Dienstag, 12. Dezember 2017

Gemeinschaftsschule: Frostige Aussichten im Hochsommer

Heddesheimer Verwaltung kritisiert Hirschberger Gemeinderatsentscheidung

Print Friendly, PDF & Email

Heddesheim/Hirschberg, 18. Juli 2013. (red/pm) Die Gemeinde Heddesheim bedauert die Entscheidung der Gemeinde Hirschberg zur Weiterentwicklung der Karl-Drais-Schule. In einer Presseerkl├Ąrung kritisiert die Verwaltung den beschlossenen B├╝rgerentscheid und bezeichnet das Verh├Ąltnis und das Vertrauen zur Nachbargemeinde als „belastet“.

Information der Gemeindeverwaltung Heddesheim:

Die Entscheidung der Gemeinde Hirschberg, die Weiterentwicklung der Karl-Drais-Schule mit einem B├╝rgerentscheid zu verbinden, wirft unsere Bem├╝hungen zur St├Ąrkung unserer Wohn- und Bildungsstandorte zur├╝ck. Der Gemeinderat in Hirschberg wird damit seiner Verantwortung nicht gerecht.

F├╝r einen B├╝rgerentscheid ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, dies h├Ątte fr├╝her geschehen m├╝ssen.

Wir haben uns im Herbst 2012 auf den Weg gemacht, die M├Âglichkeiten zur Weiterentwicklung der Schule zu besprechen. Wenn, dann h├Ątte Hirschberg vor drei Jahren bei Gr├╝ndung unseres Zweckverbandes seine B├╝rger einbinden m├╝ssen. Es war die gemeinsame Basis bei Gr├╝ndung der Karl-Drais-Schule im Jahr 2010, dass wir unsere Schule dauerhaft f├╝hren und auch weiterentwickeln wollen.

Heddesheim hat bei der Gr├╝ndung des Schulzweckverbandes Hirschberg erhebliche Zugest├Ąndnisse gemacht, beispielsweise als gr├Â├čere Gemeinde auf den Sitz der Schule verzichtet und auch bei den laufenden Kosten einen h├Âheren Anteil ├╝bernommen, als es seinen Sch├╝lerzahlen entspricht.

Unabh├Ąngig von der Bezeichnung als Werkrealschule oder Gemeinschaftsschule entwickeln sich ├╝berall die p├Ądagogischen und r├Ąumlichen Konzepte fort. Auch bei Weiterf├╝hrung der bestehenden Werkrealschule sind Sanierungs- und Erneuerungsinvestitionen n├Âtig, um dieser Entwicklung gerecht zu werden.

Heddesheim hat in diesem Sinne seit rund 10 Jahren 1,7 Millionen Euro in sein Schulgeb├Ąude investiert, davon allein rund 0,6 Millionen Euro seit Gr├╝ndung des Zweckverbandes.

Hirschberg war bei Gr├╝ndung des Zweckverbandes bewusst, dass das eigene Schulgeb├Ąude einen hohen Sanierungsstau hat und entsprechende Ausgaben anstehen. Das jetzige Vorgehen unseres Partners belastet das gegenseitige Vertrauen und die gewachsenen Beziehungen zwischen den Gemeinden.

Unabh├Ąngig von dieser bilateralen Situation, hoffen wir auf die Weitsicht der Hirschberger B├╝rgerinnen und B├╝rger. Der Verlust einer weiterf├╝hrenden Schule im Ort w├Ąre ein struktureller R├╝ckschritt, der nie mehr wieder gut gemacht werden kann.

Gl├╝cklicherweise gibt es an unserer gemeinsamen Schule ein Kollegium, das seit vier Jahren ├╝beraus engagiert sch├╝lerorientierte, moderne Unterrichtsformen praktiziert.

Gemeinsam mit den Lehrkr├Ąften der Karl-Drais-Schule w├Ąren wir in der Lage, unseren Kindern auch weiterhin eine zukunftsf├Ąhige weiterf├╝hrende Schule am Ort anzubieten.
Nach unserem Verst├Ąndnis kann es nicht hei├čen, ÔÇ×Kanalsanierung oder BildungsinvestitionÔÇť, sondern ÔÇ×Kanalsanierung und BildungsinvestitionÔÇť.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.