidrigkeit zu stören. Die ältere Dame hätte vor Schreck der Schlag treffen können. SCHRECKLICH!
    Und dann noch Fakten in einem öffentlich zugnglichen Blog veröffentlichen!!
    Die deutsche Bevölkerung wird immer unverschämter.
    Schützt Eure Politiker! Stellt Euch vor es gäbe keine.
    Wen oder was würde Deutschland und die Welt vermissen?

  • Adept

    Da die Burschen kein grünes Käppi aufhatten, war doch ihr Fehler…. (Ironie)

    Hätten die ein grünes Käppi aufgehabt, hätte der Ströbele doch glatt gesagt:
    „Ihr habt die Falschen getroffen, kann passieren…“

    Der Opa wird vermutlich viele neue Freunde in Berlin haben, die am Ufer ausspechten nach ihm.

    Unsere Parteioligarchen in Berlin haben tatsächlich eine irre Angst, dass sie erkannt und abgetäuft werden – das ist doch der wahre Hintergrund, warum sich Ströbele und Co nicht mehr dort zu zeigen trauen, wo der Wähler schwimmt.Sie müssen sich ins „Schwarzwasser“ verziehen…hahaha

    Diese Lügenbarone leben – das ist die Quintessenz der Geschichte – in dauernder Angst, dass der Wähler mal ernst macht und Demokratie einfordert.

    Diese Gewissenlosen, die sich auf ihr Gewissen berufen dürfen, sind meiner Meinung nach alle gegen das eigene Volk, mit allen Mitteln.

  • Bonifatius Kiesewetter

    Jetzt wissen die kids wenigstens, was sie von den Verteidigern der Baader-Meinhoff-Bande wie Blutgreis Ströbele, Horst Mahler oder Otto Schily zu erwarten haben.

    Btw., hat mir jemand eine Kontaktadresse zu dem Fischereiverein? Nächstes Jahr sind die kids ja dann wohl 14 und ich möchte denen, Zustimmung der Eltern vorausgesetzt, beim nächsten Angelferienlager ein paar Kisten Bier spendieren. Weiter so, Jungs!

    • Alibert

      Das klingt zwar nach einer netten Geste, bis die Jungs den Kasten aber trinken dürfen (nämlich mit 16) wird das Bier wohl nicht mehr trinkbar sein. 🙂

  • Traumschoepfer

    So, jetzt bin ich am Ende der Kommentare angelegt und weil ich ein höflicher Mensch bin, erspare ich mir jede Äußerung dazu.
    Nur soviel: Egal, ob absichtlich getroffen oder nicht. Ein wenig achtgeben kann man auch von 13jährigen Jungs erwarten.

  • Peter Baumann

    Ströbele ist das selbe Kommunisten-Pack wie sein Kumpan Mahler. Die wollen ein totalitäres System, wo nur sie als Funktionäre alle Recht haben.

    Übrigens. KEIN Unterschied zwischen internationalen und nationalen Sozialisten.

  • Th. Koch

    Es ist (zurückhaltend formuliert) schwer vorstellbar, dass hier Abmahnkosten anfallen können, denn die Berichterstattung war zulässig (vgl. z. B. BVerfG v. vom 9. Oktober 1991 — 1 BvR 1555/88 — „Bayer-Aktionäre“). Entweder ist dem fragwürdigen Herrn Eisenberg die Rechtslage nicht bekannt oder er versucht, darüber zu täuschen. Also: Nicht einschüchtern lassen, sondern gegenhalten.

  • io

    Hallo, ich bin Anwalt, in Abmahnungen erfahren und Herrn Ströbele anwaltlich „wegzuschießen“ samt seiner Abmahnung, wäre mir eine Erfüllung! Das würd` ich umsonst machen, um unserem R A F Freund mal ein bißchen außerparlamentarische Opposition zu bieten.

    • Das Medienrecht hat seine Spezifiken und viele gemeine Unterwassersteine. Erfahrene Abmahnanwälte bzw. Abmahngegner stolpern schnell in die Fallen der Zensurrechtsprechung. Ein erfahrener Medienanwalt sollte als Berater jedem Quereinsteiger in diese etablierte Juristen (Anwälte + Richter) Zensur-Einheit zur Verfügung stehen.

      Ich bin mit dem Zensurguru Prof. Dr. Christian Schertz fertig geworden. Kann einen sehr guten Medienanwalt als Ratgeber empfehlen. Dann kann man auch mit Ströbele-Eisenberg-Mauck-Buske fertig werden.

      Dem sehr erfahrenen Rechtsanwalt Johannes Eisenberg geht es im Weserntlichen ums Geld. Richter Mauck steht Eisenberg fast wie einem Freund gegenüber. Diese Tatsache ist zu berücksichtigen.

      Als erstes sollte schleunigst eine Schutzschrift hinterlegt werden. Das erzeugt schon eine Gebühr im Falle, dass man obsiegt bzw. eine Verfügung nach Antragstellung erst gar nicht erlassen wird.

      Was ist eigentlich der Stand der Dinge?

  • warum

    Nun ja, Ströbele ist wie die meisten seiner Artgenossen (Homus Politicusiensis) sehr von seiner vermeintlich wichtigen Person eingenommen. Was ist er denn in Wirklichkeit: ein ganz kleiner Wicht, der, heute einmal weg vom Fenster, kaum noch Geschichte sein wird. Einer von vielen so Wichtigen, an die sich morgen keiner mehr erinnert. Und das ist gut so!

    Alle meine Hochachtung vor der Blogredaktion und ihrem Mut, nicht den Schwanz wegen eines ehemaligen RAF-Verteidigers einzuziehen!

  • Pingback: Zwei Gründe wieso es viel zu gefährlich ist im Weinheimer Waisdee zu schwimmen! | Ungereimtes aus dem Delta()

  • Juergen

    Als Weinheimer erwarte ich von den Weinheimer Grünen dass sie sich distanzieren ! Ganz öffentlich !

  • Tilman Kluge, Bad Soden Ts.

    Die Ströbelei weitet sich auch in andere Internet-Foren aus.

    sieh http://www.dol2day.com/index.php3?position=200&frage_id=349572

  • info68

    Der war nicht nur RAF-Verteidiger, sondern ist vorbestraft wegen Unterstützung dieser Mehrfach-Mörder!!

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    DOKU

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/gruener-stroebele-tief-im-raf-sumpf-article522735.html

    Enthüllt
    Grüner Ströbele tief im RAF-Sumpf
    18. Juli 2009 18.31 Uhr, Ulrike Ruppel
    Dokumente belegen, dass Grünen-Politiker Ströbele maßgeblich zum Aufbau der RAF beitrug.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  • globalplayer

    Da erkennt man die wahre Gesinnung dieses vermeintlichen Saubermanns,

    Hat eigentlich Jemand daran gedacht, ihn und seine Frau wegen des Schwarzschwimmens anzuzeigen?

  • Manni aus Verne

    Es war doch nett von dem Jungen erst die Fische an zu füttern, bevor er evt. seinen mit Drillingshaken besetzten Blinker der Frau Ströbele in den Hintern verankert.

    Auf der einen Seite setzt sich die Frau über Regelungen hinweg und erwartet dann, dass ein Junge, der im Anglerbereich angelt, bestraft wird.

    Das nächste Mal würde ich auf Kurzsichtigkeit plädieren. Dann hat man endlich mal ’nen dicken Fisch an der Angel.

    Spaß beiseite, beim Schwarzbaden passiert schon einiges. Ältere Herrschaften sollen den Badeteil benutzen, anstatt nörgelnd Fische von Anglern zu vertreiben. Ein Segler möchte auch keinem über den Scheitel fahren.
    Ach so, Herr Ströbele geben’se dem Bub die Zwille wieder zurück. Was soll der von Euch denken? Grüner mit Zwille, das ist ja wie ein sich mit Bullen prügelnder Außenminister, unmöglich, oder doch?

  • dagazzin

    So also sind die Leute, die dem Allgemeinwohl verpflichtet sind und den gesellschaftlichen Zusammenhalt organisieren sollen. Na dann.

  • Claus Meyer

    Diese Geschichte ist ein Paradebeispiel dafür, wie weit bei einem Salon-Sozialisten wie Ströbele Anspruch, Ausspruch und Wirklichkeit auseinander klaffen.
    Mein persönliches Fazit: er benimmt sich nicht nur wie ein ***, er IST eins.
    Heute noch spende ich 10 Euro auf Eurer angegebenes Konto und ich hoffe, das machen viele andere auch.

    ***Kommentar wurde zensiert.

  • Claus Meyer

    Hallo! Eure Seite muss irgendeinen Bug haben. Immer wenn ich auf die „232 responses“ zu dem Ströbele-Bericht gehe, schließt mein Browser innerhalb von Sekundenbruchteilen, manchmal erst nach 1 Sekunde. Ich verwende iPhone 4S.

    • redaktion

      Guten Tag!

      Wir benutzen für Smartphones ein Plugin – danke für den Hinweis.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das heddesheimblog.de

  • Claus Meyer

    Das mit dem bug gilt aber nur für die mobile Version Eurer Seite. Bei normaler Browser- Version ist alles klar

  • fischkiste

    Mal die eigentliche Sache draussen vor lassen..aber ein BLOG mundtot machen zu wollen, obwohl dieses schon kurz darauf den Sachverhalt richtig stellt, ist der HAMMER!

    Da ist wahrlich wenig Solidarität mit der Meinungsfreiheit übrig geblieben! Verbitterter dogmatischer (eben doch nicht so ganz) alter Mann…

  • Frank

    Ekelhaft, was bildet sich der Typ eigentlich ein, wer er ist? Auf Kinder losgehen zeigt den wahren Geist! Pfui! Kann man nicht den Pächter oder Eigentümer des Sees veranlassen, Ströbele und Gattin wegen unerlaubter Seebenutzung, Schwarzschwimmen und Umweltverschmutzung anzuzeigen??? Da geht doch was!

  • Pingback: blog.fohrn.com | Rückspiegel III()

  • Pingback: Versucht sich Hans-Christian Ströbele am Streisand-Effekt? | Loco Toys Blog()

  • Da hat jemand seinen wahren Charakter offenbart. Bisher hat es Herr Ströbele ja sehr
    gut verstanden, von sich ein ausgesprochen positives Bild in der Öffentlichkeit zu zeigen.
    Endlich ist die Fassade gefallen und jeder, der es wissen will, kann sich in Ruhe über
    den „anderen“ MdB Ströbele informieren. Ich würde nie sagen, dass er keine guten Eigenschaft hat, aber die Art und Weise wie er agiert spricht Bände.


  • Art. 5 Abs. 1, 2 GG

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    Weder ist der o.a. Irrtum durch die allegmeinen Gesetze oder durch gesetzliche Bestimmungen zum Schutze der Jugend strafbewehrt, noch tangiert er, im Falle der umgehenden Änderung nach Kennntis des Irrtums, das Recht der persönlichen Ehre. Das sollte jeder Rechtsanwalt, also auch Hr. Ströbele, als Grundwissen verinnerlicht haben.

  • Feldheld

    Ich bin immer wieder überrascht, wie leicht man Leute mit Abmahnungen einschüchtenr kann.

    Leute, Ihr habt nix verbotenes gemacht und selbst wenn, dann wäre es ein Gericht, das Euch verurteilt, und nicht ein naseweiser Anwalt.

    Wer öffentlich agiert, braucht einen Arsch in der Hose. Es ist definitiv die notorische Eierlosigkeit der Deutschen, die ihnen diese linksgrüne Medien-Monokultur beschert.

    • Stefan

      Wer lässt sich denn hier einschüchtern???
      Hier läuft ja gerade das glatte Gegenteil!

  • mattes

    vielleicht baue ich ja noch eine futterschleuder selbstschußanlage,die gezielt auf schwarzbader reagiert und diese aus den fischgründen vertreibt.
    natürlich werde ich auch die warn und hinweis schilder gleich dazu erfinden…grins

  • mattes
  • Dr. Holger Klapproth

    Wieder mal ein klassisches Beispiel dass unsere Volksvertreter von uns erwarten nach ihren Regeln (Gesetzen) zu tanzen, aber sich selbst einen Dreck darum scheren. Von einen Parlamentarier kann man ausserdem eine Vorbildfunktion erwarten. Und bei einen Grünen Parlamentarier kann man auch die Einsicht erwarten, dass man in Seen nicht überall hineinlaufen und schwimmen darf – da es dort z.B. auch Uferränder gibt die als Fischleichzonen geschützt sind. Bitte mal an den Umweltschutz denken. Und dann noch die Berichterstattung darüber mundtot machen zu wollen zeigt welches Demokartieverständnis hier zu Grunde liegt. Anwälte haben nämlich immer Recht (sind ja auch Rechtsanwälte).

    Pfui Herr Ströbele …. ab in die Ecke und schämen !!!

  • Michael K

    Fragt man sich schon was das soll, das von einem Politiker.

  • redaktion

    Guten Tag!

    Wer sich ein Bild von vor Ort machen möchte – hier ein Video vom Tatort zur Fischfutter-Affäre Ströbele.

    http://www.youtube.com/watch?v=nSJ7VFSinwU

    Einen schönen Tag wünscht
    Das Heddesheimblog.de

  • Tobias Claren

    Ich vergaß noch etwas:
    Ihr hättet schreiben sollen „Ströbele zeigt 13-Jährigen an“ 😉 .
    Das wäre die Wahrheit gewesen. Dass da jeder an Christian Ströbele denkt, ist irrelevant.
    Die Frau hat nicht zufällig einen Vornamen mit C am Anfang, das wäre ja noch besser gewesen.

  • Patrick

    Das Dorf jubelt: Endlich ist in Heddesheim etwas passiert, worüber man sich das Maul zerreißen kann!

  • Ente

    Was mich am meisten bei diesem Herren aufregt, ist die zur Schau getragene Bigotterie, welche bei ihm und auch in seiner Partei wohl zum guten Ton gehört.
    Hier wird der angebliche „Angriff“ mit einer Futterschleuder als „gefährliche Körperverletzung“ von ihm verurteilt und von seiner Frau zur Anzeige gebracht, aber zu den tatsächlich stattfindenden Angriffen auf Polizisten mittels Schleudern (die höchstwahrscheinlich dem Waffenrecht unterliegen) und Pyrotechnik beim aktuellen Castor-Transport kein Wort der Empörung, geschweige denn ein persönliches Eingreifen. Den da ist es ja die eigene Klientel welche nur ihr Demonstrationsrecht wahrnimmt. Und betroffen sind ja nur Leib und Leben von Polizisten. 🙁

    Und bei solchen selbstgerechten Volksvertretern wundern sich die Herren und Damen Politiker noch über Politikverdrossenheit?

    • sascha

      Tja, so sind ’se, unsere grünen pazifistischen Moralapostel…

      Ziegelsteine, Stahlgeschosse und Brandsätze gegen Polizisten: Nicht so schlimm, muss man nicht gleich kriminalisieren…
      Fischfutter gegen einen selbst (bzw. den Ehepartner): UNENTSCHULDBAR !!!!!

      Trotzdem sehe ich Ströbeles Verhalten am See nicht als Skandal – nur als eine weitere Zurschaustellung seines typisch gutmenschlich-grünen Charakters.

      Der Skandal liegt viel mehr in seinem Versuch, die Berichterstattung darüber durch juristische Einschüchterungsmethoden mundtot zu machen, und sich am menschenfeindlichen, den Rechtsstaat missbrauchenden Abmahnwahn zu beteiligen.

      Nun, sich mit der Freiheit im Internet anzulegen, kann leicht nach hinten los gehen – von Barbara Streisand über Wolfgang „Stasi 2.0“ Schäuble bis Zensursula durfte das schon so mancher „Promi“ erfahren. Damit Ströbele ebenfalls in den Genuss dieser Lektion kommt, gibt’s auch von mir ein Retweet und ein paar Euro „Rechtskostenhilfe“ für diesen Blog…

  • Theo

    RA Ströbele wird vertreten von RA Eisenberg.
    Dieser klagte einst, dass er nicht fotographiert werden möchte
    http://www.buskeismus-lexikon.de/27_O_439/09_-_11.06.2009_-_Rechtsanwalt_Eisenberg_m%C3%B6chte_nicht_fotografiert_werden
    Beide im schönen Kreuzbergle in Berlin angesiedelt.

  • Frankie

    Also wenn ich jemanden mit einer Zwille am Kopf treffe ist das wohl zumindest eine fahrlässige Körperverletzung. Das gehört auch angezeigt. Normalerweise würde es das dann im Verlauf der Bearbeitung zu einem klärenden Termin, einer gütlichen Einigung und einer Ermahnung der Kiddies kommen, in Zukunft vorsichtiger zu sein, und das war’s dann. Wäre nur schade um die News, viel besser ist es natürlich, im Stile der Bild-Zeitung reißerische Sensationsartikel zu schreiben.

    Naja, als Linkbait hat’s wenigstens funktioniert. In dem Sinne Jungs: wenn auch gewissenloses, dann doch immerhin erfolgreiches Marketing…

    • Ente

      Reißerisch würde ich den Artikel nicht nennen und schon gar nicht Gewissenlos.

      Wer politisch und moralisch hohe Anforderungen an Konfliktlösungen und Pressefreiheit stellt und vor allem auch von anderen fordert, sollte sich nicht wundern wenn er an diesen Maßstäben gemessen wird.
      Und in diesem Sinne ist weder die Reaktion nach dem angeblichen „Angriff“, noch der Versuch der indirekten Zensur durch diese Person akzeptabel!

      Von daher würde ich liebend gerne mehr solcher Artikel über die „kleinen“ Verfehlungen unserer „Volksvertreter“ lesen!

  • Patrick de Villiers

    das ist der Anspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit, ziwschen Theorie und Praxis, zwischen Moral und Unmoral. Wasser predigen und Wein trinken. Das können die Brüder schon immer.

    Patrick

  • ich

    Hallo,

    ich hätte mal gerne alle die Empörten gehört, wenn ihnen ein solcher Knödel an den Kopf geschossen worden wäre. Ich weiß nicht, wie ich dann handeln würde. Die Tatwaffe hätte ich auf für die Polizei sichergestellt (muss man schließlich als ordenlicher Staatsbürger).

    Wenn das Verlassen des genehmigten Bereichs erlaubt, von jedem mit Futterknödeln beschossen zu werden, darf ich dann auch jedes falsch geparkte Auto zerkratzen? Schließlich hat der Halter selbst Schuld – er hätte da ja nicht parken dürfen. Aber die Bemerkung ist natürlich im Gegensatz zu den anderen völlig unsachlich.

    • Ente

      Ich weiß auch nicht wie ich reagieren hätte, wenn ich in eine solche Situation geraten wäre.

      Nur fordere ich auch nicht öffentlich und als Mitglied des Bundestages (MdB), dass Konflikte gewaltfrei gelöst werden müssen, das man die Polizei abschaffen sollte, das man dies und jenes verbieten sollte … (so wie das schwimmen außerhalb des Strandbades 😉 ), etc. etc.

      Und nur darum geht es: Wer von anderen ein moralisch einwandfreies Verhalten fordert, sollte/muss dieses erst einmal selber leben! Ansonsten sind wir schneller bei Orwells „Farm der Tiere“ als wir es uns wünschen (wenn wir nicht schon die ersten Schritte dahin getan haben).

      Und ich behaupte nicht, dass ich allen aktuellen moralischen Ansprüchen genügen würde 🙂

    • angler

      Zumindest steigt die Chance mit verlassen des genemigten Bereiches zu dem Bereich, der für die Angler ist (und für den sie wahrscheinlich auch, im Gegensatz zu den Badegästen, viel Geld bezahlen!).

      Irgendwo war ein toller Kommentar, wenn Herr Ströbele das nächste mal über einen Golfplatz spazieren geht und dort getroffen wird.
      Was dann wohl los ist…

      Den Streisand Effekt hat der Ströbele sich redlich Verdient, ich habe diese Geschichte auch in Anglerforen weiterverlinkt.

    • beimzeus

      Also „ein Knödel“ ist das nicht wirklich- so ein Boillie wiegt vielleicht gerade mal ein, zwei Gramm und hat einen Durchmesser von ca. 1 cm- der ist ja auch eigentlich dazu da, im Maul eines Karpfens zu landen und nicht die ehrenwerte Ehefrau eines sympatischen Politikers zu meucheln…
      ist andererseits schön, wenn ein Grüner mal wieder rot sieht, macht doch alles menschlich und die Anwälte reich. Ich glaube aber auch, dass selbst so ein kleiner Boillie erschrecken kann und dass es manchmal ärgerlich ist, wenn man mit seiner Ehefrau verwechselt wird – als Politiker oder Politiker- Ehefrau sollte man nach Möglichkeit trotzdem nicht das gemeine Volk mit immensen Geldbeträgen bedrohen, bleibt hoffentlich Ausrutscher- ich schlage vor: Friedens- Forelle lecker am Grill und Salat

  • Pascal

    Und wo bleibt nun die versprochene Aktualisierung, wo es doch nun eine Stellungnahme dazu gibt?

    Ansonsten habe ich selten soviel Blödsinn auf einem Haufen gesehen. Wenn man sich die Kommentare durchliest, sollten sehr viel mehr Menschen erstmal einen Anwalt einschalten.
    Raub oder Diebstahl der Schleuder (die übrigens zwar keine Waffe, aber ein gefärhliches Werkzeug ist, was praktisch keinen Unterschied macht) sind völlig fernliegend, und schon das Wort „Hausfriedensbruch“ lässt vermuten, dass das Schwimmen in einem öffentlich zugänglichen See da nicht drunter fällt. Zum Glück hat der Anzeigeerstatter nicht bis zum Landfriedensbruch geblättert, der wäre noch viel falscher, klingt aber richtiger. Aber wenn das Werfen von Paragraphen hier zum guten Ton gehört, dann teile ich den KommentatorInnen mit, dass sie sich gerade wegen Falscher Verdächtigung und Verleumdung einer Person des Politischen Lebens §§ 164, 188 StGB strafbar gemacht haben.

    Schön finde ich auch die Kommentare, die die Nazifreunde hier hinterlassen – am Besten fand ich da den Kommentar, dass Ströbele für die Taten der rechten Mörderbande verantwortlich sein soll.
    Ich hoffe sowas bleibt diesem charmanten Blog bei anderen Einträgen erspart.

    Zum Sachverhalt selbst: Da sind sehr viele Sachen interpretationsbedürftig. Auf mich würde der Hinweis „Sorry, aber Sie dürfen da gar nicht schwimmen“ jedenfalls nicht deeskalierend wirken. Ich kann mir auch das „versehentliche Treffen“ schwer vorstellen. Zwei alte Menschen schwimmen sicher nicht unbemerkt im Wasser. Und die Anzeige ist nunmal der Rechtsweg. Hätte er reagiert wie einige „Normalsterbliche“ an seiner Seite, nämlich mit einer ordentlichen Watschn (und die Schleuder dürfen sich die Eltern abholen), da wären völlig zu recht die Eltern ganz schnell aufm Rechtsweg.

    Zur Abmahnung: ob die berechtigt ist oder nicht, wird ja dann ggf in einem rechtsstaatlichen Verfahren geklärt. Die Finanzierung scheint gesichtert. Und wenn Herr Ströbele verliert, trägt ja ohnehin er die Kosten. Insofern ist doch alles in Ordnung.

  • Karl Walter

    wo ist den die Empörungswelle der Grünen in Heddesheim gegenüber
    Ihrem vorbestraften RAF Anwalt Ströbele ???
    Da sind die Grünen ruhig wenn Ihr sozialistischer Vorturner wieder einmal
    seine peinlichen Abgründe offen legt…..
    Wurden die Ströbeles beim Ordnungsamt Weinheim angezeigt (Schwarzschwimmen ) ?
    Oder ging das unter (Gutmenschentum) ?

  • Wunderhund

    Interessant ist das Vorgehen. Typisches Abmahnanwalt-Verhalten das dazu dient Leute finanziell zu bedrohen udn damit zum Schweigen zu bringen.

    Interessant wie man hier mehr über den Abgeordneten Ströbele erfährt.

  • Volker

    Meine Güte, was für ein Gehäule.
    Aber so ist das heutzutage: Gegen alles und jeden schießen zu wollen, weil das dank der neuen Medien auch so schön einfach möglich ist – und wenn dann mal zurückgeschossen wird, sofort losheulen und um Geld betteln.
    Vielleicht sollte man mal akzeptieren, dass man selbst die Reaktion anderer nicht bestimmen und kontrollieren kann? Ich wüßte nicht, was ich tun würde, würde man mir unterstellen, dass ich jemanden angezeigt hätte – egal, warum mir das unterstellt worden wäre. Vielleicht hätte man sich diese völlig überflüssige „Schlagzeile“ auch sparen können?
    Man sieht doch an diesen Kommentaren hier, dass es völlig egal ist, was bzw. wie es wirklich war – Hauptsache die Reaktionen können wieder sein:
    „scheiß Politiker“, „dem würde ich…“, „und überhaupt!“… bla bla.
    Hauptsache viele Klicks, Kommentare&Verlinkungen.

  • @ich [stellvertretend für viele]
    Ich hätte mich zweifellos auch entrüstet, wenn ich von einer solchen Kugel getroffen worden wäre. Angenehm ist das nicht, kein Frage. Aber (1.). kann man gegen einen 13jährigen keine Anzeige erstellen. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren inzwischen u. a. auch deswegen eingestellt. der zweite Grund der Einstellung war, dass kein Vorsatz erkennbar war.

    Es geht aber auch weniger um die Causa selber als um die Reaktion Ströbeles. Natürlich war die erste Aussage des Bloggers falsch. Aber sie war nicht vorsätzlich falsch, da er falsch informiert wurde. Eine Korrektur hätte (und hat) man ja sofort melden können. Überflüssig und unsouverän ist das Abmahnungsbrimborium. Noch schlimmer ist, dass Ströbele offensichtlich uneinsichtig ist und die Abmahnung mit seiner Privatsphäre rechtfertigt. Aber er hat die Verhältnismäßigkeit der Mittel in diesem Fall nicht gewahrt. Erst hätte er mit dem Blogger Kontakt aufnehmen und ihm eine Frist setzen müssen.

    Fazit: In beiden Fällen hat das Ehepaar überreagiert.

    • ich

      wenn man gegen 13-jährige keine Anzeige erstatten kann, dann ist die Überschrift falsch. Ich kann bei einem 13-jährigen auch nicht erkennen, dass er noch nicht 14 ist und damit strafmündig. Und die Frage, ob eine Absicht vorlag oder nicht, sollte nur bei der Strafzumessung eine Rolle spielen. Körperverletzung ist auch dann strafbar, wenn sie fahrlässig, also ohne Vorsatz, erfolgt (lese ich jedenfalls in der Zeitung). Die Strafwürdigkeit prüft die Staatsanwaltschaft und das ist auch gut so.

      Ich habe noch keinen solchen Knödel abbekommen kann daher auch nicht wissen, wie ich reagieren würde. Daher kann ich auch niemandem vorwerfen, wenn er den von unserem Staat vorgegebenen Weg der Anzeige beschreitet. Was mich sehr befremdet ist die Sippenhaft, die hier angewendet wird. Hätte Herr Prothmann nicht öffentlichkeitswirksam Herrn Ströbele in die Anzeige einbezogen (natürlich völlig unbeabsichtigt), dann hätte die ganze Geschichte doch keine Sau gekratzt. Ob die Reaktion von Herrn Ströbele gegenüber den 13 jährigen angemessen oder überzogen sind, sollen doch seine Wähler entscheiden. Ich bin es nicht, finde es aber gut, dass so ein älterer Herr deutlich über 70 sich nicht alles gefallen lässt und das nachholt, was die Eltern der Kinder in 13 Jahren offensichtlich vergessen haben: Darauf zu achten, dass man mit seinem Tun niemanden gefährdet. Und ich hoffe, dass der Blog niemanden in Sippenhaft nimmt, die ist seit 1945 abgeschafft!

  • Alfred

    Mich würde interessieren, was aus der Schleuder geworden ist.

    Vielleicht könnte man die ja für einen guten Zweck versteigern. Ich hätte Interesse!

  • Pingback: Affaere Stroebele - Heddesheim Blog unterstuetzen! » Netbooknews - Mobile Computing Blog()

  • Erika Schachtbauer

    Ströbele hält die Anzeige wegen “gefährlicher Körperverletzung mittels einer Waffe” also selbst für völlig überzogen. Oder warum verfolgt er die Berichterstattung darüber? Fürchtet er, in der Öffentlichkeit als eitler Fatzke zu erscheinen? Wenn ja, wie passt dann die Abmahnung dazu? Ist sie nicht genau so zu verstehen? Schadet sie ihm im öffentlichen Ansehen nicht ebenso wie die Anzeige und die Berichterstattung darüber?

    Kann sich jemand einen besseren Reim auf Ströbeles Verhalten machen als ich?

    • Alfred

      Ja, ich.

      Ich sage nur „Gebt das Hanf NICHT frei!“

      Und nie direkt vor dem Schwimmen rauchen !!

  • Hans-Christian Ströbele

    Christian Ströbele: Anmerkung zur Verletzung meiner Privatsphäre
    Darf ich nicht wütend und zornig werden, wenn vor meinen Augen meiner Ehefrau mit einer Zwille eine harte Kugel an den Kopf geschossen wird?

    Wir waren im Urlaub Schwimmen im See. Meine Ehefrau war weiter raus geschwommen, während ich drei Jungs zugeschaut habe. Einer hat geangelt. Die beiden anderen amüsierten sich mit einer Zwille bzw. Schleuder. Sie schossen senkrecht in die Luft und in die Laubbäume. Ich vermutete mit Kieselsteinen. Sie schossen auch Richtung See, aber ins Wasser draußen vor dem Angler.

    Für mich unerwartet richtete und spannte der erheblich größere Junge (ca. 13 – 15 Jahre alt) plötzlich die Zwille in seinen Händen in die andere Richtung, aus der meine Ehefrau herangeschwommen kam. Zu meinem Entsetzen schoß er die Zwille ab. Meine Ehefrau, die noch etwa 20 bis 30 m vom Ufer entfernt war, schrie auf und faßte sich an die Stirn. Als ich sah, daß sie weiterschwamm, stürmte ich an Land, um die die beiden Jungs zur Rede zu stellen. Einer zeigte mir eine helle orangene Kugel vor und behauptete, mit einer solchen habe er geschossen. Ich kannte solche Kugeln nicht. Sie war schwer und fest und fühlte sich an wie ein massives Plastikgeschoß. Der Junge gab an, mit der Kugel sollten Fische anlockt werden.

    Meine Ehefrau war inzwischen an Land gekommen. Sie wies auf die Stelle am Kopf, wo sie von vorne getroffen wurde – wenige Zentimeter vom Auge entfernt. Sie klagte über starke Kopfschmerzen. Diese hielten noch viele Tage an.

    Die beiden Jungs zeigten sich uneinsichtig und versuchten das Tun damit zu rechtfertigen, daß Baden an dieser Stelle des Sees nicht erlaubt sei. Ich habe die Zwille als Tatwerkzeug an mich genommen. Es war eine offensichtlich fabrikgefertigte.

    Wir fuhren damit sofort zum Jugendamt der Stadt, damit dem Schützen amtlich klar gemacht werde, daß es so nicht geht. Von dort wurden wir aber an die Polizei verwiesen, weil die Mitarbeiter nichts machen könnten, wenn nicht Anzeige erstattet sei.

    Ich brachte meine Frau zur Polizei. Sie erstattete Anzeige und gab den Vorfall zu Protokoll. Ich holte derweil meine Schwester ab, mit der wir eigentlich verabredet waren. Die Zwille wurde bei der Polizei abgegeben und ist von dort wohl wenige Tage später an den Eigentümer ausgehändigt worden. Von einem Badeverbot an dem Rand des Sees war bei der Polizei nichts bekannt.

    Die Staatsanwaltschaft teilte einige Zeit später mit, das Verfahren sei eingestellt, weil der Schütze 13 Jahre alt war.

    Es war ein unerfreuliches Urlaubserlebnis mit jetzt noch mal höchst unerfreulichen Folgen.

    Ich lege weiter Wert auf den Schutz meiner Privatsphäre vor allem, wenn auch andere mir nahe stehende Menschen betroffen sind.

    So sehen übrigens diese Futterschleudern aus:
    tinyurl.com/co234t6
    Es sind richtige Zwillen.

    Und so diese Boilies oder Fischfutterkugeln, die der Junge verschossen hat: de.wikipedia.org/wiki/Boilie („zäh bis sehr hart …Größe etwa von Murmel bis Golfball“)

    Mit freundlichen Grüßen,

    Christian Ströbele

    • redaktion

      Guten Tag!

      Wir haben sowohl MdB Ströbele als auch seinen Anwalt Eisenberg angefragt, ob MdB Ströbele oder einer seiner Mitarbeiter diesen Beitrag gepostet hat.

      Auf unsere Anfrage haben wir KEINE Antwort erhalten.

      Wir geben den Kommentar frei, weil er dem auf anderen von Herrn Ströbele verantworteten Seiten entspricht und zumindest eine Dokumentation darstellt und sicher im Sinne von Herrn Ströbele ist, denn er hat ihn ja verbreitet.

      Tatsächlich haben wir lange gezögert, weil Herr Ströbele sich ja als „abmahnlustig“ gezeigt hat und jetzt vielleicht „Urheberrechte“ geltend machen könnte. Es handelt sich also wieder um ein Risiko in Zusammenhang mit Herrn Ströbele.

      Mal schauen.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

  • Peter

    Abmahnen lassen,und nicht abnahmen lassen!
    Korrigiert das lieber,Freunde sonst kriegt Ihr die nächtste Anzeige ins Haus wegen Verletzung der deutschen Schrift 😉

  • Martin

    “ dass Ströbele für die Taten der rechten Mörderbande verantwortlich sein soll“

    Entweder bilden Sie sich das ein oder der entsprechende Kommentar wurde gelöscht.
    Ich vermute ja, Sie meinen den Kommentar bezogen auf die RAF.

    Aber hey, wir sind ja im Internet…und auch die momentane Lage…
    Da verstehe ich schon, dass man ohne NAZIS, HITLER, MÖRDER im Moment nicht argumentieren kann…

    Die Stellungnahme von Ströbele haben Sie anscheinend gelesen, dann wissen Sie doch auch, dass Herr Ströbele ein Badeverbot nicht einräumt.
    Erwarten Sie jetzt, dass hier ein Sandkastenstreit darüber ausbricht ob nun gebadet werden durfte oder nicht. Es ist mittlerweile ein laufendes Verfahren.

    • G. Winiarski

      Die Eitelkeit der Politiker ist allgemein bekannt. Das sie sich für etwas Besseres halten ja auch. Den Großmut über einen Jungenstreich hinweg zusehen haben sie oftmals nicht und vergessen, dass sie selbst einmal jung waren. Im Übrigen, was kann man den sonst treffen als den Kopf bei einem Schwimmer? Das Politiker und deren Ehefrauen auf Grund ihrer „Sonderstellung“ in der Gesellschaft die Nase und somit den Kopf oben haben, liegt auf der „Schützen“hand. Für den erbrachten Gerechtigkeitssinn der jungen Angler gibt es Respekt und ein Schmunzeln eines Berliners, der die Geschichte in seiner und der Heimatstadt von Herrn Ströbele weiter erzählt.

  • putzig

    Könnte man das Ströbele als vorbestraften Kriminellen bezeichnen?

    • redaktion

      Guten Tag!

      Nein – ist verjährt.

      Einen schönen Tag wünscht
      Das Heddesheimblog.de

  • richard hermann

    so viel reaktion auf einen august-nachmittag und seine folgen !
    die zeit das alles zu lesen hätte ich ,aber langeweile kommt dann doch auf !
    wie jetzt ?
    ein älteres ehepaar will baden gehn …weil es ein heisser tag war ?
    es gibt ein freibad ,aber sie sagt :ach …lass uns doch einfach- hier- schnell eine runde schwimmen .!
    er hat so seine hintergedanken ,weil er zwar …aber dann doch kein anarch…..ist !
    und schwimmen in seen und weihern ist allein am schönsten ,eigentlich …!
    aber stress hat er doch ein bissel ,und irgendwie hat sie ihn dazu gezwungen ……..
    Ballistisch begabte buben nehmen die einladung fischfutter auf schwarzschwimmende weisshäupter regnen zu lassen an ……und das unheil seinen lauf !
    sie ! wird getroffen ! und eine lawine wird ausgelöst
    er überreagiert ,weil die wut nun mal da ist ……
    sie hat vielleicht ein schlechtes gewissen ,aber er macht das jetzt schon richtig …..
    scheisse !
    irgendwie wird es ja dann doch ihre anzeige ,aber inzwischen ist das ja egal….

    warum hat niemand diese seite der geschichte zum anlass genommen ?
    ist wohl zu dicht ?

    vielleicht sind ströbeles ja nur ströbeles !?

  • MajorMax

    Ja mei. Wer weis mit was man Ströbele am Kopf getroffen hat???

    LOL!

  • GH

    Die von Ströbele angeprangerte Überschrift war vermutlich richtig:
    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/11/25/strbele-mahnt-ab-was-ist-eine-anzeige/

  • Reiner H.

    Nachdem ich den „Tathergang“ gelesen habe, insbesondere die Aussage des Jugendwarts, “Der Vorwurf eines absichtlichen Treffers ist absurd…“, ist mir klar dass der Ströbele einfach nur ausgearstet ist. Warum?

    Der Friedensaktivist sieht Jungs mit einer Schleuder auf seine Frau schießen und sieht den Frieden der Welt bedroht. Jungs mit Waffen, das geht gar nicht. Von Boilies und Futterkugeln hat er noch nie was gehört. In dieser Rage „entwaffnet“ er die Jungs, wie es sich für einen echten Pazifisten eben geziehmt. Die Welt soll ja friedlicher werden. Dann auch noch so ein Artikel darüber in einem, diesem, Blog.

    Ich glaube fast, das ganze tut ihm inzwischen richtig leid. Nur kann er halt nun nicht mehr heraus aus seinem Schützengraben. Dabei ist er als Grüner doch einer dieser weichgespülten Männer, die sowas täglich üben müssen.

  • Kleiner

    Hat Euch der Anwalt mit seiner (imho blödsinnigen) Abmahnung eigentlich eine von Ströbele unterschriebe Vollmacht, wenigstens in Kopie, geschickt? Nein? Dann würde ich mal mit Nichtwissen ein Mandat bestreiten, die Abmahnung im Original zu Eurer Entlastung zurückschicken und darauf warten, daß sie noch mal kommt. In dem Fall wegen inzwischen eingetretener „aufgestellte Behauptung entspricht nicht den Tatsachen“ und / oder „als erkennbar rückdatiert und damit unbeachtlich“ oder lediglich des immer noch fehlendem Nachweise einer Vertretungsbefugnis wieder zurückschicken, Ersatz der aufgelaufenen Porto- und Bearbeitungskosten fordern, weitere Belästigung verbitten und ankündigen, bei der zuständigen Anwaltskammer eine Beschwerde einzulegen. Kommt nichts mehr, ist auch gut.

  • Was für ein Irrenhaus, dieser Rechtsstaat. Diese ganzen Politiker in einen Sack und mit dem Knüppel draufschlagen! Es trifft nie den falschen…

  • Ingo D.

    Alter schützt vor Torheit nicht…heißt es doch so schön!!! Herr Ströbele setzt sich mit diesem Gebaren (…eine Anzeige zu erstatten wegen solcher Nichtigkeiten) keine Glanzlichter auf. Er und Gemahlin erkennen wohl leider das Absurde ihres Vorgehens nicht…

  • Pingback: Fischköder an den Kopf – kein Verständnis für Ströbele | waschtrommler()

  • tommmm

    was mich etwas irretiert:

    Der Volksvertreter schildert im Tagesspiegel am 28.11.2011 seine Sicht des Geschehens. Seine Version endet hier mit der Anzeige bei der Polizei.
    Das er bereits vor dem Erscheinen dieses Kommmentars einen Abmahnanwalt beauftragt hat, unterschlägt er!
    Ich frage mich warum?
    a) er ist schon etwas vergesslich, hmmmm auf mich wirkt er nicht so…
    b) es ist ihm peinlich……

    aber warum sollte es ihm peinlich sein? Etwa weil es genau das Gegenteil von der Handlungsweise ist, die er von den Bürgern immer öffentlich einfordert?

    Ich möchte jetzt nicht weiter darüber nachdenken, da ich finde, er hat gerade damit alles gesagt….

    Zur „Tat“ selber möchte ich mich NICHT äußern, da ich erstens nicht dabei war, und auch keine Ahnung vom Angeln habe…

  • karlkoch

    Ignoriert den Abmahnquatsch doch einfach!
    Vorgerichtlich kosten Anwaelte Geld und die Kosten bekommt man im Falle des Obsiegens nicht raus.
    Shreibt doch zurueck „Klagt doch, wenn Ihr euch traut“
    Wenn es eine Verhandlung gibt, ladet ordentlich Presse ein als Publikum.
    Der Mann kann seine politische Zukunft beerdigen. Selbst wenn, und ich betone wenn,
    er 5000 zugesprochen bekommt.
    Es gibt sehr viele Entscheidungen wegen Pressefreiheit vs. Persoenlichkeitsrecht, und in dem fall ist es doch egal, ob die Frau oder er angezeigt haben. Was macht das schon. In beiden Faellen sieht man 1. die einfaeltigkeit des Politikers der als jurist wissen muss, dass Kinder unter 14 Jahren nicht strafmuendig sind, also Narrenfreiheit in dieser Disziplin haben.
    2. die Spiessigkeit, sowas sofort anzeigen und aller haerte verfolgen zu lassen.
    3. Sollten diese Charaktereigenschaften, die hier zu tage treten, weit publiziert werden, denn ein solcher mensch wird im grossen also wenn er unser land regieren muss (gott behuete) sich auch entsprechend benehmen.

  • Martin Gnosis

    Nein, alle Kommentare habe ich natürlich nicht gelesen, und vielleicht bin ich deshalb bereits disqualifiziert. Auf jeden Fall wird hier aus einer Mücke ein Doppelelefant gemacht. Ganz sicher hat Herr Ströbele überreagiert, aber auch viele der Kommentatoren hier auf diesen Seiten blasen den Sachverhalt so auf, daß man ständig in Deckung gehen möchtre, weil man fürchten muß, daß die Bombe sogleich explodiert. Und der Anwalt des Anwalts Ströbele? Er nutz die Gunst der Stunde und gebärdet sich als „Bluthund“, anstatt den Sachverhalt und seine Blähungen herunterzufahren und Besonnenheit anzumahnen. Das erheischt nicht nur „Respekt“, sondern motiviert auch zahlungskräftige Kundschaft, sich so einen Anwalt zu nehmen, wenn’s mal brenzlich wird. Was für eine Farce, was für ein Schmierentheater um das ganz gewiß nicht vorsätzliche Handeln eines 13jährigen Jungen und um das Badefehlverhalten eines älteren Ehepaares, das sich seines Handelns offen-sichtlich auch nicht bewußt war. Und über allem schwebt der Gedanke des Alleinvertre-tungsanspruchs, wenn es um Recht und Ordnung geht. Wen wundert es, wenn die Presse dort zubeißt?
    Wer im Glashaus sitzt, sollte jedenfalls nicht mit Steinen werfen.

  • monogo

    WOW WOW WOW mir fehlen die Worte!

  • Graubaer60

    Also jemand der zu Boilies Teigkugeln sagt will natürlich verharmlosen und dem würde ich gerne an Land einmal so ein Ding an die Breze mittels Futterschleuder knallen vielleicht kommt dann etwas Verstand in dieses Hirn, Wenn dann jemand beim Schwimmen das Ding an die Birne kriegt dann wird`s sicherlich gefährlich. Das die Jugendlichen durch Zufall oder rein unbeabsichtigt Frau Ströbele getroffen haben halte ich für eine Mär. Die Jungs waren stinkig, wahrscheinlich den ganzen Morgen keinen Biss und dann schwimmen diese Typen auch noch durch die angefütterte Stelle. Ich frage mich eigentlich warum Frau Ströbele nicht den aufsichführenden Erwachsenen angezeigt hat denn Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Fischen nur unter der Aufsicht eines erwachsenen Sportfischers erlaubt.

  • Pingback: Dokumentation: Reaktionen auf die Fischfutter-Affäre Ströbele()

  • Da man ja bei abgeordnetenwatch eine umfassende Stellungnahme von Hans-Christian Ströbele findet, wäre es doch an der Zeit, mal hier was dazu zu sagen, oder?
    Wie so oft – Dinge relativieren sich, wenn man nachfragt. Wann gibt es eine Entschuldigung?
    http://tinyurl.com/6vprfeq

    • Heddsheimer

      Ist es nicht reichlich konfus das Herr Ströbele auf abgeordnetenwatch antwortet und dabei selbst den vorgangn als eine rein private Angelegenheit in seinem Urlaub sieht.
      Er sollte sich auch Öffentlich so verhalten und nicht über abgeordnetenwatch mit Hilfe eines Teams das durch Steuergelder finaziert ist qualsseln lassen.
      Ich finde der Politik macht er damit keinen Gefallen mit solch einem verhalten, indem er als Politiker eine Showbühne der Politik benutzt.

  • Pingback: CDU Wiesbaden an Wähler: Lasst uns in Ruhe()

  • Klaus-Dieter Hinck

    Naja ein Interesse am Schaden der Grünen kann man aber schon unterstellen, ob es nun von der Zeitung so gemeint ist, wenn man Frau Ströbele mit ihrem Mann verwechselt. Ob und wie zornig er war, wird hier auch nur angerissen, und ich bin mir nicht sicher ob man mit dem Teil da nicht doch sowas in Kauf nehmend dann die Frau gesehen haben könnte, und einfach gefeuert hat und es dann leugnet. Das wäre ja schon eine andere Variante, was wiederum der #Ströbele dann geshen haben mag und dann ergibt die Geschichte Sinn, oder? Es könnte ja so gewesen sein, das er eben annimmt, das die Jugendlichen das in Kauf genommen haben, und die Frau sahen, ich sehe kein Bild, wie weit die Frau da weg ist von den Kids, aber Wurfweite ist sicher auch Sichtweite, oder?

    Wenn dann mehrere Jugendliche da sind, man muss schon annehmen, das die das sehen.

    • tommmm

      ja, aber was hat das mit Zensurmaßnahmen zu tun?

  • Klaus-Dieter Hinck
  • Pingback: Für die Pressefreiheit – gegen das Abmahnunwesen()

  • Pingback: Ströbele-Opfer packt aus: Altgrüner nutzt Abmahnkeule | Kompass – Die Piratenzeitung()

  • ralf magerkurth

    jaja, so ist er der Herr. Für sich Freiheit und Toleranz fordern und für Gott und die Welt Verständnis zeigen, aber wenn augenscheinlich ein Unfall geschieht ist es vorbei mit der Gemütlichkeit, da wird kräftige (juristisch) zugeschlagen. Da mein ich doch mal, lasst die Kirche im Dorf. Natürlich sind die Ströbeles nicht begeistert, aber manchmal muss man auch Augenmass zeigen.

    Arm, Arm, Arm.

  • news

    Er ist eingeknickt:

    „Mir ging und geht es hier nicht darum, Herrn Prothmann mit Kosten zu belasten. Das werde ich auch nicht tun.“

    http://www.stroebele-online.de/show/5320059.html

    Ich hoffe, er hält sich daran.

  • B. Bahlmann

    Ich finde diese Vorgänge wirklich unglaublich, das ist ja beinahe schon eine Einschränkung der Pressefreiheit! Das wirft ein mehr als zweifelhaftes Licht auf Herrn Ströbele!

  • leser

    Hallo also ich habe gerade die Stellungnahme des Herrn Politker gelesen und alleine dass er keine Kommentare zulässt sagt doch schon alles aus.

    Dann noch die wiederholte Erwähnung es sei eine Zwille gewesen… (keine Futterschleuder)

  • Victor

    Auch das noch
    >Demonstranten werfen Eier auf Ströbele<
    http://www.tagesspiegel.de/mediacenter/fotostrecken/politik/demonstranten-werfen-eier-auf-stroebele/5919340.html
    Der Mann hat's aber auch schwer im Moment
    🙂

  • Anni

    Das neue Mittel die Bevölkerung in Angst und Untätigkeit zu versetzen: Die Abmahnung. Bald trauen wir uns nicht mehr ins Internet, und auch die Pressefreiheit ist gefährdet wie man sieht.

  • SC

    Und wieder ein potentieller GRÜNE-Wähler weniger. Nein, ich rede nicht von mir, sondern von dem Jungen, der sicherlich durch die Anzeige den Schreck seines Lebens bekommen hat.

    Mittlerweile glaub‘ ich Herrn Ströbele, dass er mit seiner Aussage »Gebt das Hanf frei« wirklich nicht vom Kiffen gesprochen hat. Bei dieser cholerischen und nachtragenden Art und Weise ist mir das Indiz genug.

    Viel Erfolg wünsche ich dem Heddeheimblog bei der aktuellen Rechtsstreitigkeit.

  • Winkel

    Denken die Ströbeles an sich oder an die Menschen, von denen sie erwarten, dass diese
    sie durch den Stimm-, bzw. Wahlzettel zu Einfluss und persönlichem Wohlstand
    verhelfen ?

  • Gast

    Hat denn inzwischen jemand Anzeige gegen das „Schwarzschwimmen“ erstattet?

    • hardyprothmann

      Soweit uns bekannt, wurde Anzeige erstattet, aber von Seiten der Stadt nicht weiter verfolgt.

  • christian

    Ich finde Ströbeles Verhalten vollkommen in Ordnung. Ob die Jungs nun wirklich „aus versehen“ getroffen haben, ist nicht zu klären. Ich schätze mal, an meine Lausbubenzeit denkend, die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich einen Spaß machen und die Schwimmer beschießen wollten ,ist nicht gering. Vielleicht nur jugendlicher Übermut, aber wenn Frau Ströbele ungefähr so alt ist wie ihr Mann, dann kann so etwas chon gefährlich sein. Da wäre ich unter Umständen eventuell auch ausgerastet.

    • JoHe

      Ist „christian“ vielleicht Herr Ströbele? Anders kann ich mir einen solchen Kommentar nicht erklären. Gutmensch in eigener Sache und gepachteter Moral unterwegs …………

    • *ister *arry *aribaldi

      ‚ aber wenn Frau Ströbele ungefähr so alt ist wie ihr Mann, dann kann so etwas chon gefährlich sein.‘
      Schwimmen in dafür nicht vorgesehenen Gewässern auch!

  • Tom Hofmann Magstadt

    Warum auch gebt ihr Blogbetreiber eure Adresse an. Man macht das in Deutschland nicht. Wisst ihr das nicht?
    Anonym bei WordPress hosten ist das einzigste. Noch war das nur eine Abmahnung. Nächstesmal kommen die Bullen und nehmen euch die Bude auseinander – oder gar §130 und dann gehts zu Horst Mahler in die Zelle