Samstag, 21. Juli 2018

Rhein Petroleum: Seismische Messungen im Gebiet Weinheim

Print Friendly, PDF & Email

Heddesheim, 16. Juli 2012. (red/pm) Die Firma Rhein Petroleum wird in ihrem Lizenzgebiet „Weinheim“ seismische Messungen durchfĂŒhren, um zu erkunden, ob möglicherweise Erdöl im Untergrund vorhanden ist. Dies kĂŒndigte das Heidelberger Unternehmen an, das daher aktuell mit den zustĂ€ndigen Gemeinden und Behörden in Kontakt ist. Um die Bevölkerung frĂŒhzeitig ĂŒber den Ablauf der seismischen Messungen und das Messverfahren zu informieren, veranstaltet Rhein Petroleum am Donnerstag, 26.07.2012, um 19 Uhr, im großen Saal des BĂŒrgerhauses in Heddesheim, Unterdorfstraße 2, einen Informationsabend zur 3-D-Seismik.

Information der Rhein Petroleum GmbH:

„Als bewĂ€hrtes Messverfahren wird die sogenannte Vibroseismik angewandt. Dabei fahren gelĂ€ndegĂ€ngige, LKW-Ă€hnliche Spezialfahrzeuge mit Straßenzulassung die Messstrecke ab und messen an zuvor festgelegten Punkten. Hierzu werden durch das hydraulische Absenken einer Bodenplatte fĂŒr etwa zehn bis zwölf Sekunden leichte Schallwellen in den Untergrund gesendet, die von den jeweiligen Gesteinsschichten reflektiert werden und so wieder an die ErdoberflĂ€che zurĂŒck gelangen. Die Reflexion dieser nicht hörbaren Schallwellen wird von so genannten Geophonen (Erdmikrofonen) aufgezeichnet und direkt an einen Messwagen geleitet.

Beim Aussenden der Schallwellen ist unmittelbar neben den Fahrzeugen ein leichtes Vibrieren zu spĂŒren. DarĂŒber hinaus werden die Messungen und das Einhalten behördlich vorgegebener Richtlinien permanent ĂŒberwacht.

Diese speziell auch fĂŒr bewohnte Gegenden entwickelte, sehr schonende 3-D-Seismik ermöglicht eine Darstellung des Untergrunds bis in Tiefen von mehreren Kilometern. Um ein möglichst aussagekrĂ€ftiges Bild zu bekommen, macht der Messtrupp etwa alle 40 Meter Halt, so dass der Zug pro Tag eine Strecke von etwa drei bis vier Kilometern zurĂŒcklegt – je nach örtlicher Gegebenheit.

Dabei bewegen sich die Fahrzeuge ausschließlich auf von den jeweiligen EigentĂŒmern oder genehmigenden Behörden sowie StĂ€dten und Gemeinden freigegebenen Straßen, Wegen und FlĂ€chen. Um diese Genehmigungen einzuholen, werden in den kommenden Tagen und Wochen Mitarbeiter der von Rhein Petroleum beauftragten Firma Geo-Service K. Bittner mit allen GrundstĂŒckseigentĂŒmern und Behörden persönlich sprechen.

Wenn diese Genehmigungen vorliegen, werden zuerst Punkte im GelĂ€nde per GPS eingemessen und dann mit nummerierten und farblich gekennzeichneten Holzpflöcken markiert. Im zweiten Schritt werden die Erdmikrofone verteilt und mit orangefarbenen Messkabeln verbunden. Diese Kabel können problemlos ĂŒberfahren werden.

Voraussichtlich ab September ist dann der Messzug, der aus drei Vibroseis-Fahrzeugen besteht, im Bereich Weinheim unterwegs. Insgesamt wird ein rund 75 Quadratkilometer großes Gebiet zwischen Hirschberg, Heddesheim, Hemsbach, Weinheim in Baden-WĂŒrttemberg bis zur A67 bei Viernheim in Hessen auf diese Weise bis etwa Mitte November untersucht werden. Mit den gesammelten Daten kann dann eine dreidimensionale Karte des Untergrunds erstellt werden, anhand derer Experten Hinweise ableiten können, ob Erdöl im Untergrund vorhanden ist.

Rhein Petroleum hat in den vergangenen Monaten bereits im bayerischen UnterallgĂ€u, nördlich von Karlsruhe sowie im hessischen Ried auf ĂŒber 600 kmÂČ solche seismischen Messungen erfolgreich durchgefĂŒhrt. Weitere Informationen erhalten interessierte BĂŒrgerinnen und BĂŒrger im Projekt- und InformationsbĂŒro (zwischen 8 und 18 Uhr) in der Alfred-Nobel-Straße 14 in  Viernheim, Telefon: 0160-2310164.

Um die Bevölkerung frĂŒhzeitig ĂŒber den Ablauf der seismischen Messungen und das Messverfahren zu informieren, veranstaltet Rhein Petroleum am Donnerstag, 26.07.2012, um 19 Uhr, im großen Saal des BĂŒrgerhauses in Heddesheim, Unterdorfstraße 2, einen Informationsabend zur 3-D-Seismik. Rhein Petroleum bedankt sich herzlich fĂŒr die UnterstĂŒtzung.“