Dienstag, 13. November 2018

„Billig ist nicht automatisch gut.“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 17. November 2009. Autoversicherer stehen in einem harten Wettbewerb – da freut sich der Kunde. Wer seinen Vertrag ├╝berpr├╝ft und ein besseres Angebot findet, kann noch bis zum 30. November 2009 k├╝ndigen und unter Umst├Ąnden mehrere hundert Euro sparen – hat Finanztest in einer Untersuchung herausgefunden. Das heddesheimblog hat einen der f├╝r die Studie verantwortlichen Finanztest-Redakteure interviewt.

Interview: Hardy Prothmann

Herr Sittig, ist Versicherungstreue eine gute Eigenschaft?
Michael Sittig: „Bei KFZ-Versicherungen eher nicht. Durch den starken Wettbewerb der Versicherer lohnt es sich f├╝r viele Versicherungsnehmer, wenn schon nicht jedes Jahr, so doch alle zwei, drei Jahre die Konditionen zu pr├╝fen.“

Das ist aber extrem l├Ąstig.
Sittig: „Es kann sich aber auch extrem lohnen – nach unseren Untersuchungen sind Einsparungen von bis zu 1000 Euro m├Âglich, nat├╝rlich nur in einzelnen F├Ąllen. Insgesamt d├╝rften aber die meisten Versicherten im Bereich einiger hundert Euro im Jahr sparen k├Ânnen. Wenn Sie sich selbst die Arbeit nicht machen wollen, k├Ânnen Sie uns beauftragen. F├╝r 16 Euro ermitteln wir f├╝r Sie einen g├╝nstigen Autoversicherer. Ein einfacher Weg ist auch die Anfrage bei einem Versicherungsvertreter.“

Muss ich als Versicherungsnehmer Nachteile bef├╝rchten, wenn ich jedes Jahr die Versicherung wechsle?
Sittig: „Prinzipiell nein. Wenn Sie aber mehr als ein Fahrzeug versichert haben und vielleicht f├╝r das zweite Fahrzeug „Sonderkonditionen“ erhalten, werden Sie diese bei einem Wechsel wahrscheinlich verlieren. Sie sollten also genau pr├╝fen, ob Sie sich beim Wechsel mit allen Fahrzeugen besser stellen.“

„Es kommt immer auf die Details an.“

Ist aber ein Billigtarif auch ein guter Tarif?
Sittig: „Die Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Wenn Sie Ihr Fahrzeug nur mit der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflicht versichern wollen, k├Ânnen Sie sich ├╝berwiegend am Preis orientieren. Die Leistungsunterschiede zwischen den Haftpflichtversicherungen sind eher gering. Wenn Sie Teil- oder Vollkasko haben wollen, lohnt sich ein Vergleich, da ist billig nicht automatisch gut. Ein Beispiel: Je nach Versicherung bekommen Sie bei einem Totalschaden Ihres Fahrzeugs durch die Vollkasko nur einen anteiligen oder den vollen Fahrzeugwert erstattet und das von 0-24 Monaten.“

Hei├čt, ich „schrotte“ mein Auto nach 23 Monaten und bekomme das Geld, was es gekostet hat?
Sittig: „Sofern Sie eine Kaskoversicherung mit einer 24-monatigen so genannten Neuwertentsch├Ądigung abgeschlossen haben ja. Beinhaltet Ihre Autoversicherung eine Neuwertentsch├Ądigung nur f├╝r die ersten 18 Monate nach Zulassung eines Neuwagens, erhalten Sie nur noch den Wiederbeschaffungswert des Autos zum Zeitpunkt des Unfalls. Dieser ist schon kurz nach der Zulassung eines neuen Wagens unterhalb des Kaufpreises. Mit der Neuwertentsch├Ądigung sichern Sie sich im Falle eines Totalschadens gegen diesen Wertverlust ab.

„Die Werkstattbindung bietet ein hohes Sparpotenzial – gef├Ąllt aber nicht jedem.“

Viele Versicherungen bieten auch eine „Werkstattbindung“ an, durch die die Tarife g├╝nstiger werden. Lohnt sich das?
Sittig: „Dadurch lassen sich bis zu 20 Prozent einsparen. Aber: Sie haben dann keinen Einfluss auf die Auswahl der Werkstatt. Die Versicherung schreibt Ihnen die Werkstatt vor. Viele Fahrer von teureren Autos wollen aber ihre Fahrzeuge beim Hersteller warten und reparieren lassen. Andere vertrauen ihrem „Schrauber“ um die Ecke. Man muss sich entscheiden, was wichtiger ist.“

Mir w├Ąre mein „Schrauber“ wichtiger.
Sittig: „Das muss jeder anhand seiner Versicherungsbedingungen pr├╝fen. Jemand der sein Fahrzeug f├╝r 100 Euro versichert, weil er 20 Jahre unfallfrei f├Ąhrt, w├╝rde also 20 Euro sparen und m├╝sste die Freiheit der Wahl der Werkstatt aufgeben. Das lohnt sich eher nicht. Jemand der 1000 Euro zahlt und 200 Euro einsparen kann und vielleicht noch in der Ausbildung oder Student ist, ├╝berlegt sich das sicher sehr genau.“

Welche weiteren Einschr├Ąnkungen gibt es bei den „billigen Tarifen“, auf die man achten sollte?
Sittig: „Wir haben in unserer Untersuchung „sieben Modellf├Ąlle“ untersucht. Da finden Sie schon eine erste Orientierung. Dar├╝ber hinaus kommt es aber aufs Detail an. Ist Ihr Fahrzeug zum Beispiel sehr wertvoll, sagen wir mal 100.000 Euro, gibt es einige Versicherungen, die solche Autos gar nicht versichern. Andere bieten eine Leistung bei „Marderbiss“, andere nicht.“

„Eine Teilkasko ist f├╝r „normale“Autos oft sinnvoll.“

Nochmal zur Kasko: Sind Teil- und/oder Vollkasko sinnvoll?
Sittig: „Wieder kommt es auf die Umst├Ąnde an. Ist Ihr Fahrzeug nur noch 1000 Euro wert lohnt sich eine Vollkasko eher nicht. Auch eine Teilkasko sollte man ├╝berdenken. Ist es aber noch 4-6000 Euro oder mehr Wert, m├╝ssen Sie wissen, ob Sie das Geld haben, sich im Falle eines Totalschadens ein neues Auto kaufen zu k├Ânnen. Wenn das knapp w├Ąre, sollten Sie eine Vollkasko ins Auge fassen. Klar kostet die Leistung mehr – aber Sie haben auch mehr Schutz. F├╝r „normale“ Autos ist eine Teilkasko allein wegen Glassch├Ąden durch Steinschlag oft sinnvoll.

Bleibt die Frage zur H├Âhe der Selbstbeteiligung? Sollte man die h├Âchste Stufe w├Ąhlen, damit man den niedrigsten Beitrag bekommt?
Sittig: „Nein. Wir empfehlen 150 Euro bei der Teil- und 300 Euro Selbstbeteiligung bei der Vollkasko.“

Was wenn der Versicherte jetzt ├╝ber all das im Ansatz nachgedacht hat und sich sagt: Das ist mir zuviel Stress. Gibt es auch die ganz einfache Sparm├Âglichkeit?
Sittig: „Die gibt es. Wer seine Versicherung nicht wechseln will, sollte trotzdem jedes Jahr bei der eigenen Versicherung nachfragen, ob die Konditionen nicht g├╝nstiger geworden sind. Da der Preiskampf immer bessere Angebote erzwingt, kann man durch denselben Vertrag bessere Konditionen erhalten, die von den meisten Versicherungen aber nur auf Nachfrage und nicht automatisch geboten werden.

Ihr ganz besonderer Tipp?
Sittig: „Da habe ich zwei. Erstens k├Ânnen Fahranf├Ąnger sehr viel sparen, wenn Sie bereits mit 17 Jahren „betreut“ gefahren sind. Die Versicherungen honorieren das, weil sie davon ausgehen, dass diese jungen Fahrer kein so gro├čes Risiko f├╝r einen Schadensfall mehr darstellen. Zweitens: Viele Versicherte denken, dass der Stichtag f├╝r den Versicherungswechsel der 30. November ist. Das stimmt grunds├Ątzlich, aber Sie k├Ânnen auch sp├Ąter wechseln. Beispiel: Sie erhalten am 29. November Ihre Beitragsrechnung, die eine Preiserh├Âhung enth├Ąlt. Jetzt haben Sie ein einmonatiges Sonderk├╝ndigungsrecht. Sie k├Ânnen also noch nach dem 30. Dezember ihre Versicherung k├╝ndigen und wechseln, in diesem Fall bis zum 29. Dezember.“

Info:

sw_logo_kl_blauMichael Sittig (Ass. jur.) ist Redakteur bei Finanztest, Bereich Publikationen
In Finanztest 11/2009 ist ein umfangreicher KFZ-Versicherungstest erschienen: Finanztest hat 151 Tarife von 79 Autoversicherern ausgewertet und gepr├╝ft. F├╝r sieben Modellf├Ąlle, von der jungen Familie im Toyota Avensis bis zum Vielfahrer mit dem Audi A6, haben die Tester die jeweils zehn g├╝nstigsten Tarife im Test herausgesucht. Bei test.de kann der Test gegen eine Geb├╝hr von 1,50 Euro herunter geladen werden.

Link: Test Autoversicherungen

Tipp der Redaktion:

  • Bequem: Rufen Sie Ihren Versicherungsagenten an und fragen Sie nach g├╝nstigeren Konditionen
  • Aktiv: Nutzen Sie Vergleichsrechner im Internet
  • Bequem: Finanztest bietet f├╝r 16 Euro eine Analyse an
  • Aktiv: Studieren Sie die Finanztest-Ergebnisse, um das beste Angebot zu finden
├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.