Sonntag, 20. August 2017

Schöner Ausblick?

Neues von der Baustelle – Folge 11: Der Klotz wächst

Print Friendly, PDF & Email

Die riesigen Dimensionen werden langsam deutlich.

Heddesheim, 20. April 2012. (red) Wer sich bislang die Ausmaße des „Pfenning“-Projekts nicht so richtig vorstellen konnte, kann sich langsam aber sicher einen Eindruck verschaffen. Es wird ein sehr gewaltiger Betonklotz werden. Die nördliche Hallenreihe ist von der Länge her nun „erfassbar“. Interessant: Während „Pfenning“-Geschäftsführer Uwe Nitzinger vor wenigen Monaten noch ankündigte, man wolle nun doch nicht die alten Standorte in Heddesheim konzentrieren, sagt Firmen-Patriarch Karl-Martin Pfenning genau das Gegenteil.

Weder der neue, „gute“ Nachbar Pfenning, noch die Gemeindeverwaltung Heddesheim legte Wert darauf, uns zur Grundsteinlegung einzuladen. Ist nicht schlimm, solche Termine sind sowieso langweilig und dienen nur der Selbstdarstellung.

Verlautbarungssender wie das Rhein-Neckar-Fernsehen hingegen sind sehr willkommen, die berichten ja auch vollständig unkritisch das, was man ihnen vorsetzt und bei ner Grundsteinlegung gibts auch immer Häppchen, das lässt man sich nicht entgehen.

Firmen-Patriarch Karl-Martin Pfenning darf dann behaupten, dass man hier das Geschäfts konzentriere, während sein Geschäftsführer Uwe Nitzinger vor ein paar Monaten davon sprach, es werde nun doch Neugeschäft hier angesiedelt. Aber das kennt man schon von „Pfenning“ – wen interessiert schon das Geschwätz von gestern? Man hat die Baugenehmigung in der Tasche, die Mehrheit des Gemeinderats und den Bürgermeister Kessler, also macht und sagt man, was man will. Zu Beginn der Planungen wurde mit einer Konzentration der Standorte geworben, dann hieß es, man plane Neugeschäft und jetzt soll doch wieder konzentriert werden.

Der nördliche Hallentrack ist in Teilen schon im Rohbau, die Bodenplatten sind gelegt. Wer sich den „Spaß“ macht und mal den Brunnenweg entlang spaziert, stellt schon heute fest, dass der Blick auf die Bergstraße definitiv weg ist.

Dafür soll es ab September den ersten Lkw-Verkehr gehen. Angeblich nimmt man dann die erste Halle in Betrieb.

Was man weit und breit nicht erkennen kann, sind irgendwelche Vorbereitungen für den Gleisanschluss. Ob der nun kommt oder nicht, ist vermutlich sowohl der Gemeinderatsmehrheit als auch Bürgermeister Kessler egal. Die zeigten bei jedem Schwenk und jeder Änderung in den Planungen bislang immer „Verständnis“.

[nggallery id=202]

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • fisdia

    Hallo,

    wir sind neulich mit dem Fahrrad durch die Brunnenwegsiedlung gefahren und was wir da gesehen haben stimmt uns einfach nur traurig. Aber ich war auch geschockt, wie nah das Logistikzentrum an die Siedlung heranreicht.

    Mit den Bewohnern der Siedlung wollte ich nicht tauschen. Was macht BM Michael Kessler aus unserer Gemeinde Heddesheim? Ich glaube, da würde sich sogar sein Vater im Grabe rumdrehen, wenn er das sehen könnte was sein Filius da veranstaltet.

    Wenn das so weiter geht, bleibt nicht mehr viel von einem beschaulichen Heddesheim und die Flucht aus Heddesheim wird beginnen!

    Gruß
    fisdia

  • Kher

    Warten sie doch erst einmal ab, wie sich die Situation im Ortskern darstellt, wenn ab September die ganzen Subunternehmer anrollen. Dann gibts in Heddesheim im wahrsten Sinne des Wortes kein Halten mehr…