Montag, 11. Dezember 2017

5 von 11 kontrollierten Rollern beanstandet

Print Friendly, PDF & Email


Ladenburg, 15. September 2011. (red) Die Kontrollaktion des Ladenburger Polizeireviers am gestrigen Mittwochmorgen hat fr├╝here Statistiken best├Ątigt: Demnach sind rund die H├Ąlfte der Mofas und Rollers manipuliert. Insgesamt kontrollierte die Polizei elf Zweiradfahrer, in f├╝nf F├Ąllen wurde Anzeige erstattet.

Von „Erfolg“ mag Polizeirevierleiter Frank Hartmannsgruber nicht reden: „Jedem, der ein Fahrzeug manipuliert, muss sich ├╝ber die Folgen klar sein und die k├Ânnen schwerwiegend sein.

Vier Jugendliche erhalten eine Anzeige wegen Fahrens ohne F├╝hrerscheins. Deren Roller war bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern zugelassen, liefen aber deutlich schneller bis zu 45 Stundenkilometern. Neben der Anzeige gibt es eine Meldung an die F├╝hrerscheinstelle, was Folgen f├╝r den Autof├╝hrerschein haben kann: „Es ist durchaus denkbar, dass ein Anw├Ąrter erst mit 21 Jahren seinen F├╝hrerschein machen darf – das h├Ąngt von der Zahl und der Schwere der Verst├Â├če ab.“

Ein Erwachsener wurde von einer zivilen Streife angehalten, nachdem die Beamten mit 80-90 Stundenkilometern hinter dem Fahrzeug hergefahren waren. Der Roller war jedoch nur mit 45 Stundenkilometern zugelassen.

Polizeirat Hartmannsgruber gibt weiter zu bedenken: „Die Fahrzeuge k├Ânnen durch Manipulationen ihre Verkehrstauglichkeit verlieren. Fahrwerk, Bremsen, Federung sind nicht f├╝r hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Was, wenn es zu einem Unfall kommt und die Freundin hintendrauf schwerst verletzt wird? Kalkuliert man das ein? Will man so eine Schuld auf sich nehmen?“ Eventuell erlischt auch der Versicherungsschutz: „Ein unverantwortliches Risiko.“

Der Appell des Polizisten ist klar: Manipulationen werden von den Beamten erkannt und verfolgt – zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Die Ladenburger Beamten hatten einen mobilen Pr├╝fstand im Einsatz – bei einer Kontrolle in der Realschulstra├če vefolgtn viele Sch├╝ler das Geschehen. Vielleicht ein anschauliches „Abschreckungsbeispiel“.

Eine der kontrollierten Jugendlichen hat schnell reagiert und bereits heute ihr Fahrzeug samt Werkstattrechnung beim Revier vorgef├╝hrt.

├ťber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr├╝ndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr├Ąts und Reportagen oder macht investigative St├╝cke.

  • Grazy

    Tja,

    in meiner Jugend gab,s wohl kein Mofa das nicht frisiert war aber nee Kontrolle gab,s da nie (naja iss ja auch schon ewig (~30J^^) her.

    Ich wei├č von „damals“ nur noch von einer Begegnung mit der gr├╝nen Macht.
    Ich fuhr zu der Zeit(85/86 oder so) nee Hercules RS 80 frisiert(aber fragt mich nich wie, ich wei├č es nimmer) war sau schnell f├╝r nee 80er zu der Zeit)

    Naja ich war aufn Heimweg durchs Ort dort 80-90 dann in,s Wohngebiet (war da schon 30 damals??) ka.^^ auf jeden Fall will ich in die Garage auf einaml steht da ein gruner Mensch^^

    Ich bin da vielleicht erschrocken ;-))

    der war nicht mitm Dienstwagen unterweg,s weil kein,s da^^und er allein
    Der iss mir mitm Privatpkw nach^^

    Naja der sagt „Wir sind hier aber nich in Hockenheim“
    Ich sach gar nix und guck wohl blos bl├Âd^^
    Und Er geht

    Ende der Geschichte ;-))

    Ja sch├Âne alte Zeit ;-))