Samstag, 22. Juli 2017

Neue Vereinabarung zwischen dem "Ersten Heddesheimer Bestattungsinstitut Gregor" und der Gemeinde

Bestattungen werden deutlich teurer

Print Friendly

Heddesheim, 21. September 2013. (red/ld) Das Bestattungsunternehmen von J├╝rgen Gregor ├╝bernimmt seit 2005 die Bestattungsaufgaben der Gemeinde. Seitdem wurden die Preise noch kein einziges Mal erh├Âht. Mit der neuen Vertragsvereinbarung wird sich das ├Ąndern.

Die Herstellung und Schlie├čen eines Urnengrabes wird um 20 Prozent teurer. Der Preis f├╝r das Herrichten der Trauerhalle steigt um 16 Prozent. Die Preise f├╝r alle anderen Dienstleistungen werden um etwa 9,5 Prozent erh├Âht. Diese Preise k├Ânnen fr├╝hestens in zwei Jahren wieder angepasst werden. Der verl├Ąngerte Vertrag gilt bis zum 30. August 2018.

Ein Gegenantrag von Gemeinderat J├╝rgen Merx (SPD), die Preisanhebungen h├Ąlftig jetzt und in zweieinhalb Jahren vorzunehmen, stie├č bei den anderen Fraktionen nicht auf Zustimmung. B├╝rgermeister Michael Kessler hielt den Antrag f├╝r kontraproduktiv. Der Bestatter habe in den vergangenen acht Jahren die Preise nicht angehoben, obwohl er das Recht dazu gehabt h├Ątte.

Dr. Josef Doll (CDU) bef├╝rchtete, dass man so die Firma Gregor veranlasse, in zwei Jahren die n├Ąchste Preissteigerung durchzuf├╝hren. Markus Schulz (FDP) sagte, der Vorschlag der Verwaltung sei fair und durchkalkuliert:

Der Vorschlag vor acht Jahren war auch fair und es wurde gute Arbeit geleistet.

Die SPD zog den Antrag zur├╝ck. Der Gemeinderat beschloss den Antrag der Verwaltung einstimmig mit zwei Enthaltungen.

├ťber Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.