Samstag, 19. August 2017

CDU und FDP stellen „Umgangsantrag“

Print Friendly, PDF & Email


Guten Tag!

Heddesheim, 16. Dezember 2010. (red) Die Gemeinderatsfraktionen der CDU und der FDP stellen in der kommenden Sitzung vom 22. Dezember 2010 einen „Antrag zum Umgang im Gemeinderat“.

Prothmann2

Journalist und GlÀserner Gemeinderat: Hardy Prothmann.

Im Antrag heißt es: „Der Gemeinderat missbilligt das Verhalten des Gemeinderats Prothmann in der Sitzung vom 18.11.2010.“ Der Antrag ist von den Fraktionsvorsitzenden Dr. Josef Doll (CDU) und Frank Hasselbring (FDP) unterschrieben.

Als BegrĂŒndung fĂŒhrt der Antrag „zwei Äußerungen“ an, die nicht nĂ€her benannt werden. Damit sei die „Grenze des persönlichen Umgangs miteinander ĂŒberschritten worden“.

Weiter bezeichnet der Antrag die nicht nĂ€her genannten „Äußerungen“ als „verbale Entgleisungen“. Diese seien der „bisherige negative Höhepunkt des Verhalten des Herrn Prothmann in der Zeit seiner GemeinderatstĂ€tigkeit“.

Dazu gehöre auch „demonstratives Twittern wĂ€hrend der Sitzung“ und „lĂ€ngeres Verlassen des Sitzungsraumes in verschiedenen Sitzungen“. Weiter trage die journalistische TĂ€tigkeit des Gemeinderats als „Der glĂ€serne Gemeinderat“ dazu bei.

(Anm. d. Red.: Hier lesen Sie den Text zur vergangenen Gemeinderatssitzung aus Sicht von Hardy Prothmann: „Empörung oder die Frage der Perspektive„, hier finden Sie alle Texte des „Der GlĂ€serne Gemeinderat„.

Die Rubrik „Der glĂ€serne Gemeinderat“ ist die persönliche Kolumne des Gemeinderats Hardy Prothmann, in der er zum politischen Geschehen in der Gemeinde seine Meinung Ă€ußert. Die Vertreter der Parteien ĂŒben dasselbe Recht zur freien MeinungsĂ€ußerung nach Artikel 5 Grundgesetz regelmĂ€ĂŸig unter anderem im Mitteilungsblatt der Gemeinde aus.)

Der Antrag betont den „traditionell fairen und zwischenmenschlichen Umgangs miteinander„. Der sei gefĂ€hrdet: „Dies hat ein einzelner Gemeinderat innerhalb von eineinhalb Jahren durch sein Verhalten und seine Äußerungen starkt beschĂ€digt.“

Die Antragsteller sprechen dem Gemeinderat Hardy Prothmann ab, sein Ehrenamt nach § 17 Abs. 1 GemO „verantwortungsbewusst“ auszufĂŒhren.

Eine offensichtliche „Folge“ ist mit dem Antrag nicht verbunden. Damit stellt sich die Frage, weshalb der Antrag gestellt wird.

Eine denkbare Möglichkeit ist, dass der Antrag eine Vorbereitung auf den geplanten Ausschluss des Gemeinderats Hardy Prothmann darstellt. Nach der Gemeindeordnung können einzelne GemeinderÀte auf Beschluss des Gemeinderats bis zu sechs Monaten von Sitzungen ausgeschlossen werden.

doll

Antragsteller Dr. Josef Doll, CDU. Bild: heddesheimblog.de

Dies wird in § 36 Abs. 3 GemO geregelt. Darin heißt es: „Bei grober UngebĂŒhr oder wiederholten VerstĂ¶ĂŸen gegen die Ordnung kann ein Gemeinderat vom Vorsitzenden aus dem Beratungsraum verwiesen werden; mit dieser Anordnung ist der Verlust des Anspruchs auf die auf den Sitzungstag entfallende EntschĂ€digung verbunden. Bei wiederholten Ordnungswidrigkeiten nach Satz 1 kann der Gemeinderat ein Mitglied fĂŒr mehrere, höchstens jedoch fĂŒr sechs Sitzungen ausschließen. Entsprechendes gilt fĂŒr sachkundige Einwohner, die zu den Beratungen zugezogen sind.“

Hardy Prothmann ist als Journalist verantwortlich fĂŒr das heddesheimblog, sowie drei weitere Angebote: hirschbergblog.de, ladenburgblog.de und weinheimblog.de. Desweiteren veröffentlicht er medienkritische Texte unter http://prothmann.posterous.com. Zu allen Angeboten gibt es zudem Informationen auf so genannten „Social Media“-Angeboten auf Twitter, Facebook und youtube.

Innerhalb der Journalisten-Branche gelten die Lokalblogs als „Zukunft des Lokaljournalismus“. Hardy Prothmann ist seit Herbst 2009 auf rund einem Dutzend Veranstaltungen von JournalistenverbĂ€nden, der Evangelischen Kirche, der Katholischen Kirche, des Öffentlich-rechlichen Rundfunks (ARD/ZDF) sowie weiteren Medienveranstaltungen als Podiumssprecher engagiert worden.

Im Dezember 2009 wurde er vom grĂ¶ĂŸten unabhĂ€ngigen Journalisten-Fachblatt „MediumMagazin“ unter die 100 Journalisten des Jahres 2009 auf Platz 3 in der Kategorie „Lokales“ gewĂ€hlt. ÃƓber die lokaljournalistische TĂ€tigkeit ist bereits ĂŒber 100 Mal in verschiedenen Zeitungen, Magazinen, in Hörfunk und Fernsehen sowie im Internet berichtet worden.

Im Juni 2009 hat Hardy Prothmann mit 1.497 Stimmen mit Listenplatz 11 die Liste der FDP mit 20 Prozent Vorsprung vor dem Fraktionsvorsitzenden Frank Hasselbring und der GemeinderÀtin Ingrid Kemmet gewonnen, die nach ihrer Wahl in die FDP eingetreten ist.

hasselbring

Antragsteller Frank Hasselbring, FDP. Bild: heddesheimblog.de

Als Listensieger wurde Hardy Prothmann der Wunsch verwehrt, die Fraktion entweder im Finanz- oder im Bauausschuss zu vertreten. Herr Hasselbring und Frau Kemmet wĂ€hlten sich gegenseitig in die AusschĂŒsse und als Fraktionsvorsitzender und -stellvertreterin.

Danach hat sich Hardy Prothmann entschieden, sein Ehrenamt nicht nur als partei-, sondern auch als fraktionsfreier Gemeinderat wahrzunehmen (Anm. d. Red.: siehe Rechtsstellung der GemeinderÀte).

Absolute Wahlsieger war die Fraktion BĂŒndnis90/Die GrĂŒnen. Sie verdoppelten ihre Sitze von drei auf sechs. Die CDU hat zwei Sitze verloren, die SPD einen. GrĂ¶ĂŸter Wahlverlierer ist jedoch die FDP, die durch die Entscheidung zum Einzelmandat nur noch zwei Sitze hat und damit nur noch die „MindestfraktionsgrĂ¶ĂŸe“ erreicht.

Einige GemeinderĂ€te sind immer wieder „befangen“. Vor allem die CDU-GemeinderĂ€te Volker Schaaf, Reiner Hege und die FDP-GemeinderĂ€tin Ingrid Kemmet und können aus diesem Grund an gewissen Abstimmungen nicht teilnehmen.

Die CDU-GemeinderĂ€tin und 1. BĂŒrgermeisterstellvertreterin Ursula Brechtel gilt in ihrer Funktion als Leiterin der Heddesheimer VHS als „nicht befangen“, weil sie die TĂ€tigkeit ehrenamtlich gegen eine EntschĂ€digung von rund 400 Euro im Monat ausĂŒbt.

Viele GemeinderĂ€te bekleiden neben ihrer ehrenamtlichen TĂ€tigkeit weitere Ämter in Vereinen oder VerbĂ€nden. Hardy Prothmann ist GrĂŒndungsmitglied beim Journalistenverband „netzwerk recherche“ und Mitglied des Frankfurter Presseclubs. Er war niemals Mitglied einer Partei und keiner anderen Vereine – aus ÃƓberzeugung, um seine UnabhĂ€ngigkeit zu wahren.

Als fraktionslosem Gemeinderat sind Hardy Prothmann viele „Rechte“ verwehrt. Er erhĂ€lt beispielsweise anders als die Parteien keinen Publikationsplatz im Mitteilungsblatt und hat kein Anrecht auf einen Sitz in den AusschĂŒssen. Dies könnte ihm gestattet werden, sofern der Gemeinderat dem zustimmt. Weiter erhĂ€lt er keine Informationen aus den Sitzungen oder Besprechungen des BĂŒrgermeisters Michael Kessler mit den Fraktionsvorsitzenden.

Der Antrag der CDU/FDP-Fraktion wird als Tagesordnungspunkt 6 am 22. Dezember 2010 verhandelt werden. Die öffentliche Sitzung beginnt um 17:00 Uhr. Im Anschluss findet eine nicht-öffentliche Sitzung statt.

Download:
Antrag der Gemeinderatsfraktion der CDU und FDP zum Umgang im Gemeinderat I
Antrag der Gemeinderatsfraktion der CDU und FDP zum Umgang im Gemeinderat II

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das heddesheimblog

Anmerkung der Redaktion:
Im Sinne der Transparenz verweisen wir auch auf die Berichterstattung anderer Medien. Der MM berichtete „Anfrage endet im Eklat“ – falls der Zugang gesperrt sein sollte, kann man einen Tagescode aus der tagesaktuellen Ausgabe des MM benutzen, um einen zeitlich beschrĂ€nkten Zugriff auf das Archiv zu „erwerben“.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.

  • kompakter

    hallo,

    fĂŒr wen halten die sich? fĂŒr die umgangspolizei? sittenwĂ€chter? gröbaze? moralfuzzis? besserwisser? ratsadel? postinquisatoren?

    das kriegt hier langsam faschistoide zĂŒge.

    gruß

  • lutz

    Der Wahnsinn, dass sich Doll und Hasselbring nicht schĂ€men! Was mich tröstet, sollte diese Bande Prothmann tatsĂ€chlich aus dem GR „verbannen“, wird das mit Sicherheit ĂŒberregionale Kreise ziehen. Und das kann Kessler nicht wollen, wg. „Negativ-PR“.

    Wird jedenfalls spannend nÀchste Woche.

  • Leserin E.

    Geradezu lachhaft was fĂŒr eine Angst gewisse Herrschaften vor Herrn Prothmann haben und welche skurrilen BlĂŒten das mittlerweile treibt.
    Herrlich, besser als in jeder Schmierenkomödie wie die letzten der Mohikaner um ihre davonschwimmenden, rÀudigen Felle ringen.
    Dank den Herren Doll und Haselbring fĂŒhle ich mich mal wieder bestens unterhalten.
    Was anderes als ein Witz kann diese Provinz-Strampelei doch aber nicht sein, oder? Oder machen die sich wirklich freiwillig und sehenden Auges vor allen Leuten zum Brot?

    • A. Felis

      Ja, ich muss gestehen, mich „amĂŒsiert“ die Aktion der beiden Herren eher. Ernstnehmen kann ich Doll und Hasselbring schon lange nicht mehr. Uns stehen „unterhaltsame“ Wochen bevor.

  • suhedd

    Dieses Schreiben zeugt doch wieder einmal von den rhetorischen Fahigkeiten einiger GR-Mitglieder: Wenn der Gemeinderat das Verhalten von Herrn Prothmann missbilligt und Herr Prothmann selbst auch Gemeinderat ist … ja, was dann eigentlich? Missbilligt Herr Prothmann sein eigenes Verhalten? Oder fĂŒhrt die Angst, sich gegen einen verbal ĂŒberlegenen Herrn Prothmann behaupten zu mĂŒssen, dazu, daß man nicht mehr weiß, was man schreibt?
    Allerdings muß man den beiden RĂ€ten auch in einem Punkt Recht geben. Herr Prothmann (und wenige andere Ratsmitglieder) stören die frĂŒhere Ruhe im Gemeinderat – indem er nicht nur abnickt, was die „Macher“ entscheiden, sondern kritische und oftmals unangenehme Fragen stellt. UND DAS IST GUT SO!

    • kompakter

      hallo,

      beim blick auf die verschneite landschaft ist mir das wintermÀrchen eingefallen. und da lese ich bei wikipedia:
      Noch immer das hölzern pedantische Volk,
      Noch immer ein rechter Winkel
      In jeder Bewegung, und im Gesicht
      Der eingefrorene DĂŒnkel.

      und in der bewertung:
      Heines Versepos war bis in unsere Zeit hinein in Deutschland sehr umstritten. Vor allem im Jahrhundert seiner Entstehung betrachtete man das Werk als Ăąâ‚ŹĆŸSchandschriftñ€Ɠ eines Heimatlosen, eines Ăąâ‚ŹĆŸVaterlandsverrĂ€tersñ€Ɠ, Miesmachers und Schandmauls. Diese Sichtweise von Ăąâ‚ŹĆŸDeutschland. ein WintermĂ€rchenñ€Ɠ fand sich besonders in der Zeit des Nationalsozialismus bis ins dĂŒmmlich Groteske ĂŒbersteigert.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland._Ein_Winterm%C3%A4rchen

      ich will jetzt nicht behaupten, dass herr prothmann in derselben liga spielt wie herr heine, aber die paralellen sind doch erstaunlich.

      gruß

  • sven

    Die werten Herren (nehme an mindestens eine Dame steckt mit im Busch) sollen Herrn Prothmann mal ruhig zum MÀrtyrer wider Willen machen. Es wird seine PopularitÀt in der Heddesheimer Bevölkerung nur weiter steigern, wenn ein mit mit hoher Stimmenanzahl von den menschen gewÀhlter GR aus einem demokratischen Gremium hinauskomplimentiert wird, nur weil er hin und wieder Unbequemes ausspricht.

  • Westfale

    Ein Intigrantenstadl vom Feinsten. Ich finde, so langsam wĂ€re es mal Zeit fĂŒr eine schöne Spiegel-Geschichte nach dem Motto: „Wenn die Demokratie kommt – Krieg in Klein-Heddesheim“. Vielleicht noch ein schöner Film dazu: „Wer den Pfennig nicht ehrt, der ist Heddesheim nicht wert!“.
    Eigentlich mĂŒsste man dem Prothmann in Heddesheim ein Denkmal setzen. Ich habe vorher nie von dem Ort gehört und hĂ€tte es wahrscheinlich auch nie. Mittlerweile habe ich bei Google-Map schon eine kleine Reise unternommen und werde 100%-ig bei meinem nĂ€chsten Besuch in der Gegend einen Abstecher dorthin machen. Und vielleicht besuche ich ja auch mal eine Gemeinderatssitzung. Dann kann ich mir die Karten fĂŒr den Quatsch-Comedy-Club locker sparen. Es mĂŒssten nur GetrĂ€nke und vielleicht etwas GebĂ€ck gereicht werden. Meist ist in den RathĂ€usern so muffig, was aber nichts mit mangelndem Sauerstoff zu tun hat.

    Eine Bitte hĂ€tte ich an den werten Herren Prothmann. Wie wĂ€re es mit ein paar Ausflugstipps fĂŒr Kurzzeittouristen, die sich auf die Spuren des Heddesheim-Intigrantenstadls machen wollen?

    • Westfale 2
      • sven

        So muss man das sehen. Das heddesheimblog ist aktives Standortmarketing fĂŒr Heddesheim – Förderung des Tourismus etc!
        Und die GR Sitzungen werden so langsam vergnĂŒgungssteuerpflichtigt, womit die Gemeindekasse aufgebessert werden kann.

        Kessler sollte der Seite hierfĂŒr dankbar sein.

  • Heddesheimer

    Mittelalter

  • neckar und rhein

    Herr Kessler, Herr Doll und die Frau Kemmet,

    Sie sind allen BĂŒrgern von Heddesheim Informationen, viele und sehr wichtige Informationen, schuldig geblieben. Es mangelt Ihnen an Ernsthaftigkeit fĂŒr Ihren Job. Was Sie uns in Wirklichkeit zeigen, ist kindischer Bubenkram. Verwenden Sie Ihre ĂŒberschießenden KrĂ€fte doch ganz einfach fĂŒr unseren Ort. Sie bekommen dann garantiert 10 %ige Zustimmung.

    Herrn Prothmann sei Dank fĂŒr seinen Blog. Man kĂ€me sonst bei diesem Gemeinderat auf den Gedanken, daß hier alles in Ordnung sei.

    Schönen Tag

  • Christoph S.

    Wie wĂ€re es mit folgendem Antrag fĂŒr die nĂ€chste Gemeinederatssitzung?

    Der Gemeinderat möge beschließen:
    Der Gemeinderat missbilligt das Verhalten des BĂŒrgermeisters sowie der Fraktionen der CDU, FDP und Teilen der Fraktion der SPD gegenĂŒber dem Gemeinderat Prothmann in allen Gemeinderatssitzungen in denen Herr Prothmann anwesend war.

    BegrĂŒndung:
    Die genannten Personen versuchen stĂ€ndig den Gemeinderat Prothmann an der AusĂŒbung seiner Rechte als Gemeinderat zu hindern, missbilligen sĂ€mtliche seiner Äußerungen, reden dazwischen wĂ€hrend Hr. Prothmann das Wort hat, diskriminieren ihn aufgrund einer körperlichen Benachteiligung und mobben ihn regelrecht.

    Einen schönen Tag wĂŒnscht
    Christoph S.

  • Argus

    „Dazu gehöre auch …… und ñ€ƓlĂ€ngeres Verlassen des Sitzungsraumes in verschiedenen Sitzungenñ€.“

    Vermutlich ist Herrn Prothmann ĂŒbel geworden von den ErgĂŒssen diverser GR!
    Das könnte ich sehr gut verstehen !

    Mit dem Antrag soll Herr Prothmann wohl mundtot gemacht werden !
    Soweit das DemokratieverstÀndnis diverser GR !

  • kompakter

    hallo,

    heute steht auch was im mm dazu. allerdings wie immer nur aus einer richtung.

    ich finde es schon sehr erstaunlich, dass der mm immer dann ĂŒber herrn prothman schreibt, wenn es „passt“ – sprich, wenn es darum geht, ihn irgendwie vorzufĂŒhren. ob das damit zu tun hat, dass herr prothmann umgekehrt dem mm mit engagiertem lokaljournalismus zeigt, wo’s langgeht?

    mit sicherheit ist es absicht, nicht darĂŒber zu informieren, dass der mm und herr prothmann mit seinen leuten, in konkurrenz stehen. damit beweist der mm mal wieder eindrĂŒcklich, wie bratwurstig (schöner begriff) seine berichterstattung ist.

    den hintergrundbericht, wie man sich als einzelner gemeinderat eigentlich fĂŒhlt, wenn man keine unterstĂŒtzung durch parteienfilz und fraktionsdisziplin hat, den sucht man im mm seit 1,5 jahren vergeblich udn wird ihn auch nicht in den nĂ€chsten 3,5 jahren suchen.

    das ist erbĂ€rmlich und einer angeblich unabhĂ€ngigen zeitung unwĂŒrdig. frau görlitz zeigt einmal mehr, was sie vor allem nicht berichtet.

    kein wort ist darĂŒber zu lesen, was christoph s. richtig beschreibt. dabei ist frau görlitz genau im bilde. die mm-leser werden durch sie und ihre zeitung aktiv getĂ€uscht.

    gruß

    • sven

      Ich frage mich, verletzt der MM damit nicht seine journalistische Pflicht und sollte Herrn Prothmann in seiner Eigenschaft als GR zu dem Vorgang befragen, wenn der MM schon berichtet? Die andere Seite kommt ja mit ihrem Antrag auch zu Wort.

      • dasheddesheimblog

        Guten Tag!

        Es gibt keine gesetzlich geregelten „journalistischen Pflichten“. Das ist auch gut so.

        Es gibt allerdings „journalistische Standards“ – die können eingehalten werden oder auch nicht.

        Jeder Journalist und jede Redaktion ist fĂŒr die eigene Arbeit selbst verantwortlich.

        Journalismus ist eine Dienstleistung. Und wie ĂŒberall gibt es QualitĂ€tsunterschiede.

        Einen schönen Tag wĂŒnscht
        Das heddesheimblog

    • betty

      Wo Frau Görlitz zu „verorten“ ist, das ist ja allgemein bekannt. Allerdings hat sie doch, nehme ich an, Vorgesetzte, Ressortleiter etc. die solche Berichte abnehmen und die QualitĂ€t kontrollieren. Dass hier offenbar niemand einschreitet, verstehe ich nicht. Da versagt die interne Kontrolle beim MM. Siehe auch der Vorgang zu dubiosen SchĂŒler-AktivitĂ€ten auf Facebook am CBG in Ladenburg.

      • D. Weber

        Lag daran dass ein MM Mitarbeiter indirekt in die AffĂ€re verstrickt war. Und darĂŒber legt diese ja bei Themen wie der KreisgeflĂŒgelschau so geschwĂ€tzige Zeitung dann den Mantel des Schweigens.

      • lutz

        Man sollte meinen dass journ. Profis wie Görlitz auch journalistissches Ethos und eine „Ehre“ haben. Das vermisse ich bei der Dame völlig. Sie kriecht da rein, wo es grad am wĂ€rmsten ist.

        • Heddesheimer

          Ich wĂŒnschte mir dass weitere Medien im öffentlichen und demokratischen Interesse ĂŒber die VorgĂ€nge berichten wĂŒrden.

        • betty

          Tja welche Medien sollten dass sein ausser dem Blog hier? Ansonsten hat der MM doch das Monopol.

        • kompakter

          hallo,

          wer soll das sein? die rnz, die ladenburger-zeitung? der swr?

          oder die baz? oder extra?

          haha

          gruß

  • Prawda

    Großes Theater hier.

    Hoffentlich kommt es nicht so weit wie in der Ukraine. Da haben sie sich gerade im Parlament geprĂŒgelt…

    http://www.bild.de/BILD/politik/2010/12/17/ukraine-schlaegerei/im-parlament-video.html

    In Heddesheim wurde man ja auch schon diverse Male handgreiflich.

    • betty

      ich hÀtte ja nix dagegen, wenn Prothmann und Doll zum finalen Gefecht antreten und das wie MÀnner ausmachen. Dann is wenigstens mal Ruhe hinterher.

      • Leserin E.

        Ja, da weiss man aber doch schon vorher, wer gewinnt. WĂ€re ja auch unfair, gegen diesen alten Mann.

        • A. Felis

          Die Dolls sind durchaus zĂ€h …

      • dasheddesheimblog

        Guten Tag!

        Danke fĂŒr Ihren Beitrag.

        Sicher sind alle beteiligten Personen nicht daran interessiert, dass wie „MĂ€nner“ auszumachen, sondern wie Demokraten.

        Einen schönen Tag wĂŒnscht
        Das heddesheimblog

  • D. Weber

    Hat man als GR eigentlich rechtliche Handhabe wenn es tatsĂ€chlich soweit kommen sollte, dass ein einzelner Rat quasi suspendiert wird? Sowas mĂŒsste man doch vor einem Verwaltungsgericht bzw. der Aufsichtsbehörde des Gemeinderats (Landrat?) klĂ€ren lassen.

    Denn es grenzt ja an WillkĂŒr wenn ein einzelner GR wegen seiner Meinung ausgeschlossen wird.

  • Jochen Schust

    Mir fĂ€llt zu diesem Vorgang nur das Wort „RealitĂ€tsverlust“ ein. Die agierenden Figuren können ihr eigenes Handeln und seine Konsequenzen (weniger politisch, mehr kommunikativ) nicht mehr einschĂ€tzen.

    • lutz

      Bei Doll war das allen klar mit dem RealitÀtsverlust. Aber dass Hasselbring da mitspielt. ..

      • Heddesheimer

        Ăąâ‚ŹĆŸVorsicht dieser Kommentar ist Ironieñ€Ɠ

        Vielleicht Spekuliert der Herr Hasselbring auf einen Besuch des Außenministers bei den Talibanen. Der Herr Gutenberg war ja schon mit seiner Frau.

  • Heddesheimer

    „betty
    17. Dezember 2010 um 19:06

    Tja welche Medien sollten dass sein ausser dem Blog hier? Ansonsten hat der MM doch das Monopol.“

    ———————-
    „kompakter
    17. Dezember 2010 um 19:06

    hallo,

    wer soll das sein? die rnz, die ladenburger-zeitung? der swr?

    oder die baz? oder extra?

    haha

    gruß“

    Naja ich beziehe mich da nicht auf unsere lokale Medien, sondern auf Medien die eine Einhaltung von Demokratischen VerhĂ€ltnissen als ihre Aufgabe sehen. Berichte ĂŒber die Blogs waren schon zu sehen und zu lesen, aber Inhaltlich aufgearbeitet fehlt mir noch was.

    Kaum zu glauben das Herr Prothmann alleine dafĂŒr einsteht.

    Schönen abend an alle.

  • dasheddesheimblog

    Guten Tag!

    SpĂ€ĂŸle sind erlaubt, sollten aber nicht Überhand nehmen.

    Gut durchdachte und gut formulierte Kommentare nehmen wir sehr gerne 🙂

    Einen schönen Tag wĂŒnscht
    Das heddesheimblog

  • dasheddesheimblog

    Guten Tag!

    Hier ein Hinweis auf das Angebot des geschĂ€tzten Kollegen Stefan Aigner von regensburg-digital.de ĂŒber die vergangene Stadtratssitzung dort:

    Da blĂ€ttert der OB Hans Schaidinger (CSU) gelangweilt Unterlagen durch und der BM Joachim Wolberg (SPD) bezeichnet einen Stadtrat als „Charakterschwein“. Die Bayern liebens halt deftig.

    http://www.regensburg-digital.de/hartls-haudrauf-haushaltsshow/17122010/

    Auf Nachfrage bewertet Stefan Aigner die Sitzung als „launig“: „Normalerweise gehts noch deftiger zu.“

    Einen schönen Tag wĂŒnscht
    Das heddesheimblog