Dienstag, 28. M├Ąrz 2017

Gro├če Diskussion um Stra├čennamen

„Mitten im Feld“ ist beschlossene Sache

Die neuen Stra├čen werden folgende Namen tragen: 1. 2.  3. 4. 5.

Stra├čennamen vergibt man nicht so einfach.

 

Heddesheim, 21. September 2013. (red/ld) Nach einer hei├čen und heiteren Debatte, skurrilen Vorschl├Ągen und einer Sitzungsunterbrechung wurde gestern nicht nur der Bebauungsplan „Mitten im Feld“ beschlossen, sondern auch gleich die neuen Stra├čennamen vergeben. Ein Bett „Im Maisfeld“ wird aber kein Neu-Hellesemer aufstellen k├Ânnen, auch wenn die Verwaltung das gerne gehabt h├Ątte.

Von Lydia Dartsch

Wissen Sie wer Harald zur Hausen ist? Er ist deutscher Arzt und Nobelpreistr├Ąger und w├Ąre es nach dem Antrag der CDU-Fraktion gegangen, st├╝nde sein Name gemeinsam mit f├╝nf weiteren Nobelpreistr├Ągern auf den Stra├čenschildern von Mitten im Feld. Doch die anderen Fraktionen kannten weder ihn, noch Johannes Georg Bednorz, Gerhard Ertl oder Herta M├╝ller – alles Nobelpreistr├Ąger.

F├╝nf Stra├čen sollte der Gemeinderat am Donnerstag benennen. Wer h├Ątte gedacht, dass sich dieser Tagesordnungspunkt zu einer so heiteren Diskussion entwickeln w├╝rde? Die Stra├čennamen sollten einem gemeinsamen Themenbereich zugeordnet werden k├Ânnen. Zur Auswahl stellte die Verwaltung „deutschsprachige Komponisten“, „Landschaftsr├Ąume der Metropolregion“, „Vogelnamen“ und „Landwirtschaft“, wobei sie selbst das letztgenannte bevorzugte mit Namen wie „Im Maisfeld“, „Im Gerstenfeld“ oder „Mitten-Im-Feld“. Was f├╝r ein Gef├╝hl muss es sein, ein Bett „Im Maisfeld“ zu haben?

Die SPD-Fraktion favorisierte das Themenfeld der Landschaftsr├Ąume mit einer Kurpfalzstra├če, Kraichgaustra├če und so weiter. Die Debatte um die Stra├čennamen heizte sich auf, wirkte kindisch. B├╝rgermeister Kessler lie├č einen Vorschlag nach dem anderen Abstimmen: Nobelpreistr├Ąger, Landschaftsr├Ąume und Landwirtschaft. Keiner der Antr├Ąge erhielt eine Mehrheit. B├╝rgermeister Michael Kessler ermahnte zur Ernsthaftigkeit und dass man die Namen jetzt beschlie├čen m├╝sse:

Wenn alle Antr├Ąge abgelehnt werden, haben die Stra├čen in Mitten im Feld keine Namen.

Gemeinderat J├╝rgen Merx beantragte eine Sitzungsunterbrechung. Die wurde gew├Ąhrt, auch wenn B├╝rgermeister Kessler der Grund daf├╝r nicht klar war, wie er bei der Wiederaufnahme sagte. Die f├╝nf Minuten Pause sorgten jedenfalls f├╝r etwas mehr Klarheit. Die Abstimmungen wurden wiederholt und am Ende fand sich die Mehrheit f├╝r die deutschen Komponisten: Albert Lortzing, Johannes Brahms, Richard Strauss, Joseph Haydn, und Carl Orff.

(Notiz: Diese Entscheidung darf als „historisch“ gelten, weil B├╝rgermeister Kessler nach unserem Wissen zum ersten Mal in dieser Wahlperiode einen Verwaltungsantrag „verloren“ hat.)

Bebauungsplan beschlossen

Der Bebauungsplan „Mitten im Feld“ besch├Ąftigt Heddesheim und den Gemeinderat schon seit Dezember 2011. Nachdem vergangenen Juli einem Entwurf zugestimmt wurde, lag der Plan vom 26. Juli bis zum 26. August im Rathaus aus und m├Âgliche Einw├Ąnde konnten eingebracht werden. Insgesamt gingen 34 Stellungnahmen bei der Gemeinde ein wurden von der Verwaltung eingearbeitet. Wesentliche Anpassungen hat es nicht gegeben.

Au├čerdem werden bei ├Âffentlichen Parkpl├Ątzen nun doch keine Hecken geflanzt. So werden die Parkplatzfl├Ąchen und die angrenzenden Fl├Ąchen der Gemeinde um jeweils einen Meter vergr├Â├čert. Damit einhergehend wurden auch die Baubereiche um einen Meter erweitert und auf den angrenzenden privaten Grundst├╝cken Heckenpflanzungen entlang der Fl├Ąche f├╝r Carports und Garagen eingetragen.

Der Gemeinderat stimmte dieser ├╝berarbeiteten Fassung mit 15 Stimmen daf├╝r zu. Die Gr├╝nen lehnten ab. Ingrid Kemmet (FDP) und Andreas Schuster (Gr├╝ne) nahmen wegen Befangenheit nicht an der Abstimmung teil.

├ťber Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.