Dienstag, 16. Oktober 2018

5 von 11 kontrollierten Rollern beanstandet

Print Friendly, PDF & Email


Ladenburg, 15. September 2011. (red) Die Kontrollaktion des Ladenburger Polizeireviers am gestrigen Mittwochmorgen hat frĂŒhere Statistiken bestĂ€tigt: Demnach sind rund die HĂ€lfte der Mofas und Rollers manipuliert. Insgesamt kontrollierte die Polizei elf Zweiradfahrer, in fĂŒnf FĂ€llen wurde Anzeige erstattet.

Von „Erfolg“ mag Polizeirevierleiter Frank Hartmannsgruber nicht reden: „Jedem, der ein Fahrzeug manipuliert, muss sich ĂŒber die Folgen klar sein und die können schwerwiegend sein.

Vier Jugendliche erhalten eine Anzeige wegen Fahrens ohne FĂŒhrerscheins. Deren Roller war bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern zugelassen, liefen aber deutlich schneller bis zu 45 Stundenkilometern. Neben der Anzeige gibt es eine Meldung an die FĂŒhrerscheinstelle, was Folgen fĂŒr den AutofĂŒhrerschein haben kann: „Es ist durchaus denkbar, dass ein AnwĂ€rter erst mit 21 Jahren seinen FĂŒhrerschein machen darf – das hĂ€ngt von der Zahl und der Schwere der VerstĂ¶ĂŸe ab.“

Ein Erwachsener wurde von einer zivilen Streife angehalten, nachdem die Beamten mit 80-90 Stundenkilometern hinter dem Fahrzeug hergefahren waren. Der Roller war jedoch nur mit 45 Stundenkilometern zugelassen.

Polizeirat Hartmannsgruber gibt weiter zu bedenken: „Die Fahrzeuge können durch Manipulationen ihre Verkehrstauglichkeit verlieren. Fahrwerk, Bremsen, Federung sind nicht fĂŒr hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Was, wenn es zu einem Unfall kommt und die Freundin hintendrauf schwerst verletzt wird? Kalkuliert man das ein? Will man so eine Schuld auf sich nehmen?“ Eventuell erlischt auch der Versicherungsschutz: „Ein unverantwortliches Risiko.“

Der Appell des Polizisten ist klar: Manipulationen werden von den Beamten erkannt und verfolgt – zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Die Ladenburger Beamten hatten einen mobilen PrĂŒfstand im Einsatz – bei einer Kontrolle in der Realschulstraße vefolgtn viele SchĂŒler das Geschehen. Vielleicht ein anschauliches „Abschreckungsbeispiel“.

Eine der kontrollierten Jugendlichen hat schnell reagiert und bereits heute ihr Fahrzeug samt Werkstattrechnung beim Revier vorgefĂŒhrt.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.