Mittwoch, 21. August 2019

Das Gesetz des Schweigens: Omerta

Print Friendly, PDF & Email

Glosse

Die politische Landschaft in Heddesheim liegt am Boden. Die Parteien verstecken sich. Denn sie fĂŒrchten Fragen. Ob schwarz, rot, gelb oder grĂŒn. Sie alle sind farblos.
Am Mittwoch wollte die SPD ihre Kandidaten vorstellen: HeimatnĂ€he, Einsatz, Herzblut, politisches Engagement auch bei den Jungen (!!!), Einsatz fĂŒr die Alten – es war so schön zu hören. Nur keiner wollte es wissen.

Die Heddesheimer interessiert zur Zeit nur ein Thema: Das Pfenning-Projekt.
Alle wissen, dass die Pfenning-Ansiedlung die Geschichte und Entwicklung Heddesheims entscheidend verĂ€ndert wird. Was tun die Parteien? Sie möchten gerne ĂŒber „andere Themen“ reden. Zu Pfenning schweigen sie, als gelte das Gesetz des Schweigens, die Omerta.

Nur einer ist bislang aus diesem „mafiösen“ System ausgestiegen: Michael Bowien, Kandidat der SPD. Er ist aber kein Pentito (also ein reuevolles Mitglied der Mafia). Er war nie Mitglied dieser ehrenwerten, verschwiegenden Geheimrunde und will auch keines werden.

Die einzige Partei, die aus dem System des Schweigens auszusteigen bereit scheint, sind die GrĂŒnen. Noch aber hört man das nur gerĂŒchteweise. Heute Abend wird die Partei bei ihrer Kandidatenvorstellung im „Schluckspecht“ Farbe bekennen mĂŒssen. Vielleicht sind sie bereit fĂŒr eine Politik der mani pulite, „der sauberen HĂ€nde“.

Gerade auf FDP und CDU darf man am meisten gespannt sein: Denn von denen hört und liest man seit Wochen nichts mehr. Hier gilt weiterhin das eiserne Gesetz der Omerta.

Ihr Pate sitzt im Rathausturm.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.