Samstag, 22. Juli 2017

Infos zum "Neustart"

Wir hoffen, Ihnen gefällt das neue Layout – wir haben uns viel Mühe gegeben

Print Friendly

Vorbildfunktion: Die "Rheinneckarblogs" wählen ein neues Layout, um die journalistische Arbeit noch besser präsentieren zu können. Das Konzept kommt von der istlokal Medienservice UG (haftungsbeschränkt), die Lokaljournalismus in Deutschland vorantreiben will. Hier ein Screenshot der Firmen-Homepage in ähnlichem Layout.

Guten Tag!

Rhein-Neckar, 14. November 2011. Es ist geschafft – jedenfalls fast. Wir haben ein neues Layout und freuen uns auf die Arbeit für Sie in der neuen Umgebung. Die „großen Arbeiten“ sind erledigt – sicher gibt es im Detail noch viel zu tun. Sie müssen sich an das neue Layout gewöhnen – wir auch. Und das schaffen wir zusammen – da sind wir sicher. Was sich geändert hat, erfahren Sie in diesem Artikel. Was sich noch ändern soll ebenfalls. Und wenn Sie mitwirken wollen, sind wir für Vorschläge wie gewohnt offen.

Von Hardy Prothmann

Eine Renovierung ist immer eine Herausforderung. Bei den Medien nennt man das „Relaunch“ oder „Redesign“ im Printbereich, bei Radio und Fernsehen „Neu-Programmierung“ oder auch „Neu-Formatierung“. Egal wie es heißt, es ist viel Arbeit.

Wir haben unseren Provider gewechselt, ein komplett neues Layout aufgesetzt, alle Blogs unserer Gruppe mussten neu installiert werden und insgesamt mussten rund 5.000 Artikel, 4.000 Fotos und rund 200 Videos in die neue Umgebung „eingeräumt“ werden. Und natürlich unsere rund 50 email-Adressen verlangten ein „Update“ (jedes Blog hat mindestens je eine email für Redaktion, Termine, Anzeigen, dazu kommen die Mitarbeiter). Dafür wurden dutzende von Gigabyte an Daten bewegt und anscheinend ging alles gut.

Fehler bitte melden – Glückwünsche aber auch 😉

Vermutlich wird es aber auch Fehler gegeben haben. Wenn Sie welche finden, freuen wir uns über einen Hinweis – wir versuchen diese dann schnell zu beheben.

Die „Optik“ ist sicher neu und ein wenig ungewohnt. Sie als Leserinnen kennen das Prinzip eines „Blogs“ – das funktioniert wie ein Tagebuch alter Zeiten, nur umgekehrt: Die neuesten Einträge (Artikel) stehen vorne (oder oben). Daran hat sich nichts geändert. Auch nicht an der Zuverlässigkeit unserer Informationen.

Was ist neu? Was bleibt?

Es gibt wie gewohnt eine Startseite für neue Informationen. Diese haben wir ein wenig unterteilt. Die Seite beginnt mit meist sechs aktuellen Artikeln – wenn die Nachrichtenlage „es her gibt“, können wir das aber ändern, um beispielsweise mit großen Fotos „aufzumachen“ oder Themenschwerpunkte zu setzen.

Dann finden Sie links eine Spalte mit „Meldungen“ – das sind meist kürzere Artikel, Informationen der Polizei, der Gemeinde oder anderen Behörden. Oder exklusive Meldungen von uns. Daneben stehen weitere Artikel.

Wird also eine „Meldung“ veröffentlicht, erscheint diese am Anfang der Startseite und auch unter „Meldungen“ – folgen weitere Artikel, die keine Meldungen sind, verändert sich die Reihenfolge auf der Startseite, aber nicht bei den Meldungen.

Und darunter finden Sie Artikel aus den Kategorien Politik und Kolumnen – diese haben wir ausgewählt, weil Sie als interessierte Leserinnen und Leser diese bevorzugt auswählen.

Die Artikel werden über Kategorien geordnet.

Das Prinzip ist ganz einfach: Jeder Text ist ein Artikel, den wir unterschiedlichen Kategorien zuordnen. „Artikel“ ist die Hauptkategorie, darunter gibt es weitere Kategorien. Also beispielsweise Kultur, Vereine, Wirtschaft oder Politik.

Als eine von sehr wenigen Redaktionen in ganz Deutschland bieten wir freiwillig die Kategorie „Korrektur“ an – sofern wir einen gravierenden Fehler gemacht haben, korrigieren wir diesen und dokumentieren das an Ort und Stelle – also im Artikel selbst. Anhand der wenigen dort befindlichen Texte können Sie erkennen, wie zuverlässig wir im Gegensatz zu anderen sehr fehlerhaften Medien arbeiten.

Am Ende der Startseite finden Sie alle Kategorien. Ein Klick auf „Interview“ zeigt Ihnen alle Interviews, ein Klick auf „Update“ zeigt Ihnen alle Artikel, die wir ergänzt haben und so fort.

Auf der rechten Seite finden Sie die „Sidebar“ – die Seitenspalte. Hier bieten wir weitere Informationen an: Beispielsweise unsere Twitter-Meldungen. Das sind Kurznachrichten, die wir aufschreiben oder weiterleiten, sobald „sie uns unter die Finger kommen“. Eventuell wandern diese auch in die linke Spalte… Wir werden in den nächsten Wochen ein wenig ausprobieren, „was besser ankommt“.

Jede Menge Termine.

Und natürlich finden Sie interessante Termine – die erfreuen sich großer Beliebtheit, wie wir an den Klickzahlen (anonym) sehen können. Jedes unserer Blogs hat einen eigenen Terminkalender zu Veranstaltungen vor Ort. Vereine und andere Interessenten können Ihre Terminkalender bei uns einbinden – ein toller Service mit großer Wirkung.

Ganz klar gibt auf der rechten Seite auch Hinweise zu den neuesten Artikeln und Kommentaren – kommentierte Texte sind immer besonders interessant: „Was sagen die anderen?“

Sie finden rechts in der Seitenspalte und unten auf der Seite „Icons“ (Grafiken) zu unseren Angeboten auf Facebook und Twitter und können unsere dort platzierten Informationen mit einem Klick ganz einfach sehen – wenn Sie möchten, auch ohne dass sie selbst aktiv Facebook oder Twitter nutzen. Wenn Sie selbst kommentieren oder ergänzen wollen, müssten Sie sich natürlich anmelden (kostenfrei).

Am Ende der Seite stehen nun die Schlagwörter. Ein Klick auf ein Schlagwort zeigt alle Artikel chronologisch, die mit diesem Schlagwort verknüpft sind. Und natürlich können Sie die Suchfunktion oben und am Ende der Seite benutzen – bei uns ist alles transparent und 24 Stunden am Tag kostenfrei verfügbar.

Optimale Werbefläche – garantiert seriös.

Und natürlich haben wir auch unseren Werbekunden etwas Gutes getan – die Anzeigenplätze sind nun größer und attraktiver. Unsere Werbepartner schätzen Ihre Aufmerksamkeit und werben deshalb gerne bei uns. Diese Einnahmen finanzieren unsere nachhaltige Arbeit mit. Und wir schätzen unsere Werbepartner, die wir sorgfältig auswählen. Unseriöse Werbung und Schmuddelanzeigen wie bei Zeitungen üblich, werden Sie bei uns nicht finden.

Wer den Blick „über Grenzen“ hinweg wagt, schaut sich mal die 400 Kilometer entfernte „Tegernseer Stimme“ an und stellt fest, dass dort ein ganz ähnliches Layout im Einsatz ist. Das ist kein Zufall – wir haben das Layout der Tegernseer Stimme übernommen. Die Tegernseer Stimme im Gegenzug Konzepte von uns.

Bundesweites Netzwerk.

Dahinter steht eine neue Firma, die istlokal Medienservice UG (haftungsbeschränkt) in Gmund der Geschäftsführer Peter Posztos und Hardy Prothmann. Der Diplom-Kaufmann Peter Posztos betreibt ähnlich wie ich als Journalist in Nordbaden ein lokales Netzwerk von Internetzeitungen in der Region Tegernsee. Wir beide haben uns zusammengetan, um unsere Erfahrung und Kompetenz anderen Internet-Lokalredaktionen anzubieten.

Das „Produkt“ ist guter, ehrlicher und zuverlässiger Lokaljournalismus. Die Angebote der Tegernseer Stimme haben wir unsere Angebote schon viel bewegt – frische Stimmung vor Ort verbreitet. Dazu kommen Vermarktung, Technik und Recht. Wir beide gehören zu den Initiatoren von istlokal.de, einem Zusammenschluss von über 50 Lokalredaktionen in Deutschland, die die Menschen vor Ort über Internet-„Zeitungen“ informieren – ein vielbeachtetes Projekt, das von „klassischen Zeitungen“ argwöhnisch verfolgt wird.

Dazu gehören vielbeachtete Angebote wie regensburg-digital von Stefan Aigner oder die Prenzlauerberg-Nachrichten von Philipp Schwörbel oder auch relativ unbekannte, aber engagierte Angebote wie die Eichwalder Nachrichten im Süden Berlins, das Stadtmagazin Bürgerblick in Passau oder 16vor.de in Trier.

Ausblick: Kritischer und guter Journalismus.

Ich selbst habe „bei der Zeitung angefangen“, später für fast alle großen Printmedien gearbeitet, aber auch viel fürs Fernsehen und Radio. Mich hat immer die Entwicklung interessiert und nicht der Stillstand.

Mein Fazit:

„Jedes Medium hat Vor- und Nachteile, aber das Internet vereinigt als einziges Medium alle Vorteile auf sich. Das Radio ist schnell, kann aber nichts zeigen, das Fernsehen ist „beeindruckend“, es fehlt ihm aber Hintergrund, die Zeitung ist übersichtlich, aber leider oft viel zu veraltet und begrenzt. Das Internet ist der Zeitung und dem Fernsehen absolut überlegen, mit dem „Nebenbei-Medium“-Radio im Auto oder in der Küche kann es (noch nicht) konkurrieren.“

Mein Team – dem ich sehr für die Unterstützung danken darf – und ich wünschen Ihnen viel Freude und einen guten Nutzen mit unseren neuen Seiten – wie gesagt, die „Ansicht“ hat sich geändert, aber nicht die Ansichten: Kritischer Journalismus ist wichtig für unsere Gesellschaft und das politische System der Demokratie. Daran wirken wir gerne und überzeugt mit – ebenso wie Sie als interessierte Leserinnen und Leser und eifrige Kommentatoren.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen guten „Neustart“!

Ihr
Hardy Prothmann

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.

  • Horst Berger

    TOP – sehr gut und übersichtlich! Meinen Glückwunsch.

  • Lieber Kollege Prothmann,

    es sieht prima aus das neue Erscheinungsbild des Heddesheimblog. Ich spiele ebenfalls mit dem Gedanken, das gleiche Design mit kleineren farblichen Änderungen für die Eichwalder Nachrichten zu verwenden. Vor allem dürften die großen Formate für Werbekunden sehr interessant sein.

    Beste Grüße
    aus dem Berliner Südosten

    Jörg Levermann

  • Klar und aufgeräumt. Übersichtlich. Besser. Viel besser.

  • Hans Hering

    Guten Abend an das Prothmann-Team,
    die Neu-Gestaltung des Heddesheim Blogs ist ausgezeichnet gelungen!
    Mittlerweile ist der tägliche Besuch dieser Seiten bei mir zur „Pflichtlektüre“ geworden; so ist man immer aktuell informiert und man weiß, was so im „Dörfle“ alles passiert.
    Weiter so!
    Hans Hering