Sonntag, 20. August 2017

Kunstobjekte in Heddesheim und Ladenburg sollen abgebaut werden

Kurt Fleckenstein will für seine Kreiselkunst kämpfen

Print Friendly, PDF & Email

Geht es nach dem Amtsschimmel, muss das Tor zurückgebaut werden.

Heddesheim/Ladenburg/Heidelberg, 18. September 2012. (red/pro) Das Landratsamt wird in den nächsten Tagen die Gemeinden Ladenburg und Heddesheim auffordern, die Kunstwerke des Heddesheimer Künstlers Kurt Fleckenstein zurückzubauen. Doch der will sich nötigenfalls gerichtlich wehren.

„Irrsinn“, „Kopfschütteln“, „Bürokratentum“ – Kurt Fleckenstein lässt seiner Empörung über den möglichen Abriss zwei seiner Kunstwerke auf Verkehrskreiseln freien Lauf. Das Straßenverkehrsamt hat das „Eingangstor“ im Heddesheimer Gewerbegebiet und das abstrakte „Carl-Benz-Automobil“ am Ortseingang in Ladenburg als „gefährlich“ eingestuft und wird die Gemeinden zu einem freiwilligen Rückbau auffordern. Sollte dies nicht geschehen, will die Behörde das anordnen.

Kurt Fleckenstein führt sein Urheberrecht ins Feld:

Es besteht ein Urheberrecht an diesen Kunstwerken und aufgrund ihrer einmaligen Funktion können diese nicht ohne Zustimmung des Autors entfernt werden. Ich weise schon jetzt darauf hin, dass ich alle juristischen und publizistischen Schritte unternehmen werde um eine Beseitigung oder wesentliche Veränderung zu verhindern.

Ob der Künstler eine Chance gegen die bürokratische Maßnahme hat, ist offen. Fest steht bis heute: An den Kreiseln ist es nach Auskunft des Polizeipräsidiums noch nie zu schwerwiegenden Unfällen gekommen.

Sie auch unseren Bericht vom 10. Juli: „Tödliche Kreiselkunst?“

Das abstrakte Carl-Benz-Automobil in Ladenburg soll entfernt werden.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Rlmmp

    Von mir aus, sollen die Kunstwerke bestehen bleiben. Die Kreisel sollten ansich nur übersichtlicher werden, so dass man früher den fahrenden Verkehr sehen kann.

  • A. Hoffmann

    Typisch Landratsamt – haben die denn keine anderen Sorgen???!!! Da kann man nur noch den Kopf schütteln……

  • Laura

    Der kleine Vortrag zum Urheberrecht war jetzt aber ein Scherz oder? Sehr geehrter Herr Fleckenstein, ich bin kein Anwalt aber es wäre mir neu dass das Urheberrecht einem Künstler das Recht einräumt das seine verkaufte „Kunstwerke“ für immer und ewig beim Käufer (in diesem Fall die jeweiligen Gemeinden) aufgehängt bleiben müssen.

    • Christian

      Hallo Laura,

      ich konnte mir das auch nicht vorstellen, aber an der Schule meiner Tochter hat ein Künstler eine Wand (ca. 10 Meter hoch) mit einem Gemälde gestaltet. Das war zur Fertigstellung der Schule im Jahr 1974.

      Bei der Sanierung der Schule wollte die Schulleitung diese Wand nutzen um eine Kletterwand für die Schüler anzulegen. Für diesen Parcours mussten Löcher in die Wand gebohrt werden, um die Klettergriffe zu befestigen.
      Lt. Erzählungen der Schulleitung waren sehr intensive Gespräche zwischen Schule/Stadt und Künstler notwendig, dass dieser hier endlich zugestimmt hat.

      Also irgendwas wie Copyright scheint es zu geben.

      Habe hierzu was gefunden :
      http://www.kunst-recht.de/html/kunstwerk.html#eigentumkunst

      Sieht so aus als könnte Her Fleckenstein sich doch auf Urheberrecht berufen.

      Grüße
      Christian

  • heddesheimer

    also geht man nach dem landratsamt, dann ist ja so gut wie jeder kreisel gefährlich. auf dem muckensturmer kreisel steht zb. ein pflug, in mannheim am grosskraftwerk ein riesiger anker, in worms ein kreisel komplett aus stein mit brunnen… gibt ja noch einige mehr.

    machen wirs doch einfach wie in viernheim. wir malen einen kreisverkehr einfach auf den boden.

    aber noch eine frage: wieso soll der kreisel mit dem „tor“ gefährlicher sein als der richtung hirschberg mit der mauer?

  • Simone Rau

    Wenn es bei dem Rückbau der Kreiselkunst um die Umsetzung einer EU Richtlinie geht, darf dann davon ausgehen, dass der Arc de Triomhpe und die Siegessäule auch abgerissen werden?