Sonntag, 24. Juni 2018

Recherche und die Suche nach der „Wahrheit“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 18. MĂ€rz 2010. Nach Informationen des heddesheimblogs verfĂŒgt der Mannheimer Morgen (MM) ĂŒber dieselben Informationen wie unsere Redaktion. Wir berichten darĂŒber – der MM hingegen nicht.

Eine Nachricht ist eine Nachricht – wenn sie dazu gemacht wird.

Eine Nachricht, die nicht „veröffentlicht“ wird, hat nie statt gefunden.

Doch eine Nachricht, die „nie stattgefunden hat“ ist manchmal wichtiger als eine Nachricht, die „veröffentlicht“ wurde.

Nach Informationen des heddesheimblogs verfĂŒgt die Redaktion des Mannheimer Morgens ĂŒber dieselben Quellen zur wirtschaftlichen Situation der Unternehmensgruppe „Pfenning“ wie wir.

Doch wo bleibt der Text? Die Nachricht? Der Bericht?

Der Mannheimer Morgen verfĂŒgt ĂŒber Informationen. Und er behĂ€lt sie seinen LeserInnen vor.

Der Mannheimer Morgen ist kein journalistisches Informationsmedium. Er ist ein Steuerungsmedium, im Dienste guter Anzeigenkunden – dazu gehört „Pfenning“.

Diese These ist gewagt. Sie könnte in einer juristischen Auseinandersetzung enden.

Zwischen dem heddesheimblog und dem Mannheimer Morgen.

Beispielsweise, wenn das heddesheimblog behaupten wĂŒrde, dass der Mannheimer Morgen im Sinne seiner „Anzeigenkunden“ berichtet.

Doch das tun wir nicht.

Wir sind im Gegenteil ĂŒberzeugt davon, dass der MM seiner journalistischen Sorgfaltspflicht mehr als ausreichend nachkommt.

Wir sind ĂŒberzeugt davon, dass der Mannheimer Morgen als ehrwĂŒrdige Zeitung sich auch nicht im Ansatz abhĂ€ngig von Anzeigen macht, sondern im Gegenteil als renommierte Zeitung einzig ein Interesse verfolgt: Die aufklĂ€rende Information seiner LeserInnnen.

Das deckt sich mit unserem journalistischem Ethos.

Wenn der MM mehr als die mangelhaften Berichte der Vergangenheit berichten möchte… darf er sich gerne an uns wenden.

Wetten, dass das nicht passiert?

Denn es könnte sein, dass der MM nicht mit unserer Offenheit umgehen kann.

Aus unserer Sicht ist das schade. Wir lesen jeden Bericht im MM und nutzen jede Information, die wir nicht haben, fĂŒr unsere LeserInnen.

Und wir haben den Eindruck, dass der MM jede unserer Informationen aus Prinzip ignoriert.

Schade fĂŒr die LeserInnen.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.