Dienstag, 22. August 2017

Sicherer „surfen“ ohne Internet Explorer

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 21. Januar 2010. Der Internet Explorer von Microsoft ist der mit Abstand am h├Ąufigsten verwendete „Browser“. Aber auch der mit den h├Ąufigsten „kritischen“ Warnhinweisen, was die Sicherheit angeht. Aktuell warnt das Bundesamt f├╝r Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor dessen Nutzung und gibt Tipps, was die Nutzer beachten sollten. Auch das heddesheimblog gibt eine Empfehlung.

Pressemitteilung des BSI vom 19. Januar 2009

„Um das Risiko, welches durch die Sicherheitsl├╝cke entstehen k├Ânnte, zu vermindern, empfiehlt das BSI, weitere Sicherheitseinstellungen f├╝r die folgenden Programme vorzunehmen:

  • Microsoft Outlook (bis einschlie├člich Outlook 2003)
  • Outlook Express
  • Microsoft Windows Mail
  • Windows Live Mail
  • Microsoft Hilfesystem
  • Microsoft Sidebar

F├╝r die Anwender der o.g. Programme empfiehlt das BSI folgende Ma├čnahmen:

F├╝r die ├╝berwiegend im Heimanwenderbereich eingesetzten Programme Microsoft Outlook Express, Microsoft Windows Mail, Microsoft Windows Live Mail gilt:
Die Nutzung der „Eingeschr├Ąnkten Zone“ und nicht der „Internet-Zone“ zur Anzeige von E-Mails wird dringend empfohlen. In der eingeschr├Ąnkten Zone ist die Ausf├╝hrung von Active Scripting zu unterbinden (Standardeinstellung). Zus├Ątzlich sollte die Anzeige von HTML-E-Mails deaktiviert werden.

Speziell f├╝r Windows Live Mail dr├╝cken Sie bitte + , w├Ąhlen den Men├╝punkt „Sicherheitsoptionen…“, gehen dort auf den Reiter „Sicherheit“ und w├Ąhlen Sie die „Zone f├╝r eingeschr├Ąnkte Sites“ aus. Folgen Sie nicht der Empfehlung von Windows Live Mail, dass die „Internetzone“ zweckm├Ą├čiger sei.

F├╝r das ├╝berwiegend im Unternehmensbereich eingesetzte Programm Microsoft Outlook (bis einschlie├člich Version 2003) gilt:
In Unternehmensnetzwerken, in denen Outlook bis Version 2003 im Einsatz ist, sollten die Einstellungen (Nutzung der „Eingeschr├Ąnkten Zone“ zur Anzeige von E-Mails, Unterbindung der Ausf├╝hrung von Active Scripting in der „Eingeschr├Ąnkten Zone“, Deaktivierung der Anzeige von HTML-E-Mails) ├╝ber Gruppenrichtlinien zentral vorgenommen werden.

F├╝r das Microsoft Hilfesystem gilt:
Es sollten keine Hilfedateien, insbesondere mit der Dateiendung „chm“, aus unsicheren Quellen ge├Âffnet werden.

F├╝r die Microsoft Sidebar gilt:
Das Risiko f├╝r Angriffe ├╝ber die Sidebar ist generell niedriger einzusch├Ątzen, da diese Angriffe mit einem erheblich gr├Â├čerem Aufwand verbunden sind. Wer das verbleibende Risiko vermeiden m├Âchte, sollte bis zur Bereitstellung des Patches auf die Benutzung der Sidebar verzichten.“

Empfehlung der Redaktion:

  • Nutzen Sie den von der Reaktion favorisierten Browser „Firefox“ anstelle des Internet Explorer. Firefox k├Ânnen Sie kostenlos hier downloaden. Neben der besseren Sicherheit bietet Firefox zahlreiche sinnvolle Add-ons (Zusatzprogramme).
  • Macintosh-User (ebenfalls beim heddesheimblog im Einsatz ­čÖé ) haben viele der Sicherheitsprobleme der PC-Nutzer nicht. Vor allem die Bedrohung durch Viren ist weitaus geringer. Planen Sie die Anschaffung eines neuen Computers, ist ein „Mac“ eine gute Wahl. Aber auch eine im Vergleich zu PCs teurere.
  • Verzichten Sie auf die Ansicht von email im html-Modus. Hier liegen die gr├Â├čten Gefahren. Der html-Modus zeigt emails „besser“ an, erm├Âglicht es aber auch, (schadbringende) Programme auszuf├╝hren. Im Gegensatz zu „Nur-Text“-Anzeige.
  • ├ľffnen Sie Dateianh├Ąnge nur, wenn Sie den Absender kennen und die empfangene email Sinn macht. Schickt Ihnen beispielsweise jemand unter einer Ihnen bekannten email-Adresse „ungew├Âhnliche“ emails mit Anh├Ąngen, versichern Sie sich zuerst, ob das auch „bewusst“ an Sie geschickt wurde.
  • Klicken Sie niemals aus Neugier auf „vermeintlich interessante“ Inhalte von nicht-angeforderten emails. Denken Sie erst nach. Wie gro├č oder klein die „Versprechen oder Verlockungen“ auch sein sollten – verhalten Sie sich kritisch und fragen Sie sich: Wieso erhalte ich diese email? Gibt es keinen plausiblen Grund, ist das Grund genug, misstrauisch zu sein.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.