Donnerstag, 26. April 2018

Die Handballer der SG Heddesheim können zuhause Badenmeister werden – und aufsteigen

„Die Zuschauer werden uns nach vorne peitschen“

Print Friendly, PDF & Email

Heddesheim, 18. April 2013. (red/zef) Am Samstagabend hat die 1. Herrenmannschaft der SG Heddesheim die große Chance: Zwei Spieltage vor Saisonende kann sie vor eigenem Publikum bei vier Punkten (Zwei-Punkte-Regel) und 24 Toren Vorsprung vor dem TV Bretten die Badenmeisterschaft gegen den Tabellensiebten TSG Wiesloch perfekt machen. Damit verbunden wĂ€re der ersehnte Aufstieg in die Oberliga Baden-WĂŒrttemberg.  Die Saisonabschlussparty im Anschluss des Spiels wĂ€re dann ein rauschendes Fest. Wir haben gestern Trainer Frank Schmiedel und seine Mannen beim Training besucht: Die Stimmung in der Mannschaft ist hervorragend, alle sind optimistisch, aber sehr konzentriert.

 Von Ziad-Emanuel Farag

Das Hinspiel in Wiesloch hat die SG Heddesheim schon mit sieben Toren gewonnen. Diese Chance will die SG Heddesheim nutzen:

Wir haben das letzte Heimspiel und die Chance aufzusteigen  und mit den Zuschauern im RĂŒcken packen wir das. Sie sorgen hier fĂŒr eine riesengroße Euphorie. Sie peitschen uns regelrecht nach vorne, da ist es ein Leichtes fĂŒr sie auch mal zwei Schippen daraufzulegen,

so FĂŒhrungsspieler und KreislĂ€ufer Martin Geiger zu dem guten Zuschauerschnitt von nach eigenen Angaben 500-600 Zuschauern.

Gegen kompakte Abwehrreihen schafft er FreirÀume, gegen offene nutzt er sie selber: KreislÀufer Martin Geiger

Hinzu kommt die ungemeine HeimstĂ€rke der SG Heddesheim: In den letzten zwei Jahren haben sie nur ein Heimspiel verloren: Am Ende der Hinrunde verlor man in eigener Halle mit 27:28 gegen den TSV Birkenau. Ausgerechnet in Birkenau steht eine Woche spĂ€ter eine ungleich schwerere Aufgabe an: In den letzten zwei Spielzeiten fĂŒgte der TSV der SG Heddesheim die einzige Heimniederlage der letzten zwei Spielzeiten in der Hinrunde zu. In Birkenau verlor man in der Vorsaison sogar mit 22:29.

 Gegen Birkenau wird das eine schwerere Aufgabe, wir wollen das hier klar machen,

so der sportliche Leiter der Herren Thomas Schmid. Auch laut Martin Geiger sei es der SG Heddesheim gegen Birkenau nie leicht gefallen. In die Ecke, dort punkten zu mĂŒssen, wolle man sich daher nicht drĂ€ngen lassen.

Trainer Frank Schmiedel: „Ich lasse die ZĂŒgel seit Wochen lockerer“

Umso wichtiger ist es also nun, gegen Wiesloch zuhause eine geschlossene, konzentrierte Mannschaftsleistung abzuliefern. Frank Schmiedel ĂŒberraschte daher mit folgender Aussage:

Ich lasse seit zwei Wochen im Training die ZĂŒgel etwas lockerer. Neues werden wir jetzt ohnehin nicht mehr lernen, viel mehr mĂŒssen wir das, was wir können, festigen.

Trainer Frank Schmiedel gibt auch, ohne auf den Putz zu hauen, den Ton an.

Ähnlich unerwartet beginnt das Training vor so einem wichtigen Heimspiel mit einem Fußballspiel zum AufwĂ€rmen: Alt gegen Jung. So richtig passt diese Aufteilung aber nicht zur SG Heddesheim, wie Frank Schmiedel einrĂ€umt:

Unser Altersdurchschnitt liegt zwischen 22 und 23 Jahren. Dennoch spielt der Stamm der Mannschaft schon seit vier bis fĂŒnf Jahren zusammen. Daher zĂ€hlt bei uns vor allen Dingen das Kollektiv, es gibt vielleicht ein bis zwei FĂŒhrungsspieler, aber dahinter stehen geschlossen mehr als zehn weitere tolle Spieler“, so Schmiedel ĂŒber seinen Kader aus vierzehn Feldspielern und drei TorhĂŒtern.

Die Mannschaft zahlt Schmiedel und seinem Co-Trainer Mario Donat das Vertrauen zurĂŒck: Alle arbeiten im Training mit vollem Elan, störende HintergrundgerĂ€usche oder ablenkende Scherze gibt es keine. Man hört nach dem Fußballspielen fast nur noch die beiden Trainer und den Handball, wie er in immer komplizierteren Passfolgen zielsicher durch die Halle fliegt. Mental stimmt hier alles. Dieses professionelle Verhalten ist umso bemerkenswerter, als die Spieler den Sport als reines Hobby betreiben.

 „Wir werden gegen Wiesloch vorwĂ€rts gehen ohne Ende“

Die vielen Passfolgen, die den Spielern mental alles abverlangen, zahlen sich fĂŒr Martin Geiger enorm aus:

Unsere StĂ€rken sind die sichere Abwehr, die schnelle Mitte und das Zusammenspiel zwischen unseren starken TorhĂŒtern und Außen bei TempogegenstĂ¶ĂŸen. Wir hoffen, dass wir dann zu einfachen Toren kommen und Kraft sparen.

Das Ergebnis von den vielen Passfolgen: Ein perfekter, schneller Gegegenstoß von dem Spieler in weiß zu seinem Mitspieler vorne. Die Abwehr in Orange kommt nicht hinterher.

 

Damit kann man den Gegner perfekt unter Druck setzen. SchlĂŒssel hierzu ist der breite Kader:

Wir sind auf jeden Fall sehr breit besetzt. Wir werden volles Tempo gehen und da ist es einfach ein Muss, dass man verschnauft und der nÀchste fit von der Bank kommt und Vollgas geben kann. Wir werden daher gegen Wiesloch vorwÀrts gehen ohne Ende,

kĂŒndigt Martin Geiger an.

„Spielmacher Martin Doll ist der ĂŒberragende Mann der Saison“

Allerdings geht dies auch mit einem hohen Fehlerrisiko einher: Abspielfehler und vergebene Chancen können schnell zu einem psychologischen Nachteil fĂŒr den Rest des Spiels werden. Gerade dann kommt es darauf an, wieder Ruhe in Spiel zu bringen. ZustĂ€ndig ist bei der SG Heddesheim dafĂŒr der Spielmacher und unbestrittene Kopf der Mannschaft Martin Doll.

Der Stolz des Trainer und der Dreh- und Angelpunkt des Heddesheimer Spiels: Martin Doll in Orange

 

„Er ist der beste Spieler der Liga und der ĂŒberragende Mann der Saison. Er glĂ€nzt durch seine tollen Anspiele und macht trotzdem aus dem Spiel heraus sechs bis sieben Tore pro Spiel. Bis ihn eine Verletzung stoppte, spielte er auch schon in der dritten Liga“,

so Frank Schmiedel ĂŒber seinen verlĂ€ngerten Arm auf dem Platz. Laut Rechtsaußen Christian Buse nimmt Martin Doll geraden in kritischen Situationen das Tempo raus und lenkt das Spiel wieder in geordnete Bahnen. Im Training ist er stets prĂ€sent und dirigiert das Spiel wie ein Maestro.

„Wir werden uns keine BlĂ¶ĂŸe geben“

Sollte am Samstag gegen Wiesloch eine Drucksituation entstehen, ist aber trotz des jungen Alters die Erfahrung der gesamten Mannschaft ein Vorteil: Der Stamm spielt seit vier bis fĂŒnf Jahren zusammen. Selbst wenn die TSG Wiesloch den Favoriten SG Heddesheim zu Beginn des Spiels mit einem Lauf unter Druck setzt, ist dies kein Grund zur Sorge. Gerade solche Situationen hat man schon in dieser Runde gemeistert:

Wir hatten schon ein paar RĂŒckschlĂ€ge. Gegen den damaligen Vorletzten HSG St. Leon/Reilingen zum Beispiel lagen wir zuhause 5:0 zurĂŒck. Und da erst einmal wieder rauszukommen, auszugleichen und das Spiel zu gewinnen war sehr schwer,“ wie Martin Geiger von dem Heimspiel am 10. MĂ€rz berichtet.

Am Ende gewann man doch souverĂ€n mit 30:19. Psychologisch ist man also bestens gewappnet. Auch im Abschlusstraining am Freitag ĂŒberlĂ€sst man nichts dem Zufall:

Ich werde die Mannschaft mit Videoausschnitten der TSG Wiesloch auf das Spiel einstellen, das ist heute Standard. Wir werden uns keine BlĂ¶ĂŸe geben,

so Frank Schmiedel abschließend. Bei der SG Heddesheim ist man also auf alle EventualitĂ€ten besten vorbereitet.

An dieser Stelle wĂŒnschen wir der SG Heddesheim viel GlĂŒck, Erfolg und einen verletzungsfreien Saisonabschluss. Wir werden vor Ort sein und via Twitter und Facebook live wĂ€hrend des Spiels und Montag ausfĂŒhrlich vom Spiel und der Feier danach berichten. Das Spiel beginnt um 20 Uhr in der Nordbadenhalle.