Sonntag, 20. August 2017

MdL Uli Sckerl: „Es gibt zu viele Waffen in Privatbesitz.“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Heddesheim, 15. Februar 2010. Der Landtagsabgeordnete der Gr├╝nen, Uli Sckerl, fordert eine zweite „Waffenamnestie-Runde“. Nach Auffassung der Gr├╝nen gibt es immer noch zu viele Waffen in Privatbesitz – viele davon illegal. Gerade im Rhein-Neckar-Kreis, Mannheim und Heidelberg sei die Aktion, legale und illegale Waffen abzugeben, nicht erfolgreich gewesen.

Gerade in Heddesheim ist das Thema „Waffenbesitz“ aktueller, als viele denken.
Am 12. Juli 2009 bedroht ein Mann seine „Ex“ mit einer Waffe. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in der Goethestra├če in Heddesheim greift zu.
Am 06. August 2009 wurde Anzeige gegen einen „Vogelm├Ârder“ erstattet. Irgendjemand schie├čt wahllos und illegal V├Âgel in Heddesheim ab. Den T├Ąter konnte die Polizei bis heute nicht ermitteln.
Am 20. August 2009 kommt es zu einem enormen Polizeieinsatz in Viernheim und Weinheim. Ein Privatmann hatte Bomben gelegt und Waffen gehortet.
Am 16. November 2009 wurde auf eine Stra├čenbahn in Heddesheim geschossen – ob „aus Versehen“ oder „mit Absicht“ konnte die Polizei bis heute nicht ermitteln.

Interview: Hardy Prothmann

sckerl

Sckerl: "Waffenamnestie wiederholen." Bild: GAL

Herr Sckerl: Sie fordern eine zweite Waffenamnestie-Runde. Warum?
MdL Uli Sckerl: „Weil sie ein Erfolg war – nur nicht im Rhein-Neckar-Kreis und den Stadtkreisen Heidelberg und Mannheim. Im Rhein-Neckar-Kreis wurden gerade mal 792 Waffen abgegeben. Hier wurde zu wenig daf├╝r geworben, vorhandene Waffen abzugeben. Das Landratsamt hat viel zu wenig unternommen, um die B├╝rger dazu zu bewegen, sich von ihren Schie├čeisen zu trennen. Wir Gr├╝ne wollen aber den privaten Waffenbesitz reduzieren.“

Warum sollen Privatleute, beispielsweise Sch├╝tzen, keine Waffen besitzen d├╝rfen?
Sckerl: „Ich glaube nicht, dass wir im Rhein-Neckar-Kreis 40.000 Sportsch├╝tzen haben – so viele Waffen sind hier aber legal registriert. Hinzu kommt die zwei- bis dreifache Menge an illegalen Waffen, sch├Ątzen Polizeiexperten. Illegal ist dieser Waffenbesitz deshalb, weil deren „Besitzer“ keinen Waffenschein daf├╝r haben.“

„Nach Winnenden musste man ein bisschen was f├╝r die ├ľffentlichkeit machen.“ Uli Sckerl

Wurden die alle illegal beschafft?
Sckerl: „Es k├Ânnen aber auch Erbst├╝cke sein. Aber zum gro├čen Teil sind es sicher illegal erworbene Waffen.“

Innenminister Heribert Rech hat Ihre Forderung abgelehnt. Was vermuten Sie als Grund?
Sckerl: „Mit der FDP sitzt die Waffenlobby am Tisch der Landesregierung. Klar, nach dem Amoklauf von Winnenden musste man f├╝r die ├ľffentlichkeit ein bisschen was machen, aber tats├Ąchlich interessiert das Thema die schwarz-gelbe Regierung nicht. Es ist kein echter politischer Wille zu erkennen, den privaten Waffenbesitz einzud├Ąmmen.“

Dokumentation:
Pressemitteilung der Gr├╝nen zur Waffenamnestie
Ãœbersicht der abgegebenen Waffen
Stellungnahme des Innenministeriums

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das heddesheimblog

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.

  • Argus

    Meiner Meinung nach gehen Sp├╝ortsch├╝tzen gewissenhaft mit ihren Waffen um.
    Schlimm ist nur,dass Einzelne aus diesem Vehaltensmuster ausbrechen.
    Das verteufelt den Waffenbesitz!

    Will Herr Sckerl auch K├╝chenmesser verbieten? Damit k├Ânnen Menschen auch umgebracht oder bedroht werden!

    Ich bin ├╝brigens kein Sportsch├╝tze oder J├Ąger,war aber einige Zeit bei der Bw als Waffenmechaniker t├Ątig,wei├č daher die Gef├Ąhrlichkeit von Waffen einzusch├Ątzen.

    Selbst eine strengere ├ťberwachung wird einen Mi├čbrauch nicht verhindern!

  • Zwilling

    Ist ja auch wirklich ein starkes Ding, da├č Kiminelle ihre illegalen Schusswaffen nicht abgeben…

    Da sich daran auch in Zukunft nichts ├Ąndern wird, g├Ąngelt man eben unbescholtene B├╝rger und legale Waffenbesitzer.

  • Michael M├╝ller

    Die braven B├╝rger m├╝ssen entwaffenet werden, damit sie sich nicht mehr wehren k├Ânnen, wen es mal wieder soweit ist wie damals. Der ├ťberwachungs-Staat will dir das Denken abnehmen.

  • Helmut

    ch glaube nicht, dass wir im Rhein-Neckar-Kreis 40.000 Sportsch├╝tzen haben ├óÔéČÔÇť so viele Waffen sind hier aber legal registriert

    Also pro Sportsch├╝tze eine Waffe?
    Eher 4-5 Waffen pro Sch├╝tze = 8500 Sportsch├╝tzen.

    Illegal ist dieser Waffenbesitz deshalb, weil deren ├óÔéČ┼ôBesitzer├óÔéČ┬Ł keinen Waffenschein daf├╝r haben.

    Einen Waffenschein haben die allerwenigsten, denn dieser berechtigt zu f├╝hren (am Mann tragen) einer Schusswaffe,
    F├╝r den Besitz braucht man eine Waffenbesitzkarte, kurz WBK.

    Es ist kein echter politischer Wille zu erkennen, den privaten Waffenbesitz einzud├Ąmmen.

    Und warum mu├č der LEGALE Waffenbesitz einged├Ąmmt werden?

    Schaut eigentlich jemand ├╝ber den Tellerrand?
    Wie sieht es im EU-Ausland aus?

    In ├ľsterreich kann jeder 18-j├Ąhrige eine Einzelladerwaffe kaufen, nur weil er 18 Jahre alt ist!
    Nur f├╝r Halbautomaten, RepetierFLINTEN und Kurzwaffen braucht man eine beh├Ârdliche genehmigung.

    In der Schweiz kann jeder der bei der Armee war seine Armeewaffe mit nach Hause nehmen, was auch die Merheit tut.

    Und wie sieht es in den anderen L├Ąndern aus?
    Warum haben die sich eigentlich noch nicht ausgerottet?
    Herrscht dort etwa die Arnachie?
    Oder kann man dort ganz normal leben – ohne um sein Leben zu f├╝rchten?

    Gru├č: Helmut