Samstag, 26. Mai 2018

AußerplanmĂ€ĂŸige Ausgaben im Zuge der Sanierungsarbeiten an der Johannes-Kepler/Karl-Drais-Schule

Gemeinderat genehmigt Mehrausgaben von insgesamt 63.000 Euro

Print Friendly, PDF & Email
Die kalkulierten Ausgaben fĂŒr die Sanierung der Toiletten in der Johan-Kepler-Karl-Drais-Schule wurden um mehr als 100% ĂŒbertroffen. Insbesondere die Kosten im Rahmen des Brandschutzes waren dabei wichtiger Faktor.

„Die kalkulierten Ausgaben fĂŒr die Sanierung der Toiletten in der Johan-Kepler-Karl-Drais-Schule wurden um mehr als 100 Protzent ĂŒbertroffen. Insbesondere die Kosten im Rahmen des Brandschutzes waren dabei ein wichtiger Faktor.“

 

Heddesheim, 19. Dezember 2013. (red/ld) Der Gemeinderat hat aktuell die Genehmigung von ĂŒberplanmĂ€ĂŸigen Ausgaben beschlossen, die im Rahmen der Sanierungsarbeiten in der Johannes-Kepler/Karl-Drais-Schule entstanden waren. Zusammen mit noch ausstehenden Abrechnungen aus dem Jahr 2012 wurden 48.000 Euro genehmigt. Auch die Sanierung einer Gemeindewohnung in der VerlĂ€ngerten Triebstraße kostete mehr als erwartet. Der Gemeinderat genehmigte auch diese Kosten, die sich auf 15.000 Euro beliefen.

Massive Ausgaben fĂŒr Brandschutz

UrsprĂŒnglich waren fĂŒr die Sanierung der Toiletten im ersten Obergeschoss der Johannes-Kepler/Karl-Drais-Schule 30.000 Euro veranschlagt worden. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurden MĂ€ngel offen gelegt, die insbesondere den Brandschutz betrafen. In alle Abwasserleitungen der Toiletten aus dem ersten und zweiten Obergeschoss musste investiert werden. ZusĂ€tzlich wurden nicht zulĂ€ssige Öffnungen in den Decken verschlossen. Alleine durch die Brandschutzmaßnahmen entstand ein Mehraufwand in Höhe von 25.000 Euro. Auch die Zuwasserleitungen aus dem Keller mussten instand gesetzt werden. Im Bereich der Installationskosten ergaben sich zusĂ€tzliche Kosten von 5.000 Euro.

Begleichung von Abrechnungen aus 2012

FĂŒr die in 2012 erfolgte Herstellung von getrennten Rettungswegen mussten im laufenden Jahr Abrechnungen beglichen werden. Die Gesamtsumme belief sich auf 17.500 Euro. HierfĂŒr waren 2013 keine Haushaltsmittel veranschlagt worden. Jedoch wurden 2012 nicht alle Mittel ausgeschöpft. Dadurch konnten die Mehrkosten beglichen werden ohne den aktuellen Haushalt zu belasten.

Komplettsanierung nach Mieterauszug

Der Gemeinde musste fĂŒr die Komplettsanierung einer Gemeindewohnung in der VerlĂ€ngerten Triebstraße 17 knapp 15.000 Euro investieren. Die außerplanmĂ€ĂŸige Sanierung war nach RĂ€umung der Wohnung durch den Mieter nötig geworden. Umfassende Reinigungsarbeiten wurden durchgefĂŒhrt. Die Erneuerung der sanitĂ€ren Einrichtungen, Heizkörper, Fenster, TĂŒren und BodenbelĂ€ge war ebenso nötig. Der Gemeinderat stimmte den dadurch entstandenen außerplanmĂ€ĂŸigen Ausgaben zu.

Über Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.