Freitag, 18. August 2017

Gemeinschaftsschule: Der Fahrplan stimmt nicht

Falsche Eile – sollen Fakten geschaffen werden?

Print Friendly, PDF & Email

Chefredakteur Hardy Prothmann warnt vor zu viel Eile. Foto: sap

Hirschberg/Bergstra├če/Heddesheim, 19. Juli 2013. (red) Die Pressemitteilung der Gemeinde Heddesheim ist ein deutlicher R├╝ffel f├╝r Hirschberg – grob ├╝bersetzt: Die Gemeinde ist kein verl├Ąsslicher Partner. Doch das ist noch nicht alles. Die Gemeinde Hirschberg legt eine Eile an den Tag, die nicht geboten ist. Man k├Ânnte meinen, hier sollen Fakten geschaffen werden.

Von Hardy Prothmann

Nur damit das niemand vergisst – wir sind im Vorwahlkampf f├╝r die Kommunalwahl im kommenden Jahr. Und nat├╝rlich auch im Bundestagswahlkampf. Und wir sind in Hirschberg, einer Gemeinde mit viel Zuzug von au├čen, also Menschen, die es sich leisten k├Ânnen, hier zu wohnen. Und Hirschberg hat mit die ├Ąlteste Bev├Âlkerung an der Bergstra├če. Und dazu noch zwei Ortsteile, die irgendwie auch 40 Jahre nach der Fusion nicht zusammgeh├Âren wollen.

Die Entscheidung f├╝r einen B├╝rgerentscheid, um ├╝ber die Zukunft der Karl-Drais-Schule abzustimmen, haben wir schon berichtet und kommentiert. Bei der Recherche ist eine Information aufgetaucht, die wesentlich ist und unter allen Umst├Ąnden einen L├Âsungsweg f├╝r den Gemeinderat darstellt.

Im Vorfeld der Kommunalwahl mag niemand der Todestr├Ąger der weiterf├╝hrenden Schule sein. Deswegen habe Freie W├Ąhler, CDU, FDP und B├╝rgermeister Just f├╝r einen B├╝rgerentscheid gestimmt. Dass dies nur ein politischer Schachzug ist und nichts mit B├╝rgerbeteiligung zu tun hat, d├╝rfte jedem klar sein. Und es bringt das Verfahren komplett durcheinander, weil ein B├╝rgerentscheid entweder vor der Gr├╝ndung des Schulzweckverbands vern├╝nftig gewesen w├Ąre, wie Heddesheim schreibt oder aktuell in Hirschberg und Heddesheim gleicherma├čen h├Ątte stattfinden sollen.

Die Kritik, dass die Zeit zur Information zum Thema zu kurz ist, ist vollkommen unstrittig, auch wenn manche behaupten, sie sei nicht zutreffend. Doch warum die gro├če Eile? Weil bis 1. Oktober ein Antrag auf Weiterentwicklung zur Gemeinschaftsschule gestellt sein muss, hei├čt es. Hier wird ein Druck aufgebaut, den es nicht gibt.

Warum nicht den Antrag bis zum 1. Oktober 2014 stellen?

Sie haben richtig gelesen: 1. Oktober. Ohne Jahreszahl. Denn dieser Antrag k├Ânnte genausogut im kommenden Jahr bis zum 1. Oktober 2014 gestellt werden. Die Gemeinde h├Ątte also auch entscheiden k├Ânnen, sich ausreichend Zeit zu nehmen, um die Situation zu pr├╝fen, um sich Ansprachen von Sch├╝ler/innen in den Nachbargemeinden auszudenken, damit diese Kinder in die dann einzige Gemeinschaftsschule an der Bergstra├če gehen.

Doch das wird nicht passieren, weil das Kalk├╝l ein anderes ist. In der Bev├Âlkerung wird ein Vorzug Sporthalle vor Schule vermutet – also anders als die Darstellung beispielsweise von B├╝rgermeisterstellvertreter Fritz Bletzer, der behauptet hat, er wisse gar nicht, was die Leute in der Sache denken.

W├╝rde der Antrag als erst f├╝r’s kommende Jahr ins Auge gefasst, h├Ątte Herr Bletzer viel Zeit, sich bei den B├╝rger/innen zu erkundigen.

V├Âllig unklar ist, wie Heddesheim mit der Hirschberger Entscheidung umgeht. Gemunkelt wird, man denke dr├╝ber nach, selbst eine Gemeinschaftsschule zu entwickeln – ohne Hirschberg. Finanziell und von den M├Âglichkeiten an der Schule w├Ąre das m├Âglich. Heddesheim liegt aber nicht so verkehrsg├╝nstig wie Hirschberg. Heddesheim m├╝sste hierzu gute L├Âsungen finden, damit der Busverkehr verl├Ąsslich klappt. Aber das kann man regeln.

Das Argument, noch ein Jahr zu warten, w├Ąre schlecht f├╝r die Gemeinschaftsschule ist keins. Gerade umgekehrt wird ein Schuh draus. Schon beim Schulzweckverband hat man husch-husch gemacht.

Man hat nun Zeit f├╝r tats├Ąchliche B├╝rgerbeteiligung, kann in den umliegen Orten daf├╝r werben und so genug Sch├╝ler/innen zu sich ziehen. Wenn man das will. Wer das nicht will, soll so ehrlich sein und es offen sagen.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.